ANZEIGE

Pizza in Pisa, tour de klemmer...la Pistons.....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      350km war bis jetzt meine längste Tagestour...da bist du aber auch schon einen ganzen Tag mit relativ kurzen Pausen unterwegs.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      ANZEIGE

      Chrisman schrieb:

      350km war bis jetzt meine längste Tagestour...da bist du aber auch schon einen ganzen Tag mit relativ kurzen Pausen unterwegs.

      MfG
      Christian
      das is ja zum warm werden, 608Km kann man in 12 Std machen. Aber das gehört hier eigentlich nicht hin.
      Schön das ihr eure Reise mehr oder weniger Problemlos abgeschlossen habt.
      Grüsse an die Schmiede, da muss wohl noch etwas geübt werden :D


      Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen
      Die Länge der Srecke ist eigentlich nicht das Entscheidende, eher die Zeit, die man auf dem Mopped sitzt. 100 km an der Cote de Azur können härter sein, als 400 km auf gut ausgebauten Landstraßen mit nur wenig Verkehr.
      Eigentlich wollten wir gestern noch gar nicht zu Hause sein. Der Wetterbericht in Venedig hat uns aber zeitiger aufbrechen lassen wie geplant. Und die Entscheidung war absolut die Richtige. Wären wir nur einen Tag später losgefahren, hätten wir die komplette Rücktour im Regen fahren dürfen. Dazu hatten wir absolut keine Lust, schon gar nicht in den Alpen. So sind wir fast trocken angekommen. Meine Regenkombi hab ich auf der gesammten Tour nicht ein mal angehabt.
      Jetzt warten wir bis der Regen aufhört, dann fährt Heike noch nach Berlin.
      geht nich und kann ich nich sind die brüder von will ich nich
      Heike, unsere Klemmerqueen ist auch wieder gut in Berlin angekommen. Ich hab es mir nicht nehmen lassen, sie bis nach Hause zu begleiten.
      Zu Heike muß ich unbedingt noch was loswerden. Wir kannten sie vor der Tour nicht, hatten uns nur einige Male vorher gesehen.
      Heike ist nicht besonder groß, wie ihr auf den Fotos sehen könnt. Wenn Sie auf ihrem Mopped sitzt, berühren ihre Zehenspitzen gerade so den Boden. Mit dem ganzen Gepäck kommt sie alleine nicht auf ihr Mopped oder wieder runter. Ich geb s gerne zu, wir hatten vorher Bedenken
      Doch wie sagt der König so schön im Märchen: der Schein trügt - immer! Heike hat es uns allen gezeigt. Sie fährt souverän, mit Überblick, mit Ausdauer und ist immer gut drauf. Mit ihr würden wir jederzeit überall hin fahren. Sie hat unseren vollen Respekt! :a_bowing: :a_bowing: :a_bowing:


      Für nächstes Jahr haben wir natürlich schon wieder jede Menge Ideen. Erst mal alles sacken lassen und dann wird entschieden.
      An meinem Mopped muß ich unbedingt das gesammte Fahrwerk überholen. Das ist mir alles zu weich und das geht zu Lasten der Kurvengeschwindigkeit :D
      Eine Idee die wir haben: Eine Tour mit Anderen, die sich das alleine vieleicht nicht zutrauen, mit Begleitfahrzeug und "Reiseleitung". Wobei jeder selbst für sich, sein Fahrzeug und den Urlaub voll verantwortlich ist.
      Die Gruppe bietet Erfahrung und Sicherheit, keiner muß Angst haben irgendwo alleine in der Fremde ohne Hilfe dazustehen. Das Begleitfahrzeug hat Platz für Ersatzteile und kann im schlimmsten Fall Moppeds und Fahrer mitnehmen.
      Im Winter werd ich dazu, wenn ich Lust habe, vieleicht noch mal einen Fred aufmachen und mal sehen, wie das Interesse ist.
      geht nich und kann ich nich sind die brüder von will ich nich

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Der Alte“ ()

      Liebe "Pizza in Pisa" Mitfahrer,
      ich möchte mich für die tolle Tour bei Euch bedanken.Es waren 3 sehr erlebnisreiche und aufregende Wochen für mich.Auch wenn der Anfang der Tour für mich sehr nervig war. Die ständigen Klemmer bis zum Mittelmeer haben mich ganz schön auf die Probe gestellt.Aber ich habe die Herausforderung angenommen und es letztendlich geschafft.(Aufgeben gibts nicht bei mir.) Nicht zuletzt auch durch Eure Hilfe.Deshalb ein Riesengroßen Dank an alle, die mein Moped am Leben erhalten haben.Auch für die tägliche Hilfe beim Auf-und Absteigen.(Das nächste Mal ziehe ich Platteuschuhe an.) :thumbsup:
      Die Tour hat mir trotzallem riesigen Spass gemacht.Wo kann man in so kurzer Zeit soviel erleben? Habe den Reisebericht nochmal gelesen. Super geschrieben Matthias! ;)
      Kann nur jedem empfehlen,der mal über eine Tour nachdenkt,sie auch zu machen. Ihr werdet es nicht bereuen.

      Bis bald Eure Klemmerqueen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Heike“ ()

      Hallo zuammen,

      freut mich das ihr so eine tolle tour hattet.

      @der Alte
      deine idee mit der neuen tour ist super-finden sich bestimmt ein paar ein-manchmal ist es eben einfacher in der gruppe , überhaupt wenn klasse leute am start sind.

      in diesem sinne
      alles gute
      liebe grüße kai
      das leben ist wie ein feuerwerk,
      manchmal lauter,manchmal leiser,
      aber viel viel bunter :)

      facebook.com/duoaufreisen
      Die beste Gruppengröße finde ich erfahrungsgemäß ca. 5 Personen. Mehr Leute halten zu sehr auf und mit weniger Leuten ist es doch etwas zu langweilig.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      Erst mal abwarten, wie das Interesse ist. Bei mehr wie 6 Moppeds wird es mehrere Gruppen geben. Jede Gruppe fährt für sich, Treffpunkt ist abends der Zeltplatz.

      Die gute Nachricht des Tages: das Tablet funktioniert wieder. Alle Bilder und Filme sind noch da und so kann ich den Bericht der letzten Tage noch fertig schreiben. :juchuu:
      geht nich und kann ich nich sind die brüder von will ich nich
      :morgaehn: Matthias hat es nicht so mit der modernen Technik...wir bitten dies zu entschuldigen!

      So ist es! Sobald ich ein elektronisches Gerät anfasse, passieren komische Dinge damit.

      Montag, 8.9.2014, 15.Tag


      Heute gehts nach Venedig. Der Campingplatz ist dafür ideal. Der Bus fährt direkt vor dem Eingang los, die Kombikarte für Bus und Fähre gibts an der Rezeption für18€. Als wir nach dem gemütlichen Frühstück langsam zur Haltestelle schlendern, sieht es so aus, als ob der Bus auf uns wartet. Wir steigen ein und die Tür geht zu - besser hätten wir es auch nicht planen können. Am Fähranleger drängeln die Massen, aber auf der Fähre ist reichlich Platz.
      Für alle die noch nicht in Venedig waren: Die beste Möglichkeit um nach Venedig zu fahren ist die Fähre! Langsam nähert man sich der Stadt von der Lagune aus und hat einen ausgezeichneten Blick auf die Inseln und Venedig.
      Ich mache dutzende Fotos auf der Fahrt. Wir kommen direkt an der Baustelle am Laguneneingang vorbei. MOSE heißt das ehrgeizige Projekt mit dem sich Venedig vor dem Aqua alta schützen will.
      Venedig erfüllt alle Klischees die ich im Kopf habe. Touristenmassen, Gondolieri, Prachtbauten, Brücken - alles da.
      Auf dem Markusplatz bekommen wir das Aqua Alfa zu sehen. Aus den Gullis strömt das Wasser und überflutet langsam den ganzen Platz. Warum laufen die nur alle außen rum? Mittendrin ist viel mehr Platz und es ist bei 30° angenehm kühl an den Füßen. Wir sind die Einzigen die das genießen.
      Wir werden mit dem Touristenstrom durch die schmalen Gassen gespült - das is mir zu voll! An der nächsten Kreuzung biegen wir ab, dann noch ein mal und plötzlich wird es ruhig. Wir sind alleine - mitten in Venedig! An der Rialtobrücke wird es wieder voll, schnell die Fotos machen und dann gleich wieder in die Nebengassen abtauchen. Heike war schon mal hier, daher übernimmt sie auch die Führung.
      Irgendwo verliert sie aber doch den Überblick - es wird immer ruhiger bis es nicht mehr weiter geht. Wir stehen am Wasser - is halt so auf einer Insel.
      Der Ausweg ist ein mehrere hundert Meter langer Steg, der immer an einer hohen Mauer entlang führt. Der Steg ist an dar Mauer angehängt - eine Seite Mauer, andere Seite die Lagune. Ich war noch nie da, trotzdem weiß ich wo wir sind.

      Das Arsenal!

      Ein eigener Stadtteil der komplett ummauert ist. Früher wurden hier die Schiffe gebaut, die den Reichtum von Venedig mitbegründet haben. Tausende haben hier gearbeitet - aber das ist lange her. Einige Firmen haben sich in den riesigen Hallen angesiedelt. Wir sind unter Einheimischen. An der Cafeteria kostet der Caffee Americano und ein Schokohörnchen gerade mal 2€.Bloß gut das Heike die Führung hatte und sich verlaufen hat. Ich wollte mir das Arsenal gern ansehen. Weil es aber so weit abseits liegt hab ich mich nicht getraut die Mädels zu einen Besuch zu überreden. Deshalb bin ich auch nicht schuld, das die Brücke, die im Stadtplan eingezeichnet ist und auf die andere Seite des Hafenbeckens führen soll, nicht vorhanden ist. Wir müssen den ganzen Weg wieder zurück. Die Füße tun weh, es ist heiß und wir wollen zurück.
      Ich übernehme diesmal das Pfadfinden, mit Erfolg - wir kommen direkt am Anleger raus. Heike ist sprachlos. Wir verpassen aus Unkenntnis die am Steg liegende Fähre aber die nächste fährt in einer halben Stunde. Heike wartet, Marion und ich laufen noch ein Stück.
      Zurück in Punta Sabione klappt es dieses mal nicht so gut mit der Busverbindung - in anderthalb Stunden kommt der nächste Bus zu unserem Zeltplatz. Da er nur 2 km weg ist, laufen wir und halten dabei den Daumen raus. Trampen funktioniert immer noch. Der Pampersbomber des netten Bayern(die gibt es wirklich)hat 2 Kindersitze eingebaut - Heike passt in einen rein.
      Den Rest des Tages lassen wir in der Poollandschaft des Campingplatzes ausklingen.
      Abends will ich mich an der Information über ein am nächsten Morgen einlaufendes Kreuzfahrtschiff erkundigen. Dabei sehe ich am Aushang den Wetterbericht für die nächsten Tage. Ab morgen abend soll es Starkregen geben und das für die nächsten zwei Tage. Wir beraten beim Abendessen und beschließen den Aufbruch für morgen früh. Im Regen wollen wir nicht fahren.
      Ach ja, blöde Idee eine Konservendose direkt auf den Kocher zu stellen.
      geht nich und kann ich nich sind die brüder von will ich nich

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Der Alte“ ()

      Dienstag, 9.9.2014,16.Tag


      Wir stehen zeitig auf, da wir das einlaufende Kreuzfahrtschiff sehen wollen. Die Einfahrt in die Lagune ist schmal, vielleicht 200 m breit. Aber weit und breit ist kein Schiff zu sehen -schade.
      Kurz nach 10 sind wir wieder unterwegs. Offensichtlich flüchten noch mehr Urlauber vor dem anrückenden Regen - der Verkehr staut sich auf der 22 km langen Halbinsel auf ganzer Länge. Für die Moppeds kein Problem aber für die nicht italienischen Urlauber, meist Deutsche und Holländer. Die wissen nicht, das Autos in der Mitte eine Gasse für die Moppeds lassen müssen. Trotzdem schlängeln wir uns durch. Kurz vor dem Ende des Staus überholen wir noch einen Harley Fahrer. Mit seiner Breite traut er sich nicht uns zu folgen. Erst 20 min. später holt er uns wieder ein.
      Über Treviso nähern wir uns wieder den Alpen, die im Dunst am Horizont schon lange zu sehen sind. Und ganz plötzlich sind wird wieder mittendrin in den Bergen. Es geht langsam aber stetig höher und höher. Einmal nicht richtig aufgepasst und wir fahren wieder mal auf der Autostrada. Der Verkehr ist glücklicherweise gering und wir haben nur 12 km bis zum Abzweig.
      Es ist heiß, der Himmel strahlend blau - wir machen eine kurze Pause. In den Alpen kann sich das aber sehr schnell andern, wie wir wenig später erfahren dürfen. Eine dicke Wolke hängt sich an einem Berg auf, es regnet und gewittert. Unter dem Dach einer Tankstelle wollen wir auf den Abzug des Regens warten, nur die Wolke will nicht so wie wir wollen. In die Richtung in die wir müssen scheint die Sonne. Ein von dort kommender Motorradfahrer bestätigt unsere Vermutung, nur in dem Ort regnet es. Wir fahren trotz Regen weiter und nach einigen Km hört es tatsächlich wieder auf.
      Wir erreichen die Touristenhochburg Cortina. Vor Jahren war ich schon mal im Winter hier auf der Sella Ronda. Im Sommer sieht es hier aber ganz anders aus. Wir wollen weiter - mindestens bis Lienz. Den Grenzübertritt nach Österreich verpasste ich beinahe - ein unscheinbares Schild, das wars.
      Wir kommen gut voran und gönnen uns noch eine kurze Pause. Kurz danach ist Marion weg. Mit geschlossenen Benzienhahn kommt frau nicht weit. :D
      In Lienz ist es noch nicht 18 Uhr also fahren wir weiter bis Matrei. Pünktlich finden wir da den fast leeren Campingplatz. Beim Aufbauen der Zelte fängt es an zu regnen - das beschleunigt die Aktion ungemein.
      In der Gaststätte gibt es lecker Abendbrot und freies Internet - bis zum Ausfall des Tabletts. :cursing: :furious: :furious: :s_pc: ICH HASSE SOWAS :monster:
      Ab in den Schlafsack.
      geht nich und kann ich nich sind die brüder von will ich nich

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Der Alte“ ()

    ANZEIGE