Zulassungsfragen/Versicherungsempfehlungen anhand meiner S51

      So, melde Vollzug aus dem Landkreis Zwickau, hat alles geklappt, die Damen da waren etwas aufgeschmissen weil die Software die neuen Fahrzeugtypnummern nicht verwenden konnten, da eine Zulassung damit nicht möglich war.

      was ich mithatte:
      - KBA Papiere
      - Foto von der Plakette
      - Foto mit Kraftradkennzeichen am Fahrzeug (Platz für kein anderes)
      - 58,00 €

      Den Rest könnt ihr den Bildern entnehmen.
      Bilder
      • IMG_7832.JPG

        275,96 kB, 1.026×1.200, 62 mal angesehen
      • IMG_7833.JPG

        329,74 kB, 1.600×839, 52 mal angesehen
      • IMG_7834.JPG

        359,65 kB, 1.600×1.152, 66 mal angesehen

      SachsenPaule schrieb:

      So, melde Vollzug aus dem Landkreis Zwickau, hat alles geklappt, die Damen da waren etwas aufgeschmissen weil die Software die neuen Fahrzeugtypnummern nicht verwenden konnten, da eine Zulassung damit nicht möglich war.

      was ich mithatte:
      - KBA Papiere
      - Foto von der Plakette
      - Foto mit Kraftradkennzeichen am Fahrzeug (Platz für kein anderes)
      - 58,00 €

      Den Rest könnt ihr den Bildern entnehmen.

      das mit der software kenn ich, anrufe beim admin usw. usw. hat bei mir über ne stunde gedauert, bis die software die daten gefressen hat.
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.
      Habe mir das jetzt mal von vorne bis hinten durchgelesen und muss sagen: Respekt, wer es durch zieht und sich durch die Paragraphen-Wälder schlägt! :) Mein Interesse hat es ebenfalls geweckt, so nach dem ein paar Seiten zuvor genannten "haben-will-Gefühl" :D

      Aber ich hätte da doch noch ein, zwei Fragen zu dem Thema:

      - Werden die originalen Papiere / nachgemachten KBA-Papiere entwertet? (müssten sie ja eigentlich...)
      - Welche Daten gebt ihr an, wenn ihr bei den Versicherungen online eine Tarifauskunft haben wollt? Man muss ja schon Glück haben, wenn man die Marke "Simson" überhaupt bei den Motorrädern findet...
      - Kann man, wenn man einmal (freiwillig) auf großes Kennzeichen angemeldet hat, wieder auf das kleine Versicherungskennzeichen zurück gehen? Wenn ja, wie groß wäre hier der bürokratische Akt? (Zwecks sehr unwahrscheinlichen, aber möglichen Weiterverkaufs, usw...)

      Kommen bestimmt noch andere Fragen dazu, aber mehr fällt mir momentan nicht ein :D
      Kuck dir mal weiter oben mein Bild von der KBA ABE an, da hast du eine antwort, wobei ich glaube das dieser Vermerk nicht so wirklich rechtlichen Charackter hat. Und die darf nicht älter als 18 Monate sein, wobei ich denk das ist nur Schikane, da das nur für zulassungspflichtige Fahrzeuge zählt

      Für die Versicherung brauchst du die HSN und eine TSN, zu finden in der neuen ABE unter 2.1 und 2.2. Die meisten finden da in der Filiale einen Tarif, online gehts damit bei der Directline.

      Wieder auf ein Versicherungsteichen wechseln ist einfach, einfach abmelden, und ein neues VK holen. Ende der Geschichte, mit abmeldung entfällt auch der Verzicht.

      Mal noch eine Anmerkung, das ganze lohnt sich wirklich nur für Leute die schon länger was anderes richtig angemeldet haben, nur so ist da auch finanziell was spürbar, für Fahranfänger oder für jemand der gerade 16 geworden ist, lohnt aich ein VK mehr.

      Geschrieben mit Handy, nicht alle Substantive sind erkennbar ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „SachsenPaule“ ()

      Hm, da frage ich mich, wo die den Vermerk bei den DDR-Papieren hinschreiben wollen, bei mir ist da nirgends mehr Platz :D

      Wegen HSN / TSN: Ja, die gehen aber, wie schon von dir berichtet, nur bei der DirectLine. Z.B. HUK24, etc. können damit zumindest online nichts anfangen.
      Nur so wird das eben sehr schwierig, die Tarife zu vergleichen... oder eben viele Telefonate führen...
      Mit der DDR ABE lassen die dir das gefährt auch nicht zu, du brauchst zwingend eine neue, oder eine Unbedenklichkeitserklärung der Dekra/ Tüv. Stvzo Paragraph 21 Absatz 1a. Die DDR ABE kann in dem Fall als erloschen angesehen werden, das land gibts nicht mehr. Ein zulassungspflichtiges DDR Fahrzeug bekommt auch immer einen EU Brief.

      hier: gtue-oldtimerservice.de/motorr…ller=FAHRZ.U.JAGDW-W.SUHL

      gibts alle Schlüsselnummern.

      Um die versicherungen zu vergleichen muss mann dann mal in eine filiale fahren. Einen Sammeltarif für Leichtkrafträder bis 80kmh und max 15kw haben alle.

      die direktline ist neben der huk die günstigste, allianz wie immer königsklasse und nutzlos ohne entsprechende Prozente. Hatte mein letztes Auto bei der direktline versichert und kann nichts negatives berichten. Die regulierung war top, der service auch, der preis erst recht. Ich bin nur der bequemlichkeit halber bei der allianz, , nen vertreter von denen ist mein nachbar...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „SachsenPaule“ ()

      So, ich melde mich auch mal wieder zu Wort :)


      @'Totti'

      Werden die originalen Papiere / nachgemachten KBA-Papiere entwertet?
      Niet. Nein, werden sie nicht. In der Regel wird man dich fragen, ob du die nachgemachten KBA-Papiere behalten willst (dort wird dann handschriftlich so einiges nachgetragen = sehr unübersichtlich... ) oder ob du einen "Brief" (=ZB Teil II) ausgestellt bekommen möchtest. Ich empfehle die zweite Variante. In den KBA-Papieren wird dann nur die Ausgabe des "Briefs" vermerkt.

      Welche Daten gebt ihr an, wenn ihr bei den Versicherungen online eine Tarifauskunft haben wollt? Man muss ja schon Glück haben, wenn man die Marke "Simson" überhaupt bei den Motorrädern findet...
      Online wirst du da leider kaum etwas finden. Die meisten Online-Rechner haben nicht die Möglichkeit, das zu verarbeiten. Und wenn, dann entstehen da häufig stark überteuerte Preise.
      Deshalb: Mein Vergleich auf den ersten Seiten kann Abhilfe schaffen (Zahlen sind weitgehend aktuell). Oder eben überall persönlich anrufen und viel Zeit investieren.

      Kann man, wenn man einmal (freiwillig) auf großes Kennzeichen angemeldet hat, wieder auf das kleine Versicherungskennzeichen zurück gehen? Wenn ja, wie groß wäre hier der bürokratische Akt?
      Das geht. Wie bereits oben beantwortet.


      Zu den Versicherungen (und @'SachsenPaule') noch eins: Wie du dem Preisvergleich auf den ersten Seiten entnehmen kannst, ist die Allianz alles andere als Königsklasse. Ich habe mittels Rückstufung (im Dezember abgeschlossen, den Versicherungsbeginn aber auf Juni zurücklegen lassen, um das erste halbe Jahr noch SF zu bekommen) mit SF 1/2 angefangen. Da wollte die Allianz 43 Euro oder sowas. Günstiger ging absolut nicht mehr.


      Lg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Kradfahrer“ ()

      Naja, da muss ich wiedersprechen, die meisten hier werden den Führerschein noch keine 3 Jahren haben bzw. noch nie ein richtiges KFZ angemeldet haben (das unterstell ich mal) das sind aber die Kriterien um SF1/2 zu bekommen.
      Als neueinsteiger fängst du da bei mind. 210% an, und dann ist das richtig teuer, dann lohnt sich die Prozedur nicht mehr. Allerdings kann man zur Huk oder direktline gehen und bezahlt schon als einsteieger wenig, weil die die passenden tarife haben, die die allianz nicht hat. Bei der Allianz ist man als unter 23 jähriger der ein KKRad oder LKRad anmeldet ohnehin schon ein gefährder. Dann noch fehlende Praxis und bumm, der preis geht in die höhe.

      ich bin 33, hab einen Führerschein seit 2001 und seit dem schon immer irgendwas auf mich angemeldet, mittlerweile hab ich SF8 und man ist so unattraktiv für die versicherer das die preise stimmen, wenn man dorthin geht.

      Den beginn technisch ins erste halbjahr zu legen wie bei dir, macht meines wissens nach auch nur die allianz als köder, weil man da im nächsren abbrechnungszeitraum schon runtergestuft wird, obwohl man nur effektiv 6 monate gefahren ist. Ist mir letzten september das erste mal untergekommen als ich mein quad angemeldet habe.
      lieber 210% aufs moped mit 16 und die sf runter arbeiten, als mit 18 ein auto auf 210% anmelden.
      wäre also auch ein argument für neueinsteiger relativ günstig im gegensatz zum auto seine sf runter zu drücken.

      meine kba wurde entwertet auf der zulassungsstelle, da sind die handhabungen wohl verschieden.

      eine onlinetarifauskunft über eine vergleichsplattform zu bekommen, kannst so ziemlich knicken, da dieses so gut wie nicht angeboten wird, ergo schön bei jeder versicherung manuell anfragen.
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.
      Da muss ich mich Locke anschließen. Jeder Versicherer händelt das etwas anders. Die Allianz setzt lediglich 3 Jahre Führerscheinbesitz voraus (BF17 sogar eingerechnet).
      Das werden die meisten hier erfüllen können. So jung ist die Community meiner Einschätzung nach nicht :rolleyes:

      Die HUK hat einen solchen Tarif überhaupt nicht im Angebot. Genausowenig wie die Allianz.. Die müssen Rücksprache mit Ihren Zentralen halten, soweit ich das richtig weiß, und dann extra einen Tarif bestimmen lassen.
      So war das auch bei mir. Da gab es nichts vorgefertigt. Deshalb ja auch so günstig.. Die Versicherer, die da angeblich "passende" Tarife haben, verkaufen dir meistens einen LKR-Tarif. Und der ist oftmals einfach viel zu teuer.
      Und natürlich in jeder Hinsicht auch falsch.

      SachsenPaule schrieb:

      Wieder auf ein Versicherungsteichen wechseln ist einfach, einfach abmelden, und ein neues VK holen. Ende der Geschichte, mit abmeldung entfällt auch der Verzicht.


      Könnt ihr mir mal erklären wo diese Aussage herkommt? Als ich mich das erste mal mit dem Thema auseinander gesetzt habe hieß es noch, dass eine Rückkehr auf VK nicht möglich ist.

      Gruß
      Andreas
      Der Wechsel zurück auf das VK ist so durch die Zulassungsstelle kommuniziert. Ist auch nachvollziehbar, da nach Abmeldung die Willenserklärung der freiwilligen Zulassung erlischt. Das geht jedoch nicht wenn du dir einen Fahrzeugbrief erstellen lässt, so wie hier u.a. erwähnt. Da musst du das Fahrzeug ausser Betrieb setzen, den Brief abgeben, eine neue KBA ABE anfordern, und dann geht´s wieder aufs Versicherungskennzeichen.

      Zu den Versicherern sage ich jetzt mal nix weiter, außer das das hier nur Semiprofessionel besprochen wird und jeder seine Meinung/ Erfahrung dazu hat. Jedoch hat jeder Versicherer einen Tarif für Leichtkrafträder bis 80km/h und max. 15 KW, nur eben nicht online. Dieser Tarif ist auch nicht falsch, sondern dann genau richtig wenn der Versicherer mit den Schlüsselnummern nichts anfangen kann. Klar, das KFZ ist dann überversichert, das ist aber nicht verboten.
      @'SachsenPaule: Dass man das Fahrzeug außer Betrieb setzen muss, stimmt nicht. Ich weiß nicht, woher du diese Info hast - aber sie ist falsch. Ganz einfache Abmeldung genügt. Die ABE lebt dann wieder auf.
      Und wieso sollte das Semiprofessionell sein? Ich habe mich mit vielen Versicherern teils persönlich besprochen und die Ergebnisse zusammengefasst. Was siehst du denn anstattdessen als professionell an?

      So nebenbei: Ein Leichtkraftrad definiert sich zulassungsrechtlich nicht über die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit (und wenn dann schon gar nicht 80 km/h). Nicht mal fahrerlaubnisrechtlich.
      Sondern über den Hubraum. Und der muss zwischen mehr als 50ccm und 125ccm betragen. Somit fällt auf: Die Simson (S50/51) ist und wir auch niemals ein Leichtkraftrad (sein).

      Fakt ist und bleibt: Ein Leichtkraftrad-Tarif ist gänzlich falsch. Denn: Wie soeben festgestellt, ist die Simson ein KKR und kein LKR!
      Dabei sind die Versicherer auch nicht auf die Schlüsselzahlen angewiesen. Persönliche Rücksprache halten, fertig. Dann bekommt man auch die richtigen Tarife.
      Semiprofessionell deswegen weil hier nur Halbwissen ausgetauscht wird, was an manchen Stellen offensichtlich ist.

      das fängt schon damit an das die Fahrzeugklasse 39, zu welcher die Simson gehört, seit der neuregelung 2015 25200 ist, das wird von der Zulassungstelle vergeben und hinter dieser Zahl verbirgt sich ein Motorrad. Warum? Weil die o.g. Fahrzeugklasse nach EU Normierung L3e ist ind somit ein richtiges Kraftrad (Zweirädriges Kraftfahrzeug (Kraftrad) ohne Beiwagen mit Hubraum über 50 cm³ bei Verbrennungsmotoren und/oder bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h). Hier wird die 60kmh Richtlinie zum Verhängnis.

      Soviel zu den Zulassungsrelevanten Themen. Anbei ein Auszug meiner Police zur Beweissicherung.

      Mit der Versicherung magst du zum Teil Recht haben, der Beitrag bemisst sich im groben nach Leistung in KW und Fahrtleistung im Jahr. der rest ist abhängig von der jahres fahrtleistung. Dafür gibts einen grundtarif der dann von deiner SF gesteuert wird. Den Tarif den ich oben angesprochen habe gibt es bei allen gängigen versicherungen, wieso die sich da weder an die führerscheinregeln noch zulassungsregeln halten habe ich nicht erfragt. ist mir aber auch egal, da ich nur eine günstige haftpflicht will.

      Wie gesagt eine überversicherung ist weder falsch noch unpassend, wenn die tarifstruktur des anbieters es nicht hergibt.

      Jeder hat hier seine eigenen erfahrungen gemacht, ich will meine nur teilen, das das dann zerredet wird, mehr ist es in meinen augen leider nicht da fakten fehlen und halbwissen gestreut wird, wollt ich damit nicht erreichen. damit ist das dann auch für mich abgeschlossen.
      Bilder
      • IMG_7843.PNG

        37,72 kB, 726×280, 35 mal angesehen