Simson S50 oder S51 zulegen Was darf eine Simson kosten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Simson S50 oder S51 zulegen Was darf eine Simson kosten?

      Hallo in die Runde,

      ich bin seit ca. 2 Jahren stolzer Besitzer einer Schwalbe, Bj. 1973 aus Familienbesitz. Sie ist soweit fertiggestellt. Die Papiere haben sich zuletzt doch noch angefunden.
      Nun bin ich auf der Suche nach einer S 50 oder S 51, ebenfalls zum wieder herrichten. Fahrbereit sollte sie schon sein. Der Zustand vom Rest drum rum ist mir relativ egal.
      Könnt ihr mir sagen, was sowas kosten darf. Ein, wie ich festgestellt habe, grösseres Problem kann man mit Re Importen bekommen. Warum eigentlich? Papiere, wenn verloren, kann man ja nachbekommen.


      L.G.
      Rigo


      P.S. Falls ich hier im falschen Bereich gelandet bin, bitte verschieben.
      Habe es verschoben.

      Nunja das kommt eigentlich nur darauf an wie viel du bereit bist zu zahlen. :whistling:
      Je nach Standort kann man da schon mal mehr oder weniger bezahlen.

      Mittlerweile muss man schon Glück haben eine fahrbereite, unverbastelte (aber eben trotzdem zum aufarbeiten) S Klasse für 800€ zu bekommen.
      Gerade in deiner Gegend wirst du da wahrscheinlich mit 1200€ rechnen müssen. (oder noch mehr)

      Je nach dem steckst du dann noch mal über 1000€ rein wenn es richtig schick werden soll. Da kann man sich dann fast schon eine ordentliche für 2000€ kaufen. (wenn es ordentlich gemacht ist)

      Alles was im Moment für 500-600€ zu haben ist, ist meist einfach Schrott (und man steckt noch mal das doppelte rein um daraus was halbwegs vernünftiges zu machen) oder eben ein Reimport.
      Dafür bekommst du keine Papiere beim KBA und darfst schlussendlich auch keine 60km/h fahren.

      mfg
      :b_wink:
      Hi,

      nun ja, bis max. 700€ wollte ich ausgeben. Mit einem Kauf eilt es auch nicht.
      Wenn ich irgendwo, sei es hier in meiner Umgebung, in Sachsen Anhalt oder in Mecklenburg Vorpommern, fündig werden sollte, wäre es kein Problem, denn da wohnen Verwandte von uns. Könnte man sofort mit einem Besuch verbinden.

      Wenn das Moped erst hier steht, hab ich alle Zeit der Welt, es wieder herzurichten.

      Was hat es mit Re Import und 60 km/h auf sich?
      Warum bekommt man keine Papiere für solch ein Fahrzeug?
      Woran erkenn ich einen Re Import?

      L.G.


      ***Werbung***
      Schwalbe T-Shirt -
      "Wenn du keine besitzt
      wirst du es niemals verstehen!"


      ANZEIGE
      Die Reimporte wurden nicht in der DDR zugelassen, sondern eben im entsprechenden Ausland. Also zählt die Sonderregelung/Bestandsschutz (60km/h) nicht.
      Dort im Land waren die ja auch nur mit 50km/h (oder gar 40?) zugelassen und entsprechend gedrosselt.

      Es gibt einige Merkmale (Typenschild, keine Hupe, keine Soziusfußrasten usw.). Da findest du mit google ne gute Liste.

      mfg
      :b_wink:
      Generell sind Reimporte "fahrtauglich". Wer mit 50 km/h zulässiger Höchstgeschwindigkeit in den Papieren zufrieden ist, kann gern auf Reimporte zurückgreifen. Die Papiere bekommt man nach einer Vollabnahme durch TÜV/DEKRA, genau wie bei nach 1992 zugelassenen Simsons mit verloren gegangener BE. Selbst Reimporte kosten in meiner Gegend schon mehr als 700€...jedenfalls im Inserat.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      Zu den Papieren möchte ich mal eine weitere Frage zwischenschieben:
      Für unsere S51 hatten wir seinerzeit nachträgliche Papiere angefordert und vom KBA erhalten. Die original Papiere gelten lt. Schwiegereltern als verschollen bei irgendeinem Umzug. Falls die wieder auftauchen sollten, könnte ich sie wieder als reguläre Papiere mitführen und die nachträglichen Papiere "aus dem Verkehr ziehen"?

      Herr Nachbar schrieb:

      Zu den Papieren möchte ich mal eine weitere Frage zwischenschieben:
      Für unsere S51 hatten wir seinerzeit nachträgliche Papiere angefordert und vom KBA erhalten. Die original Papiere gelten lt. Schwiegereltern als verschollen bei irgendeinem Umzug. Falls die wieder auftauchen sollten, könnte ich sie wieder als reguläre Papiere mitführen und die nachträglichen Papiere "aus dem Verkehr ziehen"?


      "Aus dem Verkehr ziehen" ist vielleicht die falsche Formulierung, aber ja. Die Papiere vom KBA sind eine Zweitschrift, originale Papiere haben immernoch Gültigkeit. Ich mache es sogar andersrum: Solange das KBA den Service noch anbietet, habe ich für alle originalen Papiere auch KBA-Papiere als "Reserve" oder für den Alltag, wie man es nimmt.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

    ANZEIGE