Posts by mutschy

    Wie wäre es denn, mal den Zündzeitpunkt zu prüfen? In der Suche findest du mit Sicherheit was passendes.

    Sollte es den Halbmond abgeschert haben, hat das auch ne Ursache. Diese gilt es zu finden und zu beseitigen. Der Halbmond hält nämlich NICHTS, sondern is nur ne Montagehilfe ☝🏼


    Gruss


    Mutschy

    Sitzt da evtl noch ne Klemmleiste dazwischen, die Probleme verursachen könnte?

    Alternativ mal das Kabel von der Hupe abziehen und an die 49 vom Geber stecken und gucken, ob's leuchtet.

    Noch alternativer: Stück Kabel an Batterieplus bzw Sicherung stecken und jeden einzelnen Steckplatz antippen. Irgendwann muss was gehen. Blinker an sich sind aber okay, also Birnen heile und Kontakte sauber? Ich frage nich ohne Grund 8)


    Gruss


    Mutschy

    Sieh dir die Klemmleiste mal genau an.

    Sie besteht aus mehreren Verbindern. Wenn du von der Steckseite aus rein guckst, siehst du, dass es zwei Verbinder gibt, die ein Kabel auf 3 Kontakte verteilen. Diese großen Verteiler sitzen im Regelfall ganz oben und ganz unten. An einen dieser 3er Verteiler in der Klemmleiste steckst du ein Kabel dran, was vom Blinkerschalter kommt. Um die Übersicht zu wahren, würde ich es von vorne her stecken. Dann das Kabel, was vom vorderen Blinker kommt, an den Kontakt darunter. Der is ja durch die Brücke mit dem drüber verbunden. Das Kabel vom hinteren Blinker halt von hinten dran stecken, mit der anderen Seite unten wiederholen, fertig. Aber: beachte bitte den Aufbau der Klemmleiste!


    Gruss


    Mutschy

    Die Bilder sind sehr verwirrend. Wie es aussieht, ist die Gabel nichtmal irgendwo verbaut und alles nur mal eben zusammengesteckt worden. So wirds schonmal nüscht.


    Die Gabel hat zwei unterschiedliche Holme. Einer hat ne Klemmung, der gehört nach links. Der andere mit der abgeflachten Seite nach rechts, die abgeflachte Seite an sich nach außen. Alles in Fahrtrichtung beschrieben. Die Achse wird von links reingesteckt und rechts verschraubt. Wenn sie sich mitdreht, kein Problem. Paar mal leiern lassen, dann paarmal durchfedern und mit Dorn gegenhalten zum finalen Anzug. Für den finalen Anzug die dritte Hand auspacken und gleichzeitig die Bremse vorn voll betätigen. So wird die Ankerplatte in der Trommel zentriert. Such mal nach Bildern von ner S51 bei Google, dann siehst du auch, wie die Ankerplatte korrekt montiert wird.


    Gruss


    Mutschy

    Oh doch, mein Lieber ;) Das legt die ganze Seite lahm (und grillt unter Umständen elektronische Blinkgeber durch den so entstandenen Kurzschluss). Woher ich das weiß? Geheimsache :D

    Und ja, Vego meint die Dinger, wo die Birnen drin sind.


    OT: Du stellst so viele Fragen; hätte ich die Möglichkeit, würde ich sie dir gerne persönlich am Objekt beantworten. Aber es ist schon schön zu sehen, dass es noch junge Leute gibt, die lernen wollen. Und sei es "nur" über ein Forum 👍🏼 Also immer frei raus mit den Fragen. Und halte dich bitte an die Antworten, so weit es geht. Viele von uns haben die selben Fragen gehabt (und jemanden, der sie beantwortet), aber ich zB musste mir vieles selber aneignen. Das geht nur über Beobachten, Fehler machen, und diese rechtzeitig erkennen und beheben. Bleib dabei! 😁


    Gruss


    Mutschy

    Moar... Immer muss alles neu werden 🙄 Zerlegen, reinigen und wieder zusammen bauen. Und das richtige Schmiermittel nich vergessen. ATE Plastilube kann ich nur empfehlen. Aber nich auf die Beläge kommen lassen! Nur dort schmieren (hauchdünn auftragen), wo sich was bewegen soll. Also Nocken samt Lagerung, Anlageflächen und Drehpunkte der Backen.


    Gruss


    Mutschy

    Martin, das is echt schön für dich. Ändert aber nüscht an der Tatsache, dass der Motor erfahrungsgemäß zwar laufen, aber über kurz oder lang ausfallen wird. Was ist daran so schlimm, ein Familienerbstück vernünftig aufzubauen? Also, incl Motorrevision? Ja, die kostet Geld. Und wenn ichs mir nicht leisten kann, muss ich halt laufen. War so, is so, wird immer so sein 8)


    Gruss


    Mutschy

    Wasn Kerbnagel is, weißt du aber? Anscheinend nich. Aber nich schlimm. Das sind die Teile, die das Schildchen halten. Es sind "Nägel" mit Längskerben. Also ein Stift mitm nem Kopf = "Nagel". Die Kerben sorgen recht zuverlässig dafür, dass die ganze Sache angenehm klemmt. Quasi ne einfache Nietmethode, wo auf der Gegenseite keiner gegenhalten muss. Heutzutage gibt's Blindnieten. Die verwendeten Kerbnägel waren aber ne sehr günstige Möglichkeit, die Schilder fest zu bekommen. Musste ja nüscht großartig halten.

    btw: Das Lenkrad im Trabant wurde mit einem Kerbstift fixiert. Ein Bolzen mit Längskerben. Nichts weiter. Kein Kopf, kein gar nix. Hat auch funktioniert...


    Gruss


    Mutschy

    Du musst dich schon auf eins festlegen.

    Sieh dir mal auf http://pic.mz-forum.com/harry die verschiedenen Schaltpläne an und gleich es damit ab, was bei dir verbaut ist. Ein Hinweis auf 6V-Bordnetz ist zB ein "goldener" Baustein hinterm Zündschloss. Das Teil beinhaltet die Drossel fürs Rücklicht und die Ladeanlage für die Batterie, heißt deswegen auch umgangssprachlich nur Ladeanlage. Endgültig sicher bist du erst, wenn du durchgestiegen bist, wie was verkabelt ist. Bei Simson isses noch vergleichsweise einfach.

    Beispiele:


    6V - Scheinwerfer hängt alleine an einer Spule,

    12V - am Scheinwerferanschluss hängen Tachobeleuchtung und Rücklicht mit dran. Erkennst du an den Kabelfarben.

    Noch 'n Hinweis: Wenn du das Zündschloss abschraubst und hinten drauf guckst, siehst du die Klemmenbezeichnungen. Mit "oben" ist die Seite gemeint, wo der Zündschlüssel eingesteckt wird ;)


    Gruss


    Mutschy

    Anhand der Rahmennummer lässt sich raus finden, welches Baujahr infrage kommt. Aber wie gesagt, ich vermute nen Reimport. Ohne Tricksereien wird es nicht möglich sein, damit einigermaßen legal 60 km/h zu fahren. Eigentlich führt da kein Weg rein.


    Zu deinem Problem: du kannst ne Aufstellung machen, was da ist. Ganz wichtig: Nummern von Polrad und auf der Grundplatte.


    Hast du die Mopete von privat, oder von einem Händler erworben?


    Gruss


    Mutschy

    Hat das denn schon jemals funktioniert?


    Gehe logisch vor: vom Blinkerschalter kommen zwei Kabel. Je nach Kabelbaum schwarzgrün oder grünc(rechts), und schwarzweiß oder weiß (links). Im Verteiler wird das dann jeweils auf vorn und hinten "aufgeteilt". Wenn du nun das (schwarz)weiße und (schwarz)grüne am Verteiler untereinander tauscht, was passiert dann? Geht dann die andere Seite nicht? Gut möglich, dass die Klemmleiste die falsche is, bzw falsch belegt is. Auf deinem Bild erkenne ich leider gar nicht, was gehauen und gestochen is :(


    Gruss


    Mutschy

    Moar... Das klingt extrem stark nach nem Rückläufer aus Ungarn... Hast du Papiere dazu?


    Hatte vor einiger Zeit auch so nen Patienten aufm Tresen. Alles auf 12V umgebaut. So lange die Batterie noch fit war (also zur Übergabe an den Käufer), funktionierte auch alles. Aber nach einigen Tagen fingen die Wehwehchen an. Ich hab kurzen Prozess gemacht und alles wieder auf 6V umgebaut (incl Leuchtmittel) und richtig angeschlossen. Gel-Akku rein und ab dafür. Moped läuft seitdem ohne Probleme 8)


    Gruss


    Mutschy

    Nimm ne schlanke Spraydose und leg die Plakette drum. Mit den Fingern kräftig drumrumfassen und ein wenig drücken, dann legt sich das an. Is ja nur Alu.


    Gruss


    Mutschy

    Als erstes: Was sitzt da für ne Zündung drin? 6V oder 12V? Vape, PVL, original? Die sind teilweise recht unterschiedlich verkabelt.


    Ich vermute folgendes: Du hast ne 12V-Zündung drin. Dort liegen Rücklicht und Scheinwerfer auf einer Spule. Fällt eins aus, bekommt das andere ne Überlast, da die Spule an sich ungeregelt ist und liefert, was die Widerstände der Leuchtmittel so durchlassen. Sind beide Leuchtmittel intakt, also um die 12V +/-. Hauts dir nu das Rücklicht durch, sinkt der Widerstand und die Spule drückt mehr. Das schickt dann auch über kurz oder lang die Scheinwerferbirne über den Jordan. Dumme Sache, das. Aber nunmal Fakt. Ergo: Ersetze die Leuchtmittel und freu dich über die Funktion.

    Sicherungstausch ist sinnlos; der Stromkreis ist nicht abgesichert.

    Und ja, auf der Spule hängt auch die Tachobeleuchtung. Aber deren 2W fallen kaum ins Gewicht, die 5W vom Rücklicht schon eher.


    Gruss


    Mutschy

    Mahlzeit!


    Zu 1: je nach Lenker wirds enge. Mitm Serienlenker (flach und schmal) passt es. Mitm Enduro-Lenker oder gar Fremdfabrikaten passt es definitiv nicht weil zu kurz. Fällt leider erst auf, wenn zum Zündschloss 5 Zentimeter Kabel fehlen...


    Zu 2: Wie gut kannst du nen Schaltplan lesen und ggf umsetzen? Unter https://pic.mz-forum.com/harry/index.html gibt's viele Pläne. Auch den für dich passenden.


    Bremslicht ist, je nach Schalter, korrekt mit Dauerplus verbunden. Serienmäßig wurde (außer bei den /1 mit 12V Bordspannung) immer nur Masse zugeschaltet, falls mich mein altes Hirn nicht trügt. Mit der /1 kamen dann die Zugschalter und vordere Bremslichtschalter, die wahlweise auch Plus schalten konnten (beide waren gegen Masse isoliert). Dieser Weg war nötig, da im eckigen Rücklicht eine Zweifadenlampe verbaut war, die zwangsweise mit geschaltetem Plus versorgt werden musste.


    Gruss


    Mutschy

    Von Kupfer bin ich lange weg, von Keramik ebenso. Ich hab ne Tube "ATE Plastilube", damit werden alle Bremsenteile behandelt, die sich bewegen sollen. Egal, ob Moped, Bürgerkäfig, oder sonstwas. Hauchdünn auf die vorher gereinigten Teile aufgetragen, reicht ne Tube bei mir schon einige Jahre 8)


    blukasd

    Prüf erstmal, ob's am Zug, oder an der Bremse selber liegt. Is der Zug verklemmt/verkeimt oder gar aufgedröselt (einzelne Drähte sind gebrochen), erneuere ihn. Liegts an abgearbeiteten Belägen, arbeite mit Zwischenlagen oder ersetze die Beläge ebenfalls. Wenn du keine Ahnung hast, was du da tust, LASS ES SEIN, und bemühe jemanden, der dir zeigt, wie's geht. Bremsen sind sicherheitsrelevante Teile. Amateure haben daran nichts verloren!


    Gruss


    Mutschy