Chokehebel fixieren

  • Hallo,


    jetzt wo es kälter ist, braucht man verständlicherweise auf den ersten Metern den Choke. Leider ist der kleine Hebel beim SR80, der unter der Kupplung angeordnet ist, so konstruiert, dass er nicht in der gezogenen Stellung bleibt. Die Feder zieht in zurück, was sie ja auch soll. Ich kann doch aber nicht gleichzeitig kuppeln und den Hebel die ganze Zeit festhalten. Was für eine Form der Hand müsste man da haben? Es scheint mir so, dass es auch nicht vorgesehen ist, dass der Hebel des Choke irgendwo einrastet. Als ich noch nen vergammelten Bowdenzug drin hatte, hat der das Problem gelöst (Feder war nicht stark genug, so blieb der Choke gezogen). Jetzt wo der Bowdenzug neu ist, bleibt der Hebel nicht mehr in der gezogenen Stellung. Ich habe die Ausführung mit Chokehebel auf der linken Seite:



    Gibt es da eine Möglichkeit, dass der Hebel in der gezogenen Stellung bleibt? Irgendeinen Trick oder Workaround?


    Gruß habichtfreak

  • Bei den aktuellen Temperaturen sollte es kein Problem sein, den Hebel bis zum ruckelfreien Lauf des Motors kurz mitm Daumen zu fixieren. Bisschen mitm Gas spielen (sachte), und dann los lassen. Dann sollte der Motor sauber laufen. Und dann halt mitm Gas am Leben halten.


    Gruss


    Mutschy

  • Der Hebel lässt sich nicht mit dem Daumen fixieren. Man kann entweder den Chokehebel ziehen und halten, oder die Kupplung. Beides gleichzeitig geht nicht. Ich bin auch kein Freund vom "mit dem Gas spielen". Jedes Mal wenn ich das bei anderen höre, weiß ich: Die sind zu doof oder zu cool um ein vernünftiges Standgas einzustellen. Ein Chokehebel, egal an welchem Zweirad, sollte da stehen bleiben, wenn man ihn zieht. Bei dem aus Metall, aus der Vogelserie ging das noch. Aber alles was Simson danach gebaut hat an Chokehebeln ist .... beinahe gut ...

  • Ein Chokehebel, egal an welchem Zweirad, sollte da stehen bleiben, wenn man ihn zieht. Bei dem aus Metall, aus der Vogelserie ging das noch. Aber alles was Simson danach gebaut hat an Chokehebeln ist .... beinahe gut ...

    also die späteren aus Plastik halten auch einwandfrei, solange das Gummi intakt ist. Von daher nichts zu beanstanden.

  • Moin Habichtfreak,


    so ging es mir. Hab Gummi zwischen gemacht, sodass er gezogen bleibt.

    Nutzt sich wahrscheinlich irgendwann ab und muss erneuert werden.

  • Du sollst auch den Motor nich in die höchsten Drehzahlen jubeln. Bisschen über Standgas halten reicht vollkommen. Bei BVF hab ich es noch nie erlebt, dass der Motorlauf kalt problemlos funktioniert hat. Egal, ob Trabant (28H und HB), MZ (N1 und N2), oder halt Simson (N1 und N3). Bei "Eiskalt" haben sie alle ein wenig zu kämpfen gehabt. Bing und Mikuni spielen da einfach in ner anderen Liga. Der Mikuni in der Suzuki hingegen hats gar nich gemocht, kalt drehen zu müssen. Die GZ musste ich ein, zwei Minuten warm laufen lassen (hat gereicht, um Helm aufzusetzen und Handschuhe anzuziehen), dann Choke wegnehmen und die 9 PS sind zum leidlichen Leben erwacht 🙈 Mag auch sein, dass ich nur Schrott hatte. Weiß ich nich. Aber mit BVF ging es halt nich. Aber so lange es nur bei kalt die Probleme gab, hats mich kaum bis gar nich interessiert...


    Gruss


    Mutschy

  • Hatte noch keine Berührungspunkte mit einem SR80, ist das echt orignal vom Werk aus so?


    Hast du noch Platz am Lenker, dass du einen Universal Chokehebel verbauen kannst?

    ja, ist Original. Das Bild oben ist ausm Ersatzteilkatalog für den Roller und genau den Hebel habe ich auch dran. Nur das er aufm Bild gedreht ist, vermutlich um ihn besser zu sehen. Angebaut und gezogen wird er wie der Kupplungshebel

    Moin Habichtfreak,


    so ging es mir. Hab Gummi zwischen gemacht, sodass er gezogen bleibt.

    Nutzt sich wahrscheinlich irgendwann ab und muss erneuert werden.

    Gute Idee, aber da ist irgendwie nicht wirklich platz dafür. Und den Hebel abschleifen will ich eigentlich auch nicht. Weil ich ihn im Zweifel nicht nachkaufen kann. Denn ja, es ist ein Nachwende Roller (SR80/1 von 1994). Manche Teile für diese Modelle gibts leider kaum bis gar nicht.

  • Bei dem aus Metall, aus der Vogelserie ging das noch. Aber alles was Simson danach gebaut hat an Chokehebeln ist .... beinahe gut ...

    Wie schon geschrieben halten auch die späteren Plastechokehebel die Posizion, wenn vollständig.


    In den 80ern kam es zu Gesetzesänderungen (auch) in der DDR.

    Diesen war geschuldet, dass Chokehebel bei Neuzulassungen ab X.X. nicht mehr rastend sein durften.

    Siehe z.b. ETZ 150

    Kam gleichzeitig mit den verplombten N3 Vergasern.


    Viva la Umweltschutz.

    Kein Lehmannfan

  • nicht mehr rastend verstehe ich noch. Aber gezogen bleiben muss er doch. Ist doch auch bei jedem Motorrad so das vor 20 Jahren gebaut wurde. Zumindest bei meiner Virago ist es auch so wie zu Vogelseriezeiten.


    Für alle die den Hebel nicht kennen, so sieht er aus:


  • nicht mehr rastend verstehe ich noch. Aber gezogen bleiben muss er doch.

    Und gezogen bleibt er nur wenn der Bedienhebel einrastet :rolleye:


    Was andere Hersteller von anderen Kontinenten mit anderen Motorenkonzepten umgesetzt haben (oder auch nicht) ist hier nicht von Relevanz.

    Kein Lehmannfan

  • Mein Gedanke ist, dass es einfach ein anderes Konzept ist. Der Choke bei Simson ist kein Choke im eigentlichen Sinne, der durch einen verstärkten Unterdruck eine Gemischanreicherung bewirkt, sondern ein separater Startvergaser mit eigener Gemischaufbereitung und Düse.


    Im "ich fahre ein Kleinkraftrad" von 1978 heißt es:

    "- bei kaltem Motor wird der Betätigungshebel für den Startschieber bis zum Anschlag geöffnet, u. U. Ist es notwendig, den Startschieber etwas länger geöffnet zu lassen

    - das Starten erfolgt ohne Öffnen des Gasdrehgriffs

    - nach Anspringen des Motors wird der Startschieber durch Drehen des Betätigungshebels geschlossen

    - durch Bedienen des Gasdrehdriffs läßt man den Motor warmlaufen"


    Insofern ist Mutschys Aussage schon korrekt.


    Anmerkung: die N3-Vergaser kamen erst 1986.

    Was habt ihr alle gegen nach oben gebogene Obergurte? Man wird doch damit schneller, weil man immer bergab fährt :D
    S 51 B1-3 - Projekt "grüne Hölle":bounce:

    Quote from tacharo

    Mann,bin ich blöd!!

  • Für mich ist Choke und Starter das gleiche. Das Gemisch wird verändert weil so wie es ist, kanns nicht brennen. Beim Choke wird die Luft entzogen, beim Starter ein zusätzlicher Kanal für Benzin geöffnet. Wenn es kalt ist, kondensiert der Spritt auf dem Weg zum Verbrennungsraum und das Gemisch ist zu mager. Dafür ziehe ich den - umgangssprachlichen - Choke. Damit läuft der Motor und ich muss ihn nicht mittels "am Gas spielen" am Leben erhalten. Ist der Motor und die anderen Bauteile warm genug, kann man den Choke schließen.


    Ist jemand hier der Meinung ein Choke/Starter basiert nicht auf dieser Funktionsweise? Falls nein, dann braucht man den Choke zum fahren bis die Temperatur ausreicht, ohne fahren zu können. Man kann natürlich den Choke nur zum starten verwenden und dann mit sehr unpräzisem Gas fahren. Wer das mag, okay. Ich nicht.

  • , dann braucht man den Choke zum fahren bis die Temperatur ausreicht, ohne fahren zu können. Man kann natürlich den Choke nur zum starten verwenden und dann mit sehr unpräzisem Gas fahren. Wer das mag, okay. Ich nicht.

    Nur ist es nun mal so das der Startvergaser, außer Betrieb gesetzt wird, sobald man Gas gibt,

    -> dem zur Folge braucht man den nicht zum fahren, weil er ja eh außer Betrieb ist .

  • Der Hebel lässt sich nicht mit dem Daumen fixieren. Man kann entweder den Chokehebel ziehen und halten, oder die Kupplung. Beides gleichzeitig geht nicht. Ich bin auch kein Freund vom "mit dem Gas spielen". Jedes Mal wenn ich das bei anderen höre, weiß ich: Die sind zu doof oder zu cool um ein vernünftiges Standgas einzustellen. Ein Chokehebel, egal an welchem Zweirad, sollte da stehen bleiben, wenn man ihn zieht. Bei dem aus Metall, aus der Vogelserie ging das noch. Aber alles was Simson danach gebaut hat an Chokehebeln ist .... beinahe gut ...

    Ich hab bei meiner S83 den gleichen Hebel. Bei mir kann ich den Chokehebel halten. Allerdings weiß ich gerade nicht,wie ich das immer mache. Auf jeden Fall sehr umständlich.


    Nein das ging ohne Manipulation.

    Nur dünner Gummi.

    Versteh ich nicht. Erklär mal bitte

  • Falls nein, dann braucht man den Choke zum fahren bis die Temperatur ausreicht, ohne fahren zu können. Man kann natürlich den Choke nur zum starten verwenden und dann mit sehr unpräzisem Gas fahren. Wer das mag, okay. Ich nicht.

    Du verstehst es scheinbar nich. Ob wollen oder können, lass ich mal dahingestellt sein :D

    Damals hats keinem was ausgemacht, weil mans nich anders kannte. Kalt gibt's halt etwas Ruckelei. Je kälter, desto länger. War halt so und niemanden hats gestört.

    Du willst keinen unrunden Motorlauf? Dann hol dir nen Elektroroller. Der summt einfach nur und ist so pflegeleicht wie du dir das von ner über 40 Jahre alten Mopete wünscht 🤷🏻‍♂️


    Gruss


    Mutschy


    PS: Der Beitrag kann Spuren von Ironie und Sarkasmus beinhalten 😅

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!