Vom Klaufix zum Klappfix

      DUO78 schrieb:

      Also den Boden würde ich Klappbar machen, so dass er auch als Seitenwände fungieren kann (Zugeschnitten auf ausgeklappt 1,80-2 x 1,80 m => 2 Personen, für eine Person: 0,7-0,8 x 1,80m )
      (den Boden kann man ja mehrfach falten, damit er "klein" wird)

      Klar, dass diese Größenordnung ohne Abstützungen nicht stabil steht - Also Stützen unter die "Klapp-Nähte) und den Außenecken.

      Den Aufbau selber würde ich mit Zeltplane und "Spriegel"/Zeltstangen machen, die zwischen den Seitenwänden beim Transport verstaut wird.

      Oder denke mal über Ausziehböden nach.


      Der Boden selber wird das schwerste am "Gerät", da er ja trittsicher sein soll.


      Spanplatte oder Balsa-Holz oder Plastik als "Kabine? - Hm... Machbar wird es. Aber das Gesamtgewicht letztendlich...


      Wie wäre es denn mit Spriegel und Plane als Seitenwände und als Boden Lichtgitterroste mit etwas dickeren Sperrholzplatten drauf? Wäre begehbar und dicht.
      Würde gehen, wenn diese nicht zu schwer werden.

      ...oder Holz-Waben für den Boden? (Innenfutter von Türen)


      Wenn du die Sache geschickt faltest, bleibt der Schwerpunkt niedrig.


      Nachtrag:
      Alternativ würde es auch mit stabilen Draht-Zaunfeldern gehen, wenn man diese klappt...
      Die eine Sete zum Klappen mit kurzen Scharnieren, auf der anderen Seite muss der "Knick-/Drehpunkt" weiter raus sein, so dass du über das bereits geklappte Feld kommst.
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DUO78“ ()