ANZEIGE

S51 Motor will einfach nicht anspringen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      S51 Motor will einfach nicht anspringen

      Hallo liebe Community,

      ich habe meine gute alte S51 wieder hervor geholt.
      Diese stand jetzt seit 16 Jahren unberührt im Schubben und wurde das letzte mal zu meiner Lehrzeit benutzt.

      Da ich mein Quad verkauft habe, braucht "Mann" aber trotzdem wieder ein Spielzeug und das habe ich nun gefunden.
      Bevor die optische Restauration im Winter beginnt, möchte ich aber das sie vorher erst wieder läuft, da sonst der "Wille" nicht der beste ist :D

      Was haben wir jetzt bereits alles gemacht...

      1. alten Sprit raus
      2. Tank gereinigt und getrocknet
      3. Benzinhahn gereinigt
      4. Vergaser gereinigt
      5. Luftfilter gereinigt
      6. neue Zündkerze rein

      Daraufhin, haben wir es das erste mal probiert, jedoch war kein Zündfunke da!
      Nach testen und probieren, haben wir festgestellt, das die Kontakte vom Unterbrecher zu stark korrodiert waren.
      Also neuen besorgt und rein damit, dann ach war ein sehr sehr guter Funke da aber es springt dennoch nicht an.

      Vorgestern haben wir noch etwas weiter probiert, dabei haben wir den Unterbrecher und die Zündung noch fein justiert und auch einen anderen Vergaser (aus einer gut funktionierenden S51) getestet.

      Jedoch brachte auch das keine Besserung! Kein Mucks, gar nichts.
      Selbst mit solchen späßchen mit einem Sprühstoß Bremsenreiniger in den Zündraum, brachte gleich null.

      Jetzt stehen wir so etwas vor einem Rätsel, was wir noch tun können.
      Mit "Wir" meine ich, mich, meinen Vater und einen guten Freund.
      Mein Vater und mein Freund, kennen sich sehr gut mit der "alten" 2 Rad Technik aus, aber auch denen fehlt gerade der richtige Gedanke.

      Ein Gedanke steht noch im Raum, vielleicht die Simmerringe an der Kurbelwelle kaputt?

      Möchte noch dazu sagen, das meine gute vor 16 Jahren auch immer sehr schlecht angesprungen ist!
      Da war "Mister Anschieben" auch immer mein bester Freund.
      Mit anschieben werde ich morgen mal testen, durch meinen 2 jährigen Sohn, ist die Zeit immer sehr knapp bemessen ^^

      Würde mich freuen, wenn ihr vielleicht noch den ein oder anderen Gedanken in den Thread schieben könnt.
      ANZEIGE
      Anschieben kann helfen, ggf. zwischendurch die Kerze raus drehen und ein paar mal zum Durchlüften kicken. Vielleicht hast du Glück und sie springt an und es motiviert weiter zu machen.

      Mit den KW-Dichtringen hast du wahrscheinlich recht, die werden gewechselt werden müssen. Eine Totalregeneration würde ich aber erst machen, wenn nach dem Dichtringwechsel weitere Probleme im Motor auftreten. Man darf nicht vergessen, dass die sogenannte Regeneration entgegen ihrer Wortbedeutung nicht den Ursprungszustand des Motors wiederherstellt. Die Lagersitze zB leiden bei einem Lagerwechsel. Das kann man nicht unendlich oft machen.

      Was bei einer Restauration des ganzen Mopeds alles wiederaufarbeitet wird, wird sehr unterschiedlich gehandhabt. Ich bin da eher Purist und meine "weniger ist mehr". Für mich käme zB ein Entfernen einer Originallackierung nur in Frage, wenn das Metall darunter ernsthaft durch Korrosions gefährdet ist.

      Und beachte bitte, dass die Repro-Ersatzteile fast durchweg von schlechterer Qualität sind als Originalteile. Korrosionsschutz und verwendete Materialen erreichen oft nicht den Standart der DDR-Teile: Auspüffe rosten schneller, Nachbautanks sind aus dünnerem Blech und reißen, Metallhülsen aus zu weichem Stahl und verschleißen schneller, Gummi wird nach einem Jahr rissig oder ist von anfang an zu weich bzw. zu groß gefertigt (Griffgummis), etc. etc. etc.

      Es muss gut überlegt sein, was man wogegen tauscht. (Es gibt jedoch auch gute Nachfertigungen!)
      Vielen Dank für eure Antworten!

      Mal ein paar Worte zur Restauration.

      Ich möchte gerne den Lack am Rahmen, Schutzbleche, Seitendeckel und div. Kleinteile erneuern.
      Der jetzige ist wirklich nicht mehr gut, sehr viel Rost.

      Sonst soll eigentlich nicht sehr viel mehr gemacht werden, ggf. noch ein paar neue Räder - halt optisch wieder schön.
      Bezahle für original Teile auch gerne mehr, statt für aus dem Zubehör.
      Einmal richtig, wie nächstes Jahr schon wieder.

      Und ich spekuliere noch mit einer VAPE ;)

      Zur Zündung, die originale Unterbrecher Zündung
      Nach 16 Jahren Stillstand wundert mich das nicht. War die Laufgarnitur konserviert? Möglich, dass du bei den Startversuchen alles schlimmer gemacht hast (Rost & Co). Nimm mal den Krümmer ab und leuchte in den Auslass. Kolben intakt? Ringe drauf und freigängig?

      Nach dieser Zeit hätte ich als erstes den Zylinder gezogen und die WeDis getauscht...

      Gruss

      Mutschy

      Du brauchst Hilfe rund um Simson und MZ? - besuch mich einfach (virtuell oder in echt):

      mutschy.dashosting.de
      Mit konserviert meine ich, dass vorm Abstellen Öl in dem Zylinder geträufelt und der Motor nochmal durchgedreht wurde. Stand der Kolben ungünstig, is Feuchtigkeit reingekrochen und der Rost hat erbarmungslos zugeschlagen :(

      Gruss

      Mutschy

      Du brauchst Hilfe rund um Simson und MZ? - besuch mich einfach (virtuell oder in echt):

      mutschy.dashosting.de
      Nein das haben wir nicht gemacht.

      Heute war endlich mal wieder etwas Zeit dafür.

      Reingeschaut haben wir, sieht richtig gut aus, alles schön blank!

      Anschieben funktioniert gleich beim ersten mal, konnte auch ca. 50m fahren und lief richtig gut!
      Jedoch ging es dann aus, abgesoffen.
      Das ganze haben wir dann noch 3-4 mal gemacht, immer das gleiche.

      Das gleiche hatte ich gestern schon, da hatte ich aber auch einen Übeltäter gefunden, der Choke klemmte, den haben wir heute aber schon durch einen neuen ersetzt.

      Es geht per Kickstarter aber weiterhin nicht an.

      Wir haben auch noch eine andere Grundplatte und anderen Vergaser ausprobiert, hier auch das gleiche.

      Morgen oder kommende Woche, mach ich mich an die Simmerringe.

      Vielleicht noch jemand eine Idee?

      mutschy schrieb:

      Stand der Kolben ungünstig, is Feuchtigkeit reingekrochen und der Rost hat erbarmungslos zugeschlagen

      So ein Motor hab ich hier. Garnitur vollkommen festgegammelt. Motor muss daher gespalten werden.
      Kann ja demnächst mal ein Bild posten.

      Die Wellis werden tot sein.
      Folglich ist keine Vorkompression da, was für einen Zweitakter aber quasi wie lebensnotwendig ist.

      Die Grundplatte komplett zu tauschen hilft in den meisten Fällen nicht.
      Meistens ist bei den U Zündungen der Kondensator kaputt. Bei einer anderen GP ist dann auch wieder nicht absehbar wie lange sie hält.

      Aber mache erstmal die Wellis und schaue weiter.
      Immer Schritt für Schritt.
      Laisdung (Sprich Lais-dung)
      = Die vollkommen übertriebene Angabe von Motorleistung auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken
      Wird berechnet mit :
      P=Kanäle*Lautstärke²+Hauptdüsengröße


      Guten Abend,

      heute früh bin ich mit den 4 Simmerringen fertig geworden.
      Bei mir zieht sich das ganze halt etwas durch recht wenig Zeit.

      Ich denke mal es war ein kleiner Schritt für die Menschheit und ein großer für die Simme.

      Nach 3 mal ankicken ging sie an, jedoch recht schnell wieder aus, ca. 5-10sek.
      Ist abgesoffen, auch nach dem trockenlegen, habe ich sie durch ankicken und anschieben nicht wieder an bekommen.

      Ich tippe jetzt mal auf Vergaser und oder Zündung einstellen.
      Das ist jetzt meine Aufgabe für die nächsten Tage.
      Werde nochmal alles kontrollieren und einstellen.
      Aktuell habe ich auch einen falschen Vergaser drin, den 16N1- 8 rein muss ja der 11er, den habe ich zum Glück aber auch da.

      Schaue mir aber den Schwimmer, Düsen und die Nadel mal genauer an, das alles so drin ist, wie es sein muss.

      Und die Zündung nehme ich auch nochmal genau unter die Lupe. Vielleicht mache ich auch gleich komplett neue Zündabrissmarkierungen dran. Das kommt aber drauf an, ob überhaupt die Abweichungen so enorm sind.

      Ich gebe wieder Bescheid, sobald ich was neues weiß.
      Nein nein, das passt schon ;)
      20iger auf die Kurbelwelle und der 22er an die Kickstarterwelle.

      Auch mal ein kleines Update.
      Gestern habe ich alles Düsen und die Teillastnadel getauscht.

      So richtig habe ich aber noch keinen Erfolg, bzw. nur teilweise.

      Es springt jetzt gelegentlich ganz gut an, jedoch säuft es sehr schnell ab.
      Habe jetzt von Kerbe 3-5 an der Teillastnadel alles probiert, original ist ja Kerbe 4. Mit der 4 läuft der Motor am stabilsten, säuft aber ab. Mit Kerbe 3 Säuft er nicht ab, ist aber nur am stottern und läuft nicht rund.

      Wir testen weiter ;)
      Vergaser sauber machen und alles auf Grundeinstellung bringen. Nix an der Nadel rumhängen oder ähnliches. In Grundeinstellung sollte schonmal jedes Moped erstmal Anspringen und fahren. Alles andere ist Blödsinn.
      Du hast ja nun schon die Wellendichtringe getauscht und auch versucht Starthilfe via Bremsenreiniger u.ä. zu geben. Wenn das Moped partu nicht will behaupte ich das der Zündfunke es nicht schafft das Gemisch ordungsgemäß zu entzünden, Kompression des Zylinders jetzt mal vorrausgesetzt.
      Hast du ggf jemanden dessen Vergaser du mal bei dir montieren könntest? Nur um diesen wirklich 100% auszuschließen. Hatte es auch schon öffter das DDR Vergaser trotz Ultraschallbad, neuen Düsen und ausblasen mit dem Kompressor nicht zu Ordungsgemäßer funktion zu überreden waren...

      Ansonsten:

      Meine Glaskugel sagt mir es ist eine 6V Unterbrecherzündung verbaut. Jetzt werden alle gleich wieder mit einer Fakel und Mistgabel auf mich losgehen aber: Gib dir einen Ruck nimm den batzen Geld in die Hand und hol dir eine Vape Zündanlage. Einmal richtig verbaut und angeschlossen hast du nie wieder Probleme.
      Guten Abend,

      natürlich haben wir erst alles mit der Grundeinstellung probiert!
      Erst danach haben wir probiert und gemacht, weil es halt immer absäuft.
      Der Zündfunke ist auch sehr gut!

      Einen anderen Vergaser, von einer funktionierenden S51, hatten wir am Anfang mal dran, als es gar nicht anspringen wollte.
      Muss ich mir erst nochmal besorgen.

      Japp, es ist wie oben schon geschrieben, eine Unterbrecherzündung noch verbaut, ist auch bereits ordnungsgemäß eingestellt.
      Ich sage mit Absicht noch, in Richtung Weihnachten soll eine VAPE reinflattern, aber nicht vorher.
      Den Schwimmerstand habt ihr wirklich korrekt eingestellt? Am besten nochmal via Senfglasmethode machen.
      Der Schwimmer selber ist noch dicht? Baut ihn aus und schüttel ihn mal dort darf keinerlei Flüssigkeit drin sein.
      Nach dem Schwimmerstand habe ich gestern auch geschaut, nach der besagten Methode, war so um die 8mm.
      Ja ist dicht, die Idee hatte ich auch schon das es daran liegt.

      Möchte auch noch als Ergänzung sagen, es ist ja nicht mehr so, das es gar nicht anspringt.
      Teilweiße sogar schon beim 2-3 Kick, jedoch nicht lange, ca. 5-10 sek und dann ist es nass.
      Gestern war auch ein perfekter Abschnitt dabei, da bin ich die Straße einmal auf und ab gefahren, aber auch danach ging es wieder aus -> Abgesoffen.
      Darum ja auch die Experimente mit dem Vergaser.
      Folgende Düsen erachte ich für richtig und sind gestern neu verbaut worden...

      Hauptdüse - 72
      Nadeldüse - 215
      Leerlaufdüse - 35
      Startdüse - 50
      Teillastnadel - 10
      Teillastnadelstellung - 4 Kerbe (probiert von 3-5)
      Kann ich schlecht beurteilen, da er ja immer nur recht kurz läuft, egal ob im Stand oder Fahren.

      Wir dachten erst, das der ZZP noch nicht korrekt ist, aber da würde er ja trotzdem stotternd weiter tuckern, oder?

      Er geht halt trotz Gas aus und die Kerze ist nass, halt richtig typisches absaufen.

      Es läuft immer etwas unterschiedlich, so ca. 10-30sek
      Schon mal das Nadelventil geprüft? Wenn der Schwimmer zu macht, muss das dicht abschließen. Das prüfst du am besten so, indem du an den Vergaser einen ca 70 cm transparenten Benzinschlauch anschließt und über diesen Sprit in den Vergaser laufen lässt, bis dieser voll ist. Wenn er voll ist, sollte die Kraftstoffsäule im Schlauch an der gleichen Stelle stehen bleiben (Am besten mitm Edding markieren, 30 min warten und nochmal gucken). Sollte Sie das nicht machen, kannst dein Nadelventil neu einschleifen. Dafür nimmst am besten Ventilschleifpaste, oder Öl gemischt mit Asche.
      Was hast du denn für einen Düsenstock verbaut? Einen mit 2 oder 4 Löchern?
      Mahlzeit, das habe ich noch nicht probiert, jedoch ist das Ventil auch neu, aber das muss ja nichts heißen.

      Werde ich mal mit in Angriff nehmen.

      Ob es jetzt 2 oder 4 Löcher sind, kann ich gerade nicht sagen.
      Verbaut habe ich das Set "BVF DÜSENREPARATURSET SCHWIMMERKAMMER 16N1-11"
      Vielleicht sagt dir das ja was

    ANZEIGE