Angepinnt Wie messe ich mit einem Digital- Multimeter???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wie messe ich mit einem Digital- Multimeter???

      Für alle die was dazulernen wollen und sich noch nicht auskennen.

      ANZEIGE
      au ha so ein Polytest habe ich mit 5Jahren von meinem Vater geschenkt bekommen. Damals hat er mir gezeigt wie man Lötet und später haben wir ein einfaches Radio zusammengebaut...

      das war toll, aber der Polytest hat die Folgejahre in meinem Kinderzimmer nicht überlebt, schade.
      also ich weis ja net wie man auf den alten schrott abfahren kann..

      ein Digitales Multimeter ist doch wesentlich bequemer und man muss nicht so viel mitdenken beim ablesen/messbereich einstellen.

      Wobei für die Schule ist das manchmal nicht schlecht.. aber im alltäglichen gebrauch? forget it..

      Einmal ein Gescheites Benning für 130€ gekauft und das geht ewig! (MM3 ist mein Absoluter Favourit!)

      gut manche schwören auch auf das 20€ gelump... aber ok jedem das seine.

      real knallfrosch schrieb:

      S51_Chris schrieb:

      Wenn nur ratte!

      Ick hab highline was hast du?
      Gehirn 8)

      Aljoscha schrieb:

      Beim digitalem ist immer genau dann die Batterie leer, wenn man es braucht... Analog ist gar nicht mal verkehrt und denken beim Schrauben ist ja nicht verkehrt


      nanu, dieses problem hatte ich nu wirklich noch nicht.. das hats immer rechtzeitig angezeigt :D :D :D

      real knallfrosch schrieb:

      S51_Chris schrieb:

      Wenn nur ratte!

      Ick hab highline was hast du?
      Gehirn 8)
      Hallo,

      Bei toom kostet ein sehr annehmbares Multimeter keine 20 Euro,
      hat mehr Funktionen (unter anderem akustische Durchgangsprüfung und Temperatur) und
      Ich hab seit Jahren dieselbe Batterie drin.

      Die analogen Uraltdinger sind doch nur Quälerei.

      Grüße,

      Huj
      SIMSON: Präzision in jedem Detail.

      huj schrieb:

      Hallo,

      Bei toom kostet ein sehr annehmbares Multimeter keine 20 Euro,
      hat mehr Funktionen (unter anderem akustische Durchgangsprüfung und Temperatur) und
      Ich hab seit Jahren dieselbe Batterie drin.

      Die analogen Uraltdinger sind doch nur Quälerei.

      Grüße,

      Huj



      wenn man ein analoges hat, es funktioniert und im Jahr ein mal brauch reichts doch völlig. Wenn mans öfters brauch kauft man sich dann eben ein digitales, ich hab auch eins für 9€ gekauft - funktioniert und für mich reichts, wenn ich was kompliziertes zu machen habe frage ich eh meinen Hauselektriker. :biglaugh:

      scrap schrieb:



      schweißgeräte scheißen mit STROM.

      Starheizer schrieb:

      huj schrieb:

      Hallo,

      Bei toom kostet ein sehr annehmbares Multimeter keine 20 Euro,
      hat mehr Funktionen (unter anderem akustische Durchgangsprüfung und Temperatur) und
      Ich hab seit Jahren dieselbe Batterie drin.

      Die analogen Uraltdinger sind doch nur Quälerei.

      Grüße,

      Huj



      wenn man ein analoges hat, es funktioniert und im Jahr ein mal brauch reichts doch völlig. Wenn mans öfters brauch kauft man sich dann eben ein digitales, ich hab auch eins für 9€ gekauft - funktioniert und für mich reichts, wenn ich was kompliziertes zu machen habe frage ich eh meinen Hauselektriker. :biglaugh:


      :thumbsup: :gut_beitr:
      Digital = Scheiße.

      Warum gibts die Dinger? Aus produktionstechnischen Gründen, genau wie die komischen Pc- Schneidebrettchen. Mechanik ist teuer. Analog ist am genauesten, trifft übrigens auch für Messschieber zu. Wer zu doof ist zu denken hat allerdings manchmal ein Problem.

      Maschinist schrieb:

      ein Digitales Multimeter ist doch wesentlich bequemer und man muss nicht so viel mitdenken beim ablesen/messbereich einstellen.


      und genau darum gehts doch bei den dingern ausm schulunterricht
      die kinners sollen auch mal lernen mit analogem quark umzugehen
      in wie fern das jetzt nützlich fürs leben ist sei dahingestellt, aber so ist es bei vielen sachen in der schule

      hab auch noch auf den alten polydingern gelernt und bin nicht traurig drüber ;)






      Oi!
      Raider heißt jetzt Twix... sonst ändert sich nix
      Ist doch Quatsch Lehmann.

      Ob und wie genau die in der hier beschriebenen messgerät-Klasse *genau* sind, ist doch egal.
      Ich bezweifel, dass man die hier gezeigten Schülermessgeräte genauer ablesen kann, als ein 130 Euro Multimeter, was auch schon empfohlen wurde. Also die Pauschalisierung ist sinnlos.

      Fakt ist: Digital ist einfacher abzulesen und hat mehr sinnvolle Funktionen. Da kann man nichts gegen sagen.

      Das in der Schule diese analogen Dinger verwendet werden ( ich hab auch darauf im Physikunterricht gelernt) ist jedenfalls kein Argument für die Qualität. In der Schule hat man auch gelernt Disketten zu beschreiben, als längst alle CDs gebrannt haben..



      Grüße,

      Huj
      SIMSON: Präzision in jedem Detail.

      Sternburg-Export schrieb:

      Maschinist schrieb:

      ein Digitales Multimeter ist doch wesentlich bequemer und man muss nicht so viel mitdenken beim ablesen/messbereich einstellen.


      und genau darum gehts doch bei den dingern ausm schulunterricht
      die kinners sollen auch mal lernen mit analogem quark umzugehen
      in wie fern das jetzt nützlich fürs leben ist sei dahingestellt, aber so ist es bei vielen sachen in der schule

      hab auch noch auf den alten polydingern gelernt und bin nicht traurig drüber ;)






      Oi!


      Brauchst nich traurig sein, sei stolz. Welcher Honk kann noch Messbereiche umrechnen oder nen Nonius ablesen. Digital kann jeder, das kann aber nicht die Basis sein.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher