Simson S50/ S51 Mischform -> was für Papiere eintragen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      ckich schrieb:

      Ja und mit Umbauten die zu DDR Zeiten gemacht wurden und zu der Zeit abgesegnet waren.
      Die soll man jetzt nachträglich abnehmen lassen?


      Kein Problem, die sind ja schon zu DDR Zeiten in die Fahrzeugpapiere eingetragen worden.
      Bilder
      • technische-aenderung.jpg

        15,17 kB, 907×71, 24 mal angesehen
      49 ccm. 6,25 PS. 85 km/h

      hallo-stege schrieb:

      ckich schrieb:

      Ja und mit Umbauten die zu DDR Zeiten gemacht wurden und zu der Zeit abgesegnet waren.
      Die soll man jetzt nachträglich abnehmen lassen?


      Kein Problem, die sind ja schon zu DDR Zeiten in die Fahrzeugpapiere eingetragen worden.


      Nein, genau das war laut den besagten Heft "Hinweise zur Identifizierung und zum Umbau...." Ausgabe Januar 1988, ebbend nicht erforderlich.
      Seite 5, Absatz 3 "....keiner Abnahme durch die zuständige Zulassungsstelle der DVP bzw. durch das KTA...."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ckich“ ()

      ckich schrieb:

      Nein, genau das war laut den besagten Heft "Hinweise zur Identifizierung und zum Umbau...." Ausgabe Januar 1988, ebbend nicht erforderlich.
      Seite 5, Absatz 3 "....keiner Abnahme durch die zuständige Zulassungsstelle der DVP bzw. durch das KTA...."


      Hier unterschlägst Du die Meldepflicht einen Satz weiter ... ;)
      Es war zwar keine Abnahme mehr erforderlich, musste aber gemeldet und damit auch eingetragen werden. Ausserdem galt das ja erst ab 88, also nur noch kurz bis zur Übernahme der StVZO West
      49 ccm. 6,25 PS. 85 km/h


      ***Werbung***
      Schwalbe T-Shirt -
      "Wenn du keine besitzt
      wirst du es niemals verstehen!"


      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „hallo-stege“ ()

      Richtig meine Ausgabe ist von 88 und der Auszug von dir, ist von 2/1991.
      88 wurde da nichts mehr in die Papiere eingetragen, auch keine Farbänderung oder Motornummer von ein Austauschmotor, wenn man das auf der VP gemeldet hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ckich“ ()

      Die Nachweispflicht, dass alles korrekt ist, liegt ja beim Halter bzw. Fahrer. Er muss in einer Kontrolle nachweisen, dass seine Betriebserlaubnis nicht erloschen ist ...
      49 ccm. 6,25 PS. 85 km/h
      Sorry, da widerspreche ich dir, die Rennleitung muss nachweisen das das Fahrzeug so in dem Zustand keine gültige BE hat, sonst kann sie keine BE für erloschen erklären.
      Auch ist nicht wegen jeden Mängel die BE gleich erloschen.

      Na da lege ich ganz einfach mein Heft "Hinweise zur Identifizierung und zum Umbau...." als Nachweis vor. :D

      Nach dem Auszug von 2/1991 das das Heft ungültig sei, dann müsste auch ein Umbau von 3 auf 4 Gang, Zündungsumbau, Blinker Nachrüstung an einer N, Enduro Auspuff, sowie Endrodämpfer, also mehr oder weniger alle Umbauten die in den Heft stehen, müssten abgenommen bzw. eingetragen werden. :kopfkratz: Sind ja alles technische Veränderung oder ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ckich“ ()

      Neu

      ckich schrieb:

      Sorry, da widerspreche ich dir, die Rennleitung muss nachweisen das das Fahrzeug so in dem Zustand keine gültige BE hat, sonst kann sie keine BE für erloschen erklären.


      Wenn die Rennleitung Zweifel hat, gilt die Umkehr der Beweislast, d.h. der Halter muss den Nachweis führen ...

      Zu den Dingen die abgenommen und eingetragen werden müssen, gibt es ja einen Beispielkatalog zu § 19 StVZO. (siehe Erläuterungen zu § 19 StVZO)
      49 ccm. 6,25 PS. 85 km/h

      Neu

      hallo-stege schrieb:

      ckich schrieb:

      Sorry, da widerspreche ich dir, die Rennleitung muss nachweisen das das Fahrzeug so in dem Zustand keine gültige BE hat, sonst kann sie keine BE für erloschen erklären.


      Wenn die Rennleitung Zweifel hat, gilt die Umkehr der Beweislast, d.h. der Halter muss den Nachweis
      führen ...


      Nö, Nachweispflicht über das vorgeworfenen muss immer noch die Rennleitung bringen.
      Ob das wegen zu schnell Fahrens ist, oder Überschreitung der Gesamtmasse oder, oder
      Sonst wäre es nicht nötig, das die Rennleitung, das Fahrzeug einer Prüfstelle zuführt um ein
      von Amtlichen anerkannten Sachverständigen prüfen zu lassen.
      Dieser Sachverständige prüft dann nach ob zb. für die Rad/Reifen Kombination, die die Rennleitung im verdacht hat das sie nicht zulässig ist, ob das auch so ist
      oder es eine Freigabe zb. des Fahrzeug Hersteller/Reifenhersteller gibt.

      hallo-stege schrieb:


      Zu den Dingen die abgenommen und eingetragen werden müssen, gibt es ja einen Beispielkatalog zu § 19 StVZO. (siehe Erläuterungen zu § 19 StVZO)


      Da stehen auch die drei Punkte, wovon einer erfüllt sein muss damit die BE erlischt.
      Da triff wohl für die meisten Umbauten die im Heft stehen, kein Punkt zu.
      Und ich behaupte mal, das keiner der drei Punkt zutrifft, bei einer S50 mit S51 Motor.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ckich“ ()

    ANZEIGE