Wasser im Motor

    • Wasser im Motor

      Hallo Leute,
      ich hab da mal ein Problem. Mein Sohn fährt seit einem Jahr eine Simson S51. Jetzt konnte er letzt nicht mehr Schalten weil, trotz gezogener Kupplung, die Gänge nicht mehr raus gingen. Wir haben uns entschlossen eine neue Kupplung ein zu bauen. Als wir dazu das Öl abgelassen haben, kam etwas Öl heraus aber bei weitem viel mehr Wasser.
      Dadurch sollte auch die Kupplung kaputt gegangen sein.
      Nun meine Frage? Wo kommt dieses Wasser her? Weiß einer von euch etwas zu diesem Problem.
      Das Moped fährt jetzt wieder aber wenn der Motor wieder denkt er sei ein Wasserreservoir, dann haben wir das Problem bald wieder.

      Grüße

      mopedfahrer2015
    • Entweder ist es ein S53 Block, der Oben ein Loch für die Neutralanzeige hat, oder das Öl ist steinalt und hat nunmal Wasser gezogen, oder die Mitteldichtung im Motor ist oben undicht.
      Ich vermute die Simme steht draußen und bei Regen steht bei Simmen immer die Suppe aufm Motor.
      Stimmt an die Dichtung unterm Hebel hatte ich garnich gedacht.
    • Wann war der letzte Ölwechsel ? Solange das Moped nicht im Wasser stand !? Ist alles okay. Einfach alle 3 Jahre oder 15tkm Ölwechsel und gut ist.
      Mein Kolben rasselt nicht er spielt mir das Lied vom Tod!

      Helikopter Homer hebt ab :pilot: :pilot: :pilot: Black Hawk down ! Black Hawk down ! :biglaugh: :biglaugh: :biglaugh:

      Knallt der Motor oder hackta, isses n 2 - Takter!
    • Hallo Tummelwupp,
      der Block hat, in Fahrtrichtung gesehen, oben rechts tatsächlich ein Loch. Ich dache aber, dass dieses Loch eigentlich im Bereich des Antriebsritzels liegt. Kann es sein, dass dies in den Getriebebereich geht? Von der Menge des Wassers. Ich denke es waren so an die 600ml. Da ich letztes Jahr mal nach der Menge des Getriebeöles geschaut habe weiß ich, dass damals aus dem Bereich der Kontrollschraube nichts raus lief.

      mopedfahrer2015
    • Ist das zufällig die Kabeldurchführung für das Zündungskabel am Kupplungshebel? Wenn ja, dann geht da nichts ins Getriebe durch. Bei 600ml ist jedes Kondenswasser etc. definitiv ausgeschlossen und man kann hier wirklich von erheblicher Undichtigkeit sprechen. Die wird entweder von der Mitteldichtung oder
      der Kupplungsdeckeldichtung kommen.



      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chrisman ()


    • So sah es bei mir aus, hat auch mal Wasser bekommen. Stand allerdings auch einige Jahre.
      ... and I listen for the voice inside my head,
      nothing I'll do this one myself... :juchuu:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gutstoff ()

    • edit: ach das ist ja garnicht der motor mit dem wasserprblem.
      wenn man hier nicht auf alles achtet!!!!! :lol:

      ach du scheisse - der ist noch gelaufen? ich liebe simson - unfassbar.
      na der stand mal bei hochwasser im hoch wasser!
      sowas hab ich noch nicht gesehen.
      ich denke da ist mit "öl rein und weiter gehts" nich viel getan!

      grüss, andi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von andi6601 ()

    • andi6601 schrieb:

      edit: ach das ist ja garnicht der motor mit dem wasserprblem.
      wenn man hier nicht auf alles achtet!!!!! :lol:

      ach du scheisse - der ist noch gelaufen? ich liebe simson - unfassbar.
      na der stand mal bei hochwasser im hoch wasser!
      sowas hab ich noch nicht gesehen.
      ich denke da ist mit "öl rein und weiter gehts" nich viel getan!

      grüss, andi


      Nein, der Motor lief nicht mehr :D
      Hab ihn regeneriert und jetzt ist er in meiner S51 B 1-4 verbaut :thumbsup:
      ... and I listen for the voice inside my head,
      nothing I'll do this one myself... :juchuu:
    • Aber selbst ein defekter O-Ring kommt mir komisch vor. Da läuft doch niemals mehr als ein halber Liter Brühe rein? Wie lange ists denn her, dass du das letzte mal das Öl kontrolliert hast?
      Da würde ich eher auf Sabotage tippen. Und ich würde sagen, den Motor kannst du mal ganz gepflegt ausbauen und auseinander nehmen. 600ml Suppe übersteht der nicht schadlos.
      Ich meine das Loch in Fahrtrichtung links hinten oben auf dem Gehäuse. Da sitzt beim S53 block normalerweise die neutralanzeige über der Schaltwalze.
    • Hallo Leute,
      ich hatte mein Problem 2015 gereits mal geschildert. Nun hatten wir eine neue Kupplung eingebaut und eine neue Dichtung des Kupplungsdeckels verbaut. Im Ergebnis lief das Moped wieder. Bis das Kupplungsproblem wieder einsetzte. Jetzt a
      hat das Moped drei Jahre gestanden und heute habe ich dann endlich mal die Ablassschraube aufgedreht. Es kam eine übel stinkende Brühe heraus, die von ihrer Konsitenz an dreckiges Wasser erinnerte. Ich habe jetzt mal zwei Bilder gemacht. Darauf kann man gut sehen bis auf welche Höhe die Brühe gestanden hat. Leider hatte ich schon angefangen mit einem Pinsel und Benzin die Teile etwas zu säubern, so das die braune Brühe zur gänze nicht mehr zu sehen ist.
      Hat jemand so was schon erlebt. Ich spar mir jetzt eine neue Küpplung einzubauen bevor ist nicht weiß wie das Wasser in den Motor kommt.
      Bilder
      • 35d0e0b1-ab87-4c41-872d-b067948841f2.JPG

        310,57 kB, 1.600×1.200, 27 mal angesehen
      • 245bb315-e8cb-4afc-93ce-71ffe03d4869.JPG

        347,17 kB, 1.600×1.200, 28 mal angesehen
    • Das sieht nicht so aus, als wenn das Wasser von oben durch den Deckel gekommen ist. Da bleibt dann nur noch der Kupplungshebel.
      Ich würde das soweit auseinanderbauen und erstmal alles ein paar Tage in Öl/Diesel einlegen. Die Kupplungsdruckpülatte umdrehen um die Beläge zu trennen und dann auch einlegen/spülen.
      Die Druckstangen rausnehmen und den Kanal mit einem Pfeifenreinger saubermachen.

      Dann den Kupplungshebel rausheben und auch da alles saubermachen. Anschließend den Hebel mit diesem ostoase.de/O-Ring-10x22-fuer-K…Motor-optimierte-Variante O-ring einsetzen und das Loch wo der Hebel drinsitzt mit normalem Fett bis oben hin auffüllen. Dann sollte das erstmal dicht sein.

      Zum Schluss alles zusammenbauen und das Getriebe mit Diesel spülen (gerne etwas mehr als 0,4 Liter), sonst muss der Motor auseinander.
      So oft wiederholen bis keine Brühe mehr kommt und hoffen, daß das Getriebe keinen weiteren Schaden genomen hat.

      Wenn alles funktioniert, nach ein paar Tagen/Kilometern nochmal einen Ölwechsel.
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren
    • Ich würde den Motor spalten und alles reinigen. Ich bin mir sicher, dass nur durch Spülen allerhand Rost drinnen bleibt. Das Zeug liegt nicht lose rum, sondern haftet an jedem Bauteil, welches gerostet hat, am Alu offensichtlich ja auch. Die Partikel lösen sich nach und nach beim Fahren, setzen sich in jede Gummidichtung, jede Ritze und wirken wie Sand.
    • Neu

      Nicht jeder zerlegt mal so eben seinen Motor und regeneriert den. Weshalb mein tip dahin ging das erstmal so sauber zu machen wie möglich, ohne jetzt viel Geld in die Hand zu nehmen. wenn das danach Krach macht oder sich zerlegt, kann man das ja immer noch machen.

      Nach 3 Jahren kann da schon mal etwas Wasser reinlaufen, oder:
      Hat dein Sohn vielleicht immer schön mit dem Hochdruckreiniger alles auf Hochglanz gebracht? Dabei wird dann wirklich Wasser über jede kleine Undichtigkeit in den Motor gespült...

      Wenn ja, zukünftig nur Handwäsche :D
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren
    • Neu

      Ichglaube, mein Sohn weiß noch nicht mal was ein Hochdruckreiniger ist. Sie hat leider immer im Freien gestanden. So ist es wenn man in einer Stadt ohne Platz wohnt.
      Motor zerlegen sollte ich hin bekommen Schraube seit über vierzig Jahren an Motorrädern. Aber meine Suzuki 4 Zylinder gehen vom Motor her einfach nicht kaputt. Aktuelle Laufleistung meiner ältesten sind 270tkm ohne Motorprobleme.
    • Neu

      So ging’s mir mit meiner Schwalbe. Stand auch viele Jahre draußen Bevor ich sie gekauft habe! War auch schon Thema hier im Forum.
      Bei Ihr ist das Wasser über die Bowdenzüge in den Vergaser. Und dann übern Einlass in den Zylinder um sich schließlich im Kurbelgehäuse zu sammeln. Zum Glück haben die Simmerringe schlimmeres verhindert!
      Kolben löste sich irgendwann nach 5 Tagen und genügend Kriechöl.
      Tommy hat’s wieder gerichtet. :thumbsup:
      Grüße aus Seefeld ;)
    • Neu

      mopedfahrer2015 schrieb:

      Motor zerlegen sollte ich hin bekommen Schraube seit über vierzig Jahren an Motorrädern
      Nimms mir nicht übel, aber es gibt erfahrungsgemäß 2 Arten von Motorenzerstörern.
      Die einen haben wenig bis keine Erfahrung und probieren sich mal irgendwie und die anderen Schrauben schon seit Jahrzehnten an irgendwas anderem rum und probieren sich dann an nem popeligen Mopedmotor.
      Auch dort lauern Fallstricke und einige Möglichkeiten Lehrgeld zu investieren.
      Das Ergebnis beider Gruppen ist nämlich meist das gleiche.
      Raider heißt jetzt Twix... sonst ändert sich nix

    Werbebanner AKF Werbebanner Ostmoped
    ANZEIGE