Simson Dieben das Handwerk gelegt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Es gibt solche und solche. Negativbeispiele habt ihr ja genügend genannt, also brauchts meine nicht mehr zusätzlich. Wo ich dann mal ganz froh war, um zwei Schrotthändler-Rumänen, beide Anfang 50, scheinbar Mann und Frau, war als ich in Düsseldorf alleine Waschmaschine und Spülmaschine aus der Wohnung in der 4. Etage zum Sperrmüll schleppen musste. Die Ikea"sackkarre" war dabei keine große Hilfe und dass der Wasserablauf nicht vernünftig funktionierte und da sicher noch 20L jeweils drin verweilten machte es auch nicht leichter. Als die mich mit der Waschmaschine in der Haustür sahen, ging von ihrem Transporter, im recht desolaten Zustand und mit "RO"-Eurokennzeichen (also weiter weg als 100km. Aber sie sah man in DDorf auch öfter mal-.Meist aus Hamm, Aachen, Dortmund,..,) direkt das Seitenfenster runter und ein fragender Blick. Dazu "Schmeisst du weg?".
      Besser hätte es nicht laufen können. Die beiden hatten Übung und ihnen wars egal, dass ich zu blöde zum Wasser ablassen war (und dass die Geräte fast 40 Jahre auf dem Buckel hatten und beide vor Defekten wimmelten). Die Spülmaschine haben die noch danach selbst aus der Wohnung rausgeschlörrt.
      Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mir die Spermüllanmeldung gespart, auf die ich 6 Wochen warten musste und die schonmal stunk machten, dass da dann mehr bei Stand, als angekündigt und extrageld wollten. Ist aber in der Großstadt eben nicht änderbar. Da stellt jeder was zu, sobald da ein alter Toaster am Straßenrand zu sehen ist.
      Hat mit dem Ausgangsthema irgendwie nur noch wenig zu tun. Da gings um gefasste Simsondiebe (find ich gut, dass man mal welche dabei erwischt). Aber ich mag halt keine Verallgemeinerungen und deswegen passte meine Story ganz gut rein.
    ANZEIGE