ANZEIGE

Motorenplanung - Nachfolger von dem Bergmotor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Also ist der rzt 18et gaser leichter zu fahren am zylinder?

      Hab einer riesigen Kurzfilter.
      Mit der 94 Düse geht die akzeptabel an und ist fahrbar

      Aber auch mit der 110 115 Düse zog die auf hohen Drehzahlen durch.

      Eventuell hilft eine Gründer Nadel. ..
      Oder eben ein anderer
      Düsenstock.

      Auch bei mir fährt es sich ohne muffe viel besser
      Die Simme schreit, der Kolben lacht, wieder einen Roller Platt gemacht!
      ANZEIGE
      Komisch
      Mit der 94 und ohne muffe geht es für.
      Mit der 115 ist es eine Schlacht die Simme anzutreten.

      Schicke später ein Foto von dem luftfilter

      Scheiß autokorrektur
      Schreibe zwischendurch auf der Arbeit


      Genau den habe ich verbaut.
      1 Schicht Filter, also nur 1 Sorte Filtermaterial.




      Denke werde den Mageren Düsenstock bestellen.
      Nüchtern gesehen sollte der RESO das Gemisch im Drehzahlkeller rausdrücken, da er womöglich "zu viel" abkriegt.

      Ab 6:16

      Die Simme schreit, der Kolben lacht, wieder einen Roller Platt gemacht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Wolfspirit“ ()

      Auch wenn die Hauptdüse sich in der Theorie nicht auf das Anspringverhalten auswirken dürfte, tut sie es ja doch irgendwie. Hab ich auch schon beobachtet.
      Ich würde an deiner Stelle als aller erstest deinen Herzkasten bearbeiten. Entweder du Fräst den Original Stutzen heraus und ersetzt die Muffe gegen einen Faltenbalg oder verwendest die fertige Variante von MZA inform des Tuning Kastens und der Muffe. Somit wird das ansprechverhalten des Vergasers schonmal deutlich besser und das Moped stirbt nicht so schnell ab. Weil du ein größeres Luft VOlumen direkt hinter dem Vergaser hast.
      Danach Schwimmerstand korrekt mit Glas einstellen und mind. eine 100er HD verbauen. Die Nadel eine Kerbe hoch (sprich die Nadel tiefer) oder eine deutlich bauchigere Nadel verbauen. Aufpassen das die Nadel bei Vollast nicht den Querschnitt der HD unterschreitet und somit Abmagert. Ich gehe jetzt mal davon aus dass dein Luftfilterumbau Sinnvoll und korrekt durchgeführt wurde.

      TommyMaul schrieb:

      Auch wenn die Hauptdüse sich in der Theorie nicht auf das Anspringverhalten auswirken dürfte, tut sie es ja doch irgendwie. Hab ich auch schon beobachtet.
      Ich würde an deiner Stelle als aller erstest deinen Herzkasten bearbeiten. Entweder du Fräst den Original Stutzen heraus und ersetzt die Muffe gegen einen Faltenbalg oder verwendest die fertige Variante von MZA inform des Tuning Kastens und der Muffe. Somit wird das ansprechverhalten des Vergasers schonmal deutlich besser und das Moped stirbt nicht so schnell ab. Weil du ein größeres Luft VOlumen direkt hinter dem Vergaser hast.
      Danach Schwimmerstand korrekt mit Glas einstellen und mind. eine 100er HD verbauen. Die Nadel eine Kerbe hoch (sprich die Nadel tiefer) oder eine deutlich bauchigere Nadel verbauen. Aufpassen das die Nadel bei Vollast nicht den Querschnitt der HD unterschreitet und somit Abmagert. Ich gehe jetzt mal davon aus dass dein Luftfilterumbau Sinnvoll und korrekt durchgeführt wurde.


      Ja, werde mir noch einiges antun, bevor ich den ganzen, neuen Vergaser austausche.
      Düsenstock, direkt Nadeln mitbestellen, Nadelstellung ändern und und und...

      Mit viel Glück geht es schon mit dem magereren Düsenstock.
      Der Luftfilterkasten hat noch den normalen Stutzen, den Filter oben und eine minimal vergrößerte Bohrung zur Luftzufuhr.

      Sollte mit kleineren Düsenstöcken die Simme immer noch absterben, verbaue ich den Tuningkasten.
      Hoffe und vermute aber, es wird nicht notwendig sein.

      Die Simme schreit, der Kolben lacht, wieder einen Roller Platt gemacht!
      ich hab ne 90er HD in dem 18,5er RVFK (alte Variante mit 3mm Dichtung) hatte mit 100er HD dann 95er HD angefangen, erst die 90er und Nadel ganz unten brachten den gewünschten Erfolg; im LT60Reso wars sogar ne 85er HD und Nadel mittig
      sonst wurde an dem Vergaser nichts geändert. Herzkasten Luftmäßig nicht verändert, den Filter jedoch gegen ein Luftfilterblech von RZT ausgetauscht

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ColonelSandfurz“ ()

      ColonelSandfurz schrieb:

      ich hab ne 90er HD in dem 18,5er RVFK (alte Variante mit 3mm Dichtung) hatte mit 100er HD dann 95er HD angefangen, erst die 90er und Nadel ganz unten brachten den gewünschten Erfolg im LT60Reso wars sogar ne 85er HD und Nadel mittig
      sonst wurde an dem Vergaser nichts geändert. Herzkasten Luftmäßig nicht verändert, den Filter jedoch gegen ein Luftfilterblech von RZT ausgetauscht


      Werde Morgen mal bei besserem Wetter testen, wie die Gurke Rennt, wenn die Nadel ganz unten ist.
      Habe eben die 62, 60, 58, 56 Düsenstöcke bestellt.
      Theoretisch sollte es, mit ein wenig Glück, die 62 sein.

      Dann aber mit einer größeren HD.
      Wie gesagt, mit der 100 HD war die Kerze grau/schwarz, mit der 94 Dunkelbraun.

      Inwieweit macht sich die verlängerte Leerlaufdüse "positiv oder negativ" bemerkbar?
      Oder bleibt alles, bis auf die Zufuhr von Kraftstoff bei niedrigerem Füllstand, identisch?

      Die Simme schreit, der Kolben lacht, wieder einen Roller Platt gemacht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wolfspirit“ ()

      Simon S93 schrieb:

      Vielleicht magert er auch ab im Drehzahlkeller. So ist es oft bei den CS gewesen. ;)

      mfg
      :b_wink:


      War fleißig am testen.
      Habe die "Unterlegscheibe" unter dem Blättchen im Vergaser entfernt.
      Schon lief der Vergaser um Welten besser und die Simme springt bei jedem Kick an, egal ob kalt oder warm.
      Aber die Beschleunigung hat spürbar nachgelassen.

      Denke ich muss nun wieder größer Bedüsen.
      Bin gespannt ob die Simme dann immer noch läuft, oder ob die Probleme weiter gehen.
      Dann muss wohl der andere Düsenstock rein.
      Die Simme schreit, der Kolben lacht, wieder einen Roller Platt gemacht!

      Simon S93 schrieb:

      Vielleicht magert er auch ab im Drehzahlkeller. So ist es oft bei den CS gewesen. ;)

      mfg
      :b_wink:


      Wenn der Motor ohne Luftfiltermuffe besser geht als mit, wird es nicht an mangelndem Sprit liegen ;)
      Grundsätzlich stört mich hier aber folgende Sache: Wenn der Motor mit dem Luftfilter nicht gescheit funktioniert und ohne schon deutlich besser, dann liegt es ja am Luftfilterumbau. Speziell, da bin ich mir ganz sicher, am Durchmesser der Gummi Muffe. 90ccm brauchen halt pro hub auch 90ccm Luft (ja ich weiß sehr theoretisch) jetzt muss diese Luftmenge schlagartig durch ein Rohr was Ursprünglich für 50ccm konzipiert wurde. Da kann man die Filterfläche dahinter vergrößern wie man Lustig ist. Bringt aber nix.
      Schaut man sich im Vergleich mal ein paar andere Fahrzeuge an Yamaha DT80, China Roller etc. die haben meistens einen deutlich größeren Ansaugtrichter am Vergaser als unsere BVF Vergaser.
      Resultat: Du musst den Vergaser nicht so massiv runter Düsen und deine Beschleunigung bleibt dir erhalten. So Drosselt der Luftfilter ja sichtlich.
      In keiner modernen Abstimmanleitung, der renommierten Simson Tuner ist noch die Rede von deinem Umbau.
      Lediglich ZT Tuning verweißt auf deren Tuning Airbox, wenn man seinen Luftfilter nicht umbauen möchte.

      Auch Privattuner aus dem SF.net haben auf dem Prüfstand gezeigt, dass es keine Verbesserung bringt den Luftfilter mit dem Faltenbalk auszustatten, sondern teilweise Verschlechterung, durch Verwirbelungen die dadurch entstehen.


      @Wolfspirit
      Ich nehme an, dass du für die Düsenstöcke schon mehr ausgegeben hast, als für den kompletten Vergaser den ich verlinkt hatte.
      Das steht meiner Meinung nach in keinem Verhältnis, wenn man schon einen Vergaser für 70€ kauft...
      Ich finde den Faltenbalg auch nicht gut Zwecks Luftverwirbelungen.
      Aber die "Tuning- Airbox", also der Herzkasten mit vergrößertem Luftansaugstutzen, finde ich sehr gut und ich könnte mir schon einen Vorteil gegenüber dem originalen Herzkasten vorstellen.
      Simson S51: JW-Sport MX Gabel, Kastenschwinge, 85/4D, verstärktes 5Gang, nadelgelagerte Kupplungsdruckplatte, Ronge Primär, ....
      Simson SR50 Komplettumbau "Custom": 70/4
      Instagram: 2stroke_fanatic
      Ja etwa 22 Euro für duesenstocke
      aber der 70 euro gaser muss laufen.
      die frage ist, was er dafür gerne hätte

      Einen schön schlechten 16er Fez Gasi hab ich noch hier liegen.

      damit kann ich auch testen.
      denke momentan dass der reso unten extrem ueberfettet und dass es obenrum etwas mehr sein soll.

      also duesenstock, nadel und hd anpassen.

      so der plan.
      Die Simme schreit, der Kolben lacht, wieder einen Roller Platt gemacht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Wolfspirit“ ()

      TommyMaul schrieb:

      Ich würde den LT90 immer mit AOA3, 20er Mikuni und einem "Tuning" Herzkasten verwenden. Das ist die beste Variante in Meinen Augen.


      2stroke fanatic schrieb:

      Ich finde den Faltenbalg auch nicht gut Zwecks Luftverwirbelungen.


      Hatte ich ja auch als beste Variante empfohlen...

      * edit
      Der 16ner Vergaser wird noch mehr zum Überfetten neigen als der 18er...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TommyMaul“ ()

      Das mit dem FEZ würde ich an deiner Stelle tatsächlich mal probieren.
      Als HD eine 80er und Nadelstellung auf Standard S51.

      Der verlinkte Vergaser ist im übrigen ein 21mm BVF ( mMn. baugleich zu den ZT 21ern, aber psssstttt :whistling: )


      Edit: Der Reso 90 hat nurmal im Verhältins zum Auslass und den Überströmern eine recht lange Einlasssteuerzeit. Dadurch bedingt !!kann!! es zum Überfetten im unteren Drehzahlbereich kommen. Da der Zylinder aber als Standardlösung eingesetzt werden soll, also von Standard Auspuff bis hin zum Resonanz Auspuff, kommt es zu diesem Kompromiss, da er mit einer Reso Anlage das Potenzial der längeren Einlasszeit nutzen kann.
      Umgekehrt kommt es bei einer AOA Anlage aber nicht zu Leistungsproblemen, allerdings kann das Abstimmen schwieriger werden.
      Aber eigentlich sind die Steuerzeiten bei dem Zylinder so human gehalten, dass es recht einfach sein sollte ihn abzustimmen, es ist ja schließlich kein Zylinder mit Renn Charakter.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ElektroZwiebel“ ()

      TommyMaul schrieb:

      ElektroZwiebel schrieb:

      mMn. baugleich zu den ZT 21ern,


      Nein. Sind definitiv nicht baugleich.


      Ich muss zugeben, dass ich den ZT Vergaser nur im zusammen gebauten zustand in der Hand hatte, von einem Komplettmotor von ZT.
      Da sah er aber 100% gleich aus wie der China BVF, ebenso die Verarbeitungsqualität. Der ZT Vergaser hatte auch einen schief eingepressten Zerstäuber :auslachen: was nichtmal alle meine China BVFs hatten

      Und verglichen mit diesem Video,


      entspricht er auch dem ZT Vergaser vom Innenleben her.
      "Aber es wird definitiv ein anderer Vergaser sein." :censored:

      Eventuell hat ZT ja mittlerweile nachgebessert, dass kann ich nicht sagen, da mein Vergleich schon über ein Jahr her ist. (glaskugel)
      So ein ein quatsch.

      Erstmal sollte man zwischen dem 19N1 (13245-00S) und dem 21N1 (13887-00S) von MZA Unterscheiden können, das sind nämlich 2 vollkommen verschiedene Vergaser.
      Der 19N1 Vergaser ist auf Basis der 16N1 Form hergestellt, der Durchlass wurde hier nur auf 19mm erweitert. Durchgehend Zylindrische 19mm. Dementsprechend Schlecht abzustimmen und anfällig für Nebenluft am Gasschieber welcher hier einen Durchmesser von 21mm hat.

      Die Antwort von ZT war der 21N1 welcher in einer neuen Gussform Hergestellt wird. Hier hat der Gasschieber 22mm was das "vorbei pfeifen" verhindert.
      Um den Vergaser möglichst in Original Optik zu halten sieht er nunmal aus wie ein 16N1 und hat auch eine 16N1-11 Prägung an der Seite. Unterscheidet sich aber deutlich in Sachen Gemischaufbereitung, Geometrie der Teillastnadel etc. Der Durchlass des Vergaser ist mit 21mm angegeben weil er die Effektiv auch hat. Allerdings ist dieser nicht Zylindrisch sondern für den Venturi Effekt optimiert.

      Seit glaube ende 2017 hat MZA ebenfalls einen 21N1 Vergaser im Programm welcher wie der LT60 & LT90 aus der Feder von Langtuning stammt. Genauso wie der ZT 21 wurde hier ein 22mm Gasschieber genommen und diverse Geometrien nach den Vorstellungen von Langtuning angepasst. Gut möglich das diese Vergaser aus der selben Gussform fallen, es kommt aber auf die entsprechende Nachbearbeitung an. Bei diese, Vergaser steht nur "N1 - 11" ohne Durchlassangabe an der Seite, ebenso ist die Verschlusschraube vom Gasschieber mit einem O Ring versehen wie es zb. auch bei Mikuni der Fall ist.

      Sich jetzt hinzustellen und zu sagen die Vergaser sehen gleich aus, ist also von der Tapete bis zur Wand gedacht. Sorry...

      :b_wink:
      OK Danke für die Aufklärung

      Dann nehme ich das mit dem ZT Vergleich zurück.
      Der China BVF hat eine Prägung "16n1-11"
      Sowohl in der 19mm als auch in der 21mm Version. Bei der 21mm Version war ein Dichtring unter der Gasschieber Mutter (den ich aber nie verbaut habe)

      Fakt ist, nach einer Öffnung, Säuberung und Einstellung läuft dieser Vergaser einwandfrei.
      Eventuell kann/muss man die Teillastnadel gegen eine AMAL Nadel tauschen, aber das hängt wie immer von der Luftversorgung ab.

    ANZEIGE