ANZEIGE

60Km/h Papiere für eine Simson aus Polen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      60Km/h Papiere für eine Simson aus Polen

      Hallo, ich hab eine Billige S51 in Polen gefunden. Die Simson ist in Polen angemeldet sowie Betriebsbereit.
      Ist es nun möglich die Simson nach Deutschland zu transportieren und dort dann die 60 km/h Papiere zu beantragen/bekommen?
      Ich vermute, dass die Simson in DDR gekauft wurde weil sie eine Hupe hat, hinten Fusraßten, Blinker, und ein 4Gang Getriebe.
      ANZEIGE
      Das mit dem selbst kaufen ist nicht ganz richtig, gerade bei Polen sind garnicht so wenige über die Grenze gefahren und haben sich in der DDR eine gekauft, also ich schätze die chance 50:50 ein das du Papiere bekommst, wenn er die Fin vor dem Verkauf rausrückt einfach versuchen oder halt @hallo-stege auf den Keks gehen ;)

      Mex schrieb:

      Das mit dem selbst kaufen ist nicht ganz richtig, gerade bei Polen sind garnicht so wenige über die Grenze gefahren und haben sich in der DDR eine gekauft, also ich schätze die chance 50:50 ein das du Papiere bekommst, wenn er die Fin vor dem Verkauf rausrückt einfach versuchen oder halt @hallo-stege auf den Keks gehen ;)


      Das glaube ich kaum, wie bei vielen Sachen gab die Moped, ohne Vorbestellung und entsprechender Wartezeit auch nicht.
      Simson aus Polen werden mittlerweile genauso hin Deutschland angeboten wie aus Ungarn, teilweise mit polnischen Papieren, die wertlos hier sind.
      Die muss zu Dekra/Tüv zwecks Einzelabnahmen um eine BE zu bekommen.
      Damit bekommt die wie auch die anderen Reimporte in der Regel nur eine BE mit 50km/h zulässiger Höchstgeschwindigkeit.
      ich war letztes Jahr im Urlaub in Polen und da standen 2 Simmen mit original DDR und nachträglich ausgestellten Polnischen Papieren in der Garage, waren leider nicht zu verkaufen :D hab natürlich nachgefragt warum DDR Simsons und nicht gleich polnische war die einfache Antwort, in Polen musste man deutlich länger auf so etwas warten daher über Bekannte in der DDR "Besorgt"

      PS um die Frage nochmal zu beantworten: Sollte es eine Simme sein die ursprünglich in der DDR gekauft wurde kriegt man natürlich Papiere, sollte es sich aber um ein Polnisches Exportmodell handeln und die unterscheiden sich tatsächlich in nichts von den DDR Modellen gibts nur nen feuchten Händedruck vom KBA

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mex“ ()

      Aha, und was waren das für welche ?
      Womöglich welche die in Export gingen und zurück gekommen sind wegen Mängeln- Transport Schäden ?
      Sowas gab es ab und zu beim IFA-Vertrieb hier bei mir.
      Kumpel hatte kurz nach dem die als die MZ ETZ 150 auf dem Markt kam, eine ohne Vorbestellung bekommen/gekauft. War eine
      ETZ 125 mit Öldosierpumpe - Exportmodell.
      Die war beschädigt, Tank und Auspuff, war deswegen nicht billiger aber Reparatur ist auf Garantie gemacht wurden. Allerdings musste man erstmal ein Termin in der Werkstatt bekommen und die die Teile.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ckich“ ()

      Es waren diverse Modelle in verschiedenen Versionen keine 2. Wahl. Soweit ich mich erinnern kann, gab es "nur" bei den Farbwünschen Probleme. Was beliebt war, war dann zuerst weg.
      Ich schätze mal zur Eröffnung waren ca. 50 Fahrzeuge da, zum Ende viell noch knapp 10. Sowie diverse Bestellungen im Ordner.

      Für die Bootsaustellung hatten die aus allen Teilen der Republik ordentlich rangekarrt, ob Wohnwagen, Campingartikel, Boote, Fahrräder, Sportgeräte ...
      Da stand Grünau immer auf den Kopf, keine Parkplätze mehr (die eigentlich sonst reichlich vorhanden waren) Selbst "Westler" waren keine Seltenheit, auf "Schnäppchenjagd."
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Locke“ ()

    ANZEIGE