Simson Re-Import.......Suche weitere Geschädigte

    • Simson Re-Import.......Suche weitere Geschädigte

      p { margin-bottom: 0.25cm; line-height: 120%; }

      Moin Leute,

      sorry,
      dass ich jetzt einfach so in das Forum reinplatze; werde mich
      demnächst erstmal vorstellen und rege am Geschehen teilnehmen; bitte
      seht es mir nach.

      Folgendes: Ich habe vor ein paar Wochen
      eine Schwalbe gekauft.

      Der Verkäufer hat sich als Privatmann
      ausgegeben und hatte seinen ganzen Hof voller Simmen stehen;
      angeblich eine private Sammlung, die er jetzt verkleinern
      will.

      Papiere waren nicht dabei, aber die könne man ja
      problemlos beim kba bestellen.

      Lange Rede kurzer Sinn: Ich
      habe eine Re-Import-Schwalbe gekauft !

      Was daraus
      resultiert ist jedem klar.

      Ich suche auf diesem Wege weitere
      Geschädigte von Herrn

      S.S. aus einer Stadt die mit K beginnt
      in der Region Südharz !!!


      Habe bereits zwei weitere
      Geschädigte ausgemacht, einer davon hat den Weg der Zivilklage
      bestritten; er klagt, dass der Kerl das Moped zurücknehmen muss.

      Das
      habe ich nun auch vor, wäre super wenn sich noch welche anschließen
      würden.

      Er scheint das schon länger zu machen; zum Einen
      hatte er nach meinem Kauf den Hof noch zweimal voll (bis ich die
      Anzeige bei ebaykleinanzeigen permanent habe löschen lassen) und zum
      Anderen hat einer der Anderen Geschädigten bereits im Dezember
      letzten Jahres bei ihm ein Moped gekauft.

      Also,
      wäre super wenn das hier noch jemanden erreicht, der ebenfalls von
      ihm angesch****** wurde.

      Danke und viele Grüße :thumbup:
    • Hier dürfte wohl ein Gewerbe vorliegen, ohne dies kenntlich zu machen, geschweige denn überhaupt ein Gewerbe angemeldet zu haben.

      Und wenn er ein Exportmodell verkauft, ohne das anzugeben, ist es ebenfalls ein Grund für eine Rückgabe. Sowohl bei Privat als auch Händler.

      Versuch lieber auf nicht juristischem Wege dein Geld wieder zu bekommen.
      Wenn da jetzt alle anfangen den sonst wo hin zu klagen, bekommst du erst recht nichts...


      Grüße
    • Wenn du schon siehst er hat den ganzen Hof voll und hast Zweifel, warum kaufst du erst genau dort ein Moped für einen wahrscheinlich günstigen Preis und beschwerst dich jetzt darüber?
      Dafür informiert man sich ja vorher, es gibt genug Beiträge zu diesem Thema.

      Und das die Kosten für einen Anwalt den Wert des Mopeds übersteigen ist dir sicher auch klar.

      Bau den Rahmen für 200 Euro um und gut.
    • Wenn es der Typ aus Kroppenstedt ist, bei dem ich mit einen Kumpel zwecks Kaufberatung dabei war, muss ich sagen, das er eine Strafe verdient hat. Er lügte meinem Kumpel direkt ins Gesicht als ich ihm darauf hinwies, das man für Reimporte keine 60km/h Zulassung bekommen würde. Es war letztendlich eine sehr unwohle Situation auf dem Hof des Verkäufers, weswegen wir in einem günstigen Moment ohne uns zu verabschieden, gingen. Auf der Rückfahrt schrieb der Verkäufer per Kleinanzeigen auch noch meinem Kumpel an und meinte das ich ihn (meinen Kumpel) nicht leiden kann und ihm kein Moped gönne (Sinngemäß). ...war schon krass.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DeadSky63ccm ()

    • Hallo

      den rechtlichen Weg zu beschreiten macht wenig Sinn.
      Ich hatte das gleiche Problem. Re-Import von Privat-Verkäufer mit, wie sich im Nachhinein rausstellte gefälschten Papieren (wohl bei Ebay gekauft) gekauft.
      Rechtsberatung über Anwalt: Der Verkäufer behauptet nichts vom Re-Import gewusst zu haben. Du als Käufer musst ihm das Gegenteil beweisen, was Dir vermutlich nicht gelingen wird.

      Leider Pech gehabt....
      So Long....
    • Privatverkauf ist das eine.
      Hier handelt es sich um einen Gewerbetreibenden, als Händler wird einem somit Fachwissen unterstellt und du als armer Verbraucher bist ahnungslos und
      darfst dem Händler alles glauben. 12 Monate Sachmängelhaftung/Gewährleistung treten in Kraft.
      Sobald du mit Gewinnabsicht handelst, ist es gewerblich, ob du es möchtest oder nicht. (Ausgenommen dein eigenes Fahrzeug. Bei mehr als einem wirds aber schon wieder schwieriger. Stichwort: Sammlungsauflösung)
      Bist zum 6. Monat muss der Händler nachweisen können, dass der Mangel nicht schon vor dem Kauf bestand. Danach: Beweislastumkehr.

      Nur so am Rande, hier geht es ja eher um (gewerbsmäßigen) Betrug/Verschleierung, da nicht angegeben wurde, dass es sich um einen Reimport handelt.
      Wie man das hier auslegen kann, sofern er keine schriftliche Absicherung hat, ist aber auch fraglich.

      Die Chancen sowas zu gewinnen sind denke ich nicht schlecht, als Verbraucher hat man da sowieso recht gute Karten.
      Aber die Verhältnismäßigkeit ist nicht gegeben. Nach zig tausend Euro Prozesskosten bekommst du dein Moped in 1-2 Jahren zurückgegeben.
      Bestenfalls reicht in Schreiben vom Anwalt, aber das gibt es auch nicht gratis. (~150€ hat das bei meiner Ex damals gekostet, ein einfacher Drohbrief vom Anwalt...)

      Versuch dich mit dem Typen zu einigen, Preisnachlass oder so.
      So ein Reimport ist ja nicht automatisch wertlos, der Teilewert ist ja durchaus real - also Rahmen dran und fertig.

      Das ist mein Kenntnisstand, den gibt's natürlich ohne Gewähr! :pilot:


      Grüße
    • Mit dem neuen Rahmen ist immer leichter gesagt als getaen;
      1. gibt es (verschärft durch die Reimporte) kaum günstige UND gute Rahmen MIT legalen Papieren.
      2. Steht damit quasi eine komplett Restauration / bzw. zumindest eine quasi komplöette De/ und Montage an. Ob das Sinn eines Komplett- Moped Kaufs ist, weiss ich nicht...
    • trotzdem muss solchen Betrugshändlern mal das Handwerk gelegt werden, Wir leben doch im so viel geliebten Rechtsstaat und jeder ist brav und ehrlich

      wer das glaubt sollte lieber in den Zoo zu den dressierten Erdmännchen gehen

      Selbstjustitz ist ja auch nicht gestattet also können nur Mittel wie Justitia und Polizei in Anspruch genommen werden, was die aber daraus machen, das wissen nichtmal die Götter

      @Siciliano1711 Vllt kann dir eine Erstberatung beim Anwalt helfen, ein Anwalt der ehrlich ist wird schon sagen welche Erfolgschancen es gibt.

      und wenn es der selbe Typ ist wo @DeadSky63ccm war , hättest du mindestens zwei weitere Zeugen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ColonelSandfurz ()

    • Wer wird denn gleich von Selbstjustiz reden... Mit ein paar Freunden als Zeugen aufzulaufen und den Händler zur Rede zu stellen, sollte kein allzugrosses Problem darstellen. Eventuell von nem Freund Kaufabsichten äußern lassen. Dann öffnet sich das Tor vermutlich von ganz alleine :D

      Gruss

      Mutschy
    • Ihr habt echt zu viel Langeweile um euch über andere Leute Probleme Gedanken zu machen.

      Und wenn ich sowas lese, Erstberatung, wenns geht stellst es noch hier als Beitrag noch mit ein. Wusste garnicht das heute jeder hier eine Rechtsberatung abgeben kann. Warum gibt's eigentlich nich Anwälte?

      Oder mit paar Leuten hinfahren, und dann, Schlägerei oder was? Ihr gebt Ratschläge.

      Das habe ich hier schon oft festgestellt, dass ihr schnell dabei seit jemanden zu verteufeln und anzuklagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von s51neuling ()

    • Natürlich mit ein paar leute hinfahren, was denn sonnst.. Prävention ist das zauberwort.

      Ich an seiner stelle würde ihm wegen betrug unabhängig vom sachverhalt unterstellen da die Papiere nicht echt sind waren, unwissenheit schützt in diesem fall vor strafe nicht.


      Lg ronny

    • Weißt du überhaupt was Prävention bedeutet? Aber was will man von jemanden erwarten der nicht mal die Groß- und Kleinschreibung drauf hat.

      Der Tipp einfach mal was zu unterstellen find ich aber auch nicht schlecht. Eine Art Prävention gehe ich davon aus :-).
    • Jo mag sein, aber meinst du nicht der Betrüger aus K darf weiterhin unbedarfte Kunden weiterverarschen? Ich wäre für das sein Unrecht mal die seite des Rechts kennenlernen sollte?

      Oder lasst ihr ihn weiter sein Unwesen treiben und bekräftigt ihn in seinem Unrecht? Unrecht darf nie sich so schleichend zu Recht werden ...
    • Macht nur weiter mit euren unqualifizierten Kommentaren, und bitte nicht vergessen wieder "minus" anzuklicken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von s51neuling ()

    • Als unqualifiziert empfinde ich, die Schuld auf den Käufer zu schieben. Wie man gut herauslesen kann, hat er in gutem Glauben gehandelt, so wie man es letztlich bei jedem Geschäft macht. Die Frage ist in der Tat, wie ein Gericht das letztlich sieht.

      Natürlich kann es für einen selbst letztlich der einfachste Weg sein, sich einen Rahmen zu kaufen und alles umzubauen. Es kann dem Käufer aber auch wichtiger sein, den Rechtsweg zu beschreiten. Das muss er selbst entscheiden.
    • Klar leben wir in einer Konsumgesellschaft wo wir die sachen einfach neu kaufen ohne uns auch nur im ansatz mit dem problemen dahinter zu beschäftigen, und solange die sichtweise so bleibt können solche betrüger machen was sie wollen..

      Erst wenn der erste seinen arsch hochbekommt und was dagegen macht, wird den affen aufzeigen das die nicht so weiter machen können...

      Qualifizieren hat mir gefallen, doch drängt sich mir gerade eine frage auf die ich lieber nicht niederschreiben werde da es sonnst noch anzeigen wegen verleumdung geben würde.. ;)

    • Ist das bis hierher nicht ein bisschen viel Wind um diese Angelegenheit.

      Ich seh z.b. im Eingangspost nicht mal ob ein ordentlicher Kaufvertrag gemacht wurde, in dem man vom Verkäufer ohne weiteres hätte bestätigen lassen können, das ein Reimportfahrzeug ausgeschlossen wird.

      Überhaupt, es fehlt jede Info, was da im Gespräch gesagt wurde. Das allein klingt schon blind naiv, zumal Ungarn-Möps ja nu kein gerade entdecktes Phänomen sind. Gefühlt handelt hier jeder zweite Thread davon.

      Keine Papiere, den ganzen Hof voll, windiger Verkäufer, womöglich noch fehlende Hupe, Blinker, Rasten... was wird das wohl sein (fehlende Hupe, Blinker usw. ist jetzt gemutmaßt)?

      Bei Lynchjustizaufruf, Händlerbetrug, Freunde und hin da, ist auch Vorsicht geboten, zumal in nem öffentlichen Forum. Auch bei der Aussage mit der Gewerbeunterstellung. Wenn die Person kein Gewerbe hat, weder USt.-Nr. noch irgendwelche Kleinunternehmerregelung, oder Besuche vom Finanzamt drohen, dann ist der auch kein Händler. Ich kann auch jederzeit ne Simsonsammlung anhäufen, die aufbauen/restaurieren/umbauen und die dann verhökern. Kommt beim Eingangsthread noch dazu, da sieht man nämlich keinen Preis. Ob da jetzt mit Gewinn/Verlust gehandelt wurde ist reine Spekulation und noch lange kein Grund demjenigen gleich gewerblichen Handel reinzuwürgen. Wie viele haben hier schon in der Vergangenheit Glücksgriffe getan und dann hochpreisig verkauft?

      Das das bei Ungarnsammlungen generell zu unterstellen ist, weiß ich selber. Nur ist hier einfach nicht ersichtlich, was da verkauft wurde, ob das jedesmal unterschiedliche Möps sind bei "vollem Hof", oder nur einfach immer dieselben Bilder.

      Der Verkäufer, so denn vieles im Eingangsthread stimmt, ist m.M.n. einfach nur ein Lappen, der gutgläubige Käufer ausnutzt , nicht der Erste und ganz bestimmt nicht der Letzte, aber der Käufer hätte sich zumindest im Vorfeld grob schlau machen können, so er denn wenig Ahnung von der Materie hat. Bei ungutem Gefühl, oder wenn sich wie hier offensichtliche Hinweise häufen, hat man doch gesunden Menschenverstand und tritt vom Kauf zurück, anstatt blind ins Verderben zu rennen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schwarze Strapsmaus ()

    • So sorrx für meine späte Antwort !

      Also was hier einige von sich geben ist der Hammer; von wegen Gier frisst Hirn und die Ungarn-Mopeds sind ja nichts Neues.
      Ob ihrś glaubt oder nicht, es gibt Leute die noch nicht Ewigkeiten mit Mopeds leben und tatsächlich glauben was man ihnen sagt.
      Ist ja nicht so, als hätte mir einer ein Raumschiff untergejubelt.

      Die Info, neue Papiere könne man problemlos vom kba erhalten, ist ja generell erstmal richtig; ohne das Wissen, dass solche Re-Importe überhaupt existieren !!!
      Davon hatte ich vorher nie gehört, bzw. hätte ich nie gedacht, dass die nicht unter den "Deal" zwischen der ddr und der brd fallen.


      Fakt ist, dieser Mensch fährt rüber ins Ausland, sackt Haufenweise Mopeds ein und verkauft sie hier ahnungslosen Käufern.
      Diese ganzen Käufer alle als hirnlose Geier abzustenpeln finde ich etwas einfach.

      Es steht strafrechtlich zumindest ein Betrug im Raum, das Tatbestandsmerkmal der arglistigen Täuschung ist meiner Meinung nach erfüllt; entscheiden sollen das Andere.
      Zivilrechtlich wäre möglich ihn zu verklagen, dass er die Kiste zurücknehmen muss.
      Dazu kommt, dass diese ganze Nummer mit einem Privatmann, der seine persönliche Sammlung verkleinern will rein garnichts zu tun hat.
    • Das Problem ist eben, so ein bisschen Bauernschläue ist auch irgendwie an ihm hängen geblieben ;)

      Ihm nachzuweisen, dass er weiß, dass er Re-Importe verkauft und das er die Problematik kennt, das wird das Problem sein.
      Aber das machen Andere; die Polizei hat eine Betrugsanzeige aufgenommen, weil der Anfangsverdacht einer Straftat besteht auf alle Fälle.

      Ich bin zum Glück rechtschutzversichert und zivilrechtlich wird sich zeigen was bei rumkommt.


      VG

    Werbebanner AKF Werbebanner Ostmoped
    ANZEIGE