ANZEIGE

SOS Zündkerze zu hell, Zylinder zu heiß

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      SOS Zündkerze zu hell, Zylinder zu heiß

      Moin,

      Bin am verzweifeln, habe an meiner S51 B1-4 mit Vape meinen Motor regenerieren lassen und gleichzeitig eine neue Zylinder Garnitur verbaut (Almot mit 2- Ring Barikit).
      Nun zu meinem Problem:

      Der Motor läuft extrem mager, die Zündkerze ist am Auslass zum Krümmer weiß und ich bekomme die Mühle einfach nicht fetter eingestellt.

      Was habe ich bereits unternommen:
      -3 verschiedene Zündkerzen getestet: Isolator 14/260 mit 0,4 Elektrodenabstand
      -2 verschiedene Vergaser getestet (BVF 16 N1- 11)
      -Schwimmer nach Senfglas Methode auf 8mm ohne Dichtung eingestellt (28/33,5mm)
      Testweise Schwimmer auf 7mm mit Senfglas gesetzt (bzw 27mm Schwimmer kopfüber bis Gehäusekante)
      -Vape auf 1,8mm vor OT abgeblitzt (Grundplattenmarkierung lag tatsächlich 3mm daneben)
      -Nebenluft Test sicher 10mal gemacht -> alles Dicht
      -Hatte testweise eine 75er Hauptdüse anstelle der 72er getestet -> Kerzenbild unverändert.
      -Auspuff ist neu (mit Gegenkonus) und komplett dicht.
      -Luftfilterpatrone gereinigt und mit Öl benetzt
      -beide Vergaser (waren neu) mehrfach durchgeblasen mit Bremsenreiniger.
      -Benzinhahn erneuert -> exakt 200ml in einer Minute Durchfluss
      -Loch im Tankdeckel ist frei
      -Tank innen versiegelt

      Die 500km Einfahrzeit ist bereits voll und der Zylinder lässt sich Vollgas (bis jetzt) ohne Klemmer fahren, als ich ihn allerdings heute mal abgenommen habe, habe ich leider feststellen müssen das die Laufbuchse und der Kolben schon Anlauffarben bekommen haben, jedoch keine Macken, Riefen o.ä. Kreuzschliff ist auch noch deutlich zu sehen.
      Zylinder ist innen ohne scharfen Kanten (wurden entgratet), Quetschmaß beträgt 1,2mm

      Die Gemischschraube ist ca. 1 1/4 Umdrehungen raus, wobei sich das Standgas auch nicht ideal einstellen lies.
      Teillastnadel hängt in der 4. Kerbe von oben (unteres Blättchen)
      Antreten lässt sich das Moped mit Choke mit 1-3 Kicks, im Stand kann ich es mit Choke ausmachen und während Vollast den Choke ziehen bricht das Moped kurzzeitig ein und ruckelt (alles wie es sein soll)

      Weiß nicht mehr weiter wo ich noch schauen kann wo der Fehler liegt.
      Bin am Ende mit meinem Latein und konnte auch im Netz keine weiteren Tipps finden.

      Hoffe ihr könnt mir eventuell helfen.

      P.S. auch wenn die Zündkerze für den ein oder anderen gut aussieht stimmt etwas generell nicht, da trotz 75er Hauptdüse und erhöhtem Schwimmerstand das Kerzenbild so hell bleibt (müsste normal ja super fett unter Vollgas laufen)

      Grüße
      Bilder
      • IMG_20180707_162013.jpg

        84,05 kB, 900×1.200, 66 mal angesehen
      • IMG_20180707_162031.jpg

        92,41 kB, 900×1.200, 67 mal angesehen
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schmu“ ()

      Wo liegt jetz genau dein Problem? Kerze sieht gut aus, was meinst du mit Anlassfarben? Du weißt schon, dass dafür immense Temperaturen herrschen müssen (Buchse) bzw dir der Kolben wegtröpppelt (weil eben Alu, das lässt sich mW nicht auf Anlasstemperatur bringen, sondern schmilzt vorher bzw behält seine Form keinesfalls bei)?

      Hast Bilder von Kolben u Buchse?

      Gruss

      Mutschy
      Moin,

      Die Laufbuchse, der Krümmer und der Kolben sind stellenweise gold gefärbt (ist an meiner schwalbe nicht der Fall).
      Fotos hab ich beim Ausbau leider nicht gemacht.

      Des weiteren fängt der Motor ab ca. 58kmh zu klingeln (wohlgemerkt mit neuem Zylinder)

      Standgas lässt sich auch schlecht einstellen (der Spielraum in dem sich das Standgas merklich erhöht liegt bei ca. 1/4 bis 1/3 Umdrehungen)

      Mal fährt der Motor spritzig mal wie n Sack Nüsse und da ich mit allen Mitteln versucht habe das Gemisch fetter zu bekommen und es nicht gelingt muss ja was nicht stimmen

      Schmu schrieb:

      Standgas lässt sich auch schlecht einstellen (der Spielraum in dem sich das Standgas merklich erhöht liegt bei ca. 1/4 bis 1/3 Umdrehungen)

      Moin, aber bitte nicht die Stellschrauben verwechseln.
      *Die in wagerecht zur/ nahe der Vergaserwanne ist die Gemischschr.
      *Die schräg nach oben laufende am Rundschieberschaft ist die Standgasschr.
      haubdsache sreschned nisch... ;(
      "Sei kritisch, fahr britisch."
      Natürlich hab ich nichts verwechselt, ist meine dritte Simme und schon ein wenig Erfahrung (abgesehen von Motor regenerieren), aus diesem Grund hab ich ja auch den Vergleich zu den anderen Mopeds (KR51/2 - S51) und Vergaser eingestellt und die Zündkerzenbilder zum Vergleich
      Klingelneigung deutet auf zu frühen ZZP hin. Kontrollier ihn dynamisch (anblitzen), nicht statisch. Das würde auch die schlechte Einstellbarkeit erklären.

      Gruss

      Mutschy
      Zündzeitpunk wurde wie oben geschrieben mittels Messuhr auf 1,8 vor OT eingestellt und anschließend abgeblitzt.
      Passt also (leider)

      Die 75er Düse hatte ich knapp 30km im Einsatz, davon 18km Vollast (Kerzenbild ist logischerweise direkt nach ner langen Vollgas Fahrt).
      Während dessen wurde der Vergaser natürlich neu abgestimmt.
      Wobei die 75er Düse ja auch keine Lösung sein kann, das würde ja nur ein Problem kaschieren.

      Mischung ist mittlerweile 1:50
      Ist das ein 50er oder 60er Zylinder?
      Wird für einen 60er Zylinder ein normaler unbearbeiteter 50er Zylinderkopf verwendet,
      so kann unter Umständen die Verdichtung leicht überhöht sein.
      Quetschkante vom Kopf sicherheitshalber mal kontrollieren.Dicht ist er aber auch, der Zylinderkopf? Und der Vergaserflansch auch?
      Die 200ml pro Minute kommen mir ein wenig mickrig vor. Wenn es so über 300ml wären, wäre das
      auch nicht gerade verkehrt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „simme24“ ()

      Es ist ein 50 ccm Almot mit 2 Ring Barikit Kolben. Quetschmaß ist 1,3mm also Verdichtung eher zu wenig als zu viel.
      Zylinderkopf/ Fuß komplett dicht - mit Unmengen Bremsenreiniger mittlerweile mehrfach getestet.
      200ml muss laut Internet Recherche mehr als ausreichend sein (bei meiner Schwalbe 190, da geht's locker)
      Wüsste auch nicht wie ich trotz neuem Benzinhahn, versiegeltem Tank mehr Durchfluss erreichen kann
      Ich werde mal bei Gelegenheit die dreilochdichtung ein wenig vergrößern, glaube aber auch nicht dass das des Rätsels Lösung sein kann.


      Edit:

      Sooo,

      Hab nochmal ne 30km Fahrt gemacht und zwischendurch versucht das Standgas nochmal vernünftig einzustellen (leider wieder nicht zufriedenstellend - im stand geht die Möhre mittlerweile nach einer Minute aus).
      Zuhause zum gefühlten hundertsten mal mit Bremsenreiniger Fußdichtung, Kopf, Vergaserflansch abgesprüht und auf einmal ging die Drehzahl etwas höher (bilde ich mir zumindest ein).
      Hab dann noch mal genauer geschaut von wo es kommen könnte und habe dabei nen kleinen Riss/ Ausbruch (oder einfach Verarbeitzngsfehler) an der rechten Motorenhälfte entdeckt.
      Hab jetzt mal Testweise den Spalt mit Flüssig Metall verschlossen und bin auf die Testfahrt morgen gespannt.
      Ich hoffe das dies der Fehler ist, wobei ich nicht genau sagen kann wie weit der “Lufteinschluss“/ Riss geht.
      Hab den LiMa Deckel abgenommen, auf der Innenseite des Motorgehäuses ist nichts zu sehen. Könnte also tatsächlich ein Riss bis zur Kurbelwellenkammer sein und Luft anziehen. Wäre zwar nicht toll wäre aber trotzdem glücklich wenn dies des Rätsels wäre...
      Bilder
      • IMG_20180708_200834.jpg

        127,51 kB, 900×1.200, 61 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schmu“ ()

      Öhhmmm... Wo sind denn die Papierdichtungen am Vergaserflansch? Vor und hinter den roten Kautasit-Isolierflansch gehört jeweils noch ne Papierdichtung.

      Gruss

      Mutschy
      Wenn das auch nichts bringt, könntest du nochmal den rechten Kurbelwellensimmerring austauschen.
      Ja, ich weiss, laut deinem Posting Regenerierung durchgeführt, aber man steckt da mitunter nicht drin.

      Bestand denn dieses Problem schon vor der Überholung , oder kam das erst schlagartig danach?
      Soooo,

      Gestern Abend noch sämtliche Motorschrauben gegen Innensechskant Edelstahlschrauben ersetzt (kann man fester anziehen).
      Heute morgen dann nochmal den Ersatzvergaser mit “Senfglas-Methode“ erneut eingestellt (Schwimmer absichtlich auf 7mm - lieber erstmal zu fett), Zündung kontrolliert, wieder original 72er Düse rein.
      Dann komischerweise 8 mal versucht anzukicken und anschließend stotternd ne Probefahrt ;)
      Beim ersten Stop ist sie mir abgesoffen, ließ sich nicht mehr ankicken -> Zündkerze schwarz feucht.

      Also angeschoben, nach Hause, nochmal Vergaser raus, Schwimmerstand niedriger (auf 8mm wie es sein sollte) und wieder eingebaut.
      -> Ein Kick, das Moped sprang an und gleich Standgas gehalten
      Hab im Anschluss ne Einstellungsfahrt gemacht, Vergaser ließ sich ganz normal einstellen - Gemischsschraube rein, raus bis zur höchsten Drehzahl und wieder ne halbe / 1/4 Umdrehung rein, danach Standgas niedriger gestellt.
      Läuft !!!

      Als letztes Zuhause meine letzte Dose Bremsenreiniger verheizt ohne Nebenluft.

      Hoffe das die Möhre morgen wieder auf den ersten Kick anspringt und das Problem endlich beseitigt ist.
      Denke das es doch tatsächlich dieser “Riss/ Spalt / Lufteinschluss“ im Motor war.

      Zündkerze wurde unter Vollast auch minimal dunkler im Vergleich zu Anfang, denke daher das tatsächlich minimal Nebenluft im Spiel war.
      Schwiegervater ist Metaller und Schweißer. Er hat da spezielle Pasten die das Fressen, gerade auch wenn man Va Bolzen und Muttern verschraubt verhindert.

      Das hier geht zb
      Ebay Nummer
      201771842677
      Probleme sind nur Lösungen in Arbeitskleidung !!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „carpediem“ ()

    ANZEIGE