Posts by SimsonSchumi

    Habe die Tage in der Bucht immer wieder nach meiner Simson gesucht und heute Indizien bei einem Verkäufer gefunden, der wohl ein paar Teile von der S50 einzeln verkauft... Die Polizei meinte, ich solle alles für die Akte dokumentieren, was ich identifizieren könnte. Das Problem dabei ist, dass das nur sehr wenige Kleinteile mit nur mir bekannten Merkmalen wie Schrammen, Dellen, Teilenummern usw. sind und ich nicht wirklich nachweisen kann, dass das Teile von meinem Moped sind... Hat jemand einen Rat, was man noch tun könnte?

    Glaube nicht, dass ich mir die Motornummer jemals aufgeschrieben oder abfotografiert habe... Muss nochmal am Rechner schauen, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin.

    Die Rahmennummer habe ich aber gefunden, ist im 1. Beitrag ergänzt.

    Hallo zusammen,

    in der Nacht vom 25. auf den 26.09. ist meine geliebte S50 B1 gestohlen worden. Sie stand in einer Parkbucht an der Straße hinter meiner großen Maschine und einem anderen Motorrad und wurde mitsamt Louis-Abdeckplane mitgenommen. Abgeschlossen war sie mit Lenkradschloss und großem Bügelschloss durch das Vorderrad. Am Freitag noch gefahren, das letzte Mal am Parkort gesehen gegen Mittag am 25.09.

    Besonderheiten: Nicht viele, versuche alles aufzuzählen, was wichtig sein könnte.

    - S50 mit rotem (nachlackierten) Blechsatz und Silber-Metallic-Schutzblechen

    - Typische S50 Merkmale vorhanden: Büffeltank, Strebenschutzblech, Tittenlampe, 100er Rücklicht

    - Blau-weißer Schriftzug auf dem Tank, keine an den Seitendeckeln

    - M541 Motor mit Vape

    - H4-Scheinwerfereinsatz

    - ZADI-Zündschloss-Umbau

    - 6-fach verstellbare SR50-Federbeine in schwarz

    - Zuletzt etwas vernachlässigt worden, leichter Flugrost an Chromteilen vorhanden


    Baujahr: 1977

    Rahmennunmer: 44236**

    Motornummer: unbekannt


    Die Bilder im Anhang sind etwas älter, entsprechen allerdings fast genau dem aktuellen Zustand.


    Für sämtliche Hinweise wäre ich sehr dankbar! Zielführende Hinweise werden entsprechend belohnt!

    Hallo allerseits,


    das Spiel der Kupplungswelle ist wieder im akzeptablen Rahmen und beträgt jetzt 0,25 mm.


    Das Axialspiel der Kupplungswelle war merkwürdigerweise beim Zusammenbau nicht mehr vorhanden, auch nicht bei verschiedenen Drehwinkeln der Welle... :kopfkratz: Habe trotzdem 2 Passscheiben à 0,1 mm zwischen dem Sicherungsring 17 und dem Innenring des 6203 gepackt, weil sich der Sicherungsring reichlich in der Nut bewegen konnte.


    Gestern zur ersten Testfahrt verhielt sich wieder alles normal :thumbup:


    Gruß, SimsonSchumi

    Es gibt ein paar Neuigkeiten: Ich habe nochmals das Spiel der Kupplungswelle nachgemessen, bevor ich nun doch evtl. ohne Grund den Motor trenne. Habe mich mit den 1 mm Axialspiel ein wenig überschätzt, es sind in Wirklichkeit doch nur 0,5 mm... :whistling:
    Mit komplett montierter Kupplung sind es immer noch 0,4 - 0,5 mm. Dabei lässt sich nur das große Primärzahnrad hin und her schieben, das Kupplungspaket selbst nicht mehr. Ist das so okay?


    Passscheiben sind besorgt, mal schauen, ob man damit das Axialspiel der Kupplungswelle auf 0,1 mm reduzieren kann, wie vorgeschlagen. carpediem: Wo packst du die Passscheiben hin? Hinter den Sicherungsring 17?


    Außerdem hab ich festgestellt, dass sich der Sicherungsring 17 ganz leicht in der Nut drehen lässt. Sicherheitshalber habe ich einen neuen besorgt, um zu prüfen, ob der alte nich einfach schon keine Spannung mehr hat.


    Gruß, SimsonSchumi

    So wie es scheint, komme ich um ein Trennen des Motors nicht herum... Mist... :S


    Sobald sich etwas Neues ergibt, werde ich mich hier melden. Wird wahrscheinlich einige Zeit dauern.


    Danke schonmal an alle bis hierhin!


    Gruß, SimsonSchumi

    Ob die Distanzscheibe vor dem 6000er Lager fehlt, kann ich nicht beurteilen. Der Motor wurde vor einigen Jahren und ca. 12000 km von Schwarzfahrer hier im Forum regeneriert. Das 6203er Lager sitzt fest im Gehäuse und bewegt sich nicht.


    Was mir auch aufgefallen ist: Der Einstich auf der Kupplungswelle für den Sicherungsring 17 scheint sehr breit zu sein... Beim Ziehen der Welle blieb der Sicherungsring immer auf der Welle stehen und es entstand zwischen dem Innenring des 6203 und dem Sicherungsring das ungefähre Axialspiel von 1 mm.


    Hört sich schonmal nicht gut an... Keine Lust auf Motortrennen... :S


    Gruß, SimsonSchumi

    Hallo zusammen,


    zuerst eine kleine Vorgeschichte: Vor einiger Zeit wollte der Motor (M541) nicht mehr richtig kuppeln. Im Stand ging er bei Einlegen eines Gangs aus und machte einen Satz nach vorne, eindeutiges Anzeichen für Kupplungsrutschen. Letztes Jahr habe ich die Kupplung neu machen müssen, seitdem bin ich nicht allzu viel gefahren, wahrschein um die 200 km. Merkwürdigerweise war das Problem am nächsten Tag weg und der Motor lief so, als wäre nichts passiert.


    Jetzt ist das oben beschriebene Problem zu einem Dauerzustand geworden: Kupplung trennt nicht mehr. Also Seitendeckel runter und festgestellt, dass das große Primärritzel auf der Welle deutlich zu viel Spiel hat. Das gleich große Spiel ist auch dann vorhanden, wenn die Kupplung und das Primärritzelrad abmontiert sind, die Kupplungswelle lässt sich im Lager axial bewegen. Es sind ungefähr 1 mm Axialspiel. Man muss schon kräftiger an der Welle ziehen, bis sie sich nach einem anfänglichen Hacken im Lager bewegt. Alle Sicherungsringe befinden sich übrigends an der richtigen Stelle.


    Muss ich jetzt nun den Motor trennen und die Kupplungswelle tauschen, weil sich der Lagerabsatz an derselben "abgetragen" hat und dadurch die Welle wandern kann oder ist das eine einfache Einstellungssache, die über die Distanzscheiben am großen Primärritzelrad vorgenommen wird?


    Wenn noch Infos fehlen, immer her damit. Bilder oder ein Video können bei Bedarf auch noch geschossen/gedreht werden.


    Gruß, SimsonSchumi

    Versuch es doch mit einer Einheitsbohrungsverbindung, die auch noch in der DIN 7157 als Empfehlung gegeben wird. Hier bietet sich also eine H8/u8-Passung an.


    Gruß, SimsonSchumi

    Hi Sabrina,


    schön, dass du zu uns gefunden hast :)


    Was für einen Zündungstyp hast du in deiner Schwalbe? Unterbrecher- oder Elektronikzündung? Das Einstellen wird kein Problem sein. Wo kommst du genau her? Für einen Termin zum Reparieren schreibst du mir am besten eine PN.


    Der Rest der Truppe ist leider ein wenig eingeschlafen, ich habe diesen Sonnatg als Treffzeitpunkt vorgeschlagen, es hat sich bisher nur einer mit einer Absage gemeldet... Ob es überhaupt noch einmal zu einem Treffen kommt, wage ich zu bezweifeln, du kannst aber gerne einmal mit zu den Neusser Schwalbenfreunden kommen. Die sind sehr aktiv und machen regelmäßig Ausflüge.


    MfG SimsonSchumi

    Habe gestern noch ein wenig Ursachenforschung wegen der Schwergängigkeit betrieben. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Tellerfeder mit aufgesetzter Druckplatte leicht eiert. Zieht man dann noch am Hebel, hebt die Feder nicht gleichmäßig ab und das ganze eiert noch mehr... Ist die Tellerfeder nicht mit dem Druckstück vorgespannt, läuft alles ganz rund.


    Kann das der Grund für die Schwergängigkeit sein? Falls das mit einer neuen Feder auch passiert, kann man das Eiern durch ein bestimmtes Einbauprozedere wenigstens vermindern?


    MfG SimsonSchumi

    Hallo alle zusammen,


    Eine kleine Vorgeschichte: Da sich in den letzten 3 Jahren im Abstand von einem Jahr immer der Kupplungszug verabschiedet hat, also gerissen ist, habe ich heute das Kupplungspaket auseinandergebaut, um zu schauen, was die Schwergängigkeit im Vergleich zu anderen Mopeds, die ich kenne, verursacht. Am Zug selbst lag das nie, da die immer vorher mit WD40 geflutet worden sind. Den Rest vom Mechanismus habe ich auch schon kontrolliert, es gab keine festgebackenen Druckstifte oder Zylinderrollen, der motorseitige Hebel (wo der Zug eingehangen wird am Motor) ist auch leichtgängig und hat keine tiefe Furchen von der Druckstange.


    Zuerst dazu ein paar Bildchen von der demontierten Kupplung:







    Und jetzt kommen die Fragen ^^


    1.) Die Stahlbeläge sehen wirklich nicht mehr frisch aus, müssen die neu? Außen sind die sehr glatt und leicht bläulich, wenn man sie gegen das Licht hält (Bild 2)... Vor kurzem musste das Moped nämlich ca. 15 Minuten Stop-and-Go aushalten, dabei ist die Kupplung festgegangen und trennte erst nach ca. 10 Minuten wieder...


    2.) Kann die Schwergängigkeit von einer zu dicken Tellerfeder kommen? Habe an 4 Stellen der Tellerfeder jeweils 1,6 mm gemessen, eigentlich sollen es ja 1,5 mm beim M541 sein... Machen diese 0,1 mm so viel aus? Oder habe ich an den falschen Stellen gemessen (rote Bereiche auf Bild 4)? Oder kann das von einer schlechten Passung bzw. Verzahnung vom Mitnehmer kommen? Die sieht nämlich nicht mehr so dolle aus (Bild 5)...


    3.) Falls irgendetwas neu muss: Taugen die jeweiligen Ersatzteile von MZA oder lieber DDR-Ware nehmen? Oder vielleicht sogar Teile von einem bekannten Tuner nehmen, solange die nicht auch von MZA kommen?


    MfG SimsonSchumi

    Ja, wir waren einmal mit den Neussern dort, voll war es dann nicht... Wenn sich da nichts dran geändert hat, sollten wir wirklich woanders hin. Dann können wir immer noch über einen anderen Termin nachdenken, wenn es den anderen zeitlich nicht passt. Wie sieht es denn bei dir zeitmäßig in den nächsten Wochen aus?


    MfG SimsonSchumi

    Oh, hier ist ja auch endlich wieder einmal etwas los :D


    @ Wossi: Ich habe euch eine PN geschickt.


    @ Este: Hast du von mir eine Mail von gestern bekommen?


    Nochmal für alle als Info: Da wir uns lange nicht mehr gesehen haben, habe ich als Vorschlag für ein nächses Treffen den 12. Mai angesetzt. Ort ist die Kleinewefersstraße 160 in Krefeld, wo gleichzeitig das Ostmobile-Treffen stattfinden wird.


    Ich bitte also nochmal alle über diesen Weg, die Zeit und Lust haben zu kommen, Bescheid zu geben.


    MfG SimsonSchumi

    Hallo zusammen,


    stecke gerade in einer kleinen Misere: Ich wollte gerade wieder meinen 50ccm-Satz auf das Moped schrauben, als ich bemerkte, dass mir der richtige Kolbenbolzen fehlt. Was ich habe, sind nur 2 Bolzen für die 60ccm-Sätze (32mm lang).


    Da es hier nun keine Simson-Geschäfte iner Nähe gibt, müsste ich wohl oder übel einen der Bolzen kürzen, weil ich morgen eine Tour von ca. 300km fahren werde. Die Frage ist, ob das in Ordnung für den Motor ist oder ich das lieber sein lassen sollte... Falls ja, wie stelle ich das am besten an?


    MfG SimsonSchumi