Messingbuchsen in Kupplungskorb

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Messingbuchsen in Kupplungskorb

      Ist es ein Problem wenn sich die Messingbuchsen im Kupplungskorb leicht drehen lassen?

      Ich bekomm sie leider nicht raus aber man kann sie im Kupplungskorb leicht drehen. Nun mache ich mir gedanken was passiert wenn der Korb auf der Welle sitzt.


      Und noch eine Frage: Wie bekommt man diese Buchsen raus?
      Lass mich raten, es stammt vermutlich von MZA ? Original ist die Messingbuchse dort eingepresst / eingeschrumpft und lässt sich nicht in ihrem Sitz drehen. Es ist eigentlich ein festes Gleitlager was sich auf der Kupplungswelle dreht und vom Getriebeöl geschmiert wird. Ich würde es mit mit einer passenden Nuss plus Verlängerung probieren, dieses komische Lager auszuschlagen. Bei MZA Teilen ist dort, meines Wissens nach, auch NUR eine Messing beschichtete Stahlbuchse verbaut. ( hält also nicht allzu lange )
      LT S70 SPEZIAL; Ruhe in frieden :sleep:
      Ich würde es evtl mal mit körnerschlägen am Ende der Welle probieren, um diese wieder zu fixieren, hab das aber auch noch nie gemacht ...
      Hi,
      die Buchsen müssen da richtig fest drin sitzen, dürfen sich nicht drehen.
      Du kannst versuchen die Buchsen auszupressen und anschließend mit Fügen Nabe/Welle einkleben.
      Wenn du es ordentlich machen willst, nimmst du neue Buchsen. Die neuen müssen unbedingt nachgerieben werden.
      grüße, MS
      ...beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen (Walter Röhrl)

      http./www.moto-selmer.de
      wie willst du denn nachreiben? da ist doch schon zuviel material weggenommen worden ... ich würde es auch ansonsten auch noch mit kleben probieren
      in meiner jugend gab es bei den s51 eine zeit, wo die kupplungsbuchsen in schlechter qualität ausgeführt waren. früher oder später machte jeder motor das typische geräusch, und jeder vvon uns konnte das schon bei der vorbeifahrt diagnostizieren. WIMRE waren die schlechten buchsen aus guss und wurden dann mit messing ersetzt, kann aber auch genau andersrum gewesen sein. als starfahrer hatte ich damit nur mittelbar zu tun. der spuk war dann, dank ausreichender teileversorgung, relativ schnell vorbei.

      da waren die buches dann so locker, dass man die kupplung mit der hand deutlich bewegen konnte. eine spielfreie drehbarkeit der buchse würde mich erstmal nicht beunruhigen. da war keine presspasung o.ä. vorhenden, die neuen buchsen wurden einfach eingesteckt. kann natürlich sein, dass die körbe alle schon verschleiß hatten, aber wir sind damit dann problemlos rumgefahren.
      kurzer gruß
      so also ich hab die beiden alten Buchsen rausbekommen.

      Die neuen Buchsen würden wenn ich sie reinklopfen würde anscheinend fest sitzen.

      Würde trotzdem gerne kleben --> Mit welchem Kleber?? ?(



      Die neuen Messingbuchsen sind von innen wie die alten, passen perfekt auf die Kupplungswelle....muss ich da trotzdem noch was machen?

      Oder einfach nur die neuen Buchsen einklopfen?


      vg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Josef S.“ ()

      Korb in Backofen legen und aufheizen... die Buchsen in das Eisfach und wenn Temperaturen passen, zusammen fügen, müssten ohne Klopfen reinzudrücken sein

      :a_bowing:
      Nieder mit Keilriemen, es lebe die Simsonkette !!!!!!!!!!





      Neulich bei ebay
      Zündfunke kommt noch mal mit elsterglanz drüber und wie neu <==== :whistling: :tischklopp:



      nachreiben heist die Buchsen auf ein neues Maß gemäß der Kupplungswelle zu bringen.
      Der DLer, wenns ihn gibt, bräuchte dann den Korb, 2 Buxhsen sowie die Kupplungswelle
      Du bist das Schiff ich der Kapitän
      Wohin soll denn die Reise gehn'
      Ich seh' im Spiegel dein Gesicht
      Du liebst mich denn ich lieb' dich nicht
      ANZEIGE