Zulassungsfragen/Versicherungsempfehlungen anhand meiner S51

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hab's jetzt
      Bilder
      • tmp_4404-20170220_131007359780067.jpg

        956,8 kB, 1.600×1.200, 79 mal angesehen
      • 20.02.2017 480.jpg

        570,9 kB, 900×1.200, 61 mal angesehen
      20/06/2015 Hockenheim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dillinger“ ()

      jetzt noch das S50 bzw. MZ Rücklicht und das Kennzeichen wird nicht vom Rücklicht gefressen... Sieht irgendwie seltsam aus...
      MfG
      Robin
      Meine Odyssee neigt sich auch dem Ende zu, habe heute endlich die Nachricht bekommen, dass ich die S51 morgen zulassen kann.
      Ohne HU-Pflicht. 8o

      Fotos dann morgen...

      Edit:
      Heute dagewesen, Zulassung bekommen, dank der guten Vorarbeit von SachsenPaule sogar mit dem Eintrag wegen der HU.
      Danke an alle, die sich hier in dem Thema engagiert haben!
      Ich habe die Zulassung in Hamburg-Mitte gemacht. Den Namen des Sachbearbeiters rücke ich per PN raus falls Interesse besteht.

      Und das Beweisfoto noch:
      Bilder
      • IMG_20170307_143741135.jpg

        869,29 kB, 1.600×900, 80 mal angesehen
      Absurderweise mag die Raumfahrt keine Himmelsfahrtkommandos ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „blaumeise“ ()

      Ich habe mich nun auch mal darum gekümmert mein Alltagsmoped freiwillig zuzulassen. Hier ein kleiner Bericht dazu:

      Soviel vorweg: der Weg scheint geebnet.

      Ich habe zunächst das Schreiben von @SachsenPaule 's Internetseite in leicht abgeänderter Form (paar Rechtschreibfehler und Formulierungen) per E-Mail an den Sachgebietsleiter der zuständigen Zulassungsbehörde meines Landkreises (Spree-Neiße) geschickt. Dann passierte 3 Wochen

      nichts.

      Ich entschloss mich nachzuhaken. Nach etlichen versuchen den Sachgebietsleiter telefonisch zu erreichen, hatte ich ihn dann irgendwann mal an der Strippe. Er erklärte mir, dass er eine Sachbearbeiterin mit der Thematik beauftragt hatte und riet mir, mich bei fragen an diese zu wenden. nach vielen weiteren Versuchen die besagte Dame zu erreichen kam ich dann auch zu Ihr durch. Sie erklärte mir freundlich, dass der Prozess seit einiger Zeit im Gang sei. Sie habe sich beim Ministerium erkundigt und warte noch auf Rückmeldung. Sie bestätigte mir in diesem Zuge, dass sie der Argumentation des Schreibens folgen könne und ihrer Einschätzung nach eine positive Antwort des Ministeriums zu erwarten sei. Schließlich vertröstete sie mich auf weitere 2 Wochen Wartezeit.

      Etwas länger als 2 Wochen hat es dann gedauert, bis ein Brief der Behörde bei mir zu Hause einflatterte. Das war vergangenen Freitag. In dem Schreiben wurden alle Anfragen bestätigt. Freiwillige Zulassung -> kein Problem; Hauptuntersuchung-> nicht nötig; verkleinertes Nummernschild-> möglich!

      Diesen Montag verfasste ich eine weitere E-Mail in der ich mich zunächst für die erbrachten Mühen bedankte. In dem Schreiben, welches ich schließlich an die Sachbearbeiterin schickte, bereitete ich einen theoretischen Ortstermin vor. Ich wies darauf hin, dass die Erfahrungen der Vorreiter zeigten, dass es zu EDV-technischen Problemen bei der Ausstellung der Zulassungspapiere kommen könnte und bat darum, dies vorher zu Testen. Dazu übermittelte ich HSN und TSN. Weiter erklärte ich, dass ich mein Fahrzeug ungern physisch vorstellen möchte und fragte, ob es ausreichend währe, Fotos vom Fahrzeug, Typenschild und Rahmennummer zum Ortstermin mitzubringen. In einem weiteren Punkt bat ich darum mir eine Liste der zum Ortstermin beizubringenden Informationen und Dokumente (eVN, KBA-Papiere, Perso, Fotos) zu bestätigen. Zuletzt schlug ich einen Zeitpunkt für einen etwaigen Ortstermin bei eben genau der nunmehr sachkundigen Sachbearbeiterin am nächsten Dienstag um 17:30 vor. Ich hinterließ einen Hinweiß, dass ich jederzeit per E-Mail und telefonisch erreichbar währe.

      Etwa eine Stunde nachdem ich die Mail abgeschickt hatte rief mich die Sachbearbeiterin an. Sie erklärte mir kurz, dass sie, zum testen der EDV, Fahrzeugidentifikationsnummer und eine Ablichtung der KBA-Papiere benötige; wenn ich diese übermitteln könnte, würde sie zum von mir veranschlagten Ortstermin alles nötige vorbereiten. Weitere Anmerkungen hatte sie nicht.

      Am Montagnachmittag fotografierte ich dann also die Papiere und und das Typenschild, verpackte alles in einer weitern Mail und brachte diese auf den Weg.

      Nun bin ich relativ optimistisch, dass nächste Woche alles zügig und unproblematisch über die Bühne geht. Drückt mir die Daumen!!!
      HABEN ist besser als BRAUCHEN
      :pilot: :pilot: :pilot:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Nekro“ ()

      Nekro schrieb:

      Nun bin ich relativ optimistisch, dass nächste Woche alles zügig und unproblematisch über die Bühne geht.


      Leider konnte mein Optimismus gestern nicht bestätigt werden.

      Zunächst ist festzuhalten, dass ich nicht von der Dame betreut wurde, mit der ich zuvor in Kontakt stand. Ihre Vertretung erklärte mir, sie wäre für längere Zeit "nicht im Dienst". Die Vertreterin schien allerdings weitestgehend instruiert zu sein.
      Wie vermutet gab es Probleme mit der EDV. Ärgerlich, da ich ja zuvor auf Probleme dieser Art hingewiesen hatte. Ich konnte es wahrscheinlich nicht genau genug beschreiben. Das Problem war folgendes: Das System wollte die Nummern für Fahrzeugklasse (09) und Art des Aufbaus (4600) nicht schlucken, da diese "auslaufend" wären. Die Sachbearbeiterin holte daraufhin einen Hefter mit Übersetzungslisten heraus. Die Nutzung der sich daraus ergebenden Nummern hatte zum Resultat, dass bei "Bezeichnung der Fahrzeugklasse und des Aufbaus" statt "Kleinkrad Mokick 60KM/H" nun "Krad mit Leistungsbeschränkung" auftauchte. Durch den Hinweis von @SachsenPaule 's Hompage, dass dies so nicht richtig sei und zu Problemen bei der Versicherung führe, beharrte ich darauf die "auslaufenden" Nummern eingetragen zu bekommen. Das dies irgenwie möglich sein muss geht aus den auf Paule's Page ausgestellten Zulassungsbescheinigungen hervor. Es war dann Gestern (17:45) aber nicht mehr machbar, da kein Kollege mehr im Haus war, der wissen würde, wie man das System dazu bringt, die "auslaufenden " Nummern zu schlucken. Die Sachbearbeiterin versicherte mir dann schließlich, die Problematik schnellstmöglich zu klären und sich dann per E-mail bei mir zu melden.
      HABEN ist besser als BRAUCHEN
      :pilot: :pilot: :pilot:
      Kannst du rekapitulieren, wie das Problem gelöst wurde @Locke? Dann könnte ich der Sachbearbeiterin einen Tipp geben.
      HABEN ist besser als BRAUCHEN
      :pilot: :pilot: :pilot:
      nein leider nicht, die eine kam nicht weiter, ging in den feierabend, ihre ablöse schaffte das aucht nicht, die holte dann ihre vorgesetzte, die es auch nicht hin bekam. diese rief dann einen admin an und probierte sich mit dessen hilfe durch, das hat dann zum schluss so ca. 45min gedauert.
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.
      Da kann ich helfen.
      Soviel vorweg, keiner in der Zulassungsstelle kann die Felder so freischalten das beliebige bzw. die richtigen Werte eingetragen werden können. Das kann nur der Systembetreuer/ Anwendungsbetreuer im Rechenzentrum machen der die Zulassungssoftware betreut, der kann die Abfragen und Plausibilitätsprufungen (Arbeitshilfen) deaktivieren, temporär, sodass die alten Werte reingehen.

      Da muss die Kollegin mal ihre EDV Hotline belästigen. Wie schon geschrieben, die Nummern können und müssen noch verwendet werden da das KBA diese auch noch bei neuen ABEs verwendet und ausgibt und nicht die neuen seit 2015 eigentlich gültigen.

      Wenn die Probleme haben, dann müssen die sich mal bei anderen Zulassungsstellen schlau machen die das bereits praktiziert haben und sich nicht in den normalen Denkweisen von Beamten bewegen und einen gewissen Anspruch an Ihre Arbeit haben. Am Besten bei der Zulassungsstelle in Zwickau bzw. Glauchau anrufen (lassen).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „SachsenPaule“ ()

      Hat hier wer mal nen Versicherungsanbieter der einem nen guten Preis für die Haftplicht macht auch wenn man keine Vorversicherung hat?

      Die Directline hat mir für nen SR50 ein schlechteres Angebot gemacht, als ich übern Tarifrechner für einen SR80 kriegen würde.

      EDIT:
      Ich hab gerade nochmal nachgeforscht. Im Online Rechner der Directline sind sowohl S51 als auch SR50CE vorhanden. Mein SR50/1CE ist jedoch nicht vorhanden. Bei der Eingabe der ersten beiden Fahrzeuge erhalte ich die gleichen Versicherungstarife (knapp die hälfte vom Angebot für den SR50/1CE).

      @Jats schau mal im onlinerechner der directline was dort die Versicherung für dein Moped kostet (Schlüsselnummer findest du hier falls nicht vorhanden: gtue-oldtimerservice.de/motorr…ller=FAHRZ.U.JAGDW-W.SUHL)

      Gruß
      Andreas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ando“ ()

      ando schrieb:

      Hat hier wer mal nen Versicherungsanbieter der einem nen guten Preis für die Haftplicht macht auch wenn man keine Vorversicherung hat?


      Gleiches Problem hier: Mein HUK Berater ist zwar sehr bemüht "findet" aber keinen Tarif für Fahrzeuge mit 49ccm. Weder als KKR, noch als LKR.
      Directline kostet durch die bank weg 39€ bei vollen 12 monaten alle modelle ausser dem spatz. Saison 4-10 33€ jeweils bei 100% also einsteiger mit mehr als 3 jahren führerschein und über 23.

      Seit ihr risikogruppe, also führerschein weniger als 3 jahre ubd unter 23 kostet es jeweils mindestens das doppelte.

      Nekro schrieb:

      [...] Das System wollte die Nummern für Fahrzeugklasse (09) und Art des Aufbaus (4600) nicht schlucken [...]


      Eben ne Mail von der Zulassungstelle bekommen, dass das Problem gelöst sei. Wenn es nicht noch weitere Überraschungen gibt kann ich morgen mein Schild mitnehmen...
      HABEN ist besser als BRAUCHEN
      :pilot: :pilot: :pilot:
      Hab was ich wollte. Sieht aber irgendwie behindert aus.
      Bilder
      • 20170405_192242.jpg

        742,95 kB, 1.600×900, 51 mal angesehen
      HABEN ist besser als BRAUCHEN
      :pilot: :pilot: :pilot:
      Der Landkreisstempel scheint auch willkürlich gesetzt zu werden

      Mal oben mal unten ....mhhhh
      Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht! - Rosa Luxemburg

      Die Industriegesellschaft erzeugt viele nutzvolle Dinge und im gleichen Ausmaß viele nutzlose Menschen. Der Mensch ist nur noch ein Zahnrad in der Produktionsmaschinerie; er wird zu einem Ding und hört auf, ein Mensch zu sein.
      Erich Fromm


      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen
      Eure "Kuchenbleche" sehen wirklich sehr breit aus.
      Ich habe das Gefühl, die sind größer als das an meiner Kawasaki. Zumindest sind sie breiter.
      Wäre die Version mit der sog. verkleinerten Schrift und dem Siegel in der Mitte nicht schöner?
      Ich meine die obere Variante auf dem Foto dieser Seite:
      motorradonline.de/recht-und-ve…erden-kleiner.363548.html
      Dann wäre das Kennzeichen je nach Anzahl und Breite der Buchstaben nur 18 bis 22 cm breit.
      Oder würde das Kennzeichen mit 20 cm Höhe nicht mehr unter die Rückleuchte passen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Zweiradfan“ ()

      Zweiradfan schrieb:

      Dann wäre das Kennzeichen je nach Anzahl und Breite der Buchstaben nur 18 bis 22 cm breit.
      Oder würde das Kennzeichen mit 20 cm Höhe nicht mehr unter die Rückleuchte passen?


      Also meines ist 13 hoch und 24 Breit
      HABEN ist besser als BRAUCHEN
      :pilot: :pilot: :pilot: