ANZEIGE

Bremslicht brennt andauernd obwohl alles richtig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Bremslicht brennt andauernd obwohl alles richtig

      Moin moin,
      Bin am verzweifeln, ist nicht die erste Vape die ich verbaut habe aber jetzt habe ich folgendes Problem.
      Bremslicht brennt dauernd, bei meinem Habicht obwohl das Fähnchen richtig eingestellt ist und die Verkabelung richtig angeschlossen ist.
      Am Zündschloss liegt es auch nicht, habe 3 verschiedene ausprobiert.
      Ich habe folgendes schon ausprobiert, Glühbirne raus und zwischen 54 und 31b den Widerstand gemessen, da funzt es wenn ich die Bremse betätige aber sobald ich eine Glühbirne rein machen ist dauerleuchten angesagt.
      Weiß einer einen Rat
      Ach verkabelt wurde nach Moser
      Bilder
      • 20181110_141459.jpg

        298,42 kB, 1.600×1.200, 20 mal angesehen
      • 20181110_141506.jpg

        316,78 kB, 1.600×1.200, 18 mal angesehen
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „seewolf“ ()

      Total falsche Messanordnung.

      Tu mal due Birne rein und ziehe den Kabelschuh am Bremslichtschalter ab. Wenn es dann ausgeht, liegts am Schalter, wenn nicht kriegt das Bremslicht irgendwo anders Masse her.

      Oft liegt so etwas aber auch an falscher Verkabelung: Entweder ist im Rücklicht was falsch gesteckt, oder am 3er-Kabelverbinder unter dem Blechtunnel.
      Dank schon mal für die Antwort
      Ja Birne geht aus wenn ich den Stecker ziehe am Schalter aber wenn ich den Durchgang messe am Schalter ohne Kabel habe ich keinen, wenn ich den Bremshebel betätigt und ohne Kabel messe habe ich Durchgang. Sobald ich aber das Kabel wieder drauf mache und die gleiche Messung mit Birne mache am Schalter habe ich immer Durchgang.
      Die Lüsterklemme habe ich ja nicht beim Habicht.
      Es wurde ein Kabelbaum von KWO für den Habicht verbaut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „seewolf“ ()

      Ich würde vorschlagen Du misst mal vom abgezogenen Stecker am Bremslichschalter das Kabel bis zur Bremslichtbirne durch. Also Kabel vom Schalter runter, Ohmmeter auf kleinsten Messbereich stellen und dann schauen ob Du hinten an der Fassung etwas messen kannst. Birne raus.

      Da sollten nahe null Ohm sein. Wenn nicht, dreh mal die Rücklichtbirne raus und messe dort an der Fassung.
      Also, wenn da nix ist, hast Du einen Verkabelungsfehler.
      Absurderweise mag die Raumfahrt keine Himmelsfahrtkommandos ^^
      Ja das tut es, habe ich auch durchgemessen! Wie gesagt ohne Birne funktioniert alles laut Messgerät, nur mit Birne habe ich kompletten Durchgang.
      Oben auf dem ersten Bild habe ich ja die Messung ohne Birne an der Fassung gemacht und keinen Widerstand gehabt, auf dem 2ten Bild habe ich den Schalter betätigt und die Messung zeigt mir an der Fassung Durchgang an.
      Habe auch schon die komplette Fassung getauscht aber das Problem besteht weiter.
      Auch habe ich jetzt meine Schwalbe zerlegt und geschaut ob ich irgendwo doch einen Fehler gemacht habe aber stimmt auch alles.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „seewolf“ ()

      Neu

      seewolf schrieb:

      Morgen mache ich mal Fotos von der Messung am Schalter, der funzt.

      Bei einer Widerstandsmessung ohne "Last" kommt man schnell mal zu ein falschen Ergebniss.

      Abgesehen davon, wie soll das Kabel sonst Masse bekommen, sobald du es an den Bremslichtschalter ansteckst bekommt es ja Masse da ja das Bremlicht dann leuchtet.
      Es muss da Masse anliegen, woher soll dann bei angesteckt Kabel,l das Bremslicht die Masse sonst her bekommen wenn nicht darüber?
      Übern Luftkabel oder wie ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ckich“ ()

      Neu

      … oder das Kontaktfähnchen liegt zu flach an der Bremsankerplatte an, so dass der Bremslichtkontakt überbrückt wird.
      (Außerdem sollte der Kontakt einen Plaste-Isolierschutz haben)
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Neu

      Ich werde die ganze Sache jetzt übergeben an einen der sich damit auskennt und werde dann berichten ob ich wirklich zu blöd bin. Ich jedenfalls gebe auf, habe eben nochmal den Schalter gemessen und der funzt nach meiner Messung.
      Erstes Bild ohne Betätigung des Schalters und zweites Bild mit Betätigung.
      Bilder
      • 20181111_153925.jpg

        394,9 kB, 1.600×1.200, 14 mal angesehen
      • 20181111_154009.jpg

        288,1 kB, 1.600×1.200, 14 mal angesehen

      Neu

      Sorry, aber du misst komplett falsch. Und scheinbar interpretierst Du das Messergebnis auch falsch.

      1. Der Messbereich muss x1 betragen. Dort gibt es entweder nahe 0 Ohm, oder garnix.
      2. Deine 1. Messung zeigt unendlich an. Das ist bei offenem Schalter ja auch korrekt. Die 2. Messung ergibt einen Wert von ca. 1000 Ohm. Das ist zu viel und deutet auf einen Verkabelungsfehler hin. (es sieht so aus, das der Messbereichsschalter auf X 100 steht, wenn der nur auf x10 steht, sind das 100 Ohm.)

      Um den Schalter richtig zu messen, muss das Messgerät auf x1 stehen, der Stecker vom Kabel muss ab und dann kannst Du sehen was da am Schalter wirklich passiert. Offen = nix, geschlossen = nahe 0

      Edit: Du musst vor der Messung das Gerät kalibrieren. Dazu hälst du die Meßspitzen zusammen und drehst mit dem Regler rechts unten den Zeiger auf 0
      Absurderweise mag die Raumfahrt keine Himmelsfahrtkommandos ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „blaumeise“ ()

      Neu

      Nana, wer gibt denn so schnell auf?

      :kopfkratz:
      Schaue dir doch mal den Kontakt an der Bremsankerplatte genau an. - Weil du misst an der Schraube, aber nicht am Kontaktfähnchen, wo der Kontakt drauf sitzt.
      Die Schraube sitzt in einer Isolator-Buchse, die eigentlich einen Schutzkragen hat, so dass die Schraube gegen Masse isoliert ist.
      Auf dem Kragen der Isolator-Buchse (Plaste) sitzt der Kontakt und sollte somit Kontakt zur Schraube haben.

      => Nicht, dass der aufgeschraubte Kontakt Dauerkontakt zur Masse hat, aber gegen die Schraube isoliert ist.- Weil dann würde das Bremslicht permanent leuchten, auch wenn der Schalter einwandfrei eingestellt ist und funktioniert.

      Das Problem kann nur hier zu finden sein - Irgendwo bekommt der aufgesteckte Kontakt Dauermasse her.
      (messe doch mal das Steckkontaktfähnchen gegen Masse)

      Auf den Fotos ist dass nicht so genau zu erkennen. (ggf aus anderen Winkeln fotografieren)

      Oder ist das Problem der äußere Bremshebel bzw dessen Schrauben, die "ungebremst" zu dicht an den Kontakt kommen und somit den Fehler auslösen?


      PS:
      Blaumeise sagt es ja schon: immer den kleinstmöglichen, richtigen Messbereich wählen
      Ich würde mich nicht alleine auf eine Widerstandsmessung verlassen, sondern auch unter Spannung messen.
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DUO78“ ()

    ANZEIGE