Fanartikel Simson Ersatzteile von ETHS

Völliger Neuling im Simsonberreich, aber ein Star 4/2-1 ist da

  • Hallo zusammen,


    ich bin heute 13 Stunden Auto gefahren, um einen Star 4/2-1 Baujahr 73 zu kaufen. Er ist komplett, er sieht wirklich gut aus, wenn man ein 50 Jahre altes KFZ mit Patina mag.


    Einmal quer durch D. , fast 900 km mit Anhänger.


    Der Verkäufer sagte, der Star wäre bis vor zwei Jahren gelaufen. 70 km/h bergauf und bergab. Der Star kommt aus einer sehr bergigen Region in Sachsen-Anhalt. Wunderschön.


    Nun, ich habe hier sowieso in Schleswig-Holstein keinen einzigen "Berg", an dem ich das testen könnte.


    Aber: Wie nehme ich einen Star 4/2-1 am Besten wieder in Betrieb? Ohne Schäden? Was kann der Star-Motor gar nicht verkraften?


    Ich schreib einfach mal auf, wie ich es "übermorgen" beginnen würde:


    - Motorölwechel mit dem billigsten Öl, das passt.

    - Vergaser ausbaueń und reinigen, bei dem miesen Benzin, dass es heute gibt.

    - prüfen, ob es überhaupt einen Zündfunken gibt.


    Aber dann würde ich loslegen!


    Hat jemand eine bessere Idee?


    Viele Grüße

    Karsten

  • Lass den Motor zerlegen (lass deine Finger da weg, das schaffst du niemals alleine im ersten Anlauf!) und Lager und Dichtungen tauschen. Der Zerleger kann dir auch sagen, ob die Kurbelwelle noch was taugt, wenn er was taugt. Meist hat die es aber hinter sich. Weiteres Problem, was du von außen keinesfalls beurteilen kannst, sind die Wellendichtringe an der Kurbelwelle. Die härten mit den Jahren aus und fräsen sich dann genüsslich in die Dichtflächen der Kurbelwellenstümpfe. Das geht erfahrungsgemäß knapp 100km gut, dann is ritze. Das Ergebnis (Motorrevision) is das selbe, nur mit der Gewissheit, dass die Kurbelwelle definitiv neu werden muss. Und du vorher evtl ne ganze Weile den Bock heim geschoben hast... Wie das Getriebe aussieht, weißt du auch erst, wenn er Block geöffnet wurde.


    Als Getriebeöl kannste nich "irgendwas billiges" nehmen, die Kontrolle der korrekten Menge is ne Wissenschaft für sich.


    Für nen Anfänger (sorry, wenns nich an dem is) is der Star ein denkbar schlechtes Übungsobjekt.


    Gruss


    Mutschy

  • Moin Karsten!

    Kleiner Einspruch außerhalb deiner techn. Frage:

    Komme gerade zurück aus der Holsteinischen Schweiz und habe dort

    und in deren Umkreis 800Km mit meinem SR 50 abgespult. Rund um

    den Bungsberg sind schon ein paar "Steigungen" die 'ne Simson fordern. :biglaugh:

    Ansonsten viel Spaß beim Schrauben, Tipp's gibts hier ja genug!

    Irgendwas ist immer!

  • Danke für den kleinen Einspruch :)


    Er ist aber wirklich so klein, wie der Bungsberg eben klein ist im Vergleich zu der Berglandschaft, aus der ich den Star geholt habe. Gibts am Bungsberg auch Serpentinen? In ST gab es welche :)

  • Hallo Mutschy,

    danke für die Antwort. Ich war nach dem gestrigen Tag ziemlich neben der Spur und habe die Hälfte vergessen zu schreiben :(


    1. Ich will den Star nur in Betrieb nehmen, um ihn 500 Meter zu fahren. Ich will nur sehen,:


    - läuft der Motor vernünftig?

    - schaltet das Getriebe?

    - fährt der Star geradeaus?

    - Bremsentest, etc...


    Damit man einfach weiß, welche Katze im Sack man gekauft hat.


    2. Danach wird der Star in weiten Teilen sowieso zerlegt, um ihn technisch und optisch wieder auf einen sicheren Stand zu bringen.


    3. Der Verkäufer hat mir gestern völlig nebenbei erzählt, dass sein Vater den Motor "regeneriert" hat. Er selbst schien gar keine Ahnung zu haben, was das eigentlich bedeutet.


    Ich muss zugeben, dass ich keine Erfahrung mit vertikall geteilten Zweitaktmotoren habe. Allerdings habe ich mehrere japanische Viertakter zerlegt, überholt und wieder zusammengebaut. Es ist also nicht so, dass ich nur "Stichsäge" kann.


    Was ist das Problem bei Messung des Getriebeölstands? Wie muss man vorgehen?


    Grüße

    Karsten

  • Das Getriebeöl misst man, in dem man das Moped warm fährt und dann ist zwischen den Kettenschläuchen eine große Schlitzschraube. Diese wird entfernt und das Moped um 30 Grad nach rechts gekippt. Dann muss dort Öl raus kommen.

    :sleep: LT S70 SPEZIAL; Ruhe in frieden :sleep:

  • Nee, Serpentinen gab's nicht. :lookaround:

    Meine Empfehlung für Simson-Novizen ist der SIMSON RATGEBER aus dem MZA Verlag. Von der Historie bis zu Reparatur ein reichhaltiges Nachschlagwerk!

    Irgendwas ist immer!

  • Lass. Den. Motor. Aus. Zumindest, bevor ne Bestandsaufnahme gemacht wurde. Regeneration bezieht sich bei diesen Motoren meist auf nen Wechsel der sichtbaren Dichtringe. Also quasi nüscht gemacht. Isso.


    In digitaler Form gibt's den Simson-Ratgeber (und einiges mehr) auf meiner HP ;)


    Gruss


    Gruss

  • Hallo Mutschy,


    wenn eine Regeneration im Minimum bedeutet, dass die Simmerringe getauscht wurden, kann ja die Vernichtung der Kurbelwellendichtflächen gar nicht stattfinden.


    Was könnte noch kaputt gehen? Bei einer Testfahrt vom 500 Metern?


    Ich sehe das ganz klar so:

    Frisches Getriebeol, frisches Benzin + Zweitaktöl und testen. Danach weiß man wenigstens, was funktioniert und was nicht.


    Wenn dabei etwas kaputt geht, war es vorher schon arg verschlissen.


    Ein Getriebe ein Kolben, eine Kurbelwelle sind nicht so fragil, dass ein kurzer Testlauf sie tötet. Nicht bei guter Ölung und nur 500 Metern.


    Der Mehrwert durch den Probelauf ist brutal hoch: Ich weiß danach genau, was ich mir besonders anschauen muss!


    Grüße

    Karsten

  • Hallo Mutchy,


    ich bin jetzt weiter.


    Und du hattest recht! Eine "Motorregeneration" im Bereich der ehemaligen DDR bedeutet durchaus nur das Wechseln der Simmerringe.


    Ich wollte einen erweiterten Ölwechsel durchführen. Also Öl raus, Öl prüfen, im Öl nach Metallteilen suchen, Seitendeckel runter, Kupplung demontieren und alles prüfen, an was ich ran komme.


    Das Öl konnte ich ablassen. es war immerhin wie neu. Keine Metallteile, kein Hinweis auf Wasser im Öl oder Benzin/Zweitaktöl im Öl. Das wars aber auch. Aber ich konnte nur 400 ml herausbekommen. Es sollten eigentlich 500 ml sein.


    Der Kupplungsseitendeckel ist mit einer schwarzen Dichtmasse eingesetzt. Den Deckel bekomme ich gar nicht demontiert. Es bewegt sich nichts.


    Die gleiche Dichtmasse findet sich auch am Vergaserflansch.


    So hat sich das Thema, "Der Motor ist regeneriert" wohl erledigt.


    Morgen werde ich mit Hitze und Hebeln versuchen den Kupplungsdeckel zu entfernen.


    Mutchy, du hattest recht.


    Grüße

    Karsten

  • wenn eine Regeneration im Minimum bedeutet, dass die Simmerringe getauscht wurden, kann ja die Vernichtung der Kurbelwellendichtflächen gar nicht stattfinden.

    Könnte man annehmen, wenn man sicht nicht die Bohne mit dem Triebwerk auseinandergesetzt hat...


    Vergiss den Hammer nicht nach Hitze und Hebeln :doofy:

    Ich kann gut Mitmenschen umgehen

  • Und wie würdest du das machen? Der Seitendeckel wurde brutal eingeklebt.


    Ich sehe nur:

    - Heißmachen

    - Hebeln an der Kupplungseinstellöffnung

    - Klopfen gegeb das Gehäuse

    - Notfalls verbrennen der Dichtmasse mit Brenner


    Gruß

    Karsten

  • Ich würde, so vorhanden, einen Gummi- oder Buntmetallhammer ( Kupfer, Blei, Messing ) bevorzugen, wenn denn schon die Keule geschwungen wird. Ersatzweiße Schlosserhammer in 500g und ein Stück Hartholz.....

    Das Hebeln an der Kupplungseinstellöffnung würd ich lassen, sonst muss da schnell ein neuer Deckel her oder geschweißt werden. Das Hält nicht viel aus, aufgrund der Materialstärke die fast nicht vorhanden ist.Heiß machen kann man versuchen, aber hier lieber die Heißluftpistole und Stufe1 , als den Kartuschenbrenner nehmen und bisschen Zeit mitbringen.

    Dann wird auch nur die Dichtmasse weich und der Deckel verformt sich nicht !

    :sleep: LT S70 SPEZIAL; Ruhe in frieden :sleep:

  • Zur Regeneration: Sach ich doch.


    Beim verbauten Motor is übrigens zu beachten, dass die "bösen" Simmerringe innen sitzen. Und die zu tauschen, bedeutet nunmal ne Zerlegung des Motors. Is unumgänglich. Siehst du aber von außen alles nich, also wird nur das offensichtliche und sichtbare gemacht und dann als "regeneriert" für teuer Geld verkauft...


    Du wirst auch nie die komplette Füllmenge an Öl raus bekommen. Ein Schluck Öl bleibt immer drin. Egal, welcher Motor. Und die Ölkontrolle wurde beim S51-Motor eindeutig besser konzipiert, als bei deinem Motor.


    Wie sieht die Viskosität der Dichtmasse aus? Isses eher hart und spröde, oder eher gummiartig? Mit Brenner & Co würde ich da jedenfalls nich so schnell beigehen. Erstma alles andere probieren. Is der Klebekram auch nur im Ansatz flexibel, nen Draht in behandschuhte Finger spannen und damit fitscheln. Oder, wenn du hast, so ne "Drahtsäge", mit der Scheiben beim Auto ausgeschnitten werden, nehmen. Die Dichtfläche werden aber so oder so darunter leiden.


    Gruss


    Mutschy

  • Wenn der TE überlegt, den Motor im ganzen zur Rundumkur zu schicken, würde ich ihm TommyMaul wärmstens empfehlen. Je nach dem was alles im Argen liegt, können aber schon mal 600€ fließen. Das sieht man aber erst, wenn der Motor zerrupft wurde. Bei einer guten äußerlichen Reinigung wird es bestimmt etwas günstiger.....


    Hier der link zum Motorenservice Maul --->https://www.motorenservicemaul.de/instandsetzung

    :sleep: LT S70 SPEZIAL; Ruhe in frieden :sleep:

    Edited once, last by S70fighter ().

  • Und wie würdest du das machen? Der Seitendeckel wurde brutal eingeklebt.

    Mit ner Cutterklinge zwischen den Dichtflächen entlangschneiden.

    Hebeln fällt aus, dröschen bringt wenig, da der G-Deckel über 2 Passhülsen fixiert ist.

    Ich kann gut Mitmenschen umgehen

  • Ich hab hier ne S50, bei der der M53 bleiben sollte. Mein Bekannter wollte alles Original haben, nun rennt der aber nur mit ach und Krach 60 Klamotten. Der Motor ist aber auch noch nicht eingelaufen.

    :sleep: LT S70 SPEZIAL; Ruhe in frieden :sleep:

  • Hallo Leute,

    danke für die vielen Hinweise.


    Ich bin weiter gekommen.


    Auf der rechten Motorseite ist alles runter und alles, was abgebaut wurde scheint nach erster Besichtigung in Ordnung. Nur die Schlitzschrauben fliegen alle raus.


    Den linken Seitendeckel habe ich mit dem Heißlutfön erhitzt und danach mit mit nem Hammer + Unterlage geklopft. Danach leicht duch das kleine Loch zur Kupplungseinstellung gehebelt. Dann war der Deckel ab.


    Die Dichtflächen sind OK, also hatte der Vorbesitzer nur keine Dichtung da und hat deshalb nur mit Dichtmasse gearbeitet.


    Auch hier:

    Keine Beschädigungen zu erkennen. Bis jetzt...


    Jedoch massenhaft Pfusch im Kleinen:

    - Vergaser und Bowdenzüge zu ihm neu, aber die Gummis nach vorne und hinten gerissen / gebrochen und mit Dichtmasse eingesetzt.

    - Blechluftfilter in sich gebrochen. Außen heil, innen alles lose.

    - Dichtungen des Luftansaugkastens mit Dichtmasse eingesetzt, weil alle Dichtungen zerfetzt.

    - Kickstarter funktioniert, jedoch ist die ehemals gerade Verzahnung der Kickstarterwelle wellenförmig.

    - Der Simmerring der Kickstarterwelle ist beige, während alle anderen Simmerringe blau sind. Der wurde wohl nicht gewechselt...


    Ich hab erstmal für 76€ Neuteile geordert. Eben das, was jetzt schon bekannt ist.


    Was ist der Unterschied zwischen blauen und braunen Simmerringen? Welchen Hersteller für Motorlager empfehlt ihr?


    In zwei Wochen gehts erst weiter, da erst dann mein Sohn wieder hier ist. Der soll die Kiste fahren und muss es komplett mitdurchleiden, die Karre wieder zum Laufen zu bringen.


    Warum?

    - damit er sie selbst reparieren kann.

    - damit er damit sorgsam umgeht und weiß, was auf ihn zukommt, wenn er Scheiße baut :)


    Ich schraub fast gar nichts selbst. Ich sitz nur daneben und erklär ihm, was er wie machen muss und warum. Nur den Deckel links, den hab ich dann lieber doch selbst entfernt.


    Er ist 13,5 Jahre alt...


    Viele Grüße

    Karsten

  • Die braunen Simmerringe sind meistens aus Viton und sollen eine bessere Qualität Beständigkeit haben ?! Es gibt die auch noch in schwarz und grün. Als Lager verwendet ich meistens Lager C3 von SLF ( nicht SKF ! ), Koyo, Timken oder die günstigen von SNH. FAG waren auch OK.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!