Tips zum Anhänger, Bastelobjekt

      "2x UM" bedeutet: ein Wechselschalter der in beide Richtungen schaltet - Ohne Null-Stellung - mit 2 Kontaktebenen (also 6 Kontakten)


      Zum Video:
      (also wenn ich richtig gesehen habe, hat er LED-Birnen verbaut => Anhänger leuchtet schlagartig auf, während die Blinker am Fahrzeug träger reagieren. Auch mal auf das Rücklicht vom Hänger achten: Sieht mir nach LEDs aus)

      Ja, es ist bei entsprechender Lichtmaschine (VAPE, PVL, PowerDynamo) kein Problem, wenn das Fahrzeugheck mitleuchtet.

      Bei den anderen Limas würde dieses nur mit LED-Leuchtmitteln (oder bei 12V Systemen: mit LED-Leuchten) im Anhängerbetrieb funktionieren (Das hängt damit zusammen, dass hier die Spulen so berechnet sind, dass sie nur "ein" Fahrzeugheck beleuchten können => Zugfahrzeug oder Anhänger (LEDs haben eine niedrige Leistungsaufnahme - somit bedeuten diese LEDs nur eine sehr geringe, zusätzliche Belastung der Spulen))
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Diese Umschaltsteckdosen schalten aber nicht "um" sondern lediglich "ab".
      Nämlich die zugehörige Lampe am Moped.

      Thema Achse:
      In der Renaknabe paßt die heutige Standardachse 9,5mm für Vorderradnaben von Fahrrädern.

      ]

      Ist zwar ein wenig fummelig wenn das Rad eingespeicht ist, man bekommt aber das Spiel dennoch eingestellt.

      Ich habe einem Fahrradanhänger sogar einen Nabendynamo verpaßt ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „heiko h.“ ()

      In der Dose wird der "Hilfskontakt" durch Einstecken des Steckers geöffnet und (nur) der Anhänger mit Strom versorgt.
      An den sich öffnenden Hilfskontakten hängt die Beleuchtung des Zugfahrzeugs.

      => Jeweils ein Blechstreifen sitzt über den beiden Kontakten, welche den "Hilfskontakt" des Zugfahrzeugs mit der Heck-Beleuchtung verbindet, wenn der Anhänger nicht eingesteckt ist.
      Durch das Einstecken des Steckers hebt sich über dem Kontakt der Blechstreifen ab und unterbricht somit die Stromversorgung für das "Fahrzeugheck"


      siehe:
      simson-moped-forum.de/attachme…de=implement_file&id=8026
      (Quelle Mopedfreunde Oldenburg)
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Nun ja, richtig gesehen ist es schon eine Abschaltung.

      Wenn du z.B. den Stecker nur an die Kontakte der Dose hältst, würde der Hänger mitleuchten.
      Nur das Reinstecken des Steckers bis Anschlag trennt die Zugfahrzeugbeleuchtung aus dem Stromkreis heraus - schaltet somit ab.

      Das Reinstecken des Steckers gaukelt dir aber eine Umschaltung vor.
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      mal eine Frage, um keinen neuen Thread aufmachen zu müssen. Gab, oder gibt es für den MKH M3/M1/M2 eine Halterung für die beiden Stecker an der Zugstange? Möchte nicht, dass sie nur so rumbaumeln und möchte auch nicht die Stecker um die Zugstange wickeln. Dachte das man vielleicht den Zündspulenhalter für Barkas zweckentfemden könnte?
      Meines Wissens liefen die Kabel durch die "Zugstange" und kamen kurz vor der Kupplung raus.
      Die Stecker hingen dann bei abgehängtem Hänger "lose", was natürlich etwas blöd war, wenn der Hänger z.B. am Fahrrad oder von Hand benutzt wird.

      Es gab meines Wissens nach keine serienmäßige Halterung für die Stecker (wenn man den Hänger nicht am Moped nutzt)

      Ansonsten hatten die fahrzeugseitigen Hängerzüge (je nach Fahrzeug-Typ 1 oder 2 oder bei den "Vögeln" gar keine) serienmäßigen "Laschen", wo die Steckdosen befestigt wurden...
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DUO78“ ()

      So sieht das Schmuckstück nun aus... Felgen und Schutzbleche lackiert und Elektrik hingepfuscht :)
      Würde noch gerne einen geschlossenen Kastenaufbau machen. Falls es da Original DDR was gäbe, bitte Infos!!!!!
      Bilder
      • DSC_0619.JPG

        932,35 kB, 1.600×1.066, 24 mal angesehen
      • DSC_0618.JPG

        983,03 kB, 1.600×1.066, 25 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mofafreund“ ()

      es gab ne art bordwandverlängerung, die wurde in die eckigen profile eingesteckt, die sich an den kanten befinden. in natura habe ich die noch nie gesehen, irgendwo schwirrt davon ein bild rum im www.
      der einzig mir bekannte offizielle ddr-aufbau.
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Locke“ ()

      Manchmal frage ich mich, ob diese 4-kant Hohlprofile nicht genau für einen Kastenaufbau dort eingesetzt wurden.

      Ich würde entweder Alu oder Holz für das Gerüst nehmen, was im Endeffekt am Leichtesten ist. Es ginge zur Not auch Kunststoff, halte ich aber für keine gute Wahl. Auf den Innenseiten der Hohlprofile jeweils pro Ecke ein Loch bohren. Jetzt hat man mehrere Möglichkeiten, das Gerüst am Anhänger zu fixieren: Mit Sicherungsstift, mit Schraubgewinde... Lose würde ich das Gerüst jedenfalls nicht auf den Anhängerkasten stecken.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      nein war nicht dabei, gabs als extra, wie gesagt es wurden die beiden langen seiten mittels profil für die 4-kantaufnahme reingesteckt, dadurch ca. 25cm höher.
      ich bin mir jetzt nicht sicher, aber ich glaub für vorne und hinten gabs eine blechplatte, die man dann in den nuten von den beiden seitlichen bordwanderhöhungen eingeschoben hat.

      entweder gabs da keine nachfrage, oder es wurde zu selten gebaut, in der bucht hab ich sowas noch nie gesehen, auch in real nicht, nur auf nem bild.
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.