MZA Kalender Simson Ersatzteile von ETHS Werbebanner Dumcke

Posts by MartinV

    Es ist nur einfach komisch das du dich, sobald etwas Kritik etc. kommt, sofort auf den Schlips getreten fühlst und auf Angriff gehst.

    Ich bin einfach genervt, daß dieser TECHNIK Thread regelmäßig mit Off-Topic geflutet wird, und die technischen Fragen, um die es geht, dabei untergehen.

    Anscheinend muß das auf jeder Seite dieses Threads aufs Neue durchdiskutiert werden.

    Die Themen, um die es Dir geht, wurden hier bereits ausführlich diskutiert: Metadiskussion zu alternativen Treibstoffen, Umwelt und Politik

    Wie ich schon sagte, Du hast dort schon Antworten bekommen. Wenn Du dort nicht lesen und nicht antworten willst, ist das Dein gutes Recht.

    Mein gutes Recht ist es, in einem TECHNIK-Thread auf Beiträge zum Thema TECHNIK zu bestehen.


    Ich bitte noch einmal nachdrücklich darum, in diesem Thread nur die technischen Fragen zu besprechen.
    Weltanschauliche und psychologische Fragen, sowie Kritik am Projekt an sich können hier besprochen werden: Metadiskussion zu alternativen Treibstoffen, Umwelt und Politik

    Ich möchte nochmals vorsichtig darauf Hinweisen das die Bestellerei und Lieferei alles andere als Umweltfreundlich ist.... :D

    Du hast hier bereits Antworten darauf bekommen: Metadiskussion zu alternativen Treibstoffen, Umwelt und Politik

    In diesem Thread geht es um TECHNIK, wie der Titel und die Forenkategorie Technik/Motor bereits sagen.

    Was nicht um Technik geht, gehört NICHT in diesen Thread.


    Zukünftige Beiträge dieser Art in DIESEM Thread, egal von wem, werde ich nur noch als Spam melden.

    Die 125ml erscheinen mir etwas dürftig.


    Die 125ml sind zu wenig, da musst du nacharbeiten.

    Ach Moment, Ihr meint nicht die Menge Mischöl, sondern die 125ml Sprit, die aus der Schwimmernadeldüse kommen.

    Ja, das erscheint mir auch zu wenig.

    Wenn ich mich recht erinnere, sollten eher 200ml rauskommen.

    Kann es sein, daß der Durchgang im Vergaser ab Werk zu eng ist? Wie gesagt, der Vergaser ist neu. Auch ganz ohne Schwimmernadelventil kommt weniger als 200ml/min raus.

    Mal gucken, ob ich da irgendwas durchschieben kann, blöderweise ist der Durchgang nicht gerade, sondern macht einen Knick.


    Du hast die Information in der 2. Ebene nicht verstanden...

    Du meinst übersetzt, daß ich Alkohol:Rizinus 1:100 mischen soll? Sehr gewagt.


    Ich gucke mal morgen, ob ich eine passende auf Lager habe.

    Ich habe mal geschaut, zwischen 68 und 80 hab ich keine Hauptdüsen.

    Ich werde mir mal ein Set 72-80 bestellen.

    Bei den metrischen Düsen wie sie in den BVF Vergasern Anwendung finden sagt die Zahl den Durchmesser an.

    Danke, guter Hinweis! Das ändert die Ergebnisse wesentlich.


    Für die Hauptdüse 67 (0,67mm), vergrößert um 30% (=*1,3) bekomme ich ca. Düsengröße 76:

    sqrt((0,67mm/2)^2*1,3)*2 = 0,76391753481642244602

    Ich gucke mal morgen, ob ich eine passende auf Lager habe.


    Für die Leerlaufdüse (40) komme ich auf ca. 46:

    sqrt((0,40/2)^2*1,3)*2 = 0,45607017003965519165


    Für den Startvergaser (50) komme ich auf ca 57:

    sqrt((0,50/2)^2*1,3)*2 = 0,57008771254956898957

    Wegen deiner Hauptdüse. Wenn du 30% mehr willst geht das doch über den Kreisfläche und nicht über die Zahl auf der Düse.

    Ich dachte, die Zahl gibt die Fläche an?

    Also, daß z.B. "67" meint: 0,67mm². Oder bin ich da auf dem Holzweg?


    Allerdings trägt die Einlassresonanz auch zur Anreicherung bei und bestimmt noch weitere Parameter.

    Tatsächlich bin ich ziemlich unerfahren, was solche Feinabstimmungen angeht, und probiere einfach herum.

    Wie die ganzen Komponenten zusammenspielen, kann ich mir vage vorstellen, habe aber keine praktische Erfahrung mit Anpassungen; ich habe nie getunt.


    "Einlaßresonanz" zum Beispiel sagt mir gerade gar nichts ... Meinst Du damit die Größe und Form der schwarzen Ansaugmuffe, wo beim Zweitakten auch etwas Gemisch vor- und zurückwandert?


    Ich bin dankbar für Tips, wie ich am Besten vorgehe!


    Ich weiß ja nicht mal, ob das Gemisch zu fett oder zu mager ist, wenn ich etwas ausprobiere. So ein Zweitakter hat ja keine Lambdasonde ...

    Viel zu mager dürfte man an zu hoher Drehzahl merken. Und viel zu fett säuft ab. Aber dazwischen gibt es einen großen Bereich, wo der Motor einfach nur nicht die volle Leistung bringt.

    Oder gibt es einen Trick, das Gemisch auf zu fett/zu mager zu prüfen?

    Ich experimentiere gerade mit verschiedenen Größen für die Hauptdüse.

    Insgesamt bin ich etwas verwirrt und unsicher, wie ich vorgehen soll.


    Seltsamerweise kann ich kaum einen merklichen Unterschied im Ergebnis / Endgeschwindigkeit feststellen

    Nacheinander habe ich die Größen 83 - 85 - 90 - 85 - 80 der Hauptdüse eingesetzt.

    Für 30% mehr als normal (67er für Benzin) bräuchte ich eine 87er Hauptdüse, die es so erstmal nicht gibt.

    Bei allen bleibt Vmax bei etwas unter 60km/h.

    Wenn ich bei Vollgas den Choke ziehe, verschluckt sich der Motor kurz, fährt dann aber unverändert weiter.

    Es ist, als würde mehr oder weniger Sprit keinen Unterschied machen.


    Die Leerlaufluftschraube findet ihr Optimum bei 1,25 Umdrehungen.

    Die Leerlaufdüse ist eine 50er. (Original / Benzin: 40er). Das entspricht 25% mehr als Original.

    30% größer würde einer 52er Düse entsprechen, die gibt es aber nicht.


    Den Schwimmer habe ich nach Senfglas auf 7mm justiert.

    Aus dem Benzinschlauch kommen 300ml/min, aber aus der Schwimmernadeldüse nur ca. 125ml/min.

    Außer der normalen 15er habe ich noch die 20er Schwimmernadeldüse probiert, aber da kommt kaum mehr raus.

    Der Vergaser ist neu.


    Ich überlege, ob ich größer+kleiner für die Leerlaufdüse testen sollte. 40er habe ich mehrere herumliegen, da könnte ich mal nach Augenmaß mit einer Nadel etwas vergrößern. (So kleine Reibahlen scheint es nicht zu geben, die Angebote gehen bei 60er Ahlen los.)


    Ich sollte auch mal die Kompression des Zylinders prüfen, ich habe schon länger den Verdacht, daß die nicht optimal ist.


    Habt Ihr einen Rat, wie ich weiter testen sollte?


    Wegen der Düsen besorg dir Düsenreibahlen und pass diese dir an wie du sie brauchst,

    Ich kann mir noch Reibahlen besorgen, aber noch weiß ich gar nicht, zu welchen Größen die Reise wirklich hingeht.

    Und genau das war der Grund

    Und so wurde Deine Karriere als Motorregenerator geboren ... :-D

    Bei der Fahrt hast Du die Kupplung natürlich genutzt, und immer wieder trocken getrennt und verbunden. Würde der Kupplung nur im Leerlauf, also dauerhaft getrennt, auch etwas passieren?

    Wobei, genau genommen ist sie im Leerlauf ja auch verbunden und nicht getrennt, es wird nur kein Gangzahnrad mitgenommen.

    Kurios:

    Ich habe nach praktischen Möglichkeiten gesucht, wie ich am einfachsten Starthilfespray geben kann.

    Der Vergaser hat einen Überlauf mit einem Nippel, wo sich ein Schlauch aufstecken läßt.

    Ich habe einen Schlauch dort aufgesteckt und sprühe dort das Starthilfespray rein. Es landet also in der Schwimmerkammer und nicht direkt im Luftkanal.

    Klingt unsinnig, funktioniert aber gut.

    Einige bemühen sich hier ja nach Kräften, neue Mitglieder so schnell wie möglich wegzuekeln.

    Womöglich findet Ihr Euch sogar lustig.


    tommy1220 Von mir ein Willkommen im Forum!

    Las mir nen paar Liter zukommen und ich teste gerne folgende Öle auf Verträglichkeit.

    Mach ich, danke für das Angebot!


    Diese 30% Bedüsung ziehe ich aus den Erfahrungen der Tuner beim Umgang mit e100.

    Ich werde mal gucken, wie weit sich das annähern läßt.

    Rechnerisch brauche ich ein 87 Hauptdüse, erhältlich sind 85 und 90, aber nichts dazwischen. Ich habe jetzt mal von 83 auf 85 erhöht, mal gucken, ob das schon einen spürbaren Unterschied macht.

    Die anderen Düsen werde ich später mit 30% (statt jetzt 25%) größer bestellen.


    Es soll noch gesagt sein das sich die Messingbauteile auf Dauer damit nicht vertragen. Ethanol hat leider die blöde Angewohnheit zur Hygroskopizität. Es bindet also sehr gut Wasser und zieht dieses auch aus der Luft. Also mehr als ein paar Testreihen würde ich damit nicht machen.

    Hmm ... mal schauen. Wenn ich mich schließlich auf einige Düsengrößen festgelegt habe, werde ich mal anfragen, ob eine Sonderanfertigung aus Edelstahl oder so möglich ist.

    Erstmal gucken, wie lange die Messingbauteile mitspielen.


    -------------------------------

    Zwischenbericht:

    Nach einer Woche sehe ich erste Indizien in meinem Probeglas, daß sich etwas/wenig vom Rizinusöl wieder absetzt.

    In morgendlicher Kälte ist die Mischung milchig trüb. Bei Erwärmung im Laufe des Tages wird die Mischung wieder klar.


    Bei Morgenkälte springt der Motor nicht an.

    Versuchsweise habe ich die Schwimmerkammer mit einem Stabfeuerzeug bis zum ersten Verdunstungsgeruch vorgewärmt, aber das hat nicht geholfen. Wahrscheinlich ist der Zylinder trotzdem zu kalt.

    Etwas Starthilfespray in den Luftschlauch sprühen hilft. Nach ein paar Takten mit Starthilfespray ist der Motor warm genug, und der Alkohol zündet.

    Es ist richtig, daß Kühe Futter verwerten können, das wir Menschen nicht essen könnten.

    Schwer begehbares/befahrbares Land eignet sich nicht für Ackerland.


    Kühe sind aber sehr schlechte Futterverwerter. Für 1 Kilo Rindfleisch braucht es viele Kilo Futter.

    Ziegen sind da sehr viel vorteilhafter. Sie fressen noch viel mehr Zeugs als Kühe, also fast jeden Scheiß, und sie setzen es viel effizienter in Fleisch um.

    Die konsequente Fortsetzung des zitierten Artikels wäre also, auf Kühe zu verzichten und stattdessen Ziegen zu halten.


    Ziegenfleisch und Ziegenmilch sind aber weniger begehrt als Rindfleisch und Kuhmilch.

    In der Gesamtbilanz ist es egal obs vor Millionen Jahren oder vorgestern gespeichert wurde.

    In der Gesamtbilanz der Erde ist es auch egal, ob wir Menschen unsere Lebensgrundlagen zerstören. Der Planet hat schlimmeres überlebt. Nur seine Bewohner nicht immer.

    Eine Grundlagendiskussion, ob der Klimawandel real ist oder nicht, sollte vielleicht besser in einem separaten Thread besprochen werden. Die Eskalationen sind absehbar.

    Vereinfacht ausgedrückt bringt es der Energieerhaltungssatz ja durchaus auch biologisch betrachtet auf einen Nenner. Das was man reinsteckt, um biologischer zu fahren, muss anderweitig unter Einsatz von Energie und Ressourcen hergestellt werden.


    Ich bin der Meinung man sollte erstmal alles nutzen/ausschöpfen was vor Ort gegeben ist

    Das ist absolut richtig.

    Der wesentliche Unterschied: Benzin und normales Mischöl werden zu 100% aus fossiler Energie / Erdöl hergestellt. Damit wird zusätzliches CO2 freigesetzt, was sonst unter der Erde gebunden war.

    Mit biologischen Mitteln, hier Ethanol und Rizinusöl, kommt die Energie aus Pflanzen, konzentriertes Sonnenlicht sozusagen.

    Das CO2, das dabei freigesetzt wird, ist vorher durch Photosynthese gebunden worden.


    Jetzt bleiben noch die Einwände:

    - Aufwand der Herstellung

    - Bindung von landwirtschaftlicher Fläche

    Hier kann man gucken, was sich optimieren läßt.


    Abgesehen von der rechtlichen Lage (Alkoholgesetze) ist es problemlos möglich, hochprozentiges Ethanol selbst zu brennen. Vergälltes Ethanol ist sogar steuerfrei, da müßte man sich mal schlau machen.

    Ich wohne auf dem Land, hier liegt jetzt im Herbst massenhaft Fallobst herum. Würde ich das alles vergären und brennen, hätte ich mehr Sprit, als ich brauche. Ja, auch das Brennen braucht Energie. Der nächste Punkt, wo man nach Optimierung gucken kann. Beispielsweise Brennen mit Solarstrom bei sonnigem Wetter.

    Das läßt sich weiterführen, es gibt viele Aspekte, die man optimieren kann.


    Zu "Bindung von landwirtschaftlicher Fläche" möchte ich ergänzen: Der weitaus größte Teil des weltweiten Agraranbaus dient zur Fütterung von Tieren, die ihrerseits dann geschlachtet und gegessen werden. Das ist sehr ineffizient. Würde die Agrarproduktion vor allem direkt für menschliche Ernährung genutzt (und nur Abfallprodukte für viel weniger Tiere), würden wir viel weniger Fläche für Lebensmittel brauchen.


    land_mammals.png

    https://xkcd.com/1338/

    Quote from christian2306

    Umweltfreundlicheres Fahren mit der Simme schön und gut, aber... du bestellst dir für deine Versuche immer neue Chemikalien, Zusätze etc. zum rumprobieren, diese müssen natürlich an dich geliefert werden... das wiederrum ist dann alles andere als "Grün und Öko" und macht damit die ganze Vorteil/Nutzen Sache völlig Kaputt. Was auf Dauer für Schäden am Motor, Vergasser und Auspuff entstehen bleibt auch noch abzuwarten.

    Benzin und Mischöl sind 100% Chemie, die rund um die Welt hierher geliefert werden. In der Hinsicht kann ich gar nichts mehr schlechter machen.


    Was den Motor usw. angeht: Das kann ich nur mit Nachforschung und Experimenten herausfinden, bei denen ich nach bestem Wissen und idealerweise mit gutem und nützlichem Rat von anderen Schäden vermeide.


    Man kann sich natürlich auch auf den Standpunkt stellen: Mein Moped ist und bleibt eine Umweltsau, hauptsache, mein Motor wird nicht gefährdet. Das ist aber nicht mein Standpunkt.