data-ad-format="auto">
ANZEIGE

Ausgeschliffene Naben für Trommelbremsen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ausgeschliffene Naben für Trommelbremsen

      Hallo Leute,
      ich hab folgende Frage.
      Unsere Sime S51 ist Baujahr 1984. Die Bremsen gehen beide eher bescheiden. Ich habe bereits alle Bremsbelege ausgetauscht und auch die stärkeren Metallblättchen eingebaut.
      Auch habe ich die Naben mit Bremsenreiniger mal gesäubert. Das Bremsergebnis ist aber nach wie vor nicht berauschend. Also bei voll durchgetretener Hinterradbremse kein blockieren des Rades möglich.
      Vorne ähnlich.

      Können die Naben da ausgeschliffen sein. Die Räder sind uralt. Wäre meine letzte Vermutung. Da gibt's doch bestimmt ein Maß für die Verschleißgrenze, oder?

      Grüße
      Grüße Volker
      ANZEIGE
      Wenn du ganz großes Pech hast, hat deine Bremstrommel einen Haarriss weswegen sie sich neim Bremsvorgang "aufbiegt". So bekommst du keinen hohen Bremsdruck auf die Beläge.

      Eine Verschleißgrenze gibt es auch, die weiß ich nur nicht aus dem Kopf aber da hilft google weiter.

      aber auch der Metallring nutzt sich ab innen wer Riefen in der Nabe hat wird das wohl schon festgestellt haben
      Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht! - Rosa Luxemburg

      Die Industriegesellschaft erzeugt viele nutzvolle Dinge und im gleichen Ausmaß viele nutzlose Menschen. Der Mensch ist nur noch ein Zahnrad in der Produktionsmaschinerie; er wird zu einem Ding und hört auf, ein Mensch zu sein.
      Erich Fromm


      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen
      In diesem Video sind ne ganze Menge Maße drin.

      Ein wirkliches Verschleißmaß für die Trommel ist da aber auch nicht drin, nur das Neumaß von 125mm, daß ja schon genannt wurde und ne "ca-Angabe" für den Verschleiß.

      Die neuen Beläge angerauht hast du?
      Seilzüge gehen leicht?
      Der Bremsnocken läßt sich leicht drehen und ist an der Welle etwas gefettet, an den Aufliegeflächen für die Zwischenlagen mit etwas Kupferpaste geschmiert?

      Was mir sonst noch einfallen würde:
      Etwas Kreide auf die neuen Beläge drauf machen, fahren, bremsen und gucken ob die gleichmäßig anliegen.
      ANZEIGE
      ALso ich hab mal das Vorderrad ausgebaut und gemessen so gut das ging.
      Mit meinem kleinen Messscheiber ging das an der Trommel natürlich endsprechend bescheiden.
      Bilder
      • 20170911_154849.jpg

        956,3 kB, 1.600×1.200, 65 mal angesehen
      • 20170911_154951.jpg

        1,32 MB, 1.600×1.200, 70 mal angesehen
      • 20170911_155501.jpg

        456,72 kB, 899×1.200, 76 mal angesehen
      Grüße Volker
      Demnach liegt dein Maß unter dem Neumaß, besser gehts doch nicht :D

      Spaß bei Seite, hat man neben der Stahlbremsfläche nicht noch einen überstehenden "Alurand"?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DeadSky63ccm“ ()

      S51Simone schrieb:

      Also wenn ich das richtig verstehe, sind zwischen Bremsbelägen und Bremstrommel ca. 1 mm Platz. Das dürfte nicht schlecht sein.
      ​Dir Bremstrommel seht aber 0,15 mm vor der Verschleißgrenze, oder?


      Entweder ich hab jetzt richtig nen Denkfehler oder er hat sogar "mehr Trommelbelag" als eine neue Trommel. Könnte aber auch an der Messmethode liegen

    ANZEIGE