ANZEIGE

Simson kaufen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Simson kaufen

      Moin Leuds hier mal ne kurze Erklärung zu meinen Problemen:
      Ich will endlich auf meiner eigenen Simme sitzen und habe mich durchgeforstet um endlich mal eine zu einem guten Preis (zu meinen Verhältnissen) zu kaufen.
      Habe auf E-Bay Kleinanzeigen das ein oder andere Exemplar gefunden und bin halt stark am überlegen ob ich mir eine Simme holen soll als Reimport aus Ungarn (hab hier gelesen das es Probleme mit solchen gibt aber nicht welche). Die Preise locken, das Moped läuft und die Polizei meinte diese seien nicht als gestohlen gemeldet.


      Ist ein Reimport gut oder schlecht (warum?).
      Sichert mich ein Kaufvertrag ab falls sie doch gestohlen ist?

      Danke für die Antworten vorab
      ANZEIGE
      Das "Problem" an Reimporten ist, dass diese in Deutschland keine legalen 60km/h fahren dürfen, du Papiere nur über eine Einzelabnahme beim TÜV (ca. 200 Euro) bekommst und die Möhren in Ungarn auf den Feldern gut rangenommen wurden.
      Auch sind die Motoren gedrosselt (Vergaser, Zylinder, Krümmer)
      Desswegen würde ich ein Ungarnmoped nur zum schlachten kaufen, wenns wirklich günstig ist. Bei allem anderen hast mehr Scherereien als Spaß.
      Ein Reimport lohnt sich z.b. wenn man noch nen DDR Rahmen rumliegen hat und dann "Umschrauben" kann (Zwecks der Papiere). Nimmt man aber die Kosten einer Reimport-Simme + die Kosten eines DDR Rahmens (+ evtl. KBA Papiere) hinzu ist der Preisvorteil nahezu Futsch und man kann gleich eine "Ordentliche" kaufen. Das ganze mit den "günstigen Reimporten" ist also nen zweischneidiges Schwert.... :D
      Erstmal danke für die guten Antworten. :) Ja da ist mein Traum von einer Simme hin. Kann maximal 600 Euronen entberen. Wenn man solche Einzelheiten nicht weiß is man halt aufgeschmissen.
      Schon ein "Grundgerüst" wird für 400 Euro gehandelt und das is schunn viel.
      Es sind einfach viel zu viele unterwegs ohne Papiere und ne "gute oder restaurierte" wird für 800 bis 2500 Euro gehandelt und jo das is schunn ne Hausmarke.

      Beitrag wurde von Carpediem gekürzt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „carpediem“ ()

      Hab deinen Beitrag gekürzt, Handel außerhalb des Flohmarktes verstößt gegen die Forenregeln.

      Für 600€ was brauchbares finden wird schwer. Ich finde die Ungarnsimmen nicht verkehrt. Neuen Mza Rahmen nehmen und nen Unfallrahmen mit Be kaufen und umbauen. Dann kannst du gleich Buchsen etc alles mit wechseln.
      Probleme sind nur Lösungen in Arbeitskleidung !!!
      Halt! Ich bin auch kein Freund von Reimporten, aber man muss hier eindeutig klarstellen, was man mit einer Simson eigentlich möchte. Wer verhement auf 60 km/h besteht, sollte die Finger von Reimporten lassen.

      Möchte man aber anstatt eines modernen Rollers einen Oldtimer oder ein altertümliches Mockick und die 60 km/h sind dabei nebensächlich, für den kann auch durchaus ein Reimport interessant sein. Ob man sich nun einen Plastikroller mit 45 km/h als modernes Fortbewegungsmittel oder eine Reimport-Simson mit 50 km/h Zulassung kauft, ist dabei nebensächlich. Die S53 nach Februar/1992 haben auch nur eine 50 km/h Zulassung!

      Fakt ist jedoch, dass man noch mindestens 100 Euro für eine Abnahme bei DEKRA/TÜV einplanen muss. Die meisten Reimporte sind runtergerockt, daher sollte eine Komplettrestauration in Betracht gezogen werden, die bestimmt auch nochmal ca. 1000 Euro verschlingen wird. Demzufolge sollte eine Basis schon sehr günstig sein.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      Wobei eine lauffähige, zuverlässige Simse für 600€ mittlerweile einfach utopisch ist, Reimport oder nicht. Für das Geld bekommst du eine Basis zum Aufbauen, mehr nicht. Bis das einigermaßen gebrauchsfähig läuft, sind insgesamt min. 1000€ weg.

      Und bevor jetzt wieder Mecker kommt: Nicht jeder hat einen ganzen Schuppen an Ersatzteilen rumliegen, bei dem er sich nur bedienen braucht. Und auch gute Gebrauchtteile kosten Geld.
      An einer Ungarnsimson ist nichts verkehrt an sich.
      Du bekommst bei Tüv Dekra sogar ganz normale 60km/h Papiere dafür.
      Hab selbst 2 ehemalige Ungarnrahmen hier liegen mit Tüv Papieren und 60km/h Eintragung und ich kenne noch einige mehr. ;)
      Du bekommst nur beim KBA eben keine ABE ausgestellt.
      Tüv/Dekra kostet etwas um die 100,- Euro und keine 200 oder sonst wieviel.

      Duodriver schrieb:


      Du bekommst bei Tüv Dekra sogar ganz normale 60km/h Papiere dafür.

      Das stimmt nun aber so nicht, das mag vor paar Jahren kein Problem gewesen sein. Da hat man auch noch fürn Reimport vom KBA Papiere bekommen.
      Das ist vorbei, wo scheinbar nicht geprüft wurde.
      Heute gibt im allgemeinen keine mit 60km/h, wenn dann nur als Leichtraftrad oder halt mit 50km/h als Kleinkraftrad.
      Hier bei der Dekra Prüfstelle in meiner nähe, hat mit der Prüfer eine Anweisung vom KBA gezeigt, wie mit den Reimporten bezüglich der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zu verfahren ist.
      Da steht drin steht sinngemäß, das bundesdeutsche Regelung an zu wenden ist, danach dürfen Kleinkrafträder bis Baujahr 2002 50km/h und ab 45km/h.
      Auch muss die Zulassungsstelle die ausgestellte BE von der Dekra/TÜV noch abstempeln (kosten auch Kohle), erst dann ist sie gültig. Die Zulassungsstelle kann auch verweigern, Änderung an der BE verlangen usw..
      Auch muss das Moped zur Erlangung einer Einzelbetriebserlaubnis bei der Dekra/TÜV vorgestellt werden und technisch in Ordnung sein, sowie den Vorschriften entsprechen.
      Ich kenne Leute, auch bin mit welchen auf Treffen ist Gespräch gekommen, die haben keine 60km/h BE bekommen, auch kann man dies immer mal in Forums lesen.
      Wie auch hier. simson-moped-forum.de/topic.php?t=29531

      Stellt sich für mich die Frage, wie du da BE`s für die Rahmen bekommen hast ?
      Bei der Zulassungsstelle gibts nur noch einen Stempel auf die ABE, mehr passiert da nicht.
      Die prüfen nichts, die kassieren nur ordentlich für 10 Sekunden Arbeit.
      Weder der Tüv noch die Dekra prüfen beim KBA ob es ein Reimport ist oder eine DDR, die schauen nur ob alles konform ist und stellen dann die Betriebserlaubnis aus, anschließend marschierste zur Zulassungsstelle und die machen noch nen Stempel hinten drauf und das wars.
      Die richten sich ausschließlich nach dem Datenblatt zum Fahrzeug, ein Grund wieso ich auch schon überlegt hatte über meinen Bekannten in Ungarn welche zu holen. Klar kostet das etwas mehr als die lumpigen 30 Tacken beim KBA, aber was ist schon nen Hunni bei den Preisen die mittlerweile aufgerufen werden? Es ist am Ende egal ob KBA ABE oder ob die von der Dekra oder Tüv sind, 60km/h und die Menschheit ist glücklich. Arbeite sehr häufig mit der Dekra zusammen und weiß, wie eine Abnahme ohne Papiere bei 2 und 4 rädrigen Fahrzeugen abläuft. ;)

    ANZEIGE