ADVERTISEMENT

64er Schwalbe restaurieren oder nicht? Was steigert den Wert ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Naja, ich finde jede Schwalbe ist was besonderes und was geiles, egal wie se aussieht, so lange se gepflegt ist. Das mache ich auf jeden Fall und ich will ne originale 64ger, das ist alles Fakt, bis auf das Lackkleid, wenn man mal lackiert hat, ist es zu spät.
      Mir ist durchaus bewusst, dass Rost immer weiter machen wird, aber man kann es etwas entschleunigen.

      Wegen Preis/wert finde ich es halt extrem schwer für mich das realistisch und sinnvoll zu betrachten, Ihr habt ja z.T. schon n paar Punkte genannt (z.B. aktuelle Blase, etc..).
      Dennoch fände ich es cool wenn jemand fundiert beurteilen kann, wie sich die Rostblechvariante zu ner frisch lackierten verhält. Dann kann ich mir vllt für die Simme mal 2-3 Mopeds gönnen und u.a. eine Stickerbomb, custom, etc... aufbauen.
      Bisher habe ich letztendlich alles mögliche gesagt bekommen, die Lager sind hier etwa 50/50 geteilt.

      PS: werde mal noch n anderen Thread öffnen und die von mir restaurierte präsentieren, bin gespannt was ihr dazu sagt =) Bis auf Motor kenn ich mich soweit einwandfrei aus und wie wo was zu machen ist.

      Viele Grüße
      Thomas
      Servus,

      ich versuche mal das hier nochmal aufleben zu lassen in der Hoffnung dass noch jemand konkret etwas dazu sagen wird.
      Ich denke des ist auch für viele andere einfach interessant diese Wert/Preisfrage im allgemeinen zu klären. Original vs. professionell lackiert, was hat mehr Wert?

      Letztendlich (machen wir uns nichts vor) haben wir die Teile um Spaß zu haben, aber man kauft sich auch gerne etwas besonderes wo nicht gerade an Wert verliert sondern eher gewinnt. Da kann mir etz niemand sagen, dass man darauf nicht auch achtet ;)

      Viele Grüße
      Shcmiddle
      Meiner Beobachtung nach kann man im Oldtimermarkt feststellen, dass wenig veränderte Fahrzeuge mit gammeligen Originallack deutlich stärker an Wert zulegen, als "wie gestern vom Band gelaufen"-restaurierte Fahrzeuge.
      Das mag auf kurz oder lang auch für Simmen zutreffen, wenn man sich die Qualität der Nachbauteile anschaut. Mir persönlich gafallen solche Fahrzeuge gar nicht. Allzuoft hat da ein Murkser rumgeschraubt, der nur Altes abschrauben und Neues anschrauben konnte.

      makersting wrote:

      Meiner Beobachtung nach kann man im Oldtimermarkt feststellen, dass wenig veränderte Fahrzeuge mit gammeligen Originallack deutlich stärker an Wert zulegen, als "wie gestern vom Band gelaufen"-restaurierte Fahrzeuge.
      Das mag auf kurz oder lang auch für Simmen zutreffen, wenn man sich die Qualität der Nachbauteile anschaut. Mir persönlich gafallen solche Fahrzeuge gar nicht. Allzuoft hat da ein Murkser rumgeschraubt, der nur Altes abschrauben und Neues anschrauben konnte.

      das ist mal ein Beitrag nach meinem Geschmack. Danke! :)
      Nachbauteile lässt z.T. echt zu wünschen übrig (siehe z.B. MZA Zylinder - 5000km und wechseln) und ja viele können echt nur Teile tauschen.
      Ich selbst finde beides kann Charme haben, präferiere aber auch eher professionelle Komplettrestaurationen, weil man da mal sehen kann was man alles rausholen kann aus den Teilen.

      Freue mich auf weitere Kommentare. :)
      Nun an meiner KR51/2 war der "original Lack" noch zu 50% erhalten. Mit so einer Laube wollte ich nicht leben. Also total OP. Schweißfalze entfernt (natürlich Autogen ohne Blechgerümpel) und das Teil Lackiert wie es mir gefällt.
      Die KR 51/2L meines Weibes steht mit Original Lack ohne irgendwelche veränderungen gut verpackt im trockenen. Genutzt wird die nicht mehr, sondern stellt halt Wertanlage da. Ob die jetzt in 10 Jahren 5 oder 20K wert ist ist uns wurscht.


      Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen
      Wir sprechen hier aber von einer 64er. Von Neuteilen kann fast gar nicht die Rede sein. Nenn mir ein Teil und ich sage dir, dass es das nicht neu von MZA zu kaufen gibt. Wer eine 64er restaurieren möchte, der muss eigentlich fast nur aufarbeiten.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      makersting wrote:

      Meiner Beobachtung nach kann man im Oldtimermarkt feststellen, dass wenig veränderte Fahrzeuge mit gammeligen Originallack deutlich stärker an Wert zulegen, als "wie gestern vom Band gelaufen"-restaurierte Fahrzeuge.
      Das mag auf kurz oder lang auch für Simmen zutreffen, wenn man sich die Qualität der Nachbauteile anschaut. Mir persönlich gafallen solche Fahrzeuge gar nicht. Allzuoft hat da ein Murkser rumgeschraubt, der nur Altes abschrauben und Neues anschrauben konnte.


      Dann bitte dazu ein Beispiel. Wir reden hier von Original- Restauration, nicht Verschlimmbesserung mit Nachbauteilen oder ähnlichen. Wenn das so wäre, wie Du behauptest, würden nirgendwo restaurierte Oldtimer rumfahren, sondern nur gammlige Gurken. :a_bowing:
      Simex´s Aufbau - Thread

      Der Standard
      Mir gefallen z.B. diese "aufpolierten", genutzten Fahrzeuge sehr gut und teils besser als die frisch lackierten.
      Das hat schon einen gewissen Charakter. Zumal die Lackierung früher ja gar nicht so aussah wie es heute meist der Fall ist.

      Also meine Empfehlung, gerade bei einer 64er: Lackierung beibehalten und nur aufarbeiten, ggf. auch mit Owatrol o.ä..

      mfg
      :b_wink:
      Moin
      vorab,jeder kann mit seinen Sachen machen was er will!!
      Meine 75er Schwalbe ist auch noch original+ich ringe mit jedem Teil,das es auch so bleibt,warum,weil es mir gefällt,sie so zu erhalten,wie sie noch bis 1989 noch bewegt wurde,nämlich nicht so,wie sie heute oft zusehen sind,glänzend+Chrom gepflegt!Die Schwalbe war damals ein Arbeitstier,damit schonte man die Pappe+Co,auch im Winter fuhren hunderttausende damit zur Arbeit,dementschprechend sahen sie auch aus!
      Gruß,Rainer
      Ps,wo bekommt man noch rostige Schwalben hinterher geschmissen??
      Meine Schwalbe: 1975,aus zweiter Hand,seid 1990 in meinem Besitz,ein Geschenk meines Freundes aus Burgstädt!
    ADVERTISEMENT