Hilfe bei Eigenentwicklung eines Schaltplans

      Genau! Aber, ob du nun die Selbsthaltung selber oder die Masse unterbrichst, kommt aufs Selbe raus => Unterbrochen

      Der Nachteil ist natürlich der 2. Taster... (Mir fällt auch gerade keine gescheite 1-Taster-Lösung ein, mit der man die Schaltung ein/aus schalten könnte)
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      schnitzer schrieb:

      Kannst du mir bei Conrad das richtige Relais raussuchen? Ich finde unter den Begriff "selbsthalt relais" keines für den KFZ Bereich.


      Dieses hier :
      conrad.de/de/kfz-relais-12-vdc…anpid=2253844884019025920

      Edit: der geht nicht....
      Als Schalter für die WB eignet sich ein Wipptaster:
      conrad.de/de/wippschalter-250-…tastend-1-st-1296864.html
      Absurderweise mag die Raumfahrt keine Himmelsfahrtkommandos ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „blaumeise“ ()

      Das beste wäre ein "Bastel-Relais"... => 12V DC mit mindestens 1x Ein (ideal mindestens 2x Ein oder 2x UM (Wechsler))

      Wenn du selber löten kannst, dann z.B. diese hier:
      conrad.de/de/printrelais-12-va…80120000-1-st-503255.html

      conrad.de/de/printrelais-12-vd…-2c-12de-1-st-503618.html

      conrad.de/de/printrelais-12-vd…p-12v-f-1-st-1082471.html

      Wenn wirklich nur LEDs verbaut werden, dann gehen auch die Relais mit unter 5A, aber über 1A

      Wichtig ist, dass das Relais 12V DC hat und mindestens "1x Ein" schalten kann.
      Bilder
      • Selbsthaltung_Relais.png

        7,72 kB, 654×426, 14 mal angesehen
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Ich muss mir die Funktionsweise von solch einem Relai mal in Ruhe ansehen.

      Ab heute den Ruhestrom von der AA und vom Regler (noch der originale Vape) gemessen.
      AA hat 3,8mA. Schwank auch mal auf 5mA. Ist also IO.
      Regler zieht nichts. Also auch IO.
      Das mit der Selbsthaltung ist einfach.
      Das Relais hat einen extra Kontakt, mit dem der "ein"-Taster überbrückt wird und damit das Relais beim loslassen nicht wieder ausgeht. Es hält sich also selbst am Strom.
      Und das gibt es natürlich in vielen Variatonen in Kombination mit anderen Schaltern, Relais, etc. Aber das Prinzip ist immer das selbe.
      In der Digitaltechnik nennt sich das "oder" Schaltung :D . Also entweder der Taster, oder das Relais selber oder beides.
      Absurderweise mag die Raumfahrt keine Himmelsfahrtkommandos ^^
      Hab da grad eine Idee.
      Könnte man mit 2 Selbsthalterails das so aufbauen, das die gewünschte Funktionalität erreicht wird? Also mit Hilfe von Zünd Plus und nur einem Taster?

      Edit:
      War ich mit den Gedanken schon wieder wo anders. Bin beim googln auf einenT-Flip-Flop gestoßen. Mit dessen Hilfe dachte ich dad es gehen könnte.
      Eventuell hab dir da eine Idee.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „schnitzer“ ()

      Können und wollen ja. Nur bei der Logik der Bauteile komm ich noch nicht klar, weil mir da die Grundlagen der Funktionsweisen fehlen.
      Den Schaltplan hätte ich ohne Ahnung niemals hinbekommen. Dort ist mir aber die Funktionsweise der verwendeten wenigen Bauteilen klar. Bis auf Kleinigkeiten, wo ich euch für eure Hilfe an der Stelle sehr Dankbar bin.

      Das Zündschloss hat 3 Stellungen. Ist wie gesagt ein SR50 Zündschloss. Die Stufe 2 "Licht an" wird nicht genutz, da das über die linke Armatur gesteuert wird. Hier sind die Adern für Ein-/Ausgang unbenutzt und das Kabel für die Tachobeleuchtung ist noch frei, da der neue Tacho generell Beleuchtet ist. Parklicht hat dieses Schloss nicht. Das wäre sonst das Einfachste gewesen diesen Anschluss für die Warnblinkanlage zu verwenden.
      Also einen "speziellen Selbsthalte-Kontakt" benötigst du nicht für die Selbsthaltung (siehe mein letztes Bild)

      Und wenn du jetzt z.B. einen Stromstoßschalter verwendest? (bi-stabiles Relais)

      Der wird mit nur einem Taster betätigt => an / aus

      Aber der Stromstoßschalter benötigt dann 2 Kontaktpaare, damit du den Taster selbst bei Zündung aus noch zum Ausschalten betätigen kannst:



      z.B. diesen hier:
      my-knx-shop.net/Eltako-Stromst…ter-2W-10A-S81-002-12V-DC

      Problem: verhältnismäßig groß und der Preis.

      ===

      ggf könnte auch eine Relais-Flip-Flop-Platine als Ersatz für die Relaisschaltung das Problem lösen:

      Ich habe z.B. was mit einem TLC 555 gefunden:
      rc-network.de/forum/attachment…005243&stc=1&d=1370193225



      Anstelle der Relais mit 1x UM nimmst du ein Relais mit 2x UM und schaltest hierrüber die Klemmen 15/51 sowie 30 auf den "Pfad +12V".

      Den auf der Platine verbauten Taster kannst du auch nach außen verlegen: anstelle des Tasters werden hier 2 Kabel angelötet und diese dann mit deinem Taster am Lenker verbunden.


      Die Frage ist nur: Wie wechselst du die Spannung zwischen der 15/51 und der 30 ohne dass die Schaltung "abfällt", wenn du auf der 15/51 einschaltest.
      (ggf einen Kondensator (parallel zu C1; ggf 220 oder 2200µF) nutzen, um die Schaltung angezogen zu lassen? => muss nur den Umschaltvorgang zwischen 15/51 und 30 durchalten => Millisekunden)
      (Ideal wären "wischende" Relais-Kontakte. Wischend heißt soviel wie "überschneidend" => bevor der eine Kontakt vollständig verlassen wird, wird schon der Kontakt zum anderen Kontakt hergestellt.)

      Auf dem einen Wechsler 15/51 startest du dann die Schaltung, welche dann auf die 30 umschaltet und die WBA aktiviert.
      Jetzt kannst du die Zündung ausschalten und die Schaltung bleibt aktiv (müsste).
      Drückst du nochmals auf den Taster, fällt die Schaltung zurück auf "geschaltet Plus" (15/51) und lässt sich nicht neu starten, solange die Zündung aus ist.
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von „DUO78“ ()

      Na, schon 'ne bessere Schaltung als die im letzten Beitrag gefunden?
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Die beiden LEDs kannst du in der Schaltung weglassen. Das blöde ist, dass er zwischen 30 und 15/51 umschalten muss, wenn er die WBA bei "Zündung aus" nicht neu starten will.
      Das Blinkrelais für die WBA am ersten Umschalter...

      Also ich finde, dass es mit dem "TLC 555" recht einfach zu bewerkstelligen geht.

      Er muss nur löten können. :P
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Schaltungen hab ich keine gefunden. Löten bekomm ich hin. Nur ist der Aufwand (Teile besorgen, Löten) und die Kosten dafür schon recht hoch. Da ich auch sehr wenig Zeit für die Astelei habe, werde ich warscheinlich auf die Fertiglösung zurück greifen. Aber das auch erst später. Den Stecker für die WBA werde ich im Kabelbaum schon integrieren. Dann kann ich mir immer noch überlegen, welche Lösung ich umsetzen werde.
      Jetzt muss die Elektrik erst mal fertig werden. Aktuell sind die alten Kabel raus, neu Kabel grob verlegt und nichts angeschlossen.
      Naja, damit hast du schon recht: Erst einmal die wichtige Elektrik hinbekommen!

      Der TLC 555 mit dem geringen Hühnerfutter und das Relais sind doch schnell auf einer Lochraster-Platine verlötet...
      Du könntest auch das WB-Relais mit auf die Platine bringen, so dass du nur die beiden Eingangsspannungen, Masse und den WBA-Ausgang für L und R, den herausgeführten Taster sowie die WBA-Kontrolle herausführen musst. Auch die Dioden zur Entkopplung lassen sich wunderbar auf der Platine platzieren, so dass du nur noch anklemmen musst.
      ggf Steckkontakte auf der Platine auflöten (anstatt Kabel herauszuführen)...

      Schwieriger wird es, wenn du die Platine selber herstellen würdest, aber auch das ist dank der wenigen Bauteile noch recht einfach machbar. (durch fräsen oder ätzen)

      Aber das überlege dir in aller Ruhe. ;)
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Hab mich jetzt die letzten Wochenimmer Sontags mit dem Verkabeln beschäftigt. War nicht angenehm bei Frost ohne Heizung.
      bin damit soweit durch, das alles angeschlossen ist und funktioniert. Der Schaltplan war dabei extrem wertvoll. Aus mir unbekannten Gründen hat sich allerdings der Blinkgeber verabschiedet. Es war ein mechanischer Blinkgeber für 2-100W. Muss wohl ein Neuer her.

      Ein kleines "Problem" habe ich noch. Das Rücklicht scheint intern beim Bremsen das Rücklicht mit einzuschalten. Dadurch leuchten die Positionslampen vorn mit auf, wenn das Licht nicht eingeschaltet ist. Da muss ich eine Sperrdiode in die Zuleitung zum Rücklicht verbauen. Welche benötige ich dafür? Habe diese Rücklicht drann (louis.de/artikel/highsider-led…t/10034271?list=277413102).
      Hast du daran gedacht, dass das LED-RL Plusgesteuert werden muss, weil es nur einen Masseanschluss hat?

      Kontrolliere bitte auch die Stecker vom RL: Nicht, dass da ein "Faden" aus einem der Drähte "irre läuft" und Kontakt zum anderen Pin hat. (nur dann müsste auch das Bremslicht bei eingeschaltetem Standlicht leuchten...)

      ===

      BG verabschiedet? - Falsch angeschlossen oder falsch verkabelt? (ggf "richtig" verkabelt aber die Kabel auf der anderen Seite falsch angeschlossen)
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DUO78“ ()

      Das Rücklicht hab ich schon 10 Jahre dran. Ist definitiv richtig angeklemmt. Das hab ich heute noch mal kontrolliert. Wenn ich das Pluskabel für das Rücklicht abziehe, funktioniert das Bremslicht ganz normal und die Positionslampen bleiben aus. Also kann der "Fehler" nur im Rücklicht selbst stecken. Das dürfte aber mit einer Sperrdiode zu beheben sein (in der Plusleitung zum Rücklicht). Brauch da nur Hilfe damit die Diode auch passt.


      Der Blinkgeber ist auch korrekt verkabelt. Überbrücke ich ihn, leuchten Die Blinker und die Kontrollleuchte korrekt (auf Dauer). Denke, der ist zwischendurch durch zu wenig Last und fehlende Masse gestorben. Hab aber auch mal einen Kurzschluss beim Probieren verursacht, wodurch der Blinkgeber gestorben sein kann. Der ist aber auch schon wieder 5 Jahre alt.
      Dann wird der BG durch den Kurzschluss gestorben sein, aber nicht durch "zu wenig Last" oder fehlende Masse (somit kein geschlossener Stromkreis).

      Rücklicht:
      Ich würde trotzdem mal die Masse kontrollieren und ggf mit der zentralen Rahmenmasse verbinden. (zwischen beiden Massepunkten ein Kabel ziehen)
      Meist löst das schon das Problem, das andere Lampen unkontrolliert mitleuchten.

      Ansonsten sollte die Diode mindestens den Strom der angeschlossenen Lampe(n) "stemmen" können, falls du dann noch unbedingt eine Diode verbauen möchtest.
      Nimm eine Schottky-Diode (z.B. die 5A-Typen: ebay.de/itm/Schottky-Barrier-G…m:m8ew5W9Cl7-QRaC3tb3mZhA). Diese hat einen sehr geringen Spannungsverlust.
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Hab im Herzkasten einen zentralen Massepunkt, an dem Batterie, Relais etc. angeschlossen sind. Also alles was im Herzkasten Masse braucht.
      Unter dem Tank ist der 2. Massepunkt, von dem alles versorgt wird was dirt an Kabelbäumen ankommt. Neben dem Heck ist dort der Tacho mit Masse versorgt.
      Da die Lampenmaske isoliert vom Rahmen ist, hab ich vom Punkt unterm Tank ein Massekabel zur Maske gezogen, von wo aus die Scheinwerfer Blinker und anderes mit Masse versorgt wird.

      Daher kann ich das Ausschließen, denke ich.

      Zum Verständnis. Die Diode die du empfiehlst hat eine maximale Verträglichkeit von 60V und 5A? Das wäre für ein LED Rücklicht doch etwas hoch gegriffen. Da würde dich sicher eine geringere Belastbarkeit reichen, oder?
      Ich will das zu verstehen um später zu wissen, warum dort dieses oder jenes Bauteil im Einsatz ist.