ANZEIGE

Zündung verstellt sich M541

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Zündung verstellt sich M541

      Neu

      Moin,
      das hier ist mein erster Beitrag. Ich bin 32 Jahre alt und komme aus dem Bremer Raum. Ich arbeitet seit Jahren mit Mopeds, Mofas und insbesondere Kettensägen. Möchte mich keinesfalls als Profi hinstellen, etwas Erfahrung ist allerdings vorhanden. Zu Weihnachten bekam ich von meiner Freundin mein Jugendmoped, eine S50. Daran ist leider der M541 Motor verbaut, naja, man kann nicht alles haben.

      Mein Problem liegt eindeutig im Bereich der Zündung. Verbaut ist eine 12v SLPZ Grundplatte. Mein Problem macht mich ratlos und zeigt sich wie folgt: Wenn ich die Zündung eingestellt habe, ist alles tacko, sie springt mit einem Kick an, läuft super und produziert wenig Abgase. Ich fahre dann etwa einen Kilometer und bemerke einen deutlichen Leistungsverlust und eine Zunahme der Abgase. Irgendwie hat sich dann die Zündung verstellt und der Unterbrecher öffnet später und insgesamt weniger. Ich habe schon viel in verschiedenen Foren gelesen und habe die üblichen Verdächtigen unter die Lupe genommen:

      - Abrissmarkierungen sind vorhanden und stimmen (Mit Messlehre gemessen, ich weiß, dass es noch präziser geht...)
      - Unterbrecher und Kondensator wurden getauscht
      - Zündung komplett durchgemessen
      - Halbmond auf der Kurbelwelle erneuert
      - Haltekrallen der Grundplatte erneuert
      - Unterbrecher und Haltekrallen wurden mit Unterlegscheiben und Federringen in verschiedenen Varianten fixiert

      Obwohl da alles bombenfest sitzt, verstellt sich etwas. In irgendeinem Forenbeitrag wurde auf eine möglicherweise verbogene Kurbelwelle hingewiesen, bin mir aber unsicher, ob ich das privat überhaupt prüfen kann. Ich bitte um Hilfe und Rücksicht, falls ich mich als neues Mitglied nicht ganz korrekt verhalte.

      Beste Grüße

      Sebastian
      ANZEIGE

      Neu

      Ist denn dann auch noch alles fest wenn du gefahren bist?
      Mehr als eine verdrehte GP, Lockeres Polrad oder ein lockerer/defekter Unterbrecher kann es ja nicht sein.

      Dur schreibst, dass der Unterbrecher weniger öffnet. Dann muss sich der Unterbrecher ansich verstellen.
      Ist dieser vielleicht irgendwo gebrochen?

      Noch eine Idee:
      Bist du sicher, dass sich da überhaupt was verstellt?
      Ich würde mit einer Messuhr arbeiten und zum Schluss abblitzen. So weißt du es ganz genau und kannst die Einstellungen überprüfen.

      mfg
      :b_wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Simon S93“ ()

      Neu

      Danke für die Rückmeldung. Da gleiches Problem mit altem und neuem Unterbrecher entsteht, denke ich, dass es nicht daran liegt. Ich denke ehrlicherweise, dass ich irgendetwas übersehe... Ich weiß nur nicht was und habe die Zündung nun etwa 10x neu eingestellt. Momentan bin ich ratlos.

      Natürlich ist die Arbeit mit Messuhr und Stroboskoplampe am genauesten, müsste aber gekauft werden...

      Und zur letzten Idee: Ich merke ja, dass sich etwas verstellt hat. Werde morgen mal die Position des Unterbrechers markieren, um weiter auszuschließen.

      Ich bin dankbar für weitere Ideen und Tipps. Gruß!

      Neu

      Zum Thema "Öl am Unterbrecher habe ich" auch recherchiert. Auf meiner Grundplatte ist dieser kleine Öl-Schwamm-Flies-Nupsi, der die Nocken des Polrades ölt, nicht vorhanden. Das scheint aber bei vielen Neu- /Nachbauteilen so zu sein. Kann das dazu führen, dass eine Verstellung schon nach so kurzer Distanz erfolgt?

      Kann sich jemand zu einer verbogenen Kurbelwelle äußern? Wurde mal in einem Beitrag erwähnt, dass es auch daran liegen könnte - da habe ich aber keine Ahnung. Man weiß ja nicht, ob der Vorbesitzer brav mit Abzieher etc. gearbeitet hat...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Dr_Speckmann“ ()

      Neu

      Morgen habe ich Zeit und einen ruhigen Kopf. Werde alle bis dahin erhaltenen Anregungen nutzen, um der Sache auf den Grund zu gehen.

      @Paulisch: Ich recherchiere auch gerne zu den genannten Themen. Könntest du kurz ausführen, inwieweit Wellendichtringe und Zündung in diesem Fall zusammenhängen? Ich möchte keinesfalls klugscheißen, nur verstehen...

      Neu

      Defekte Wellendichtringe können sich bei Wärme bemerkbar machen wenn die nicht komplett im Arsch sind. Du könntest auch Richtung Kondensator, Zündspule und Zündkerze gucken. Defekte Kerzenstecker neigen auch zum Überschlag bei Hitze. Die Zunahme der Abgase bei Wärme macht mich stutzig, als wenn Getriebeöl in den KW-Raum gezogen wird

      Neu

      Danke! Meiner Meinung nach ist die Zündung (auf der elektrischen Ebene) komplett i.O. --> Kondensator, Zündspule, Unterbrecher und Zündkerze sind neu. Kerzenstecker, Zündkabel etc wurden gemessen, auch kurz nach dem Betrieb und das mehrmals...
      Irgendwas wirkt sich mechanisch so aus, dass es diese Verstellung herbeiführt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dr_Speckmann“ ()

      Neu

      Also nochmal vernünftig ausgedrückt. Wenn der KW Wellendichtring auf der Kupplungsseite defekt ist, zieht der Motor Getriebeöl ins KW-Gehäuse, das führt zu Leistungsverlust und weißen Rauch. Ich würde dahingehend mal gucken. Wenn du hinter der Grundplatte einen schwarzen Wellendichtring siehst, würde ich generell alle tauschen. Kostet nur paar Euro und ist sogar im eingebauten Zustand wechselbar

      Neu

      Manchmal sind bei den Nachbau Kontakten am Gehäuse ein Spritzgrad zu erkennen,der sich schnell abnutzt und dadurch stimmt der Abstand nach kurzer Zeit nicht mehr oder im inneren vom Polrad ,da wo der Kontank im zusammen gebauten Zustand drauf läuft stimmt etwas nicht.
      Wer Kontakt zu Simsonfahrer aus dem Umkreis von Bochum sucht,der kann sich gerne melden

      Neu

      Moin, wollte ein kurzes Update durchgeben.

      @Paulisch Der Simmering (ein blauer) unter der Grundplatte war halb herausgeploppt. Den habe ich direkt durch einen braunen ersetzt. Der Motor dreht besser und höher. Macht einen guten Eindruck und scheint sich gelohnt zu haben. Wird sicher auch Auswirkungen auf die Abgasentwicklung haben.

      Für den Unterbrecher habe ich eine neue Schraube aus dem Eisenwarenladen besorgt (M3x10, wenn ich richtig erinnere). Kostet nichts und kann ja nicht schaden. Die Zündung ist eingestellt und im Stand geht das Ding so gut wie noch nie. Vielleicht gefällt es dem Unterbrecher jetzt auch etwas besser. Wenn das Wetter mitspielt, drehe morgen eine kleine Runde und werde berichten.

      Vielen Dank bis hierher.

      Neu

      Ein kleiner Tip, beim Aufstecken des Polrad stecke ich immer ein
      1-2mm starkes Plasteteil zwischen die U-Kontakte.
      So läuft man nicht gefahr den Unterbrecherzu verschieben.
      Aber den Abstand von 0,4 (bei OT) muß man so wieso noch mal einstellen oder kontrolieren.
      haubdsache sreschned nisch... ;(
      "Sei kritisch, fahr britisch."

    ANZEIGE