Fanartikel Simson Ersatzteile von ETHS

Posts by PAN-Mann

    Hast du einfach mal bei aufgeklappt seitenständern an diesem gebogen?


    Irgendwas gibt dann ein bisschen nach. Bei mir hat es damals mit nem Serien seitenständer so gut geklappt.


    Natürlich braucht man da ein bisschen Kraft, aber es ging bei mir.

    Nein, ich wollte da bisher nichts verbiegen. Vielleicht reißt da die Schweißnaht am Fußrastenträger, sollte mich nicht wundern. Serienseitenständer am Fußrastenträger?

    Ich kenne nur den am Hinterrad oder den serienseitenständer an der S53 Enduro

    Ja, gelb ist korrekt bei Billardgrün. Du schreibst das du eine S51 B2 hast, da wäre der Electronic-Schriftzug der richtige für die Seitendeckel. Der Schriftzug mit dem B ist soweit mir bekannt für die B1 Modelle.

    Ja, kann ich genau so bestätigen, habe auch mal eine 1882 neu gekauft, B1-4 für 1825 Mark.

    Mein Freund hatte Bißchen mehr Geld, und konnte sich eine Billardgrüne B2-4 leisten.

    Leider muss ich hier von einer negativen Erfahrung ☹️ berichten. Bisher war ich bei Ostoase immer zufrieden, habe im letzten halben Jahr dort 7 Bestellungen im Wert von über 1.000 Eur getätigt.


    Es gab zwar auch ein paar negative Kleinigkeiten, die wird es aber natürlich immer geben.


    U.a. hatte ich auch „verstärkte“ Fußrastenträger von ZT-Tuning für mein S51 Stino gekauft, vorbereitet für Seitenständer, und dazu auch einen MZA-Seitenständer, der als „dazu passender Artikel“ angeboten wurde.


    Leider hatte ich damals im Februar beim Zusammenbauen des Rahmens den Eindruck, dass das Fahrzeug ziemlich steil steht. Auf Nachfrage teilte mir der Leiter Kundenbetreuung mit, „eventuell hilft ein vorsichtiges Nachbiegen“.

    Ich dachte mir, dass sowohl die Lasche am Fußrastenträger als auch der Seitenständer ziemlich massiv ist, man nicht so einfach biegen kann und auch nicht sollte, und ich daher erst später schaue, wenn der Aufbau komplett fertig ist.


    Nun stelle ich fest, dass die Lasche am Fußrastenträger ziemlich steil steht, und das so nicht funktionieren kann.


    Leider teilt man mir nun von Ostaose mit, dass es sich bei dem Fußrastenträger um ein Tuningprodukt handelt (was im Shop nicht dabei stand), und man da grundsätzlich davon ausgehen muss, dass es daher am serienmäßigen Fahrzeug nicht passen muss. Außerdem wird eine Rücknahme nun ausgeschlossen, weil

    a) die Rüchnahmefrist abgelaufen ist und auch

    b) das Fußrastenträger vom Einbau „zwangsläufig irreparable Spuren“ hat.


    Hätte ich demnach bereits im Februar versucht nachzubiegen, hätten sie die Teile demnach auch nicht zurückgenommen.


    Ich möchte hier alle User nur davor warnen, auf solche Tipps bei Ostoase reinzufallen und im Zweifel sofort zurückschicken!


    Außerdem ist dort offensichtlich die Bezeichnung „verstärkte Ausführung“ automatisch ein Hinweis auf „muss nicht passen“.


    Leider habe ich mit Produkten von ZT-Tuning schon mehrere Probleme, soll aber hier nicht Thema sein. Vielleicht mache ich da nochmal einen extra Thread, habe nur noch keine passende Stelle gefunden. Hier geht es ja um Erfahrung mit Händlern.


    Wie ich das Problem technisch löse, weiß ich auch noch nicht. Der Seitenständer zeigt sehr steil nach unten. Im Gelenk kann man logischerweise nicht biegen, die Lasche am Fußrastenträger auch nicht, die ist viel zu klein, und min 5mm dick. Den Seitenständer weiter unten rausbiegen hat zur Folge, dass er zu kurz wird, zumal man ein Rundrohr nur schwer biegen kann, wenn es fachgerecht sein soll.

    So, ich hab jetzt das Thema freiwillige Zulassung hinter mir. Nachfolgend meine Erfahrungen und meine Tipps


    Die Zulassungsstelle hat letztlich unter Berufung auf eine angebliche Vorgabe vom Bayerischen Ministerium die Kennzeichenzuteilung in der Größe für Leichtkraftrad abgelehnt.

    Ich hätte ein Kennzeichen in Größe H/B 200x250mm montieren müssen, was ich abgelehnt habe, weil es von der Höhe nicht zwischen Rücklicht und Spritzschutz reinpasst.


    Bis vor ca zwei Jahren gab es für Kleinkrafträder in Bayern noch die kleinen Kennzeichen vom Leichtkraftrad. Daher nützte es mir auch Nichts, dass ich genügend Fotos aus dem Internet dabei hatte, auch aus Bayern, wo Kleinkrafträder mit Kennzeichen von Leichtkraftrad zugelassen wurden.


    Wie es in anderen Bundesländern gehandhabt wird, weiß ich nicht. Die Landratsämter Steinfurt, Schweinfurt und Main-Kinzing-Kreis verweisen auf deren Internetseite schon darauf, dass hier nur noch sog. zweizeilige Kennzeichen zugeteilt werden.


    Es ist vermutlich so, wie Hallo Stege bereits schrieb, dass auf diesem Wege seitens der Behörden einer Flut von freiwilligen Zulassungen für Kleinkrafträder vorgebeugt werden soll.


    Für all Jene, denen es nichts ausmacht, mit einem Kuchenblech rumzufahren:

    Das Thema „J09/4600 ist ausgelaufen“ stellt sich aktuell nicht mehr. Es scheint nun auch im letzten Landratsamt nichts Neues mehr zu sein, mit freiwilliger Zulassung für Kleinkraftrad mit 60kmh.

    Es gibt vom KBA an die Landratsämter eine „Leitfaden zur Ausfüllung der Zulassungsbescheinigung“, da steht folgender Satz drin:

    „Für bereits in Verkehr befindliche Fahrzeuge können weiterhin die nationalen Schlüsselnummern und Klartexte verwendet werden, eine Umschlüsselung in EU Fahrzeugklassen ist nicht vorgesehen.“


    In meinem Fahrzeugschein, der bereits gedruckt war, mir aber noch nicht ausgehändigt wurde, stand Kleinkraftrad Mokick 60kmh drin und die Mitarbeiterin hatte beim Erstellen überhaupt keine Probleme, hat sich nebenbei mir Ihrer Kollegin noch über ein ganz anders Thema unterhalten, als würde sie jeden Tag eine freiwillige Zulassung ausstellen.


    Ich hab noch Glück, wurde bei mir ja bereits ein Fahrzeugschein Teil 1+2 gedruckt, und meine KBA Betriebserlaubnis abgestempelt mit „für dieses Fahrzeug wurde die Zulassungsbescheinigung Teil II Nr … erstellt und ausgehändigt.“

    Ich hätte damit nicht mehr fahren können. Die Gruppenleiterin der Zulassungsabteilung hat mir dann nach einem persönlichen Gespräch den Stempel durchgestrichen, den Text „ZB II wurde nicht zugeteilt“ ergänzt und hat den Eintrag gesiegelt. Ich bin dabei komplett ohne Gebühren aus der Nummer rausgekommen.

    Hallo in diese Runde!


    Heute hab ich mal eine elektrische Frage.


    Vorhin hab ich bei laufendem Motor am Zündschloss gewerkelt und einen elektrischen Schlag bekommen.

    Nach Prüfung stellte ich dann fest, dass an Kl 2 stolze 200V anliegen.

    Gut, der Stecker ist isoliert, aber ein vollständiger Fingerschutz ist das nicht, wie ich feststellen musste.


    Meine Frage, ist das so korrekt, oder ist mein Zündmodul kaputt?


    S51 B2-4, Zündmodul ist original

    Halle in die Runde.


    An meiner S51 ist noch der originale Kupplungs- und Bremshebel dran.

    Nur leider sind die Bohrungen der Klemmstücke ausgeleiert.

    Ich möchte die Klemmstücke nur ungern gegen Nachbauteile tauschen.

    Kennt hier Jemand eine Reparatur/Optimierungslösung?


    Bei Simson 4.0 gibt es ein Video mit zwei Patronenhülsen. Allerdings ist das da nicht näher erläutert, wie das tatsächlich gebaut werden soll.

    Hm,

    eigentlich tauscht man das Festrad zum dem Losrad auch mit.

    Das Losrad hatte wohl deutliches Spiel auf der Welle oder warum hast du diese Teile erneuert ?

    Ja, genau. Das Losrad hatte ca. 0,5mm Radialspiel.

    Ursache war vermutlich auch, dass das Axialspiel der Losräder zu groß war. Ich habe zwei dickere Ausgleichsscheiben eingesetzt.

    Ich danke Euch.

    Nun weiß ich Bescheid.


    Diese Mutter hab ich nicht aufgemacht. Daher ist das Blech übrig geblieben.


    PAN-Mann

    Bleibt wohl so einiges übrig bei deiner Motorüberholung

    Da mache ich mir so gewisse Gedanken wenn nicht mal das Sicherungsblech für das Primärritzel auf der Kurbelwelle erkennst.........

    Nein, hab ich nicht erkannt.

    Das Blech musste aber übrig bleiben, weil ich eine Antriebsschnecke für denDZM dort habe.

    Ich hab nur vergessen, dass ja dieses Blech übrig bleiben muss.

    Ich will an meiner S51 hinten das Schutzblech etwas kürzen.


    Im Buch von Herrn Werner steht, dass man es maximal 110mm kürzen darf.

    Ich weiß allerdings nicht, ob die Vorbesitzer schon gekürzt haben.

    Es gibt dieses Bild hier im Forum. Da steht allerdings kein Maß dran, außerdem erscheint mit das Schutzblech dort schon sehr kurz, vielleicht, weil es eine Enduro ist.

    Ich bräuchte am Besten das Originalmaß von der Straße bis zum Schutzblech (nicht eingefedert).

    Hatte ich oben doch geschrieben, und auch das warum ;)

    Und der "TÜV" soll bescheinigen, dass das ganz große Kennzeichen passt und ausreichend beleuchtet wird, sonst: keine freiwillige Zulassung. Den Grund hatte ich auch oben geschrieben. Es ist gewollt, dass man nur mit großem Aufwand eine freiwillige Zulassung bekommt. (und mit der Anforderung scheitern die meisten Mofas/Mokicks)


    Viele Grüße von Frank

    Ja, ich fürchte, Du hast Rest. Der nette Sachverständige beim TÜV meinte heute, dass da ein Kennzeichen für ein Leichtkraftrad sinnvoll wäre, weil dies das nächstgrößere Fahrzeug ist.


    Ich versuche es jetzt einfach, kaufe ein LKR-Kennzeichen, und fahre damit zum TÜV und im Anschluss zur Zulassungsstelle.

    Weil, wenn ich es nach Vorgabe Zulassungsstelle mache, erst TÜV, dann Schalter, dann Kennzeichen, müsste ich auf dem Hänger zum TüV fahren.


    Und danke, für den Tipp mit der Schutzblechverstärkung.