data-ad-format="auto">
ANZEIGE

Simson Re-Import.......Suche weitere Geschädigte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Diffamiere ruhig weiter wenn du da spaß dran hast, doch bleibt meine meinung eben meine Meinung ;)

      ANZEIGE
      Jo mag sein, aber meinst du nicht der Betrüger aus K darf weiterhin unbedarfte Kunden weiterverarschen? Ich wäre für das sein Unrecht mal die seite des Rechts kennenlernen sollte?

      Oder lasst ihr ihn weiter sein Unwesen treiben und bekräftigt ihn in seinem Unrecht? Unrecht darf nie sich so schleichend zu Recht werden ...
      Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht! - Rosa Luxemburg

      Die Industriegesellschaft erzeugt viele nutzvolle Dinge und im gleichen Ausmaß viele nutzlose Menschen. Der Mensch ist nur noch ein Zahnrad in der Produktionsmaschinerie; er wird zu einem Ding und hört auf, ein Mensch zu sein.
      Erich Fromm


      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen
      Als unqualifiziert empfinde ich, die Schuld auf den Käufer zu schieben. Wie man gut herauslesen kann, hat er in gutem Glauben gehandelt, so wie man es letztlich bei jedem Geschäft macht. Die Frage ist in der Tat, wie ein Gericht das letztlich sieht.

      Natürlich kann es für einen selbst letztlich der einfachste Weg sein, sich einen Rahmen zu kaufen und alles umzubauen. Es kann dem Käufer aber auch wichtiger sein, den Rechtsweg zu beschreiten. Das muss er selbst entscheiden.
      Klar leben wir in einer Konsumgesellschaft wo wir die sachen einfach neu kaufen ohne uns auch nur im ansatz mit dem problemen dahinter zu beschäftigen, und solange die sichtweise so bleibt können solche betrüger machen was sie wollen..

      Erst wenn der erste seinen arsch hochbekommt und was dagegen macht, wird den affen aufzeigen das die nicht so weiter machen können...

      Qualifizieren hat mir gefallen, doch drängt sich mir gerade eine frage auf die ich lieber nicht niederschreiben werde da es sonnst noch anzeigen wegen verleumdung geben würde.. ;)

      Ist das bis hierher nicht ein bisschen viel Wind um diese Angelegenheit.

      Ich seh z.b. im Eingangspost nicht mal ob ein ordentlicher Kaufvertrag gemacht wurde, in dem man vom Verkäufer ohne weiteres hätte bestätigen lassen können, das ein Reimportfahrzeug ausgeschlossen wird.

      Überhaupt, es fehlt jede Info, was da im Gespräch gesagt wurde. Das allein klingt schon blind naiv, zumal Ungarn-Möps ja nu kein gerade entdecktes Phänomen sind. Gefühlt handelt hier jeder zweite Thread davon.

      Keine Papiere, den ganzen Hof voll, windiger Verkäufer, womöglich noch fehlende Hupe, Blinker, Rasten... was wird das wohl sein (fehlende Hupe, Blinker usw. ist jetzt gemutmaßt)?

      Bei Lynchjustizaufruf, Händlerbetrug, Freunde und hin da, ist auch Vorsicht geboten, zumal in nem öffentlichen Forum. Auch bei der Aussage mit der Gewerbeunterstellung. Wenn die Person kein Gewerbe hat, weder USt.-Nr. noch irgendwelche Kleinunternehmerregelung, oder Besuche vom Finanzamt drohen, dann ist der auch kein Händler. Ich kann auch jederzeit ne Simsonsammlung anhäufen, die aufbauen/restaurieren/umbauen und die dann verhökern. Kommt beim Eingangsthread noch dazu, da sieht man nämlich keinen Preis. Ob da jetzt mit Gewinn/Verlust gehandelt wurde ist reine Spekulation und noch lange kein Grund demjenigen gleich gewerblichen Handel reinzuwürgen. Wie viele haben hier schon in der Vergangenheit Glücksgriffe getan und dann hochpreisig verkauft?

      Das das bei Ungarnsammlungen generell zu unterstellen ist, weiß ich selber. Nur ist hier einfach nicht ersichtlich, was da verkauft wurde, ob das jedesmal unterschiedliche Möps sind bei "vollem Hof", oder nur einfach immer dieselben Bilder.

      Der Verkäufer, so denn vieles im Eingangsthread stimmt, ist m.M.n. einfach nur ein Lappen, der gutgläubige Käufer ausnutzt , nicht der Erste und ganz bestimmt nicht der Letzte, aber der Käufer hätte sich zumindest im Vorfeld grob schlau machen können, so er denn wenig Ahnung von der Materie hat. Bei ungutem Gefühl, oder wenn sich wie hier offensichtliche Hinweise häufen, hat man doch gesunden Menschenverstand und tritt vom Kauf zurück, anstatt blind ins Verderben zu rennen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Schwarze Strapsmaus“ ()

      So sorrx für meine späte Antwort !

      Also was hier einige von sich geben ist der Hammer; von wegen Gier frisst Hirn und die Ungarn-Mopeds sind ja nichts Neues.
      Ob ihrś glaubt oder nicht, es gibt Leute die noch nicht Ewigkeiten mit Mopeds leben und tatsächlich glauben was man ihnen sagt.
      Ist ja nicht so, als hätte mir einer ein Raumschiff untergejubelt.

      Die Info, neue Papiere könne man problemlos vom kba erhalten, ist ja generell erstmal richtig; ohne das Wissen, dass solche Re-Importe überhaupt existieren !!!
      Davon hatte ich vorher nie gehört, bzw. hätte ich nie gedacht, dass die nicht unter den "Deal" zwischen der ddr und der brd fallen.


      Fakt ist, dieser Mensch fährt rüber ins Ausland, sackt Haufenweise Mopeds ein und verkauft sie hier ahnungslosen Käufern.
      Diese ganzen Käufer alle als hirnlose Geier abzustenpeln finde ich etwas einfach.

      Es steht strafrechtlich zumindest ein Betrug im Raum, das Tatbestandsmerkmal der arglistigen Täuschung ist meiner Meinung nach erfüllt; entscheiden sollen das Andere.
      Zivilrechtlich wäre möglich ihn zu verklagen, dass er die Kiste zurücknehmen muss.
      Dazu kommt, dass diese ganze Nummer mit einem Privatmann, der seine persönliche Sammlung verkleinern will rein garnichts zu tun hat.
      :gut_beitr:

      Hoffentlich erfährt der Verkäufer mal was Recht und Ordnung bedeutet. Halte uns mal auf dem laufenden. Ich drück dir die Daumen das das was wird :)
      Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht! - Rosa Luxemburg

      Die Industriegesellschaft erzeugt viele nutzvolle Dinge und im gleichen Ausmaß viele nutzlose Menschen. Der Mensch ist nur noch ein Zahnrad in der Produktionsmaschinerie; er wird zu einem Ding und hört auf, ein Mensch zu sein.
      Erich Fromm


      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen
      Das Problem ist eben, so ein bisschen Bauernschläue ist auch irgendwie an ihm hängen geblieben ;)

      Ihm nachzuweisen, dass er weiß, dass er Re-Importe verkauft und das er die Problematik kennt, das wird das Problem sein.
      Aber das machen Andere; die Polizei hat eine Betrugsanzeige aufgenommen, weil der Anfangsverdacht einer Straftat besteht auf alle Fälle.

      Ich bin zum Glück rechtschutzversichert und zivilrechtlich wird sich zeigen was bei rumkommt.


      VG
      Okay, selbst nach deinen zwei Posts, gibts immer noch keine Infos zum eigentlichen Verkauf.

      Wie war die Fahrzeugbeschreibung? Was wurde im Gespräch gesagt, z.B. wurde das Möp explizit als Nicht-Reimport angeboten? Hast du einen Kaufvertrag abgeschlossen? Wenn ja, was steht dort unter Beschreibung des Fahrzeugs, Mängel, evtl. Zulassungsland, Herkunft irgend so was?

      Was einige hier von sich geben? Hast du mal deinen Eröffnungspost gelesen? Du gibst keine Infos, rufst aber zum persönlichen Rachefeldzug und suchst dafür Mitstreiter. In nem Simson Forum, was öffentlich zugänglich ist, wo sich die Nutzer (fast) nur mit Simson befassen. Was für Reaktionen erwartest du hier?

      Nur mal so, was mir als juristischen Laien auffällt.

      1. Der Handel mit Ungarn-Simson ist NICHT verboten.

      2. Jede Privatperson kann ohne weiteres im EU-Ausland gebrauchte Fahrzeuge kaufen, mit Papiere, ohne Papiere, als Teilehaufen oder was auch immer. Es fällt nicht mal Zoll dafür an. Und selbstverständlich kann man die hier auch verkaufen. Was spricht dagegen?

      3. Ungarn-Fahrzeuge, die umgebaut wurden(Blinker, Hupe, Rasten dran, Krümmer getauscht) und die keinen sichtbaren Hinweis auf dem Typenschild haben, sind als solche nicht zu erkennen. Die FIN kann Aufschluss geben, nur wenn die Papiere fehlen...? Jede Privatperson kann aber auch original DDR-Mopeds ohne Papiere verkaufen, da fragt auch keiner nach. Vlt. sind auch schon Händler darauf hereingefallen.

      4. Auch Ungarn-Mopeds können hier zugelassen werden, zwar mit Vollabnahme und vlt. auch mit Anpassungen an die StVZO, aber die Aussage, dass man dafür Papiere bekommt, ist nicht wirklich falsch.

      5. Aussagen wie "der Verkäufer müßte, hätte, könnte, sollte wissen" werden schon in erster Instanz abgeschmettert. Dafür bitte die Beweise, wenn der Verkäufer sich einfach nur doof stellt. Die Begründung, wo hier ein tatsächlicher Betrug im Raum steht, hätte ich mal gerne. Der einzige Ansatz zum Betrug, wäre, wenn das Moped tatsächlich als original DDR-Simson angeboten worden wäre. Arglistige Täuschung könnte man dem Typen vorwerfen, der muss nur sagen "Hab ich nich gewusst", Ende.

      Mit was hast du denn bitte bei der Exekutive ne Anzeige erstattet? Was war dort die Begründung für einen Betrug?

      Zum Schluss, keiner hat dich hier irgendwo als hirnlosen Geier betitelt. Wenn du dir die Jacke anziehen willst, okay. Die Sache mit der Gier resultiert einfach daraus, dass Ungarn-Fahrzeuge im Moment die günstigsten Modelle sind. Du hättest problemlos ein DDR-Fahrzeug kaufen können, nur sind die eben teurer.

      Meine Meinung ist die, dass dieser Thread bisher nix als heißmachen ist. Keiner hier kann einschätzen was zwischen dir und dem Verkäufer wirklich gelaufen ist, aber alle sollen sich schonmal präventiv aufregen.
      Infos zu Simson, speziell Ungarn Teile, gibts haufenweise und nur weil du die nicht kennst, hat der Verkäufer Schuld, dass du dich vorher nicht darüber belesen oder nachgefragt hast? Warum gehst du so unvorbereitet in Verkäufe rein? Klingt für mich einfach hart nach Ausrede. Wenn du's nicht gewusst hast, kann dem Verkäufer genauso zugesprochen werden, dass er's auch nicht wusste.

      Du hast ein Fahrzeug erworben, was round-about 30 Jahre alt ist, ein Oldtimer wenn man so will. Stehgreif-Oldtimerkäufe macht man entweder, wenn man die Karre kennt, zumindest etwas, oder sehr viel Geld hat und Reimporte sind auch nicht verwerflich, gerade bei sehr teuren Ersatzteilen oder original gut Erhaltenen, frag mal US-Mercedes Kutscher. So viel erstmal dazu...
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schwarze Strapsmaus“ ()

      Mimimi

      „ich habe keine Ahnung von der Materie, habe mich vor den Kauf nicht informiert...“ jetzt ist der böse Verkäufer schuld. Du solltest dich mal hören.

      Vorher mal zb in diesem Forum nach einer kaufberatung suchen war scheinbar zu umständlich, ging ja nur um den Kauf von so ner alten zonenfeile, was kann da schon schief gehen...
      MZ Fahrer sind eine große Glaubensgemeinschaft, sie glauben Motorrad zu fahren.
      Mal am Rande bemerkt. Es ist rechtlich nicht erlaubt Fahrzeuge jeglicher Art in größerer Stückzahl OHNE Gewerbe zu verkaufen. Da fallen zu zahlende Steuern etc. an.

      Das es viele gibt, die von der Problematik der Ungarn Mopeds noch nichts gehört haben, bekomme ich sehr häufig mit. Ich habe vor 2 Wochen jemanden beim Kauf beraten (SR50 wurde auch gekauft) und kann selbst nicht zu 100% vor Ort sagen, ob das ein Import sein könnte (in dem Fall war ich mir zu 95% sicher das es keiner ist). Wie soll das erst jemand entscheiden, der keine Ahnung hat? Jeder gute Verkäufer schafft es dem Ahnungslosen davon zu überzeugen, dass das Alles seine Richtigkeit hat.
      Allerdings finde ich es sehr Blauäugig das ohne Papiere zu kaufen. Wäre es ein Sammler, wären diese bei und meist auch im Original.

      Dennoch finde ich es wichtig, dass gehandelt wird. Der Weg zur Polizei ist der Richtige. Alles Andere bringt einem nur selbst Ärger. Ich bin mir auch sicher, dass hier nicht nur wegen dem Betrug geschaut wird, sondern auch wegen gewerbsmäßigen Handel.
      Das mit dem "Gewerbsmäßigen" Handel ist auch so ne Sache und mitunter schwer Nachweisbar. Gehen wir mal davon aus das der Verkäufer zwar den Hof voll hat, die Karren auch desöfteren verkauft. Nun macht er jedoch nie Kaufverträge und verkauft an "leichtgläubige". Auf Nachfrage hin behauptet der Verkäufer dann: Es ist meine über Jahre zusammengesammelte Simson-Sammlung und ich verkaufe ab und an mal (Beispiel alle 2 Monate eine) eine davon.... dann wären es normale Privatverkäufe und nicht als Gewerbsmäßig Nachweisbar.

      Zum Threadersteller: Nachdem die Frage zig mal gestellt wurde.... Hast du einen Kaufvertrag, falls ja evtl. hier mal nen Bild davon reinsetzen (Persönliche Daten schwärzen)....
      Meine Meinung dazu : Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
      Hier im Internet gibt es sooooo verdammt viele Möglichkeiten sich schlau zu machen, was bei dem Kauf einer Simson zu beachten ist.
      Es gibt ein Haufen Listen und Videos wo alles das, in diesem Falle auch die Ungarn-Thematik, beschrieben und behandelt wird.
      Irgendwo ist der TE schon selber mit Schuld, sich nicht informiert zu haben.
      Sicherlich ist das ganze ziemlich scheiße vom Verkäufer, bloß so konkret und mit 100%er Erfolgschancekann man da jetzt nix machen...

      Wäre bloß halt mal schön, wenn man wüsste was der TE bezahlt hat.
      Wenn es bspw nur 400-500€ waren, dann war der Kauf noch im Rahmen des ermessenen...
      Mit Rahmentausch und den üblichen Ersatzteilen die man halt reinsteckt ist man dann bei 1000€ für ein fahrbares Moped...
      Laisdung (Sprich Lais-dung)
      = Die vollkommen übertriebene Angabe von Motorleistung auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken
      Wird berechnet mit :
      P=Kanäle*Lautstärke²+Coolnessfaktor (Coolnessfaktor kommt auf Person an)


    ANZEIGE