Kettenverschleiß messen

      1. schau dir die Kettenritzel (vorne + hinten) an ob die Zähne noch gleichmäßig sind, ob sie schräg stehen, Zähne fehlen usw.
      2. schau dir die Kette an ob noch alle rollen drauf sind oder sonst irgendwelche Einlaufspuren sichtbar sind.
      3. leg die Kette auf das Ritzel auf und schau dir an ob die Kettenteilung noch zur Ritzelteilung passt (müsste dann vorne und hinten gemacht werden)

      wenn die Zähne schräg sind --> neu machen
      wenn Rollen auf der Kette fehlen --> Kette neu machen
      passt die Teilung nicht mehr --> Kette neu machen

      in der Regel tauscht man Kette und Ritzel gemeinsam, dann ist man sicher. Wenn man spraen möchte könnte man auch einzeln tauschen dann gilt aber die Kombi Kette/Ritzel nach Punkt 3 nochmal zu prüfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „jensauszeitz“ ()

      Naja...So eine große Wissenschaft draus machen?
      Wenn der Nachstellbereich der Spanner am Ende ist, dann eben wechseln.
      Wenn das vordere Antriebsritzel schon "Haifischzähne" hat, dann auch dieses.
      Das gleiche gilt für den Zahnkranz des hinteren Mitnehmers, wobei dieser
      aber - logischerweise - etwas langsamer verschleißt.
      Man kann natürlich auch gerne den kompletten Sekundärtrieb erneuern.
      Da hier höhere Belastungen, als bspw. beim Fahrrad herrschen, fällt
      "Kette kürzen" aber schon einmal aus. Alle Rollen müssen desweiteren intakt
      sein und die Kette kräftig gefettet.
      Ich finds einfach nicht mehr, aber in irgendeinem Rep. buch war eine Zeichnung/Anleitung, anhand derer man den Verschleiß der Kette messen konnte.

      Dazu legt man die geöffnete und gestreckte Kette an den Enden auf Klötze und misst den Durchhang in der Mitte. Bei der Überschreitung eines bestimmten Maßes ist die Kette zu wechseln.
      Wie gesagt find ichs nicht mehr und weiß daher auch das Maß nicht.

      ciao Maris
      S51/1B mit LT60 Reso und 16N1-11, Enduroauspuff mit AOA1,Kunststoff Endurokotflügel, S53OR Schwinge, Kanzel S53 Beta MS50 und ZADI Zündschloß, VAPE, H4 Scheinwerferbirne, 12V/7,2Ah Gelbatterie, SR50 Telegabel, Endurofederbeine, , KOSO Zusatzinstrument mit Anzeige Temperatur, Uhrzeit und Batteriespannung, 17 Zoll Vorderrad, digitaler Drehzahlmesser im Eigenbau
      Ach menno... ich such mir nen Wolf im DDR Ratgeber vom Werner und in meinen ganzen Service PDFs und dann ist das Bild im ollen MZA Buch.

      ciao Maris
      S51/1B mit LT60 Reso und 16N1-11, Enduroauspuff mit AOA1,Kunststoff Endurokotflügel, S53OR Schwinge, Kanzel S53 Beta MS50 und ZADI Zündschloß, VAPE, H4 Scheinwerferbirne, 12V/7,2Ah Gelbatterie, SR50 Telegabel, Endurofederbeine, , KOSO Zusatzinstrument mit Anzeige Temperatur, Uhrzeit und Batteriespannung, 17 Zoll Vorderrad, digitaler Drehzahlmesser im Eigenbau
      Du kannst auch auf Seite 30 der blauen IFA Reparaturanleitung S51/1 , S70/1 gucken
      oder Seite 25 der blauen IFA Reparaturanleitung S50 von'76 ;)

      Im "Ich fahre ein Kleinkraftrad" wird nur der Wechsel thematisiert, nicht die Verschleissbestimmung. Ich finde das auch eher fragwürdig, sobald ein paar Rollen gebrochen sind und die Kette ein paar Jahre drin war zieh ich ne neue rein und gut, egal wie da was durchhängt. Aber es war ja die Frage des ersten Posts.
      Als Grundlage kann man sagen: 20.000 KM - Kettenwechsel- 40.000 KM Ritzel (vorne & hinten) & Kette wechseln. Länger fahren bringt nix- nur mehr Verschleiss. Und +/- 10€ für ne Kette ist ja wohl nix.

      Die meisten Fehler sind ungewartete Ketten,fehlende Kettenschmierung, falsche Kettenspannung, sowie defekte Ketten. Halbschalen von Rollen im Limadeckel oder Kettenkasten. (in kurzer Zeit bei 3 Fahrzeugen (nicht meine eigenen!)gehabt.
      20/06/2015 Hockenheim