Probleme mit BVF Vergaser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Probleme mit BVF Vergaser

      Habe einen BVF16N1-11 mit RZT-Umrüstkit und im Fahrbetrieb andauernd Probleme.
      Bei Erschütterungen säuft mir die Karre hoffnungslos ab, bis hin zum ausgehen und elendig lange kicken oder schieben, bis sie wieder angeht, dann ca.eine Minute Vollgas, wo sie vor sich hin tuckert, ehe sie wieder hochzieht. Bei längerer Vollgasfahrt ziehts mir die Vergaserwanne leer, motor geht einfach aus, ohne vorher hochzutouren, nach einer kurzen Gedenkpause, mit gezogener Kupplung tourt der Motor dann wieder kräftig hoch. Wenn ich die Drehzahl/endgeschwindigkeit dann etwas reduziere läuft alles normal.
      Mit gezogenem Startvergaser, kann ich den Zeitraum der Vollgasfahrt verlängern, aber auch dann geht der Motor aus, nur eben später.

      Spritstand ist nach Senfglas eingestellt, hält auch die höhe nach 30 min. Es verändert sich da also nichts. Durchflussmenge durch den Gaser beträgt 300ml, also auch super. Schwimmer ist freigängig. Alles ist sauber, Düsen etc mit Reibahle geprüft auf durchgängigkeit, ausgeblasen, EHR-Benzinhahn ist frei, kein Gammel im Tank.

      Was ich fest gestellt habe ist , dass wenn ich am Nippel für die Kontaktzunge des Schwimmers am Schwimmernadelventil herum spiele, dieses ab und an mal hängen bleibt. Das würde das absaufen erklären. Ist nun aber schon das 4. neue mit den gleichen Symptomen.
      Mal auseinander nehmen und einschleifen? Müßte ich mal schauen, wie ich das auseinander bekomm.

      Das erklärt aber noch nicht, den zu geringen Durchfluss unter Volllast. Könnte das am Tankdeckel liegen? Ich habe diesen verchromten Tankdeckel mit Schloß, wo eine Lasche über die Schloßabdeckung geschoben wird. Eine wirkliche Entlüftungsbohrung sehe ich da nicht, das wird wohl über das Schloß praktiziert. Nur wie kann ich da testen ob es frei ist?
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Locke“ ()

      Das klingt alles sehr nach nicht konstantem Benzinpegel in der Schwimmerkammer. Das teils hakende Nadelventil kann sehr gut die Ursache sein.
      Ich habe mir ein rundes Sichtfenster in die Schwimmerkammer gemacht. So ist gleich klar, ob der Benzinpegel stimmt oder eben nicht.
      ich habe eine Vergaserwanne mit sichtfenster, laut gebrauchsanweisung nicht länger als 8h benutzen. bevor ich da jedoch sehe ob die kammer leer ist, ist das schon wieder nachgelaufen. bei zu voll, wäre das aber gut zu sehen.

      Hab jetzt gerade mal ein Nadelventil am Wickel, dachte immer der 6-kant vorne wäre zum abschrauben, nöö ist alles unter der düse. Wenn ich nun den Nipppel rausnehme und zwischen den fingern drehe, merke ich da sowas wie nen scharfen grat. Es ist übrigens BVF eingeschlagen, also kein nachbau von wem weiß ich.

      Was soll ich jetzt zum einschleifen nehmen? zur verfügung wäre zahnpasta, elsterglanz oder Ventileinschleifpaste. wills ja nicht gleich "ausnuckeln"

      Edith:
      habs jetzt mal mit elsterglanz versucht, ich denke ist von den 3 das in der mitte. man merkt immer noch irgendwie rastpunkte, aber es ist beim besten willen, in verschiedenen positionen nicht mehr dazu zu bewegen, oben zu bleiben. mal hoffen das es dicht ist.

      Achso, die Startautomatik ist es ebenfalls nicht. Betätige ich diese, geht der Motor kurz aus, fängt sich dann aber wieder bei entsprechender Drehzahl, gefühlt mit etwas weniger Leistung.
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.

      Werbung


      Diesen Schwalbe Ratgeber empfehlen
      wir für alle Simson Neulinge.


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Locke“ ()

      Das Ventil dichtet ja an der Düse ab. Da sollte also nichts passiert sein.

      Zur Not würde ich mir mal ein neues DDR Teil besorgen.
      Weiterhin kann ein hängendes Ventil auch durch die Schwimmerzunge erzeugt werden. Wenn diese ungünstig gebogen ist, hängt der Schwimmer manchmal ein Weile und schnippt dann hoch.

      mfg
      :b_wink:
      Ich hatte übrigens das selbe Problem mit dem Schwimmernadelventil bei den letzten beiden BVF Nachbauvergasern (vor ca. 4 Monaten gekauft)
      Da musste ich auch erst nacharbeiten, damit's nicht mehr hakt. Produktionsfehler?!

      Einer davon hatte auch noch Loch im Schwimmer...

      Gruß,
      svart

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „svart“ ()

      Gebastelt wie verrückt den Gaser locker über 50 x auf gehabt, 3 Nadelventile eingeschliffen, 2 x BVF, 1 No Name.
      Durchflussmenge mit und ohne Tankdeckel gemessen, ist identisch. Mal sehen ob sich das nun auch erledigt hat, mit der zu geringen Spritzufuhr bei Dauervolllast.
      Wollte das im Regen nemme testen.

      Die geschliffene BFV Nadeldüse eingebaut, Testfahrt, wieder abgesoffen. 2. BVF rein , da konnte ich im Stillstand das Problem reproduzieren, kam alles aus dem Überlauf.
      Schaue mir den Schwimmer an, am auflageplättchen, minimalste riefen, denke mir so, hängt der da viell? also geschwabbelt, Problem weiterhin mal da, mal nicht.
      die Noname düse eingebaut, da ist der nippel leicht kürzer gewesen (ca 1mm) schwimmerstand erst mal grob mit Messschieber eingestellt, dann wollte ich nach senfglas. pustekuchen dauernder überlauf.
      Den schwimmer nochmals in Augenschein genommen und mit einem anderen verglichen und entdecke verschiedene Biegewinkel und längen der Laschen.

      Also wieder BVF rein, Schwimmerstand nach senfglas eingestellt, nun lief diese auch mehr über, als wie sie geschlossen war. Ich vermute das liegt an der geschwabbelten auflagefläche, wo sich das ventil nun nicht mehr festbeißen konnte. Anderen Schwimmer verbaut, eingestellt, mit senfglas nachjustiert, schließt.

      Ich vermute das die linie "b" viel zu lang ist bei den einem schwimmer, dadurch kann das Plättchen nicht halbwegs gerade aufsetzen und der Nippel verkantet dann gerne mal. Einstellen mußte ich übers plättchen, die tonnen hätten sonst angestoßen, so stimmen auch gleich die maße mit den messschiebermaßen überein.

      Hätte ich die b-linie weiter hoch gebogen und die nachfolgene weiter runter, dann hätte er in etwa mit dem schnittpunkt der linien auf den nippel gedrückt.

      Hoffe ihr werdet aus dem kauderwelsch schlau.
      Bilder
      • gaser.jpg

        19,76 kB, 607×437, 32 mal angesehen
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Locke“ ()

    ANZEIGE