Detailfrage Kurbelwelle Passfedernut Schwungscheibe

  • Hallo liebe Forumsgemeinde,


    ich habe mich gefragt, warum bei der Simson (und auch einigen anderen DDR-Zweitaktern) die Passfeder zur Montage der Schwungscheibe halbkreisförmig ausgefügt ist.

    Sowohl die Herstellung der Passfedernut in der Welle als auch die Herstellung der Passfeder selber ist doch komplexer (ergo auch teurer) als wenn man die Nut und Feder gerade ausführt.

    Kennt jemand von euch den genauen Hintergrund für dieses Phenomen?

    Vielen Dank und

    Freundliche Grüße
    Marius

  • Der Halbkreis lässt sich im Produktionsprozess leichter unterbringen, da er mit nem Horizontalfräswerkzeug und nem Schlitzfräser eingebracht wird.

    Die Werkzeugstandzeit dürfte auch höher ausgefallen sein.

    Das dürften die Beweggründe gewesen sein.

    Kein Lehmannfan

  • Ah Ok, danke.

    Stimmt, nen Scheibenfräser hatte ich garnicht auf der Rechnung. Aber ist absolut einleuchtend,

    dass das dann doch günstiger in der Herstellung ist.

  • Das ganze hat auch noch ne andere, praktische Seite: is die Passfeder mal abgeschert, kann sie mit Gefühl "rausgedreht" werden, indem aufs eine Ende Druck ausgeübt wird. Dann kommt die andere Seite hoch. Wäre nun alles gerade, geht die wilde Klopperei los 🙈


    Gruss


    Mutschy

  • Aber früher hats oft genau so funktioniert :D Sei's drum. Ich vermute auch eher Effizienz als Grund (s. Sterni's Beitrag), das mitm Austreiben ist halt ein angenehmer Nebeneffekt.


    Gruss


    Mutschy

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!