ANZEIGE

Warum machen Autofahrer sowas ?? Warum verhalten sich VIELE sehr Unfallprovokant?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Diese hier angesprochene Problematik kenne ich nur zu gut.
    Nun stellt euch mal vor, Ihr fahrt eine Piaggio Ape 50 mit standard Motor. Die braucht locker 30 Sekunden und mehr um auf Ihre 37 km/h zu kommen.
    Da wird man dermaßen oft geschnitten oder am Berg überholt und ausgebremst... Das ist nicht mehr gesund. Seitdem ich auf die Simson umgestiegen bin, ist das ganze wesentlich entspannter geworden.
    Doch diese "Verkehrsteilnehmer", die aus verschiedenen Gründen zu unüberlegt vorgehen, sind natürlich immer noch da.

    Aber im Vergleich zu der Ape 50 ist die Simson, auch mit Serien Zylinder, eine Rennmaschine. :D
    Dementsprechend hat man mit der Simson viel weniger Kummer. Dennoch viel mehr im Vergleich zu einem Auto, keine Frage!

    Ich bin für mich zu dem Entschluss gekommen, dass ich grundsätzlich immer für andere Verkehrsteilnehmer mitdenke.
    Fahre daher immer passiv und Bremsbereit. Andernfalls hätte es, gerade mit der Ape 50, schon locker 5x ganz böse geknallt. (In 2 Jahren)


    Das krasseste war bisher mit der Ape in der Innenstadt vorgekommen.
    Ich fuhr Abends bei Dunkelheit nach Hause. Etwa 400 Meter vor mir war eine Ampel. Vor der Ampel standen etwa 4 Autos und die Ampel wurde später, im laufe der fahrt gelb.
    Kurz bevor die Ampel gelb wurde, überholte mich ein Taxi. Das Taxi sah wohl dann erst, als es wieder vor mir einscherte, dass die Ampel rot geworden war und das einige Fahrzeuge davor standen.
    Zu dem Zeitpunkt waren wir geschätzte 100 Meter von der Ampel entfernt. (Mit Fahrzeugen vor der Ampel!)
    Das Taxi hatte geschätzte 70 km/h drauf. (50 km/h erlaubt)
    Als es wie eben geschrieben vor mir einscherte, bremste es sehr stark ab, um noch vor den anderen Fahrzeugen, die an der Ampel warteten, zum Stillstand zu kommen.
    Ich habe zwar noch gebremst, aber schnell gemerkt, dass es nicht passen wird. Ich bin dann nur noch rüber auf die linke Spur. Ich bin ziemlich genau neben der Motorhaube von dem Taxi zum stehen gekommen.


    Ein anderes gutes Beispiel ist ein Hermes Zusteller gewesen.
    Ich fuhr nach Hause, einen Birg hinauf. Wie immer rechts am Fahrbahnrand, mit 20 km/h.
    Etwa 40 Meter vor mir kam rechts eine Einfahrt in eine Straße. Mich überholte in diesem Moment das Fahrzeug von Hermes. Sofort, nachdem es vor mir eingeschert hatte, bremste es stark ab und bog rechts in die Einfahrt der Straße ein. Ich musste eine Notbremsung machen, da ich sonnst dem Transporter geknutscht hätte.
    Die Simme schreit, der Kolben lacht, wieder einen Roller Platt gemacht!
    Wir Menschen sind alle nicht perfekt, machen Fehler!

    Es gibt Tage, das willste schnell Nachhause, weil de Alte Heme breitbeinig auf dem Neste sitzt und wartet, oder der Opa seine Medis brauch aus der Apotheke 5min vor 18Uhr!

    Ich fahre viel, mit Auto, Mokick, Lkw usw... und eins hab ich aus 12 Jahren Straßenverkehr gelernt...Gegenseitige Rücksichtnahme! Ich sage auch nichts ,wenn ich jemand die Kurve aus versehen geschnitten habe, weil ich die Kurve anders überblickt hatte als Sie ist. Man bedankt sich innerlich, dass der Fahrer Rücksicht nahm.

    Man kommt immer in Situationen, wo man anderen Dankt! Man ist nicht fehlerfrei!
    Es gibt dann auch andere die es eilig haben, denkt aber stets dran...Es geht den Menschen wie den Menschen!

    § 1
    Grundregeln
    (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

    (2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

    Wer kann noch sagen, dass er nicht gegen Abschnitt 2 verstossen hat?

    Wer fährt, egal was, sollte immer mit der Dummheit anderer rechnen!
    Na ja ich habe das Gefühl, sobald der Bundesdeutsche ein Versicherungskennzeichen sieht, setzt er zum Überholen an...ob es Sinn macht oder nicht, Innerorts wie Außerorts. Ich bemerke jedenfalls einen deutlichen Unterschied ob ich mit "Kuchenblech" an der Simme unterwegs bin oder mit kleinem Kennzeichen, wohlbemerkt auf baugleichen Fahrzeugen.
    Die haarigsten Situationen habe ich aber in der Regel auf der Simme mit Senioren, die kaum schneller als man selbst mit bemerkenswerter Sturheit und ohne Spurwechsel mit 2 cm Abstand an einem vorbeifahren, nur um vor einem zu fahren. Danach gondeln sie gerne mit 61,5 km/h vor einem herum und halten einen auf. Einem habe ich schonmal gegen das Heck gehauen weil mein Kupplungshebel dem fast ne Strieme in die Seite gezogen hätte.
    Ansonsten blicke ich auch immer mit Argusaugen auf Einmündungen, denn in der Regel wird man unterschätzt und die Muddi zieht noch kurz vor einem raus weil sie die S51 mit Knieblech für einen Mofaroller gehalten hat.

    Ich bemerke ein zunehmende Rücksichtslosigkeit aber auch wenn ich mit meinem Auto unterwegs bin, man wird auf der A3 Richtung Köln bei 160-180km/h im schnell fliessenden Verkehr auf allen Spuren fast regelmäßig von kompetenten braungebrannten Kahlköpfen mit hochmotorisierten professionellen KFZ rechts und auch auf mal auf der Standspur mit gefühlten 250 überholt. Wohlbemerkt, ich hasse es selbst wenn ich aufgehalten werde, aber es wird einfach Need for Speed mäßig über alle Fahrspuren geheizt um minimal schneller zu sein als andere. Natürlich mit horrender Selbst- und Fremdgefährdung, sind ja aber offensichtlich alles kompetente Profis und gefährliche Männer. Ich mache es an der exponentiellen Zunahme der Fahzeuge mit über 300PS fest (wie viele Autos mit solcher Leistung gabs vor 10 Jahren im Strassenverkehr?) und den damit verbundenen Leasingraten. Die Leute wollen Spass für ihr Geld oder glauben dass sie ein "besonderes Wegerecht" mitgekauft haben.
    Besser es zu haben und nicht zu brauchen, als umgedreht.
    Na ja ich habe das Gefühl, sobald der Bundesdeutsche ein Versicherungskennzeichen sieht, setzt er zum Überholen an...ob es Sinn macht oder nicht, Innerorts wie Außerorts.

    !!! So ists. Und dabei kann man ruhig die angegebene Maximalgeschwindigkeit überreizt haben. Ob 53 innerorts, oder ausserorts 70..da muss das Auto unbedingt vorbei. Und wenn die nächste Ampel schon rot ist. Manchmal frage ich mich, ob man sich einredet, dass der Zweitaktgeruch dermaßen übel riecht, das man da nun aus gesundheitlichen Gründen schnell vorbei muss. Und dann dem Mopedfahrer die brennende Kippe entgegen wirft..
    Der lange Diesellaster aus den frühen 90ern stört komischerweise aber nicht. Dauert ja auch länger zu überholen..

    Naja wie auch immer. Ich trage mal auch mein bisher haarsträubenstes Erlebnis bei: Ausserorts auf einer Tempo 100 Strecke setzte ein Kleinwagen aus dem Gegenverkehr zum Überholvorgang an. Neben mir ein Auto von hinten das ebenfalls überholen wollte und scharf bremst als es den Gegenverkehr auf der eigenen Spur entdeckt. Scharf bremsen konnte ich also nicht, da direkt hinter meinem Hintereifen das nächste Auto sitzt. Mit vielleicht 3m Abstand. Der Gegenverkehr bricht seinen Überholvorgang nicht ab sondern schaltet runter und gibt Gas. Lichthupe und Signalhorn und immer weiter rüber, bis zum Standstreifen, da er nun auch das Auto hinter mir entdeckt hat.
    Ganz knapp bin ich noch äusserst rechts vorbei geraten und der hinter mir nochmals kurz vor knapp in die Eisen. Der Überholende gab anschließend Vollgas und der hinter mir ebenfalls. Ich machte dann einen Ausflug ins Grüne und konnte die Maschine gerade noch so abfangen. Zum Glück mit "nur" 60kmh. Das Herz war dennoch in die Hose gerutscht.
    der wievielte "autotfahrerhasserthread" von dir isses jetzt hier im forum? der 3? fang bloß nich wie uff FB hier an.

    gibt auch genug mopedfahrer die einfach mal fahren wie sau. jeder etwas mehr rücksicht und verständnis für den anderen und schon haben wa fast friede freude eierkuchen auf den straßen.
    Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Locke“ ()

    michi123 schrieb:

    § 1
    Grundregeln
    (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

    (2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

    Wer kann noch sagen, dass er nicht gegen Abschnitt 2 verstossen hat?

    Wer fährt, egal was, sollte immer mit der Dummheit anderer rechnen!


    Nummer 1 kommt leider viel zu kurz, da sind wir uns hoffentlich ALLE einig, auch die die meinen die Augen davor zu verschließen.


    Old_Schooler schrieb:

    Na ja ich habe das Gefühl, sobald der Bundesdeutsche ein Versicherungskennzeichen sieht, setzt er zum Überholen an...ob es Sinn macht oder nicht, Innerorts wie Außerorts. Ich bemerke jedenfalls einen deutlichen Unterschied ob ich mit "Kuchenblech" an der Simme unterwegs bin oder mit kleinem Kennzeichen, wohlbemerkt auf baugleichen Fahrzeugen.
    Die haarigsten Situationen habe ich aber in der Regel auf der Simme mit Senioren, die kaum schneller als man selbst mit bemerkenswerter Sturheit und ohne Spurwechsel mit 2 cm Abstand an einem vorbeifahren, nur um vor einem zu fahren. Danach gondeln sie gerne mit 61,5 km/h vor einem herum und halten einen auf. Einem habe ich schonmal gegen das Heck gehauen weil mein Kupplungshebel dem fast ne Strieme in die Seite gezogen hätte.


    Hauptsache vorbei egal wie, und wenn es nur mm sind. Ich steh nicht so ganz allein mit der Meinung da, das ist es was ich erreichen wollte.

    Old_Schooler schrieb:

    Ich bemerke ein zunehmende Rücksichtslosigkeit aber auch wenn ich mit meinem Auto unterwegs bin, man wird auf der A3 Richtung Köln bei 160-180km/h im schnell fliessenden Verkehr auf allen Spuren fast regelmäßig von kompetenten braungebrannten Kahlköpfen mit hochmotorisierten professionellen KFZ rechts und auch auf mal auf der Standspur mit gefühlten 250 überholt. Wohlbemerkt, ich hasse es selbst wenn ich aufgehalten werde, aber es wird einfach Need for Speed mäßig über alle Fahrspuren geheizt um minimal schneller zu sein als andere. Natürlich mit horrender Selbst- und Fremdgefährdung, sind ja aber offensichtlich alles kompetente Profis und gefährliche Männer. Ich mache es an der exponentiellen Zunahme der Fahzeuge mit über 300PS fest (wie viele Autos mit solcher Leistung gabs vor 10 Jahren im Strassenverkehr?) und den damit verbundenen Leasingraten. Die Leute wollen Spass für ihr Geld oder glauben dass sie ein "besonderes Wegerecht" mitgekauft haben.


    Huch ohhh hoppla, bin ja doch nicht der einzige der bemerkt, dass die Aggressivität auch mit zunehmender PS Zahl im Zusammenhang mit den falschen Leuten auffällig wird. Manchmal denk ick auch, das was man live auf der Straße sieht, stammt aus Filmen wie Alarm für Cobra 11 oder aus genannten Computerspielen. Anscheinend gibt es Menschen, die nicht den Unterschied zwischen Cybersphäre und Realität kennen. Früher fand ich das Spiel Autobahnraser toll... ja und ... so verhält man sich nicht im realen Leben.
    Was wird eigentlich heutzutage in den Fahrschulen gelehrt ?

    2 Takt Abgase sind genauso wenig schädlich wie die "so sauberen" Abgase der Autos aus aktuellem Abgasskandal.


    Es Is schon eine Zunahme an Rücksichtslosigkeit und Selbstüberschätzung festzustellen....

    Verkehrsregeln gelten bis zur Prüfung und dann blendet man sie aus....

    []=*=[] Das Beste oder nichts

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Saxonia“ ()

    Saxonia schrieb:

    Es Is schon eine Zunahme an Rücksichtslosigkeit und Selbstüberschätzung festzustellen....
    In meinen Augen ist das aber kein Problem der Autofahrer, sondern ganz allgemein der Gesellschaft. Einfach mal Danke sagen, wenn man vorbeigelassen wird, oder sich entschuldigen, wenn man jemanden anrempelt, ist doch wohl nicht zu viel verlangt?
    Was habt ihr alle gegen nach oben gebogene Obergurte? Man wird doch damit schneller, weil man immer bergab fährt :D
    S 51 B1-3 - Projekt "grüne Hölle":bounce:

    tacharo schrieb:

    Mann,bin ich blöd!!
    gestern hat mir jemand die Vorfahrt genommen, der is einfach quer über ne Gleichrangige Kreuzung drüber gebrettert ,,, hätte ich nicht gebremst für diesen ******

    aber sowas merken die sich, was einmal klappt, klappt dann auch beim nächsten mal das is wie beim Pawlowschen Hundeexperiment.

    ich hab noch die ganzen notorischen Nichtblinker vergessen

    Gurkensalat schrieb:

    In meinen Augen ist das aber kein Problem der Autofahrer, sondern ganz allgemein der Gesellschaft. Einfach mal Danke sagen, wenn man vorbeigelassen wird, oder sich entschuldigen, wenn man jemanden anrempelt, ist doch wohl nicht zu viel verlangt?


    das ist es definitiv eine fatale Fehlentwicklung der Gesellschaft, geschuldet dem immer schneller, immer höher, immer weiter. Dadurch entsteht eine Ellenbogengesellschaft. Nach dem Motto, mir scheiss egal was meinem Mitmenschen passiert, ich bin eh der Beste von allen... diese Gesellschaftliche Entwicklung gilt es aufzubrechen und zu vernichten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „S5013“ ()

    Es ist doch immer wieder festzustellen, dass die heutigen Zeiten von operativer Hektik und geistiger Windstille geprägt sind. Und das inzwischen in fast allen Lebens- und Gesellschaftsbereichen...

    Selbst als Fußgänger ist man nicht vor der Idiotie anderer Verkehrsteilnehmer gefeit, die einfach mal die simpelsten Regeln wie §1 der StVO komplett verdrängen.
    Meiner Meinung nach sollte der FS nicht auf Lebenszeit erteilt werden, ähnlich wie bei gewerblichen Kraftfahrern.

    Anekdote:
    Als Fußgänger überquerte ich neulich eine Straße, in die zeitgleich ein KfZ einbiegen wollte und meinen Vorrang dabei komplett ignorierte. 2cm fehlten und er wäre mir über die Füße gerollt, weshalb ich einen kräftigen Brüller tat. Ergbenis: Der Heini macht ne Vollbremsung, löffelt mich voll und bietet mir Prügel statt einer Entschuldigung an, nachdem ich ihn auf die geltenden Vorschriften hinwies.

    Das bestätigt die zunehmende Agressivität.

    Aber in Berlin sind schon besonders viele unvernünftige Zeitgenossen motorisiert unterwegs.
    Gerade hier ist es ja so, dass der ÖPNV zu den Hauptzeiten fixer und überdies wesentlich kostengünstiger ist, als die individuelle Automobilität. Abgesehen davon auch noch um einiges stressfreier und besser für den Bltudruck.
    Ich habe die Couch jetzt neben den Kühlschrank
    gestellt. Die ständige Rennerei macht einen ja fertig

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „simse68“ ()

ANZEIGE