Schuppenfund S51

  • Aufs Moped warten? Da waren die Berliner wohl mal wieder verwöhnt. Konnte man sofort kaufen und mitnehmen, obs allerdings das gewollte Modell in Wunschfarbe war, stand auf einem anderen Blatt.

    Ja Locke, die Berliner hatten zu DDR Zeiten so manches einfach so im Laden bekommen, was der Landbevölkerung nur mit Wartezeiten vergönnt wurde. Man könnte ja mal ne Liste aufmachen um welche Artikel es sich da alles handeln würde. Ich glaube die würde sehr sehr lang werden.

  • Vielen Dank für den Beitrag! Schön geschrieben!

    Ist das ein Stern-Radio in deinem Schuppen? Sieht nicht danach aus aber auch nicht nach etwas anderem :search:

    Buchholz 69ers

  • Vielen Dank für den Beitrag! Schön geschrieben!

    Ist das ein Stern-Radio in deinem Schuppen? Sieht nicht danach aus aber auch nicht nach etwas anderem :search:

    Hallo, nein das ist kein Sternradio. Habe ich letzten Monat im Medimax erstanden. Sieht zwar aus, als würde es alt sein, aber es ist nagelneu. Hat sogar nen Cardreader.

  • Hallo Gemeinde der Zweitakter.


    Nun möchte ich Euch über die Fortschritte meiner nunmehr vierten S 50/S51 berichten.

    Seit dem letzten Mal hat sich einiges an der Simson getan. Zunächst war der Einbau des Kettenrades, incl. Kette und Kettenschläuche.

    Ein stinknormales Zusammenbauen aller Teile war sogut wie unmöglich. Fangen wir mal bei dem Einfädeln der Kette in die neuen Kettenschläuche an. Ich glaube behaupten zu können, dass hier sicher 90% der Mitleser im Gesang zum Titel "Scheiß Nachbauscheiße juchee trallala....!" einstimmen können. Da habe ich mir noch im vergangenem Herbst viele nötigen Neuteile besorgt, aber solch Mist ist mir seitdem ich mich mit dem Herichten von Simsons befasse, noch nicht untergekommen. Wie Ihr sicher wisst sind ja die Schläuche herstellungsbedingt so gefertigt, dass innen noch das sogenannte "Jungfernhäutchen" durchtrennt werden muss um überhaupt die Kette durchgefädelt werden kann. Nun, bei meinen neuen Kettenschläuchen waren das mit Sicherheit keine Jungfernhäutcjhen, sondern Oldtackenledermembranen. Liebe Mädels entschuldigt den Ausdruck, aber mir fällt derzeit kein passendes Wort dafür ein.

    Ein Durchfädeln der Kette war da überhaupt nicht möglich. Was habe ich nun getan? Ich habe mir meinen längsten Schraubendreher genommen und mit nem Brenner schön rot gefärbt. Dann ging ich damit in den Kettenschlauch um dort das --NaIhrwisstschonleder -- wegzubrennen, was mir auch aufgrund der ziemlich starnen Rauchentwicklung nicht wirklich ausreichend geglückt ist. Siehe Foddo!

    Wie auf dem Foto vielleicht zu erkennen ist, ist fast der Durchgang zu.


    Gut, lange Rede, garkein Sinn. Ich hatte jedenfalls die Faxen dicke und bin noch in der selben Stunde in ein unweit entferntes Kleinstädtchen, Namens Lehnin gefahren um dort beim DDR Transportgerätersatzteilhändler entsprechenden Ersatz zu organisieren.

    Da dieser sich für den Erhalt der Osttechnik verschrieben hatte, hatte er natürlich entsprechende Teile für mein Vorhaben parat.

    Für gut 17 Euro gabs passende Schläuche. Und komischerweise sind diese genauso produziert, wie man sich diese auch vorstellt. Mit durchgehend offene Passage für die Kette. Na super. Ich nahm auch gleich noch ein paar andere Kleinigkeiten mit, weil ich schon mal da war. Daheim in der Simmiwerkstatt angekommen bin ich auch gleich ran um die Kettengeschichte ein erfreuliches Ende zu setzten.

    Es hat nicht einmal 20 Minuten gedauert und alles war montiert. Hach, die Welt jann doch soo schön sein.

    Und bevor Ihr mich löchert um welchen Hersteller es handelt. Nun, die guten Schläuche sind von MZA und haben sogar ne schöne Nummer drauf.


    Da ich nun etwas Zeit gewonnen habe, habe ich mich der nächsten Baustelle gewidmet. Irgendwo hier im Forum hatte ich ja bereits geschrieben, dass ich auch ein Problem mit der Kickstarterfeder hatte. Die "Alte" die ich nun vor ein paar Tagen ausgebaut hatte, habe ich nun durch eine neue erstetzt. Schon beim Ansehen und Vergleichen der beiden Federn ist es wohl auch verständlich, warum es der Hebel nicht mehr bis ganz nach oben schaffte. Seht her!

    Die Linke ist die Neue Feder. Die Rechte ist die, die mir nochmals einen Zwischenstopp am Motor versaffte.

    Ist schon nen Unterschied. Was?


    So, nun ist auch diese Baustelle geschafft. Deckel rauf und fertig.


    So sieht nun der fertige Motor aus. Übrigens, die Deckel habe ich selbst poliert.


     


    Irgendwo, ganz weit vorne hatte ich mal erwähnt, dass diese S51 ein Pondant zu meiner 1983er Saftgrünen Jugendliebe sein sollte und nun meine Tochter irgendwann mit dieser über die Straßen von Brandenburg fegen soll. Aber was ich schon seiner Zeit haben wollte, war ein Drehzahlmesser und daher habe ich nun auch gleich alles dafür besorgt und entsprechend angebaut.

    Wa ich aber schon damals hatte, war ein großer weißer Tacho. Die gab es damals wohl nicht allzuoft. Zumindest denke ich mir dies, da meine damalige auch einen weißen Herzkasten hatte. Irgendwie sollte das wohl eine Sonder oder Extraausgabe einer Sinson sein, die aber bei mir landete. Schaut her. Sieht dorch ganz hüpsch aus. Oder?


     



    So das war es erst einmal von hier. In den nächsten Tagen geht es dann an das Festziehen und kontrollieren der vielen Schrauben, bevor ich dann den Scheinwerfer montiere. Aber da muss ich mit noch die passende Birnenfassung besorgen. Aber dies ist eine andere Geschichte.



    Grüße und schönes Wochenende.

  • Hallo Jungs, Hallo Mädels,


    es ist ja schon ein kleines Weilchen her, als ich das letzte Mal etwas über die S51 geschrieben hatte. Nun es hat ja auch Gründe. Meine waren zum einen das neue "Projekt" (wenn man dies so bezeichnen kann) SR 2E und zum anderen waren da die Geldbringende Arbeit und der langersehnte Urlaub Schuld das man irgendwie keine Zeit mehr für das Wichtige :sleep: findet.

    Jedenfalls war heute mal wieder solch Tag andem ich mir dachte, echt schöner onnenschein und nix weiter zutun, also raus in den Scchuppen und mal kiecken was die Saftgrüne so macht. Zunächst war da der obligatorische Funktionstest. Also, Hahn uff, Zündung an und Tritt. Zack sie läuft. War sehr erfreut das altbekannte Tackern zu hören.


    Nun kurz nachgedacht, was so noch zu machen wäre. Als erste Baustelle war da ja noch das einstellen der Schaltung. Also das Spezialwerkzeug geschnappt, den rechten Deckel runter und den ersten Gang rein. Also so wie man es halt macht. Zunächst lief alles ganz gut, aber als ich nach der fünften Überprüfung noch immer nicht den ersten Gang schalten konnte, er rastet irgendwie nicht ein, ist mir in den Sinn gekommen, das da vielleicht, aber nur vielleicht etwas nicht stimmen möge :wacko: . Aber was. Da ich mich genau an die Anleitung gehalten habe, extra nochmals geschaut, komm ich mit meinem Latain nicht weiter und habe für heute erstmal schluss gemacht. Aber da ich Euch hier gerade mein Problem geschildert habe, hat vielleicht einer von Euch eine Tipp mich auf die Siegerstraße zu führen.


    Nun gibts erstmal nen :Beer: und :popcorn: und dann gehe ich :sleep: . Muss morgen fit sein.


    Bis denne.

  • Ja Sterni. im Prinzip wars so.


    Erster Gang rein, mit drehen des Hinterrades. Es hakelte ja schon zuvor.

    Dann rechte Seite entsprechend die obere Mutter abgeschraubt und das Werkzeug angesetzt.

    Dann unten den Tiefenmesser in die Hohlwelle gesteckt.

    Danach wird ja oben mittels dem Werkzeug hin oder her gedreht bis unten die Schaltwelle den Tiefenmesser, max bis zum Anschlag, also bis zum Anliegen des Tiefenmessers gedrückt wird. Danach wird ja zunächst die obere Schraube wieder gesichert und man überprüft die Einstellung.

    Drücke ich nun den Ersten Gang zum Leerlauf und dann wieder zurück, dann rastet der erste Gang nicht mehr ein.


    Egal wie ich dies drehe, es geht nicht. Daher habe ich für heute erstmal schluss gemacht.


    Nachtrag.

    Ich hatte ja bereits hier in einem Post geschrieben, dass ich beim Kauf dieser Maschine und dem Begutachten des Motors meinte, dass dieser schon eine Regeneration hintersich haben musste, da alle Teile recht frisch gereinigt und neu aussahen. Daher habe ich diesen Motor erst einmal so belassen, ohne eine erneute Regeneration durchführen zu lassen. Möglicherweise hat aber der Schrauber wirklich etwas falsch gemacht. Das kann man natürlich jetzt so nicht genau sagen. Der Motor selbst läuft recht sauber.

  • Vergiss das Maß, passt selten.

    Da du den 1. nicht reinbekommst musst du weiter nach rechts drehen.

    Und immer wieder testen obs klappt.


    Sicherungsclip der Schaltwalze und sowas haste schonmal beäugt?

    Nicht das der einfach runter ist, aber dann ist selbst hochschalten kacke.

    Kein Lehmannfan

  • Nein, den linken Deckel habe ich noch nicht geöffnet. Wollte ich eigentlich auch vermeidenb, aber es wird sich wohl nicht vermeiden lassen.


    Übermorgen hab ich wieder Zeit, dann geh ich nochmals ran und mach ein paar Bilder.


    Danke Sterni.

  • Den Sicherungsclip kannste durch die Öleinfüllschraube beäugen ;]

    Werde ich morgen mal beäugen.


    Habe mir gerade dieses Video angesehen.

    Ich hoffe inständig, dass es kein derartiges Problem ist.


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Edited 2 times, last by Andichan ().

  • Wünsche einen angenehmen Nachmittag.


    Hallo Sterni.

    Bin heute Nachmittag, wie vorgestern versprochen deinen Tipp nachgegangen. Habe die Öleinfüllschraube abgedreht und mit ne Lampe reingeschaut. Es ist ziemlich schwierig da was zu erkennen, deshalb habe ich den Deckel nochmals abgenommen.


    Bild 1

    Also, so sah es aus, als der Deckel ab war. Wie zu sehen ist, ist die Rastung nicht ordentlich drinn.

    Könnte somit ein Fehler gewesen sein.


    Bild 2

    Ich denke so sollte es aussehen um überhaupt eine Funktion zu haben.


    Bild 3

    Dann ist mir aufgefallen, dass die Hohlwelle sich verschieben lässt. Dort sind ja auch die Schaltteile dran, die natürlich sich auch verschieben. Da meine technischen Kenntniss der Schaltung dieses Motors erst am spießen sind, denke ich, dass dies so normal ist. Oder?


    Bild 4



    So und nun noch eine Nahaufnahme.

    Bitte mal Bescheid geben ob da was nicht stimmt.


    Bild 5




    Ich denke die Teile sehen ganz in Ordnung aus.

    Wie schon geschrieben. Ich denke der Motor hatte vor seinem letzten Lauf eine Regeneration.


    Gruß

  • Zu diesem Thema muss ich auch noch etwas schreiben.


    Ich hatte bereits geschrieben, dass ich Probleme mit der Einstellung habe. Nun bin ich nochmals ran und hatte eigendlich gedacht, dass alles funzt.

    Tut es ja auch, aber eben nur im Stand beim Testen. Auf ner Proberunde stellte ich nun fest, dass sich zwar der erste Gang nun halbwegs sauber einlegen lässt, aber beim Hochschalten direkt in den Leerlauf schalte. Wenn ich aber dann wieder herunterschalte bin ich dann ich den entsprechenden Gang drin. Ein direktes Schalten in einen nächst höheren ist somit nicht möglich. Nur beim herunter schalten wird dann der Gang eingelegt.


    Da ich nun nicht noch weiter alles verstelle, würde ich mal den Kollegen @Sternbürger fragen, ob und wann wir uns mal treffen könnten oder besser, wann Du mal in meiner Reichweite bist. Wir müssten uns mal gemeinsam das Problem widmen. Und ich könnte ja vielleicht auch noch was dazulernen.


    Gib ma Bescheid.


    Der Rest der Unität kann mir ja dennoch den einen oder anderen Tipp offenlegen. :a_bowing:


    Möglicherweise ist ja wieder mal nen Denkfehler :k_schimpf: meinerseits.


    Gruß

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!