ANZEIGE

12V-Missbrauch à la DUO78 - Zusammenschalten der Spannungsregler auf DC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      :Ich hatte mehrere Versuche gebraucht, um letztlich bei der Lösung anzukommen.

      So kannst du auch das Rück- und Tacholicht mit an die Batterie klemmen. Dadurch hat man auch im Standgas ein helles Rücklicht, gut gesehen zu werden ist ja so verkehrt nicht. Außerdem wird dann noch weniger Saft vom Scheinwerfer abgezweigt - der ist im Standgas dann nochmal etwas heller.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „makersting“ ()

      Färtsch. Läuft. 1x 12V 42W-Spule, 1x 12V 21W-Spule massefrei (die man wohl einsparen könnte, wenn man die 6V-Spule umlötet) , 1x Brückengleichrichter vom China-Böller, 1x Naraku-Spannungsbegrenzer vom China-Böller, zusätzlichen Leitungsverbinder, weil die vorhanden zu wenig Doppelbrücken zum umklemmen haben. Alles zusammen für ca. 60 Euronen.
      12V - Voila.
      Weiß gar nicht wohin mit dem ersparten Geld für die Vape;)

      Was mir allerdings aufgefallen ist: Beim Messen der Wechselspannung am Naraku habe ich das Phänomen, das der die Spannung ohne Last bei nur 8,5 V einregelt. Bei 5 Watt Last sind es zwischen 9,5 und 10 V und erst bei Anschluss einer 21 W-Lampe liegen 12,5 V an. Könnte mir ja egal sein, weil immer 35 W dranhängen, aber woran liegt das?

      Gruß
      micetz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „micetz“ ()

      Philos-S51 schrieb:

      micetz schrieb:

      Weiß gar nicht wohin mit dem ersparten Geld für die Vape;)


      ... oder in den MZA Verstärkten Tuning Hinterradmitnehmergummi, ...


      Den gibt es bei Sachsenmoped für den gleichen Preis wie das Weichgummi-Silikondingens von MZA, beide dort 1,64 EUR. EDIT: übrigen Text gelöscht, weil OT

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „micetz“ ()

      Zu den Messwerten:
      So ein Regler schneidet die Sinuswelle bei einer bestimmten Spannung abrupt ab. Das funktioniert auch gut. Nur so eine zerhackte Sinusspannung zu messen, ist nicht ganz so einfach. Neuere Digitalmultimeter können das halbwegs, sodenn sie "trueRMS" haben. Aber trotzdem ist deren Messfehler meist immer noch relativ groß (siehe dazu auch "crest faktor"). Alte, analoge Voltmeter mit Zeigermessinstrument sind da im Vorteil, aber auch nicht wirklich genau.

      Kurzum, vermutlich kommt immer die passende Spannung heraus, man misst halt öfters ungeahnt Mist ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „makersting“ ()

    ANZEIGE