data-ad-format="auto">
ANZEIGE

Einstieg in die Simsonwelt - was ist der beste Weg für mich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Einstieg in die Simsonwelt - was ist der beste Weg für mich

      Hallihallo aus dem schönen Ruhrgebiet :thumbsup: ,

      (ich hoffe ich habe den Beitrag im richtigen Bereich angelegt) bin der Izzy (30) komme aus DU-Walsum und ziehe bald nach Mülheim und werde endlich eine Garage besitzen. Ich möchte mir endlich meinen Wunsch erfüllen und mir eine S51 zulegen. Mockicks haben mich schon immer interessiert aber ich möchte gerne einen urigen Zweitakter. Die "moderne" Junak 901 meines Bruders spricht mich gar nicht an. Es soll auch gerne ein Zweitakter sein mit der offiziellen 60 kmH.

      Das einzige Problem: Ich weiß nicht welcher Weg der beste für mich ist. Denn ich habe gar keine Schraubererfahrung, auch wenn ich keine zwei linken Hände habe und ein langfristiges Hobby möchte.

      Scheunenfund kaufen und langsam über den Winter aufbauen? Solide Basis holen oder doch direkt einen Neuaufbau vom Händler? Ich wäre auch dankbar für Input, welche Preise für welchen Zustand angebracht wäre, denn ich habe im Internet eine große Spanne entdeckt.

      Viele Grüße
      Izzet
      ANZEIGE
      Meine persönliche Meinung:
      Ein Fahrzeug von Null auf (sowohl bezogen auf Erfahrungs- und Kenntnisstand als auch Fahrzeugzustand) aufzubauen wird schwer bis unmöglich und erschwert den Einstieg. Da fühlt man sich einfach zu fremd und verliert die Inspiration, wenn es andauernd (scheinbar unlösbare) Probleme gibt.
      Wenn du dich für einen 100%ig perfekten Neuaufbau entscheidest, wirst du zwar sehr lange Freude am Fahren haben, aber dich deshalb auch nicht mit der Technik beschäftigen geschweige denn dich an die praktische Umsetzung rantrauen, solange alles super funktioniert.

      Meine Empfehlung an dich ist daher ein Fahrzeug, was erstmal durchschnittlich halbwegs gut dasteht und fahrbereit ist. Praktisch der „softe“ Einstieg ins Schrauben. Dort fängt man dann in der Regel an irgendeinem Punkt an, den man verbesserten möchte oder behebt ein kleines Problem und der Stein kommt ins Rollen ;)

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Ribo“ ()

      Wer eine Simson fährt sollte sich zumindest in begrenztem Rahmen mit der Technik auskennen und ein wenig handwerkliches Geschick besitzen denn auch wenn man einen Neuaufbau kauft kann doch immermal was kaputtgehen die Technik ist schliesslich 40 Jahre alt und die zu bekommenden Neu Ersatzteile schwanken in der Qualität, wenn man nun null ahnung hat vom schrauben, egal welcher Art aber wenigstens Interesse dafür sollte man sich am besten jemanden suchen der sie hat und unter dessen Anleitung die eigene Maschiene aufbauen, man muss keinen Scheunenfund kaufen (die es sowieso nur noch sehr selten im Internet gibt) eine Lauffähige Maschiene um die 800-1100€ und die über den Winter unter Anleitung nach eigenem Ermessen und Geldbeutel zurechtmachen ist wohl die beste Alternative das man sich danach mit der Materie auskennt. so lief das in meiner Jugendzeit ab und so ist es auch heute noch am effektivsten meiner ansicht nach. Allerdings liegt meine Jugendzeit schon 30 jahre hinter mir;)

    ANZEIGE