Sichtbarmachen entfernter Fahrgestellnummern....

    • Hallo..

      Ich habe was interessantes gelesen, was euch interessieren
      könnte. Ist Fachliteratur (Ostzeiten)und das Buch stammt
      aus dem Nachlass des ehemaligen VPKA Riesa. Buch ist von
      1965!

      ausgefeilte Fahrgestellnummern können durch:
      -die Spurenauswertung (Zahlensatzvergleiche usw.)
      -das Ätzverfahren
      -die elektro-chemische Methode
      -die Magnetpulver-Methode wieder sichtbar gemacht werden.

      (manches kann natürlich inzwischen völlig veraltet sein....)
      die Ätzmethode dürfte die geläufgste Methode sein....
      Die betreffende Stelle wird gereinigt und mit Benzin oder
      Azeton zusätzlich gereinigt bzw. entfettet. Je sauberer und
      glatter die Fläche ist umso mehr kann mit einem Erfolg ge-
      rechnet werden.
      Die behandelte Fläche wird dann mit konzentrierter Salpeter-
      säure (Dichte = 1,4) überpinselt. Meist bildet sich dabei Schaum
      und das Metall nimmt eine dunkle Färbung an. Nach etwa
      20 bis 30 Sekunden wird die aufgetragene Säure mit klarem
      Wasser gut abgespült und der gleiche Vorgang
      (Säure-Wasser) so lange wiederholt, bis die ausgefeilten Nummern oder Teile davon sichtbar erden. Die zuletzt auf-
      getragene Wasserschicht muß jedoch stehenbleiben, da die
      Lichtbrechungdie Nummern erkennen läßt.Als Lichtquelle em-
      pfielt sich am besten eine abgeschirmte Handlampe. Sie muß
      das Licht in einem Winkel von etwa 45° auf die behandelte Metallfläche werfen. Die nach der Säurebehandlung sichtbar werdende Nummer zeigt sich hell silberfarbig auf dunklem Untergrund.Bleibt der Erfolg nach 20 bis 25maliger Säure-
      behandlung aus,ist erfahrungsgemäß nicht mehr damit zu rechnen
      daß die ausgefeilten Nummern sichtbar werden.....

      Es gibt von der Ätzmethode mehrere Abwandlungen
      und veränderte (Mischungen mit anderen Säuren)Ätzmittel
      Nur mal so zur Info,wie die das machen....

      Gruß Thilo
    • das einprägen der rahmennummern hinterläßt veränderungen im gittergefüge des rahmenmaterials.
      diese änderungen lassen sich auch durch röntgen und teilwiese auch über sonarprüfung nachweisen. magnetpulver- und elektrochemische methode sind jedoch deutlich preiswerter und gebräuchlicher als das röntgen oder das ätzverfahren. zudem sind diese, genauso wie die sonographie mit weniger gefährdung für material und prüfer behaftet.
    • Hallöchen, ich habe gerade zwei Rahmen hier mit sehr schlecht lesbaren Fahrgestellnummern und überlege wie ich die am sinnvollsten Sichtbar machen kann. Daher wärme ich mal dieses steinalte Thema auf.
      Hat jemand Erfahrung mit den verschiedenen Verfahren?
      Das Magnetpulververfahren macht mir erstmal einen guten Eindruck aber um den Rahmen zu magnetisieren brauche ich anscheind eine eher aufwendige Spulenkonstruktion bzw. muss an den Rahmen Spannung anlegen. Klingt mir iregendwie etwas heikel.
      Zur Elektrochemischen Methode habe ich bisher nichts gefunden.
      Ein Röntgengerät habe ich leider nicht zur Hand
      Da macht mir auf den ersten Blick das Ätzverfahren einen guten Eindruckl. Das "Ätzmittel nach Wazau" wird wohl von der Polizei auch für diesen Zweck verwendet und scheint für jeden Bestellbar zu sein. Leider kostet 1l 40€ und das ist mir für einen Versuch erstmal zu teuer. Hat jemand noch was von dem Ätzmittel zu hause, weil er selbst mal Versuche damit gemacht hat? Hat das geklappt? Könnte mir jemand was von dem Zeug abfüllen und zuschicken? Funktionert das ansonsten wirklich mit verschiedenen Säuren? Phosphorsäure hätte ich zu Hause, ist das damit auch möglich? Bisher habe ich nur von Salzsäure oder wie oben, von Salpetersäure gelesen.
      Vielleicht kann mir ja jemand helfen, Danke und Gruß,
      Marko
      Buchholz 69ers
    • Ob es funktioniert weiß ich nicht.
      Aber lege doch mal einen Euro auf den Tisch, darüber Blatt Papier und male dann mit etwas Druck über den Euro. Da bildet sich der darunter liegende Euro super ab.

      So in dee Art würde ich es mal versuchen ;)
      Es wäre mindestens ein kostenloser Versuch wert ;)
      Hier könnte deine Werbung stehen
    • Ich kenne so etwas von entfernten / abgeschliffenen Fahrgestellnummern. Das Material ist ja durch die Schlagzahlen an dieser Stelle verdichtet. Die Stelle poliert man ( z.B. mit Pferd Poliflex Gummischleifkörper mit 3mm Schaftaufnahme ), dann wird verdünnte Salzsäure auf die Stelle geträufelt. Die Fahrgestellnr. sollte dann wieder sichtbar werden. Ist im Prinzip wie bei einem Metallschliff. Gr.
    • Vielen Dank für die Antworten! Das klingt beides sehr gut!
      Mit dem Durchdrücken durch ein Blatt Papier ist ja eine gute und einfache Idee, vielleicht reicht das wirklich schon aus!
      Und wenn Salzsäure alleine auch hilft, dann teste ich das auch mal. In dem Ätzmittel nach Wazau ist nämlich neben Salzsäure noch Kupfer(II)-Chlorid drin.
      Ich dachte das wäre total wichtig.
      Buchholz 69ers
    • Das Kupfer 2 Chlorid hat dahingehend keine Funktion für deine Anwendung. Kenne diese Mischung mit Salzsäure nur aus der Fototechnik nimmt man um Negative zu bleichen.

      Ich würde es auch einfach mit Abpausen probieren. Mit Salzsäure sollte man die Nummer auf jeden Fall sichtbar bekommen aber Vorsicht walten lassen.
    • real knallfrosch schrieb:

      Und wenn da mal jemand übergeschweisst haben sollte ist nichts mehr, auch nicht mit röntgen.


      Mit Röntgen sieht man die evtl. ausgeschliffene Nummer eh nicht. Man sieht aber das an der Stelle geschweißt wurde. Die eigentliche Nummer würde man noch von der Rahmeninnenseite mit Metallschliff sehen. Dann wäre der Rahmen aber zerstört bzw. ist dann ein Stück heraus geflext.
      Jetzt mal zu dem Kupfer 2 Chlorid: es gibt Kupfer 2 Oxid zu kaufen. In Salzsäure gelöst wird aus Kupfer 2 Oxid dann Kupfer 2 Chlorid. Das dient nur als zusätzlicher "Farbstoff". Würde man nach dem polieren & entfetten auch mit verdünnter Salzsäure sehen. Schutzbrille, Gummihandschuhe und für die Säure Wattestäbchen zum benetzen der Stelle verwenden. Gr.
    • Ok, vielen Dank! E scheint mir ja, als ob ich das ganze wirklich günstig hin bekomme, mit Salzsäure.
      Geht da die aus dem Baumarkt oder ist die zu stark verdünnt? Welche Konzentration wäre denn ungefähr ok dafür?
      Buchholz 69ers
    • Rockerschwalbe schrieb:

      Ok, vielen Dank! E scheint mir ja, als ob ich das ganze wirklich günstig hin bekomme, mit Salzsäure.
      Geht da die aus dem Baumarkt oder ist die zu stark verdünnt? Welche Konzentration wäre denn ungefähr ok dafür?


      "Reine" Salzsäure bekommt man eh nicht zu kaufen. Falls mich nicht alles täuscht, hat die Säure einen max. Gehalt von 38%. Ich frage man nachher nach der genauen "Mischung / Verdünnung" nach. Gr.
    • Also mit konzentrierter Salzsäure ist nicht zu spaßen! Die Dämpfe schädigen deine Schleimhäute irreparabel. Ganz zu schweigen der nötige PSA für das Handling. Man bekommt das schon ordentlich aufkonzentriert, nur sollte man schon wissen was man da macht.
      TEAM SAUSTAHL

      "Bier trinken hilft der Landwirtschaft"

      Never Touch A Running Simson!!!
    • Ok, vielen Dank für eure Hinweise! Dafür das ich sonst zwar vorsichtig aber nur mit Schutzbrille mit Phosphorsäure oder Zitronensäure zum Tank entrosten hantiert habe,
      scheint mir die Salzsäure doch noch eine Nummer härter zu sein und ich werde noch vorsichtiger damit umgehen!
      Buchholz 69ers
    • Ich hab über die letzten Wochen mal versucht die Rahmennummer von meinem Schwalberahmen mit Salzsäure wieder sichtbar zu machen. Hat eigentlich auch ganz gut geklappt, zumindest sieht man mehr als vorher. Meiner Meinung nach, habe ich die Rahmennummer vollständig erkennen können. Auf den Fotos ist das natürlich noch schwieriger zu erkennen als in Realität und auch in der Realität ist noch viel Vermutung mit dabei. Das erste Foto zeigt den Ausgangszustand nach dem ersten Abschleifen. Das letzte Foto zeigt den Zustand nach mehrmaligem ätzen und auf dem anderen Foto habe ich die Ziffern nachgezeichnet, die ich vermute zu haben. Was denkt ihr? Kommt das hin?
      Bilder
      • Vorher_IMG_6170.jpg

        159,36 kB, 1.600×1.129, 58 mal angesehen
      • Gut zu erkennen IMG_6290 - Kopie.JPG

        252,46 kB, 1.600×1.113, 57 mal angesehen
      • IMG_62901.jpg

        238,73 kB, 1.600×961, 61 mal angesehen
      Buchholz 69ers

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rockerschwalbe ()

    • Die erste und die letzten beiden Zahlen sind super zu erkennen und zwischendrin die unteren Bögen der Zahlen sind auch alle auf der selben Höhe.
      Deshalb bin ich überhaupt nicht davon ausgegangen, das das jemand selbst eingeschlagen haben könnte.
      Buchholz 69ers
    • Sternburg-Export schrieb:

      Sieht ziemlich selbstgefrickelt aus


      Im 2. Bild sieht es so aus als ob die Zahlen nachgezogen wurden sind bei der Bildbearbeitung.
      Wer keine Ahnung hat, der sollte wenigstens Verwirrung stiften. :thumbsup: :lol: :furious:
      Fuhrpark: S51 enduro BJ85 auf 12V e Zündung umgerüstet, S70 enduro in Restauration.
      SR 80 CE BJ87 in weiß

    Werbebanner AKF Werbebanner Ostmoped
    ANZEIGE