Simson S51 gekauft - enorme Mängel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Simson S51 gekauft - enorme Mängel

      Guten Tag,
      ich habe vor 3 Wochen eine S51 von privat mit mündlichem Kaufvertrag gekauft. Ich bin absoluter Neuling, habe dem Verkäufer vertraut. Nach 2 Tagen gab es erste Probleme. Jetzt waren drei Schrauber aus dem Forum hier bei mir vor Ort und haben die Hände überm Kopf zusammengeschlagen. Die Simson hat enorme Mängel. Nach Rücksprache mit Verkäufer sieht dieser nicht ein die Simson zurückzunehmen und Geld zurückzugeben. Das ganze liegt nun seit gestern beim Anwalt. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

      Liebe Grüße
      Simon
      Ohne schriftlichen Kaufvertrag sehe ich da leider keine große Chance irgendetwas zu erreichen. Du bist im Endeffekt selbst schuld, keinen Kaufvertrag erstellt zu haben. Was machst du, wenn das Fahrzeug sogar als gestohlen gemeldet ist? Dann ist das Fahrzeug weg und die Kohle auch.

      Als erstes würde ich mal die Rahmennummer polizeilich prüfen lassen, wenn nicht schon geschehen.
      Anschließend: Verbuche es unter Lehrgeld und lerne dein Fahrzeug bei der Wiederinbetriebnahme und Instandsetzung kennen.

      Gruß
      Matti

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „bseQ“ ()

      Och nö, kein schriftlichen Kaufvertrag, sorry aber so naiv kann man doch gar nicht sein und wo möglich auch keine BE dazu. Was sich dann noch als Reimport entpuppt.
      Was will den jetzt der Anwalt da machen außer von dir ein Honorar abkassieren ?
      Mit Kaufvertrag hält man die zugesicherte Eigenschaften des Fahrzeuges fest ohne den steht doch Aussage gegen Aussage.
      Der Verkäufer stellt sich hin und sagt er hat sie als Reparaturbedürftig oder als Bastler Objekt verkauft.

      Beim kauf einer Simson muss man sehr vorsichtig sein, sollte sich unbedingt erkundigen auf was man achten muss sonst wird man ganz schnell über Tisch gezogen.
      Was da an Betrügereien mit Reimporten, Papieren abläuft, falschen Behauptung das die Balken biegen, ist erschreckend.
      simson-moped-forum.de/topic.php?t=29531

      Werbung


      Diesen Simson Ratgeber empfehlen
      wir für alle Simson Neulinge.


      ckich schrieb:


      Der Verkäufer stellt sich hin und sagt er hat sie als Reparaturbedürftig oder als Bastler Objekt verkauft.


      Oder er sagt einfach, er hätte nie irgendein Moped an den TE verkauft.

      Es
      bleibt bei Aussage gegen Aussage und der Rechtsapperat wird unnötig mit
      Arbeitsstunden belastet, die im übrigen dann.. na? Wir alle zahlen!
      Es gab mal ein Lied von Reinald Grebe in dem es hieß: Seitdem ich einen Anwalt habe, brauche ich ihn auch!
      Wir
      leben in Zeiten, in denen jeder zweite eine Rechtsschutzversicherung
      mit Nichtigkeiten beansprucht. Fast wie in Amerika... Ein Irrsinn, der
      mit gesundem Menschenverstand zu verhindern gewesen wäre.

      Gruß
      Matti
      Ich sage ja immer wieder:
      Nehmt euch jemanden mit zum Mopedkauf, der wirklich Ahnung hat.
      Und nicht jemanden, der in seiner Jugendzeit mal ein Moped hatte und nun meint, er sei der Master of Desaster...

      Das cleverste jetzt wäre, einfach mal Bilder von der s51 zu machen.
      Dann kann man das ganze evtl noch besser einschätzen.
      Laisdung (Sprich Lais-dung)
      = Die vollkommen übertriebene Angabe von Motorleistung auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken
      Wird berechnet mit :
      P=Kanäle*Lautstärke²+Hauptdüsengröße


      Den Anwalt kannst du dir auf jeden Fall sparen. Ich würde jedoch Empfehlen mit dem Verkäufer nochmal ein "persönliches und nettes Gespräch" zwecks Rücknahme etc. zu führen... Ich lass da nun mal etwas Interpretationsspielraum.... :)

      Oder du behälst den Mist und machst wieder was ordentliches aus dem ehemals guten Stück, wobei das richtig teuer werden könnte.

      bseQ schrieb:

      ckich schrieb:


      Der Verkäufer stellt sich hin und sagt er hat sie als Reparaturbedürftig oder als Bastler Objekt verkauft.


      Oder er sagt einfach, er hätte nie irgendein Moped an den TE verkauft.

      So ist es.
      ebenso kann er sagen, ich habe es verschenkt oder es ist für 50€ über Theke gegangen oder oder.....

      s51neuling schrieb:

      Was hat sie denn jetzt eigentlich für "enorme" Mängel?
      Was hat sie denn eigentlich gekostet und in welchem Zustand wurde sie denn verkauft.
      Sonst weiß doch keiner worum es überhaupt geht.


      Ja genau und Parr Bilder dazu

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ckich“ ()

      Bekannter hatte einen ähnlichen Fall mit einem PKW.
      Laut Richter: Da kein schriftlicher Kaufvertrag vorlag, galt 1 Jahr Gewährleistung.
      Somit durfte der Verkäufer seinen Betrugsschrott zurück nehmen. ;)
      Grade als Verkäufer sollte man auf einen schriftlichen Kaufvertrag achten, da nur hier nachweislich die Gewährleistung ausgeschlossen wird, die laut EU auch Privatpersonen sonst gewähren müssen.
      Somit stehen deine Chancen mit Anwalt gar nicht mal so schlecht, je nachdem was für Mängel vorliegen vorausgesetzt.
      Eine defekte Lampe ist natürlich kein Rückgabegrund.
      Bisher kamen aber keinerlei Details zu den Mängeln, keine Bilder und nur Mutmaßungen. Also ist die Sache entweder schon geklärt oder das Interesse an ner Klärung verflogen.
    ANZEIGE