data-ad-format="auto">
ANZEIGE

Reifen schleift am Ständer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Reifen schleift am Ständer

      Hallo Leute,
      da meine neue S51 nur einen Seitenständer hat und ich dadurch beispielsweise keine Bremsen wechseln kann, habe ich vor einigen Tagen einen Hauptständer montiert.
      Nach der Montage fiel sofort auf, dass der hintere Reifen den Hauptständer auf der linken Seite berührt, während rechts noch relativ viel Platz vorhanden ist.
      Ich wollte daher den Reifen ein wenig nach rechts bewegen, musste jedoch feststellen, dass sich dadurch die Spur massiv verschlechtert und die S51 stark nach rechts zieht, sobald ich nach hinten rolle.

      Ich musste also den Hauptständer wieder entfernen und habe versucht die gleiche Positin des Reifens wie vorher hin zu bekommen, allerdings höre ich nun Geräusche aus dem Bereich der Kette, ich vermute also die Spur ist nun weiterhin stark verzogen.

      Wie würdet ihr in so einem Fall vorgehen?
      Viele Grüße
      Dominik
      ANZEIGE
      Du brauchst nen Helfer. Der hält das Moped gerade (lotrecht), Lenker in Geradeausstellung. Dann von hinten nach vorne peilen (rechts u links am Rad vorbei gucken) und Rad ausrichten. Zur Kontrolle nochmal von vorn nach hinten gucken u fertig. Mit nem Hauptständer geht's einfacher und vor allem alleine, aber das fällt ja bei dir aus ;)

      Am besten und schnellsten geht's mit mindestens 2 Helfern und nem Richtscheid. Es muss an 4 Punkten am Reifen (mittig zwischen Fahrbahn und Achse; je Rad vorn u hinten) anliegen, dann stimmt auch die Spur.

      Gruss

      Mutschy
      Wenn der Hauptständer am Reifen geschliffen hat, so sind die Löcher unten im Rahmen zu 100% ausgenudelt.
      Sowas kommt davon, wenn man stets auf dem Moped sitzt, wenn es aufgebockt ist.

      Nun zum Problem :
      Beim Spureinstellen warst du ja automatisch gezwungen an der Kettenspannung was zu ändern.
      Diese ist jetzt vermutlich zu stramm oder viel zu lasch.
      Laisdung (Sprich Lais-dung)
      = Die vollkommen übertriebene Angabe von Motorleistung auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken
      Wird berechnet mit :
      P=Kanäle*Lautstärke²+Coolnessfaktor (Coolnessfaktor kommt auf Person an)


      Nein kannst du nicht, ohne komplett neu ein Teil einschweißen zu lassen.
      Einfachste Möglichkeit ist, die Löcher zuschweißen zu lassen und neu zu bohren.

      Dann sollte zumindest das problem mit dem Hauptständer gelöst sein.
      Laisdung (Sprich Lais-dung)
      = Die vollkommen übertriebene Angabe von Motorleistung auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken
      Wird berechnet mit :
      P=Kanäle*Lautstärke²+Coolnessfaktor (Coolnessfaktor kommt auf Person an)


      Ich würde als erstes versuchen, die Spur wieder richtig einzustellen. Es is nämlich auch möglich, dass die Schwinge in den Buchsen ausgeleiert is. Ohne vernünftige Analyse bringt es rein gar nichts, die Ständeraufnahme zu erneuern.

      Ich bin immer folgendermaßen vorgegangen, wenn ich zB das Kettentrum getauscht habe:
      Kettenspanner abnehmen, Gewinde reinigen, notfalls nachschneiden. Ohne Rad prüfen, ob Widerlager der Spanner gerade sind (relativ zur Schwinge). Kettentrum soweit fertiggemacht und verbaut, Kettenspanner soweit wie möglich gelöst, Rad eingebaut, Kette ein stückweit (je nach Gefühl) gespannt, Rad grob optisch ausgerichtet, Probefahrt gemacht. Wichtig hierbei: Lieber etwas zu locker als zu stramm. Beim scharfen Anfahren darf sie einfach nicht überspringen. Tut sie es, die Kettenspanner rechts und links gleichmäßig maximal eine Umdrehung anziehen. Die Achse muss immer im rechten Winkel zur Schwinge stehen (Flächenpressung hält die Achse dann an Ort und Stelle, wenn sie richtig angezogen wird).

      Und: Zu locker deshalb, weil die Lager damit geschont werden. Das Peitschen der Kette wird durch Kettenkasten und -schläuche wirksam verhindert.

      Gruss

      Mutschy
      Zu locker ist jedoch auch wieder schlecht, da dies den Kettenverschleiß um ein vielfaches verstärkt.
      Also am besten immer eine halbwegs passende Kettenspannung einstellen.
      Laisdung (Sprich Lais-dung)
      = Die vollkommen übertriebene Angabe von Motorleistung auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken
      Wird berechnet mit :
      P=Kanäle*Lautstärke²+Coolnessfaktor (Coolnessfaktor kommt auf Person an)


      Damit gehe ich nicht konform. In mehr als 25 Jahren auf diversen Zweirädern habe ich stets die Kette nur so weit gespannt, wie es nötig war (wenn sie übergesprungen ist, genau 1 Umdrehung am Kettenspanner weiter). Bisher brauchte ich genau 3 neue Ketten. Der richtige Verschleiß entsteht erst, wenn sie zu straff gespannt wird. Das geht tierisch auf die Rollen und vor allem auf die Lager von Motor und hinterem Mitnehmer.

      Kettenspanner sind eigentlich nur Hilfsmittel, um das Hinterrad gerade zu montieren bzw auszurichten u könnten nach Montage des Rades theoretisch wieder gelöst werden. Die eigentliche Kraft zum Halten wird mit der Flächenpressung Achse-Schwinge ermöglicht. Ein 6er Gewindestäbchen, mit zwei Punkten an nem 1.5-mm-Blechlein angeheftet, hält das niemals alleine ;) Glaubste nich? Probier es aus, wenn du Lust hast :D Aber bitte beide Seiten der Achse lösen. Und beten, dass du heile aus der Sache raus kommst (das is aber eher unwahrscheinlich...).

      Gruss

      Mutschy
      Die Kettenspanner dienen der Einstellung der Kettenspanung.
      Festgehalten wird es dann durch die festgezogenen Achsen.

      Selber halten die Spanner nix. Da hast du recht.
      Laisdung (Sprich Lais-dung)
      = Die vollkommen übertriebene Angabe von Motorleistung auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken
      Wird berechnet mit :
      P=Kanäle*Lautstärke²+Coolnessfaktor (Coolnessfaktor kommt auf Person an)


    ANZEIGE