ANZEIGE

Simson Motorengehäuse NICHT Nummergleich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Nun packt mal die "Kompetenzkeule" wieder ein. Ihr habt beide Ahnung von dem was ihr macht. Trotzdem können auch nicht Nummerngleiche Gehäuse ab und zu zusammenpassen, das muss dann halt im Einzelfall geprüft und Kontrolliert werden.
      ANZEIGE
      Jetzt steht aber immernoch folgende Aussage im Raum

      wreckingcrewhh schrieb:

      2 verschiedene Hälften sind Aluschrott. Weder für mich und schon gar nicht auf Kundenwunsch würde ich so was her nehmen.


      die zu folgender Frage geführt hat

      TommyMaul schrieb:

      Wenn die Wellen nach Montage nicht verspannt sind welchen Merklichen negativen Effekt hat das Ganze auf meinen Motor?


      Eine Antworte würde mich dazu doch noch interessieren.
      Gibt es noch weitere Effekte, die nicht durch Kontrollieren der Wellen auf Verspannung festgestellt werden können?
      Obwohl ich ja, wie weiter oben bereits geschrieben, zufrieden mit meinem selbst regenerierten Motor Nummerungleichen Motor bin: ich werfe mal das Stichwort Getriebe in den Raum. Sprich Winkelfehler durch Wellenversatz...

      christian2306 schrieb:

      Nun packt mal die "Kompetenzkeule" wieder ein. Ihr habt beide Ahnung von dem was ihr macht. Trotzdem können auch nicht Nummerngleiche Gehäuse ab und zu zusammenpassen, das muss dann halt im Einzelfall geprüft und Kontrolliert werden.


      Genau das sagte ich ja :D

      Durch die Wurfpassung der Losräder auf der Abtriebswelle würde ich sagen hier entsteht kein Problem.

      Der Alte schrieb:

      Beim Getriebe sehe ich nicht so das Problem, eher bei den Lagern und den Lagersitzen.
      Durch die "Verspannung " werden die Lager trotz C3 einseitig belastet.


      Jap da hast du recht. Die Lager erfahren eine Punktuellere Belastung für den Fall das wirklich eine Verspannung da ist. In der Theorie sollte es dann zu schnellerem Verschleiß und vorzeitigem Ausfall führen. Da Theorie und Praxis aber 2 paar Schuhe sind... Die Motoren welche aus meiner Werkstatt gekommen sind zeigten dieses Verhalten nicht.

      Mann muss mal bedenken dass hier Leute fahren die C4 Lager an der KW haben. Jeder der Schonmal sowas zusammengebaut hat (1x im Kundenwunsch gemacht. Mache ich defintiv nie wieder) weiß wie extrem viel Spiel diese Lager dann im Montierten Zustand haben.

      Kritisch könnte es an der Verzahnung des Primärs werden. Steht die Kupplungswelle nicht 100% Parrallel zur Kurbelwelle entsteht auf der Zahnflanke eine Art Drehpunkt. Konnte hier aber bei keiner dieser Motoren größeren Verschleiß festellen als Normal auch...
      Ich werde einfach mal aus Interesse ein paar Leute Kontaktieren und um ihren KM Stand seit der Reg. bitten.


      *Nachtrag*
      Ich hatte 2014 mal einen Motor der mit einem Lagerschaden an der KW kahm. Gehäuse hatte ebenfalls Unterschiedliche Nummern.
      Da haben sich die hälften mit neuen Lagern nichtmal zusammen setzen lassen. Gibt also auch das andere extrem.
      Da hat sich mir allerdings etwas die Frage gestellt wer das mal zusammen gebaut hat =O

      :b_wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „TommyMaul“ ()

      Mal angenommen, du baust einen Motor zusammen der nicht nummerngleich ist, und du bist der Meinung dass alles passt. Nun fährt dein Kunde damit durch die Gegend und irgendwas geht an dem guten Motor kaputt. Das ist dann der moment wo alle sagen das muss ja kaputt gehen, das Gehäuse ist ja nicht Nummerngleich. Das ganze gelangt dann in irgendein Forum oder auf Facebook, und schon gehts dir wie Reich oder Vinni oder wie sie noch alle heißen.

      Mfg Jan

      :a_zzblirre: Simsonfreunde Rahlstedt :a_zzblirre:
      Dann habe ich schlechte Arbeit geleistet und die Kritik ist gerechtfertigt.
      ist ärgerlich und geschäftsschädigend zu gleich. Trotzdem sollte man für seine Arbeit gerade stehen.

      Den Vergleich mit Reichtuning finde ich beleidigend. Ich hone keine Zylinder mit Sandpapier auf einem Besenstiel....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TommyMaul“ ()

      Ich antworte auf die Frage von IPv6: Ja nicht nur die Lagergasse ist verworfen, sondern immer auch die Dichtfläche Motor/Zylinderfuß nicht plan, bzw. nicht winklig zur Lagergasse. Die wird im Werk natürlich auch paarig gefräst.
      Es sollte wohl klar sein, dass man das nicht mit Gefühl messen kann, sondern nur mit geeigneten Messmitteln. Um z.B. die Dichtfläche anzufahren muss der Motor über die Lagegasse ausgewinkelt werden.
      Zu dem Wikipedia...wir sprechen hier von einer Lagerung, nicht von einer Passung.
      Grüße, MS
      ...beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen (Walter Röhrl)

      http./www.moto-selmer.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „wreckingcrewhh“ ()

      TommyMaul schrieb:

      Durch die Wurfpassung der Losräder auf der Abtriebswelle würde ich sagen hier entsteht kein Problem.


      ColonelSandfurz schrieb:

      Wurfpassung hab ick auch noch nie gehört


      TommyMaul schrieb:

      Ist sogar bei Wikipedia erklärt

      de.m.wikipedia.org/wiki/Passung


      Wikipedia schrieb:

      Der Begriff Wurfpassung ist eine pseudofachliche Umschreibung
      für eine nicht bemerkte, besonders misslungene Passung mit unerwünscht
      viel Spiel. Der Begriff rührt daher, dass man sich zutrauen würde, die
      Welle auch durch Werfen aus der Entfernung in die Bohrung zu bekommen.

      Ein oder beide Passungsteile sind außerhalb der Toleranz
      gefertigt. Üblicherweise werden in der Produktion Stichproben entnommen
      und nicht konforme Teile gelten als Fehlproduktion,
      auch Ausschuss genannt, der nicht oder nur mit erheblichem Aufwand auf
      das korrekte Maß gebracht werden kann. Üblicherweise ist ein solches
      Teil unbrauchbar und wird der Verwertung, beispielsweise dem Schrott,
      zugeführt. Zudem muss ein fehlerhaftes Werkstück mit zum Teil hohem
      Aufwand neu hergestellt werden, insbesondere wenn der Fehler gegen Ende
      der Produktion auftritt und dem Werkstück eine hohe Fertigungstiefe anhaftet.


      Ich frage mich echt was plötzlich dein Problem ist. Ich kann @Oppa nur recht geben... Andere Nutzer wurden hier für sowas als "Belehrungsresistent" betitelt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TommyMaul“ ()

      Heute habe ich mal ein Negativ Beispiel für einen Motor, wo die Kombination absolut nach hinten los gegangen ist.
      Der Motor wurde nicht von mir gebaut! Ich habe ihn nur zum Instandsetzen hier....



      :b_wink:
      Na richtig lecker.
      Das werde ich gleich mal abspeichern für ein paar ganz clevere aus unserer Simsongruppe, die dann einen solchen Motor zusammenschustern wollen...
      Laisdung (Sprich Lais-dung)
      = Die vollkommen übertriebene Angabe von Motorleistung auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken
      Wird berechnet mit :
      P=Kanäle*Lautstärke²+Hauptdüsengröße


      ANZEIGE
      Da es sich bei dem von tommymaul gezeigtem Motor um den von mir handelt, kurz der historische Hintergrund.

      Ich habe die Schwalbe 2008 mit dem Motor so gekauft und ihn 2009 bei jedem aus dem Forum hier regenerieren lassen, weil er in der Mitte Öl verloren hat.
      Damals kam kein Hinweis, dass ungleiche Motorhälften verbaut sind. Bin bis letztes Jahr aber trotzdem noch 5000-8000 km damit gefahren.
      Simson Schwalbe KR 51/2E BJ: 1986 - Schwarz
      Na immerhin wurden die beiden Motorhälften noch bis zum Schrottzustand gebraucht und haben noch einige Tausend km gespult, sonst hätte man die ja sofort entsorgt.

      Aber wir meinten ja, es KANN funktionieren, muss aber nicht. Es hat ja schon seinen Grund, warum es zusammengehörige Motorhälten gibt. Ein Negativbeispiel....naja.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      mich würde interessieren, ob denn nach Zusammenbau alles leichtgängig war. Vielleicht könnte man diese Lagersitze vermessen und und die Abweichung beider Seiten als auf jeden Fall überschrittene Toleranz bewerten.
      Das könnte dann zumindest ein Anhaltspunkt sein, ob ein zukünftiger Motor mit ungleichen Hälften vermutlich sauber läuft. Trotzdem, Hut ab, für diese mehrere Tausend Kilometer an Laufleistung.
      Und sollte man nicht annehmen, dass die betroffenen Teile von allen Seiten ungefähr gleichmäßig abgenutzt sind? Hier ist der Schaden irgendwie nicht kontinuierlich.
      Frau sucht Mann mit Pferdeschwanz, Frisur egal

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Oppa“ ()

      Doch doch, das sieht nur auf dem Foto so aus.
      die Kickstarterwelle war zu nahe am Losrad. Damit haben die Spitzen der Zahnräder richtig ineinander Gemalen. Sieht man auch deutlich wenn man es sich von nahem betrachtet.
      Der Druck zwischen dem Kickstarterrad und dem Losrad vom 1. Gang war so groß das es den Lagersitz gesprengt hat. Irgendwann hat halt ein Zahn nachgegeben.

      TommyMaul schrieb:

      die Kickstarterwelle war zu nahe am Losrad.


      Hohner schrieb:

      Und die Kickerwelle war durch die andere Gehäusehälfte leicht versetzt Richtung Losradwelle.


      Hatte ich ja bereits geschrieben. Der Wellenabstand war zu klein.
      Ich kann versuchen Bilder zu machen wo man es besser sieht. Nur jetzt die frage, was erhoffst du dir zu sehen? Die Räder haben Defintiv gegeneinander gearbeitet. Schau dir doch mal die Zahnflanken vom Losrad 1 an.
      Es ist absolut unmöglich das der Motor direkt nach der Montage leicht zu drehen war. Wer schonmal das Festrad (2. Gang) aus dem 3 Gang Getriebe, ins 4 Gang verbaut hat weiß wovon ich spreche. Man bekommt die Gehäusehälften nur mit roher gewalt zusammen und dann dreht sich da garnichts mehr im Getriebe...

      Hier nochmal zum besseren Verständniss:
      Presst man das Kickstarterrad auf das Losrad vom 1. Gang so sind die Kontaktpunkte die Zahnflanken (rote Linien).
      Durch diesen Druck drück es die Zähne auseinander und die Spitzen drücken gegen die Flanken des nächsten Zahnes (roter kreis).



      Jetzt schau dir nochmal das letzte Bild an: abload.de/image.php?img=img_2564jvpqz.jpg hier siehst du am Losrad deutlich wo ein Stück aus der Zahnflanke herausgeplatzt ist.
      So sehen beide Zahnräder 360° aus. Mal mehr und mal weniger, aufgrund der Fertigungtoleranz der Zähne.

    ANZEIGE