Fanartikel Simson Ersatzteile von ETHS

Posts by dad401

    Habe nochmal ein Video aufgenommen - es klingt auf der Aufnahme schlimmer als in Wirklichkeit, aber gut hört es sich m.E. nicht an - oder ist das wegen dem fehlenden Öl?

    Wie geschrieben - das ist ein 10 Jahre alter (damals neu gefertigter) MZA-Motor - etwa jetzt schon mit Lagerschaden???

    abtriebswelle.mp4


    Und noch ein paar Bilder der Getriebeseite (nach Wiedereinbau):


    Nächstes Wochenende bau ich die Kupplung wieder ein, mach den Deckel zu + Öl und teste nochmal im Betrieb.

    Ich habe die Schaltung wieder verbaut. Die Walze hat ein ganz leichtes Spiel - aber irgendwie ist das ein (neuer?) unüblicher Bolzen. Die Anlaufscheibe ist so eine und die finde ich nur mit 1mm.


    Ich denke ich habe die Schaltausgangsposition wieder gefunden, wo sich alles ganz gut schalten lässt - bis auf das Feintuning. Ohne Kupplungskorb ist das einfacher und ohne Schaltung hab ich auch den Ziehkeil testen können (mit etwas Angstschweiss und viel Vorsicht beim Rausziehen in den 1. Gang). Ganz leicht eiert dieser, ist das ok?


    Was mir aber aufgefallen ist - beim Drehen des Hinterrades mit eingelegten Gang - dass es irgendein Geräusch gibt. Irgendwie alle x Umdrehungen der Abtriebswelle hört es sich anders an als sonst. Ich nehm das mal auf. Ggf. die Ursache des ursprgl. Geäusches im Ausgangspost...

    Habe heute mal alles relevante abgebaut für eine Beurteilung.


    tacharo: Motorlager, Kette und Ritzel sind ok - der Motor ist fest in der Halterung. Das untere Motorlager könnte man aber mal wechseln. 10 Jahre ist der Neuaufbau her.


    Zur Kupplung - meiner Meinung nach, brauche ich nicht wirklich neue Teile. Am Hebel sieht man zwar schon etwas, aber das sollte noch etwas gehen, oder? Die Druckstange ist die erste - die anderen habe ich auf die Schnelle nicht ausbekommen (zu wenig Platz um das Moped noch weiter zu kippen).


    Was haltet Ihr von der Madenschraube? Der Reibbelag sieht aber mMn leicht schwarz aus, ist das normal in der Stärke?


    Getriebe:


    Und die restlichen Teile:


    Ich finde die sind noch in Ordnung. Evtl. das Spiel Walze/Gabel könnte weniger sein, war aber mE doch nicht so schlimm. Die Klaue passt saugend in den Ziehkeil, die Walze hatte kein axiales Spiel.

    VID_20240517_133342.mp4

    Ich werde den Primärantrieb noch mal abbauen und alle Teile der Schaltung auf Spiel untersuchen. Der Motor war ein neuer von MZA von 2014 (wie die Zeit doch rennt), ist aber erst so 6.000km gelaufen, da dürfte eigentlich nicht viel abgenutzt sein.

    Die Schaltung war aber schon immer etwas "hakelig" - kann aber ggf. auch mit der Kupplung zusammenhängen?!


    Worauf sollte ich bei der Kupplung achten, wenn ich diese erneut ausbaue? Sollte das Spiel 0,3-0,4mm sein oder besser noch darunter? Und warum leiert die Kupplung beim ziehen - ich finde einfach die Ursache nicht?

    Muss das Paket quasi reinfallen oder ist es auch ok, wenn man es etwas in den Korb reindrücken muss? Mehr fällt mir nicht ein, was sonst bei der Kupplung nicht hinhauen sollte. Die Druckstangen und den Hebel sowie Reibscheiben habe ich letztes Jahr besichtigt: alles ok.


    Ich mache mal eine Bestandsaufnahme komplett, hoffe das Wetter spielt morgen mit.

    Mhh...da dürfte nichts sein, kann es aber nochmal prüfen - lief vorher ja bis auf das Kupplungsgeräusch und die Schaltproblemchen.

    Kausal passt es m.E. eher zur Schaltungsverschlimmbessern-Aktion.


    Bzgl. Kupplung habe ich mal ein Video gemacht:

    kupplung.mp4

    Teil 1: ziehen im Stand mit wenig Spiel (Bowdenzug)

    Teil 2: ziehen im Stand mit mehr Spiel

    Teil 3: dieses Leiern beim Ziehen, wobei das Geräusch auch ohne Kupplung komisch klingt (miese Handyaufnahme, so habe ich das gar nicht wahrgenommen?! Was wie ein Felgenklappern klingt, ist eigentlich das 2-Taktmotorgeräusch) - also eher auf den Unterschied ziehen/nicht ziehen achten.


    Zur Schaltung:

    Wenn man die Stellschraube komplett dreht (1. Gang), muss sich dann der Dorn (beim Kettenritzel eingeführt) hin und herschieben (quer zur Fahrtrichtung)? Irgendwie bleibt der immer in der gleichen Position - ich kann keine 46,6 oder etwas anderes Einstellen. Ich finde die Grundeinstellung derzeit gar nicht mehr :(


    Ich kann es aber so einstellen, dass die Klaue am Schalthebel unten Spiel im Ziehkeil hat - also sich leicht bewegen lässt.

    Ist es normal das der Rasthebel Spiel hat?

    rasthebel.mp4




    Hallo,


    heute wollte ich eigentlich die Schaltung und Kupplung etwas besser einstellen.


    Probleme waren (sind):

    - Kupplung trennt gut, aber beim Ziehen der Kupplung hört man aus dem Motor so eine Art "Leiergeräusch"

    - 1. Gang geht nicht so gut rein (am besten wenn man leicht anfährt), aber auf der anderen Seite kam ich oft in den "Leerlauf" zw. 2. und 3. Gang


    Da ich eh einen Ölwechsel vorhatte, habe ich den Deckel abgenommen und den Kupplungskorb abgeschraubt um auch hier nochmal das Spiel zu messen und alles zu prüfen. Das Kupplungspaket ging recht schwer raus und rein, dass habe ich durch leichtes Feilen der Beläge behoben. Soweit sah alles gut aus. Anlaufscheibe, Kupplungskorb, Ausgleichsscheibe (1,2mm) und dann das Paket. Mit Messlehre und Messschieber kommt das Spiel mit 0,35mm ganz gut hin.

    Danach habe ich die Kupplung eingestellt - Schraube am Drehgriff nahezu rein, die Kupplung auf Zug eingestellt, der Hebel ist bei 90 Grad - dann 3/4 Umdrehung zurück und nun am Griff die 2-3mm feinjustiert.

    Wenn ich die Kupplung ziehe, kann ich die Druckplatte mit Kraft per Hand drehen, ohne Kupplung nicht. Scheint also zu passen.


    Die Schaltung habe ich nach 2Radgeber mit der Methode "lockere Gabel am Ziehkeil" voreingestellt. Noch ein wenig nachgestellt und die Gänge gingen ganz gut rein.

    Die Schaltwalze hat kein Spiel, der Sprengring sitzt wo er soll.

    Seitendeckel wieder angebaut, Öl aufgefüllt.


    Das Problem ist aber leider nicht beseitigt. Habe den Motor gestartet.

    1. Die Kupplung macht immer noch ein "Leiergeräusch" wenn man sie zieht - wenn auch nicht mehr so stark wie vorher

    2. wenn ich in den 2. oder 3. Gang schalte und Gas gebe (Rad in der Luft), dann klacket/wackelt der ganze Motor, als ob da eine Unwucht drinnen ist - was ist dann nun? Alles kaputtrepariert? Hab dann ausgemacht, weil es nicht so gut klang / Schäden vermeiden.


    Habe danach die Schaltung nochmals versucht mit der 46,6mm Methode zu verstellen - aber der eingeführte Bolzen steht so 1mm vorher raus (47,6?) - auch wenn ich Druck ausübe.

    Wenn ich die Stellschraube ändere, dann verschiebt sich der Bolzen irgendwie nur minimal. Irgendwie ist da der Wurm drin.


    Also Hauptproblem ist erstmal Nummer 2. Was würdet ihr vorschlagen/was soll ich erneut prüfen? Der Seitendeckel muss sicher nochmal runter.


    PS:

    Der Motor (war) ein werksneuer MZA Motor - hat jetzt so 6.000km drauf.

    Nachdem mein S51 - Projekt nun mehr oder weniger beendet ist, also endlich fahrtauglich und sicher ist,

    fiel mir am Rahmenfuß des MZA-Nachbaurahmens dieser Abplatzer

    auf.



    Heute beim Putzen fiel es mir auch dort auf. Es k*tzt mich an - bekommen die nicht mal den Rahmen gescheit gepulvert? Meine Originalrahmen, die ich pulvern lassen habe, sind halten da länger :-((



    Muss ich mir jetzt auch was einfallen lassen. Grundierspray und Lackspray hab ich da - aber ob sich das nicht weiterfrisst?

    Jetzt darf man schon NEUE Rahmen zum Pulver/Lacker bringen, bevor man die einbaut :dash:

    Bei der S51 ist es vielleicht etwas umständlich an die Luftpumpe ranzukommen, aber man soll es kaum glauben, da passt eine ins sitzbankblech.

    Bei neuen Sitzbänken geht das aber nicht mehr (so einfach). Da muss man extra Halter an die Sitzbank schrauben - aber ja, dafür hat man dann eine Luftpumpe dabei. Und immer wenn man die dabei hat, passiert nix ;)


    Meine Erfahrung K36/1:

    2 Mopeds je ca. 5.000 km - ca. 6 jahre (Wenigfahrer) - 0 Reifenschäden. Ab und an auch mal Feldwege mit spitzen Steinen etc. Hab die eher wegen zu hohem Alter getauscht.

    Hab ich jetzt auch gemacht. Ging mit einer kleinen Trennscheibe und anschließenden Feilen ganz gut.

    Dann auch noch festgestellt, dass das eine Ende vom Bügel auch noch leicht breiter war, als das Andere :dash:


    Letztlich passt es nun, aber wieder 30min zur Bearbeitung von Nachbauschrott investiert. Hätte gleich das Komplett-Set mit den Bügeln nehmen sollen.

    Gestern endlich eine längere Ausfahrt gemacht. Macht Spass, vor allem hier im bergigen Land.

    Also bergauf gehts mit 50+ - auf der Geraden ist sie bei ca. 60km/h abgeregelt - per eingestellten SIGMA-Tacho so 58,x km/h. Eine Benziner ist in jedem Fall schneller auf der Geraden, aber sobald es berauf geht - und natürlich beim Anfahren - ist der E-Motor besser.


    Mit Sozius fahren finde ich sogar angenehmer, da man genug Anzug hat - der Sozius muss eher aufpassen, nicht hinten runterzufallen :)

    Auch lässt sich das Gas beim Anfahren schön dosieren - z.B. schön langsam anfahren.

    Ein weiterer Vorteil ist die "Motorbremse" - mit Rekurpation. Wenn man vorausschauend fährt, braucht man kaum noch bremsen - einfach Gas wegnehmen. So finde ich auch Bergabfahrten angenehmer - und ohne diese kleine Klemmerangst :)


    Fehlen tut logischerweise der Sound und ein wenig das Schalten und Kuppeln. Absolut nicht fehlt mir der Vergaser und dessen Wartung.


    Bin gestern von 100% auf ca. 35% Akkuladung gefahren, hab leider die Länge der Strecke nicht aufgeschrieben. Nach Dreisatz müsste man damit 45,5km kommen - ich denke das kam hin. Bei weiteren Fahrten werde ich das besser dokumentieren.


    Das Aufladen der 65% benötigte heute dann ca. 1,8kWh. Ich hab da bewusst das kleine Ladegerät genommen (lädt mit ca. 400W) um das Balkonkraftwerk besser auszulasten. Für unterwegs werde ich mir ggf. das große Ladegerät holen, damit das Aufladen nicht so lange dauert - aber Hauptanwendungsfall sind eh Kurzfahrstrecken - da sollte man ca. 1 Woche hinkommen mit den 70km-Akku.