Restaurationstagebuch KR 51/2 N

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      StonedBeer schrieb:

      Ich hoffe also, dass es bald in riesen Schritten weiter geht ;-)

      Und, wie kommst du weiter?
      Bilder würden mich ebenfalls weiterhin intressieren :whistling:

      Bislang war es ja vielversprechend...
      ANZEIGE
      Dummerweise garnicht ;) Das nächste Projekt muss ich in meiner unmittelbaren Umgebung machen, wenn man immer gut 200km fahren muss bekommt man einfach nicht viel Zustande. Ich schreibe aber auf jeden Fall, wenn ich weiter gekommen bin.

      Als nächstes habe ich den Tank und die Ansauganlage auf dem Plan, Tank muss entrostet und versiegelt werden, Ansauganlage gereinigt und dann beides noch lackieren.
      Sieht top aus bisher ;) Was für eine Pistole benutzt du zum strahlen? Habe mir die "Sharav" im Korrosionsschutzdepot bestellt, bin aber nicht so zufrieden damit...
      - KR 51/2 N seit 2002
      - 2 x S51, 1 x S 50 - CKD
      - SR 50 B4
      - Escort VII
      - 2 x Golf 2
      - Jetta 2
      - Polo 2
      - Rekord D
      - Piaggio Ciao
      - Honda PX
      - Solo 713

      :a_zzblirre: :cursing: 8) :D
      Genau die gleiche ;) Und bin eigentlich zufrieden. Am Anfang gab es Probleme, weil wir den Sand recycled haben, aber ohne ihn vorher zu sieben. Beim Strahlen sind dann Sandkörner aneinandergebappt und haben später den Einsaugstutzen von dem ganzen Ding blockiert. Dann kam kaum mehr Sand nach, merkt man aber als Anfänger nicht direkt. Kannst du ja mal checken ;)

      Außerdem habe ich zum Glück einen dicken Kompressor, zuerst hatte ich die Pistole am Druckminderer mit 6 Bar, habe dann aber auf 10 Bar gewechselt, dann gehts auch nochmal besser. Muss man natürlich immer aufpassen was man strahlt, so richtig dick Power ist vlt nicht für alles wünschenswert, bei dem gammeligen Rahmen wars aber hilfreich ;)

      EDIT: Die da habe ich auch noch, subjektiv gehen damit kleinere Teile besser, die streut nicht so, kann aber auch an den Einstellungen liegen. Bin aber eigentlich mit beiden ganz zufrieden.

      Viele Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „StonedBeer“ ()

      So, endlich komme ich etwas weiter da ich jetzt Urlaub habe!

      In den letzten beiden Tagen habe ich den Luftfilterkasten gesäubert und gestrahlt und den Tank gestrahlt. Dann ist mir eingefallen, dass ich denk Tank noch versiegeln wollte innen, das mache ich jetzt wahrscheinlich zuerst, dann muss ich wahrscheinlich nochmal strahlen, mal schauen...

      Meine (reibungsgedämpften) Federbeine habe ich auch in Angriff genommen, Lager sind ausgepresst (das ging gut), putzen ist der nächste Schritt, bloß habe ich in der Werkstatt den Dorn zum Ausschlagen des Sicherungsstiftes vergessen... Beim nächsten Mal.

      Bei den Schwingen wollte ich auch die Lager erneuern, auspressen ging wieder gut, einpressen ging irgendwie garnicht. Egal was ich ich probierte habe an Reihenfolge oder Gleithilfe ging nicht, irgendwann habe ich dann einen Gummi zerstört und entnervt aufgegeben. Dank des Drehbankbesitzers meines Vertrauens haben wir aber dann doch noch eine wie ich finde sehr gute Lösung gefunden, die zuverlässig aufs erste Mal die Lager einpresst, Bild ist angehängt.

      Die Buchse kommt auf den im Bild linken Teil, vorne auf die Buchse die "Spitze". Der Gummi ist schon im Lager und wird von unten von dem auf dem Bild rechten Teil mittig im Lager gehalten. Dann muss man nur pressen und alles andere geht von selber ;)


      Bild in hoher Auflösung

      Als nächstes kommen wie gesagt die Federbeine, Tank versiegeln, Motor putzen und Tank und Luftfilterkasten lackieren. Die Arbeit geht nie aus ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „StonedBeer“ ()

      So, ich bin wieder etwas weitergekommen.

      Ich bin einmal alle Schrauben durchgegangen und habe sie ausgemessen und habe zusätzlich mit den im Internet kursierenden Schraubenlisten eine hoffentlich halbwegs vollständige Einkaufsliste erstellt, von der ich aber wenig im lokalen Eisenhandel bekommen habe, den Rest suche ich grade im Internet zusammen. Wahnsinn was damals alles für unterschiedliche Längen und Dicken verbaut wurden, 6x10,12,14,16,18,20...

      Dann habe ich ich mich an den Motor gewagt, den ich äußerlich grob gereinigt habe.


      Bild in hoher Auflösung


      Bild in hoher Auflösung


      Bild in hoher Auflösung

      Den LiMa Deckel habe ich auch mal entfernt und etwas sauberer geputzt, drinnen sieht es aber aus wie die Sau. Deshalb die Frage: Kann man das Ritzel usw. entfernen? Ich bin aus dem Buch noch nicht richtig schlau geworden, was man von außen (also ohne Spaltung des Motors) entfernen kann. Je mehr desto besser, da ist so eine Mischung aus Dreck und Fett drin, die sitzt in jeder Ecke :(
      An die Getriebeseite habe ich mich noch nicht gewagt, muss ich aber wohl bald. Wenn jemand einen guten Link hat, wie man die Teile eines Motors erneuert, die ohne Spaltung erneuert werden können, wäre ich dankbar, momentan habe ich Angst, was kaputt zu machen.

      Darüber hinaus habe ich dann noch versucht, die Federbeine zu öffnen, ich habe zwar den Splint rausbekommen, aber das ist alles so festgerostet, das ging nichtmal mit einspannend und einem Wichser raus. Also habe ich den Splint wieder reingemacht und das Teil ganz in die Strahlkabine gelegt 8) Hat auch gut geklappt, danach lackiert, wenn es trocken ist kommt Plastik putzen und neue Lager. Aber die Federbeine stehen auf meiner Liste an zu ersetzenden Teilen wenn die Simme wieder fährt. Da werde ich mir dann denke ich ein paar hydraulisch gedämpfte gönnen.


      Bild in hoher Auflösung


      Bild in hoher Auflösung
      Gestern war (ausnahmsweise diesen Sommer) das Wetter schön und ich habe die Gelegenheit genutzt, Teile zu lackieren.


      Bild in hoher Auflösung

      Da wir noch eine der Hälften einer alten Ape lackiert haben, ist uns leider der Lack ausgegangen, dann hat es für Tank und Luftfilterkasten nur eine dünne Deckschicht gereicht, da muss ich die Woche nochmal ran und drüberlackieren, ich hoffe das Wetter spielt mit.

      Ansonsten habe ich mich geärgert, dass ich, trotz Beschriftung, manche Teile nicht mehr zuordnen kann und deshalb probiere ich jetzt, sämtliche Teile mit einem Barcode zu versehen und auf dem Handy eine Datenbank anzulegen, wo ich dann den Barcode scannen kann und den Namen des Teils, Lagerort und ein Bild vom Ausbau finden kann. Dazu benutze ich momentan memento database, das hat eine gute Barcode Funktion. Ich bin mal gespannt, ob das einen Mehrwert bietet, es ist jedenfalls eine schöne Spielerei ;)
      Die letzten Tage bin ich leider nicht zu besonders viel gekommen und jetzt ist mein Urlaub vorbei ;)

      Passend zum Ende habe ich festgestellt, dass ich die falschen Buchsen für meine reibungsgedämpften Federbeine bestellt habe, die Augen dort haben wohl einen größeren Durchmesser als die hydraulisch gedämpften. Muss ich wohl nochmal neu bestellen ;)

      Außerdem habe ich den Antrieb hinten auseinander genommen und gesehen, dass das Kugellager im Mitnehmer hinüber ist. Es fehlt eine Kugel und der Korb ist in 1000 Teile zerbrochen. Die Kugel habe ich jedoch nicht gefunden, da hat der Vorbesitzer wohl beschlossen, dass man auch mit einer Kugel weniger super fahren kann :thumbsup: Sieht man auf dem Foto leider nicht besonders gut...


      Bild in hoher Auflösung

      Jetzt werde ich die Zeit nutzen um wieder eine dicke Ersatzteilbestellung fertig zu machen (man findet doch immer wieder was, was man in der Bestellung davor vergessen hat...), Kabel für einen Kabelbaum zu besorgen (den möchte ich selbst erneuern) und die ganzen fehlenden Schrauben im Internet zu bestellen.
      So, ein kleiner Fortschritt.

      Zum einen bin ich beim Tank etwas weitergekommen, ich habe ihn entfettet und momentan ist er bis zum Deckel voll mit Rostumwandler, um hinterher noch versiegelt zu werden.



      Zum anderen habe ich, obwohl ich den Motor eigentlich nur von außen sauber machen wollte, mich jetzt doch dazu entscheiden, wenigstens den Zylinder zu entfernen um diesen anständig sauber machen zu können. Dabei hat sich mir das folgende Bild geboten:




      So sieht also eine "unverbastelte, vom Vorbesitzer gut gepflegte" Simson aus. Da hat der Verkäufer wohl etwas zu viel versprochen... Das fehlende Teil am Kolben habe ich jedenfalls nicht gefunden, also muss wohl der Motor auf, ich möchte ungern mit einem Stück Kolben im Motor meine Runden drehen. Gleichzeitig bin ich damit auf der Suche nach einem neuen Kolben. Ich hätte gerne einen Original DDR, bin aber noch am Anfang meiner Recherche, wo man einen solchen her bekommt und muss auch erst einmal meinen Zylinder und Kolben vermessen, ich habe derzeit noch keine Ahnung, welche Größe ich genau brauche. Für Tipps bin ich immer dankbar!

      Ich hoffe jedenfalls, dass ich diese Ferien den Tank noch fertig bekomme, dann kann der in die Ecke und ist abgeschlossen. Ebenso hoffe ich, dass das die letzte Überraschung beim Motor war, das glaube ich allerdings erst, wenn ich alles auseinander genommen habe und nichts finde ;)
      so säubere er mal den Kolbenboden und lies die Zahlen ab die dort draufstehen......dazu rechnest dann 0,25 dazu und schon hast des maß fürn nächsten Schliff
      Du bist das Schiff ich der Kapitän
      Wohin soll denn die Reise gehn'
      Ich seh' im Spiegel dein Gesicht
      Du liebst mich denn ich lieb' dich nicht
      So, heute mal bissel Motor auseinander gebaut. Natürlich habe ich den Polradabzieher in der anderen Werkstatt liegen und muss den erstmal holen bevor es weiter geht...

      Solange mal ein paar Bilder:


      Erstmal den Zylinder in einem Bad aus Entfetter putzen


      Nochmal ein besseres Foto vom Kolben


      Die auf dem Zylinder eingeprägte Zahl, ich denke das ist eine 1, liege ich da richtig?


      Das kam als Öl aus dem Motor raus, die schwarze Schmiere dürfte Flüssigdichtmasse sein, da hat jemand den Kupplungsdeckel zusätzlich zur Papierdichtung noch mit Flüssigdichtmasse abzudichten versucht...


      Das Ritzel hat natürlich einen abgebrochenen Zahn...


      Kupplungsseite, da sieht sofern alles gut aus


      Und einmal mit allem ausgebaut was geht bis jetzt.

      Morgen dann weiter, mit dem Polradabzieher.
      So, ich bin wieder etwas weiter gekommen. Zum einen ist der Tank jetzt versiegelt, was mit dem Set vom Korrosionschutzdepot sehr gut geklappt hat, das kleine Seit (237ml) reicht für den Tank von meiner Simson und den Tank einer alten Ape (ca. 10l), mehr gibt es dann aber nicht her. Das ist sehr gut gelungen, einzig das Abfließen von dem überschüssigen Lack ist etwas schwierig, da dieser recht zähflüssig ist und eine hohe Oberflächenspannung hat, weshalb er immer um das Loch im Tank herumfließt und nicht heraus. Mit Geduld ist aber auch das zu bewältigen :)

      Zum anderen habe ich eine Vorrichtung zum Motorspalten gebaut, auch das hat gut geklappt und sich auch als praxistauglich erwiesen ;) Ich habe,, wie man auf den Fotos sieht, eine Zeichnung auf Papier gemacht und die Bohrpunkte per Körner durchgeschlagen.

      Den Motor muss ich bei nächster Gelegenheit restlos zerlegen, ein paar Sachen sind noch drin in den Hälften, dazu komme ich aber diese Ferien nicht mehr.

      Eine Frage habe ich nach dem Spalten des Motors jedoch: Der Teil der Schaltung, in dem die Kugeln drin sind, hat eine komische Farbe (siehe letztes Foto). Ist das normal, oder Abnutzung?

      Den Teil vom Kolben habe ich nicht wiedergefunden, der ist entweder schon vom Vorbesitzer entfernt worden oder atomisiert worden.





















      Schöne Arbeit die du machst, mach weiter so.

      Die Welle die du meinst heißt Antriebswelle. Die ist mit Kupfer beschichtet,welches sich natürlich mit der Zeit abnutzt. Die sollte mMn noch gehen. Wenn du aber was für längere Zeit haben willst , kaufe dir eine Neue. Denke daran das Axialspiel zwischen Zahnrad und Sicherungsring auszugleichen (0,1mm)

      Bei der Montage der Kugeln am fett nicht sparen ;)


      Aber, ziehe bloß die Handschuhe beim Bohren aus! :thumbdown:

      Weiterhin gutes Gelingen, aber bitte Unfallfrei
      Schön, mit welcher Hingabe manche noch ein Moped restaurieren. Find ich super ! :thumbsup:

      Ich würde auch vermuten, dass sich das Teil vom Kolben zerkleinert hat und dann halt mit raus geflogen ist. Vielleicht siehst du so kleine Druckstellen im Zylinderkopf. Das war das Teil dann... :search:
      So, nach gefühlten 100 Jahren habe ich wieder etwas Motivation sammeln können und bin jetzt wieder am Werkeln an meiner Schwalbe.

      Ich habe den Rest des Motors auseinandergenommen, alle Kugellager und Wellendichtringe herausgenommen und die Motorhälften gesäubert.

      Dann habe ich mich an die Motorregeneration gemacht: Die Lager waren mein großes Sorgenkind, gingen dann aber Dank einer ordentlichen Presse meist relativ anständig in ihre Sitze. Im Nachhinein würde ich noch deutlich mehr mit Wärme arbeiten, ich habe immer nur mit der Heißluftpistole etwas angewärmt. Ich würde da jetzt eher richtig schön warm machen (grade bei den Außentemperaturen ist das ja eh gut^^).



      Kurbelwelle habe ich mir eine neue gegönnt, die alte war nicht mehr ganz knackig ;)




      Das Zusammensetzen der Motorhälften war leider ein ziemlicher Akt (zuwenig Wärme denke ich...). Hat erst auf den dritten Anlauf und mit leichtem Nachhelfen durch den Hammer geklappt... Kolben montieren ging gut, einziges Problem war, dass die Ein- und Auslässe nicht sauber entgratet waren und der Kolben erst nicht über den Grat gehen wollte.



      Schaltung war eigentlich auch kein Problem, ich habe nur etwas Spiel bei der Schaltwalze und das Testschalten ist noch nicht optimal (manchmal will der zweite Gang einfach nicht rein...). Aber ich denke dass ist bei laufendem Motor und mit etwas Einstellung hinzubekommen.



      Beim Montieren der Kupplung habe ich schön den Wellendichtring vergessen und durfte nochmal das Zahnrad ausbauen...



      Zündung habe ich erstmal so gelassen und nur eingestellt, was mit Multimeter und Messuhr im Zylinder auch gut geklappt hat.



      Am Rahmen habe ich mal Hauptständer und Fußbremshebel montiert sowie die Hinterradschwinge und die Federbeine.



      Zum krönenden Abschluss habe ich festgestellt, dass das Kreppband auf den Bremsschilden leider festgebacken war und nur durch Sandstrahlen wieder runter ging. Das hat einiges an Zeit und Nerven gekostet und null Mehrwert gehabt. Aber was für die Zukunft gelernt...



      Ich hoffe, dass ich jetzt zügig weiterkomme und das Wetter bald warm wird, dann kann ich zumindest mal den Kotflügel lackieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „StonedBeer“ ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher