ANZEIGE

Mit der Simson zum Surfen nach Cornwall

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich habe tatsächlich keinen Motorradführerschein. Da es aber scheinbar nicht wirklich geklärt ist, welches Recht in welchem Land akzeptiert wird, möchte ich das Risiko eingehen. Ich glaube ein Bewohner im Ausland braucht auch keine deutsche HU-Plakette, um hier auf der Autobahn fahren zu dürfen. Letztendlich kann ein Polizist, der es nicht gut mit einem meint, einem das Leben so oder so schwer machen. Vielleicht habe ich Glück und das ganze sieht so albern aus, dass ich lächelnd durchgewunken werde. Ich habe da eher die Befürchtung, dass ausländische wie inländische Ordnungskräfte mich eher wegen dem Surfboard anhalten werden.

      Heute habe ich mir entsprechende Halter für das Surfboard gekauft und nach einer Stunde rumschrauben auch den optimalen Platz dafür gefunden. Bei einer kleinen Runde auf der Straße mit Surfboard wirkte das ganze auch stabil und solide. Ich werde morgen 80 km zurück nach Karlsruhe fahren und testen, wie sich das ganze System bei 60 km/h verhält.
      Machst du mal ein Foto mit deinem Brett.
      Ich hatte sowas mal zu DDR Zeiten als Anhänger am Spatz.
      Laß dich nicht bange machen, fahr einfach los. Ich find dein Vorhaben Klasse!
      Ansonsten hatten all meine Vorschreiber Recht.
      geht nich und kann ich nich sind die brüder von will ich nich
      Mir fällt nochwas ein bezüglich des Vorhabens Fahrradroute.

      Bis Köln war ich noch nicht, aber die Google-Variante "Fahrrad" von Berlin aus nach Westen sieht ziemlich OK aus.
      Die der Fahrrad-Navi-App "Naviki" ist es hingegen definitiv nicht, vermeide diese bitte.
      Da sind Strecken bei, bei denen dir die Karre schlimmstenfalls auseinanderfällt bzw du bestenfalls mit 20-30 rumkrebsen musst, so räudig sind die "Wege", welche diese erwähnte App anzeigt. Bis auf die erstaunlich neuen und ebenso erstaunlich leeren betonierten Radwege im brandenburgischen Nirgendwo.
      War durchaus reizvoll - um es mal gemacht zu haben - nur mit 'ner vollbeladenen Möhre passiert mir das nicht nochmal. 12h für Luftlinie 200km.

      Dem Wunsch nach Fotos vom Brett an der Karre schließe ich mich erwartungsvoll an :)
      Ich wollt' du wärst ein Huhn - Ich hätt nich viel zu tun
      Legst jeden Tag ein Ei - Ich schau dir zu dabei
      Hier mal ein paar Bilder, wie das ganze aussehen könnte:









      Ich habe mich trotz des Auspuffs für die rechte Seite entschieden, weil ich mir dachte, dass es sinnvoller wäre den Kickstarter frei betätigen zu können, ohne jedes mal das Surfboard abzumontieren. Zum Auspuff ist auch noch genug Platz. Vorne steht das Surfboard etwas weiter ab, als hinten, damit noch genug Platz für den rechten Fuß ist, die Bremse zu betätigen und den Fuß sicher auf den Boden zu stellen, wenn man an Ampeln anhält.
      Ich habe jetzt pro Seite zwei nicht allzu große Seitentaschen, wobei ich die weicheren Sachen auch der Surfboardseite unterbringen möchte und Sachen wie Werkzeug und Proviant sollen schnell erreichbar auf die linke Seite. Ich habe noch die Option auf einen Tankrucksack, finde aber dann auch, dass das Moped ziemlich beladen aussieht und die Lenkung nicht mehr so frei ist. Den zusätzlichen Platz brauche ich vermutlich auch nicht. Einzig die Option auf eine Karte auf dem Tank wäre nicht schlecht, allerdings hoffe ich, dass mich mein Handy da nicht im Stich lässt.
      Sagen wir Mal so; sieht interessant aus. Aber auch ziemlich verboten. Wenn du alle 2km angehalten wirst, würde mich dass nicht wundern...
      Davon abgesehen, würde ich so nicht fahren wollen. So als Notfall Lösung um max 5Km irgendwo hin zu kommen, na ja darüber könnte man ja noch diskutieren. Aber ne ganze Tour!?

      P.S. Platz kann man nie genug haben, kommt genug Krempel zusammen. Erst Recht wenn du auch Camping Ausrüstung mit nehmen möchtest. Tankrucksack stellt eigentlich ein gutes Gleichgewicht her, weil ein Teil der Gepäcklast nach vorne wandert. Ich persönlich hab dieses Jahr drauf verzichtet, weil a) ich nicht komplett eingebaut sitzen möchte, b) mein Tankrucksack beim rangieren/Lenkeranschlag stört und c) ich nicht weiß wie gut das ewige gewackelt der Lasche und den Nähten vom Tank tut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „racingcologne“ ()

      EnCee schrieb:

      Ich habe tatsächlich keinen Motorradführerschein. Da es aber scheinbar nicht wirklich geklärt ist, welches Recht in welchem Land akzeptiert wird, möchte ich das Risiko eingehen. Ich glaube ein Bewohner im Ausland braucht auch keine deutsche HU-Plakette, um hier auf der Autobahn fahren zu dürfen. Letztendlich kann ein Polizist, der es nicht gut mit einem meint, einem das Leben so oder so schwer machen. Vielleicht habe ich Glück und das ganze sieht so albern aus, dass ich lächelnd durchgewunken werde. Ich habe da eher die Befürchtung, dass ausländische wie inländische Ordnungskräfte mich eher wegen dem Surfboard anhalten werden.


      Da liegst du falsch, es ist eindeutig geklärt.
      Nationale Sonderegelungen werden im Ausland nicht anerkannt, du verdrehst da auch grad was.
      Das dein Fahrzeug ordnungsgemäß versichert ist, ist ja wohl Grundvoraussetzung für die Fahrt im In-/ und Ausland.
      Hier geht es um den Sonderstatus das die Simson innerhalb der BRD 60km/h fahren darf und man hierzulande dafür nur den M Führerschein benötigt. Im Ausland gilt dieser Sonderstatus nicht und zum Betrieb im betreffenden Land wird der Führerschein der Klasse A1 benötigt.
      Falls du mal gelesen hättest, haben wir vor nicht mal 4 Jahren in England angefragt da wir eine ähnliche Tour vor hatten.
      Das Projekt musste fallen gelassen werden da 3 Leute nur die Klasse M hatten und somit nicht in England und den Niederlanden hätten fahren dürfen. Ich wünsche dir viel Glück, aber ich kenn da schon Leute die in Polen stehen bleiben durften samt sattem Bußgeld, weshalb wir diese Anfrage damals an verschiedene Länder geschickt haben. Überall die selbe Antwort, für 60km/h im betreffenden Land reicht die Klasse M nicht aus. Übrigens ist England da absolut nicht human und nicht wirklich billig. Du solltest dich also vorab mal schlau machen was dich der Spaß kosten kann und, wie du Notfalls, deine Simme wieder dort weg bekommst. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Duodriver“ ()

      Dann darf ich laut gov.uk/motorcycle-cbt/car-driving-licence aber in England überhaupt keinen Roller fahren. Oder meinst du, dass sie dort meinen Führerschein anerkennen, mit dem ich nach deutschem Recht auch ohne Sondertraining Roller fahren darf, aber das deutsche Recht, nachdem ich Simson mit 60 km/h fahren darf, erkennen sie nicht an? Das hört sich auch wieder nach Rosinenpickerei an. Mit der Schweiz dürfte das dann ähnlich sein. Soweit ich weiß, muss man dort auch ein Zusatztraining machen, um mit dem Autoführerschein Roller fahren zu dürfen.
      Ich möchte mich hier auch mit keinem streiten. Ihr habt sicher Recht, dass ich im Ausland Probleme bekommen kann und mitunter auch höhere Strafen riskiere, und ihr wollt mich darauf hinweisen. Letztendlich wird man sehen, was passiert. Auf jeden Fall möchte ich nicht extra einen Motorradführerschein machen, weil der auch Geld kostet.
      Wenn mans nicht versteht, versteht mans eben nicht.
      Es geht hier nicht direkt um dieFührerscheinregelung, die Simson mit 60km/h ist eine nationale Regelung des Einigungsvertrages, die nirgendwo sonst Bestand hat. (Fahrzeugklasse) Das andere Länder von ihren Bürgern ebenfalls andere Dinge verlangen können, können sie auch machen.
      Die 60km/h Regelung ist national beschränkt und das ist nun mal so und bleibt so.
      Wer es nicht glaubt, kann ja mal die betreffenden Länder selbst konsultieren, statt irgendwas daher zu texten.
      Entspricht nun mal der Tatsache und wer sich mal etwas schlau macht und logisch denkt, versteht auch die Logik.

      In Österreich gibts z.B. sogar eine Führerscheinregelung die sonst nirgends anerkannt wird.
      Dort kann man mit ein paar Extrastunden die Kennzahl 111 erwerben und mit B Führerschein bis 125ccm Klasse fahren.
      Aber die Össis dürfen damit nicht in andere Länder fahren, da es diese spezifische Eigenart sonst nirgends gibt und auch nicht anerkannt wird.
      Bei uns gilt A1 für 125ccm, somit ist der Össi bei uns Mode, wenn er erwischt wird.

      Also macht euch doch selbst erstmal richtig schlau, ehe man schlau daher reden will. Fährst du nach England mit Klasse M und 60km/h ist es fahren ohne Fahrerlaubniss und fertig. Diese Auskunft bekommt jeder der sich die Mühe macht selbst da anzufragen.
      Ist das selbe, wenn die Leute am Flughagen vom Zoll kontrolliert werden, da kommt ja gern der Satz "Das habe ich nicht gewußt".
      Vor Reiseantritt macht man sich schlau, welche Regelungen im betreffenden Land gelten.
      Falls du mal ein wenig mit gelesen hast, es gab schon mehrere Fälle wo Leute kontrolliert wurden und zack war Ende mit der Weiterfahrt, weil der A1 Führerschein nicht vorhanden war.
      Ich kann auch nicht nachvollziehen, wieso man in D einen Führerschein macht und in anderen Ländern meint das deren Gesetze für einen nicht gelten und man ohne fahren will. Kann man ja hier gleich auch ohne fahren, ist für mich das selbe, nur hier ists billiger. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Duodriver“ ()

      Ich glaube ganz so einfach ist die Sache auch nicht.
      Die Simme entspricht/ bzw ist eingestuft in die EG Fahrzeugklasse L1e, trotz 60kmh was ja eigentlich nicht mehr dieser Klasse entspricht.
      Somit mit AM und Versicherungsschild fahrbar.
      Da es ja quasi eine EU Fahrzeugklasse ist, in Kombination mit einem EU Führerschein, darf man ja jetzt erst Mal rein theoretisch ein L1e Fahrzeug auch im EU Ausland fahren.
      Nur ist im Simsonfall halt das L1e Fahrzeug anders spezifiziert, als es in allen anderen Ländern möglich ist. Aber trotzdem bleibt es auch im Ausland ein L1e. Für mich rechtliche Grauzone, die nie geklärt werden wird.
      Und das die einzelnen Ländervertretungen im Zweifelsfall bei Anfragen negativ reagieren, ist logisch. Wer möchte sich in so einer unklaren Situation in die Nesseln setzen, wenn er eine rechtsverbindliche Auskunft erteilen soll. Also lieber vorsichtshalber negativ entscheiden...

      Duodriver schrieb:


      Entspricht nun mal der Tatsache und wer sich mal etwas schlau macht und logisch denkt, versteht auch die Logik.

      In Österreich gibts z.B. sogar eine Führerscheinregelung die sonst nirgends anerkannt wird.
      Dort kann man mit ein paar Extrastunden die Kennzahl 111 erwerben und mit B Führerschein bis 125ccm Klasse fahren.
      Aber die Össis dürfen damit nicht in andere Länder fahren, da es diese spezifische Eigenart sonst nirgends gibt und auch nicht anerkannt wird.
      Bei uns gilt A1 für 125ccm, somit ist der Össi bei uns Mode, wenn er erwischt wird.


      Klar verstehe ich die Logik, dass nationale Gesetze nicht zwangsläufig auf EU Nachbarn übertragen werden können. Ich behaupte ja auch nicht, dass man das darf, was ich vorhabe.

      Aber nach deiner Österreichargumentation dürfte ich in England und in der Schweiz überhaupt keinen Roller fahren, da ich ja deren nationales Recht der Sonderprüfung nicht erbracht habe. Genauso wie ein Österreicher bei uns keine 125er fahren darf, wenn er den Schein nicht hat, darf ich dann in Ländern, die zusätzliche Stunden auf einem Kleinkraftrad verlangen, gar kein motorisiertes Zweirad fahren.
      Ich und viele andere haben sich damit intensiv beschäftigt.
      Letztendlich is genau das rausgekommen was racingcolone schreibt.
      Auf eine Sonderreglung ist kein Land vorbereitet.
      Ein in Deutschland zugelassenes Mopped mit 60 km/h Zulassung ist im Ausland auch nur ein Mopped, auch wenn es nach deren Definition ein LKR oder ein KKR wäre. Es gilt die Einstufung des Heimatlandes.
      Es darf also in ganz EU Europa bewegt werfen.
      Beim Führerschein hat höchstwahrscheinlich Duodriver Recht, aber auch dazu habe ich unterschiedliche Auskünfte erhalten.
      Da ich auch Motorrad fahren darf interessiert es mich nicht mehr.
      geht nich und kann ich nich sind die brüder von will ich nich

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Der Alte“ ()

      Die Zulassungssache hat EU weit Bestand, dass ist auch die Auskunft der von mir genannten Länder.
      Es ist ja hier ordnungsgemäß zugelassen mit dem Versicherungsschild nach geltendem deutschen Recht.
      Es geht allein um die Führerscheinsache, die leider im Ausland eben besagt für 60km/h muss ein A1 vorhanden sein.
      Wie schon erwähnt, dass sind Auskünfte die man problemlos von den betreffenden Ländern erhält auf Nachfrage.

      Was Cologne da schreibt wegen der Eigenarten in den betreffenden Ländern ist ein ganz anderer Schnack.
      Du hast den Führerschein der Klasse M im Führerschein vermerkt und der ist EU weit so gültig, wenn andere Länder Sonderregelungen einführen ist das Ländersache. Deine Klasse M ist Eu weit gültig, er möchte allerdings mit einer Fahrzeugklasse wo anders hin wo es eben die Klasse A1 ist. 60km/h Simson ist nun mal nur in der BRD ein Moped, in der EU ist es ein Leichtkraftrad wozu die Klasse A1 benötigt wird zum führen.

      Warum man ohne sich vorab zu Informieren gegen geltende Gesetze eines fremden Landes verstoßen will, ist mir leider völlig schleierhaft.
      Warum fährst du dann nicht lieber gleich mit der 250er ETZ hier und dort umher? Kein Führerschein bleibt ja kein Führerschein. ;)

    ANZEIGE