ANZEIGE

64er Schwalbe restaurieren oder nicht? Was steigert den Wert ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      64er Schwalbe restaurieren oder nicht? Was steigert den Wert ?

      Liebe Vogelfreunde,

      ich bin absolut neu hier und noch am zurechtfinden, habt Mitleid und Verständnis bitte, wenn was nicht auf Anhieb passt.
      :)
      vorgeschichte: habe für mein Schatz ne Schwalbe gekauft 64ger (damals wusste ich noch nicht die Besonderheit) und diese bis auf die letzte Schraube zerlegt und neu aufgebaut (ihr Kindheitstraum) Das gute Stück steht besser da als ab Werk.
      In dieser Zeit habe ich mich selber so kn diese Teile verliebt, dass ich mir selbst eine 64ger gekauft habe die heute geliefert wurde, damit wir rumdüsen können.
      Es fehlen nur wenige Originalteile (Liste ist mir geläufig)
      Haken: das gute Stück hat Rost Rost Rost und nochmal Rost. Da wo der Lack ab ist, ist se übersäht. (Ich weis Bilder helfen -kommen noch) aber nicht durchgerostet :)

      so was mache ich nun??
      ich will dass die Schwalbe ewig lebt und mal vorl wert sein wird. Würdet ihr die eher restaurieren, konservieren oder gar nix dran machen um den Wert zu steigern?

      Wäre super wenn ich hier Input finde, was sinnvoller ist.

      danke und liebe Grüße schon mal
      schmiddle
      ANZEIGE
      Kommt wirklich drauf an wie sie jetzt dasteht also Fotos her :).

      Gewisse Patina ist schon beliebt jedoch wenn die Kleine wirklich so sehr vom Rost befallen ist würde ich restaurieren (kein Neuaufbau!).
      Weniger der Rahmen ist das Besondere an der 64er, sondern das ganze Fahrzeug. Es gibt kaum ein Teil, das bei den späteren Schwalben noch so verbaut wurde. Diese Teile auftreiben ist allerdings sehr schwierig und hat mich bei meiner Schwalbe knappe 6 Jahre gekostet, aber es hat sich gelohnt. Selbst die ESKA-Schrauben mit vollem Kopf und alter Festigkeitsbezeichnung und bei M8 mit 14er SW wurden so nur bis ca. 1972 verbaut.
      Aber um den äußeren Zustand beurteilen zu können, bräuchten wir wirklich Bilder...das ist so schwierig zu sagen. Wenn sie so stark verrostet ist, wie du sagst und du sie für die "Ewigkeit" haben möchtest, reicht womöglich eine einfache Konservierung nicht aus.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      Holla,
      das ging fix Leute :) , vielen Dank erstmal, dachte nicht dass das so schnell bei euch geht, ich sehe hier wird einem geholfen.

      zu Sache. Ich kann erst später Bilder machen und habe nur schlechte von gestern Nacht.... vllt gibt es aber einen Anhaltspunkt für euch.
      bilder sind weiter unten dann.
      als Anhaltspunkt für die Wertsteigerung: kann man allgemein sagen dass originallack, wenn auch schlecht, besser ist als neuer??
      hier mal Bilder als preview :) (Ps: das ist im Prinzip überall unterm Lack gerostet)
      Bilder
      • EC1D1838-B4FB-4F1B-8D2C-5DFF20FA3FAC.jpeg

        338,47 kB, 1.600×899, 62 mal angesehen
      • 7130B5C2-C220-4DED-816F-D10481B780DB.jpeg

        321,93 kB, 1.600×899, 58 mal angesehen
      • 80D1AD59-9546-4E37-98E3-6CE218137D12.jpeg

        273,66 kB, 1.600×899, 62 mal angesehen
      • 70BF5EF6-6721-4D61-9357-B7108D8A964C.jpeg

        320,03 kB, 1.600×899, 66 mal angesehen
      • AE9D1659-6BC9-47D7-A536-1AF0DFE0A605.jpeg

        287,54 kB, 1.600×1.200, 59 mal angesehen

      lasernst schrieb:

      Definitiv so lassen.


      Sehe ich auch so. Im Ernst, als du schriebst, sie sei total verrostet, dachte ich wie aus dem See gezogen. Ich wäre froh gewesen, wenn ich solch ein Lackset gehabt hätte. Originallack ist immer besser als nachlackiert. Nachlackieren kann man immernochmal, Originallack gibt es nur einmal. Erstens handelt es sich um einen Oldtimer und zweitens gibt es einen gewissen Charme, wenn die Jahre hier und da ein paar Spuren hinterlassen haben. Sowas nennt man Patina. ;) Dein Fahrzeug ist dafür perfekt.

      Putzen, aufbereiten, konservieren! Du glaubst gar nicht, was man mit einfachen Mitteln erreichen kann.

      Meine Vorgehensweise: Ich würde zuallererst die Lackteile abbauen, putzen und mit Owatrol konservieren (das lohnt sich wirklich, glaube mir!). Das gibt einen Glanz und konserviert gleichzeitig die rostigen Stellen, sodass diese nicht weiterrosten. Bei häufigem Wettereinsatz muss man den Anstrich regelmäßig wiederholen. Danach würde ich mich dem Unterkleid der Schwalbe widmen. Elektrik in Ordnung bringen, Luftansaugung säubern, Tank von innen säubern, Vergaser säubern. Zur Tankentrostung (oder Entrostung generell, mache ich gerade mit alten ESKA-Schrauben) geht Zitronensäure von Heitmann hervorragend, zur Neutralisierung der Säure eine Tüte Backpulver.
      Die Reifen sollten erneuert werden. Hier gibt es die originalen K4-Reifen als Sonder-Nachbau:
      akf-shop.de/a-597753/?=https:/…02uADqEAQYASABEgJOUvD_BwE
      Felgen können mit Edelstahlspeichen oder eben nicht originalen Chromspeichen und neuen Radlagern regeneriert werden. Aluteile kann man super mit Topfwolle reinigen, da muss man nichts mit Silber überlackieren. Auch der Chrom sieht schlechter aus, als er ist. Hier empfiehlt sich eine Chrompolitur. Rostflecken können mit ganz feiner Polierwolle entfernt werden. Damit bekommst du übrigens sehr gute Polierergebnisse bei vorgereinigtem Untergrund.

      Es ist recht viel Arbeit, fast jedes Teil zu säubern und aufzuarbeiten, aber die meisten Teile gibt es weder gebraucht noch neu, daher lohnt sich das wirklich...und spart eine Menge Geld.

      Leider sind viele Teile nicht mehr original. Mir fallen als erstes auf: Stoßdämpfer vorn, Griffe, Trittbretter, Soziusrasten, Gepäckträger, Zündschlüssel, Sitzbankbezug.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Chrisman“ ()

      Servus Chrisman,

      also erst mal vielen Dank für deine ausführliche Nachricht, weis ich zu schätzen :)
      Vom Aufbereiten selbst, hab ich zum Glück schon Ahnung, auch für das was möglich ist, z.B. wenn mal von de Radnaben und co reinigt, bürstet, schleift und poliert. Mega!! Ich hab ja für meine Freundin wie gesagt schon ne 64ger Schwalbe komplett restauriert und aufgearbeitet, auf Original hab ich etwas weniger geachtet, sondern Optik einfach. An alle die das lesen, ja Chrisman hat recht, es ist verdammt viel Arbeit die originalteile wieder auf Vordermann zu bringen!!

      Nun zur 64ger: Es scheint so dass ich es eher lassen sollte, das wäre auf jeden Fall wertstabiler, richtig?! Ich hoffe dass das irgendwann wirklich so ist.
      Leider hast du recht mit den aufgezählten teilen, aber glücklicherweise habe ich von der fertig restaurierten Schwalbe noch gute Federbeine und Gepäckträger schon verfügbar =) Auch bei den Bowdenzügen kann ich glaub wenn ich die von beiden 64gern zusammennehme einen Originalsatz zusammenbekommen. Die Alu-Rändelmutter darf ich zur Not tauschen^^
      Ansonsten hat Christman mit den Teilen recht, Vergaser ist auch noch...

      Mich würde interessieren, wenn es hier schon um den Wert einer solchen Schwalbe geht, was ich wohl im Verkauf für einen Preis erzielen kann wenn alles original und aufbereitet ist. Das wäre echt interessant, dann weis ich auch in etwa 5 Jahren woran ich bin.

      Versteht mich nicht falsch, ich will damit aktiv Geld damit verdienen, aber wenn man schon was besonderes hat, hält man sich es gern in der Hinterhand um dann ggf. die mal gegen ne Schwalbe und ne S51 zu tauschen, damit man n bissl mehr hat ;)

      Freu mich auf eure weiteren Antworten. =)
      definitiv restaurieren. Wer fährt freiwillig mit so nem Rostkübel herum?! Außerdem wird die Kiste durch den Rost auch nicht besser.

      Und zur Wertsteigerung... nen abgeranzten Oldtimer bekommst teilweise hinterhergeschmissen, nen restaurierten nur für viel Geld.
      Simex´s Aufbau - Thread

      Der Standard
      In Zeiten wo sich immer mehr Trottel ne Simson als Wertanlage hinstellen, auf steigende Preise hoffen und sie zu Mondpreisen versuchen zu verhökern hofft man immer inständiger darauf, dass die Preisblase platzt und wir uns wieder auf nem realistischem Preisniveau einfinden.



      Meine Meinung zum Thema wenn ich schon was vom ''Wertzuwachs in 5 Jahren'' lese.
      Raider heißt jetzt Twix... sonst ändert sich nix
      Naja ich Kauf se mir net wegen wertanlage, sondern primär zum Spaß für mich und Frauchen für Ausfahrten und co. Sonst hätte ich se ja Au noch net. Trotzdem denke ich ist die Frage berechtigt was über Zeit bei den 64gern mehr bringt. Ich will halt s beste rausholen aus dem guten Stück :) denke das ist absolut legitim. Zumal ich Einfsch nicht des Geld habe mir 10 Stück zu gönnen wo ich jedes aufbauen kann wie ich will! Was meine Idealvorstellung wäre
      deshalb wäre die Idee in einigen Jahren wenn die echt mal was wert wird die vllt her zu geben und dann sich n paar andere dafür holen. Deshalb die Frage auch.
      viele grüsse
      Schmiddle
      Naja, ich finde jede Schwalbe ist was besonderes und was geiles, egal wie se aussieht, so lange se gepflegt ist. Das mache ich auf jeden Fall und ich will ne originale 64ger, das ist alles Fakt, bis auf das Lackkleid, wenn man mal lackiert hat, ist es zu spät.
      Mir ist durchaus bewusst, dass Rost immer weiter machen wird, aber man kann es etwas entschleunigen.

      Wegen Preis/wert finde ich es halt extrem schwer für mich das realistisch und sinnvoll zu betrachten, Ihr habt ja z.T. schon n paar Punkte genannt (z.B. aktuelle Blase, etc..).
      Dennoch fände ich es cool wenn jemand fundiert beurteilen kann, wie sich die Rostblechvariante zu ner frisch lackierten verhält. Dann kann ich mir vllt für die Simme mal 2-3 Mopeds gönnen und u.a. eine Stickerbomb, custom, etc... aufbauen.
      Bisher habe ich letztendlich alles mögliche gesagt bekommen, die Lager sind hier etwa 50/50 geteilt.

      PS: werde mal noch n anderen Thread öffnen und die von mir restaurierte präsentieren, bin gespannt was ihr dazu sagt =) Bis auf Motor kenn ich mich soweit einwandfrei aus und wie wo was zu machen ist.

      Viele Grüße
      Thomas
      Servus,

      ich versuche mal das hier nochmal aufleben zu lassen in der Hoffnung dass noch jemand konkret etwas dazu sagen wird.
      Ich denke des ist auch für viele andere einfach interessant diese Wert/Preisfrage im allgemeinen zu klären. Original vs. professionell lackiert, was hat mehr Wert?

      Letztendlich (machen wir uns nichts vor) haben wir die Teile um Spaß zu haben, aber man kauft sich auch gerne etwas besonderes wo nicht gerade an Wert verliert sondern eher gewinnt. Da kann mir etz niemand sagen, dass man darauf nicht auch achtet ;)

      Viele Grüße
      Shcmiddle
      Meiner Beobachtung nach kann man im Oldtimermarkt feststellen, dass wenig veränderte Fahrzeuge mit gammeligen Originallack deutlich stärker an Wert zulegen, als "wie gestern vom Band gelaufen"-restaurierte Fahrzeuge.
      Das mag auf kurz oder lang auch für Simmen zutreffen, wenn man sich die Qualität der Nachbauteile anschaut. Mir persönlich gafallen solche Fahrzeuge gar nicht. Allzuoft hat da ein Murkser rumgeschraubt, der nur Altes abschrauben und Neues anschrauben konnte.

      makersting schrieb:

      Meiner Beobachtung nach kann man im Oldtimermarkt feststellen, dass wenig veränderte Fahrzeuge mit gammeligen Originallack deutlich stärker an Wert zulegen, als "wie gestern vom Band gelaufen"-restaurierte Fahrzeuge.
      Das mag auf kurz oder lang auch für Simmen zutreffen, wenn man sich die Qualität der Nachbauteile anschaut. Mir persönlich gafallen solche Fahrzeuge gar nicht. Allzuoft hat da ein Murkser rumgeschraubt, der nur Altes abschrauben und Neues anschrauben konnte.

      das ist mal ein Beitrag nach meinem Geschmack. Danke! :)
      Nachbauteile lässt z.T. echt zu wünschen übrig (siehe z.B. MZA Zylinder - 5000km und wechseln) und ja viele können echt nur Teile tauschen.
      Ich selbst finde beides kann Charme haben, präferiere aber auch eher professionelle Komplettrestaurationen, weil man da mal sehen kann was man alles rausholen kann aus den Teilen.

      Freue mich auf weitere Kommentare. :)
      Nun an meiner KR51/2 war der "original Lack" noch zu 50% erhalten. Mit so einer Laube wollte ich nicht leben. Also total OP. Schweißfalze entfernt (natürlich Autogen ohne Blechgerümpel) und das Teil Lackiert wie es mir gefällt.
      Die KR 51/2L meines Weibes steht mit Original Lack ohne irgendwelche veränderungen gut verpackt im trockenen. Genutzt wird die nicht mehr, sondern stellt halt Wertanlage da. Ob die jetzt in 10 Jahren 5 oder 20K wert ist ist uns wurscht.


      Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen
      Wir sprechen hier aber von einer 64er. Von Neuteilen kann fast gar nicht die Rede sein. Nenn mir ein Teil und ich sage dir, dass es das nicht neu von MZA zu kaufen gibt. Wer eine 64er restaurieren möchte, der muss eigentlich fast nur aufarbeiten.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      makersting schrieb:

      Meiner Beobachtung nach kann man im Oldtimermarkt feststellen, dass wenig veränderte Fahrzeuge mit gammeligen Originallack deutlich stärker an Wert zulegen, als "wie gestern vom Band gelaufen"-restaurierte Fahrzeuge.
      Das mag auf kurz oder lang auch für Simmen zutreffen, wenn man sich die Qualität der Nachbauteile anschaut. Mir persönlich gafallen solche Fahrzeuge gar nicht. Allzuoft hat da ein Murkser rumgeschraubt, der nur Altes abschrauben und Neues anschrauben konnte.


      Dann bitte dazu ein Beispiel. Wir reden hier von Original- Restauration, nicht Verschlimmbesserung mit Nachbauteilen oder ähnlichen. Wenn das so wäre, wie Du behauptest, würden nirgendwo restaurierte Oldtimer rumfahren, sondern nur gammlige Gurken. :a_bowing:
      Simex´s Aufbau - Thread

      Der Standard

    ANZEIGE