Angepinnt LED Umbau an der Simson

    • conrad.de/de/led-lampe-ba7s-we…detview1&rt=detview1&rb=1

      Ich habe mir 4x "LED-Lampe BA7s Weiß 12 V/DC, 12 V/AC 1.3 lm Barthelme 70112908" für die Tachobeleuchtung gekauft.
      - 12V Vape Zündung
      - Batterie aufgeladen

      Problem ist, wenn ich rechts blinke, dann blinkt auch die Blinklicht LED im Tacho rechts, wenn ich links blinke, dann blinkt nichts im Tacho links, wenn ich die normale Birne halogen BA7s einbaue gehts ohne Probleme.
      - habe 4 LED Birnen probiert, das selbe Problem, beim links blinken leuchtet die Blinklicht LED im Tacho nicht!
      Woran kann das liegen?
    • war bei mir genauso, die zieht sich masse über die andre seite weil sie nur gleichstrom ab kann und die birne wohl über wechselstrom gesteuert wird, zumindest teilweise, so wurde mir das mal erklärt,
      da ich keinen lastenunabhängigen blinkgeber habe, bin ich direkt an den blinkgeber ran, seitdem brennt sie dauernd, gehta aber beim blinken rechts und links an und aus.
      Das Glück ist eine Hure, es springt von einem zum anderen.
    • Es ist immernoch eine Diode, also ist der Stromdurchlass nur in eine Richtung. Blinkst du also rechts, geht der Strom der Tacho LED in Durchflussrichtung, blinkst du links, geht der Strom in Sperrrichtung.

      Vego hatte dazu auch eine Anleitung geschrieben, in der man das eine Ende auf der Diode auf Masse legt und das mit den beiden Blinkerkabeln mittel Sperrdioden verbindet.

      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chrisman ()

    • Du benötigst 2 Stück Dioden und baust nach diesem Schaltplan die Blinkerkontrolle um:




      Durch die beiden Dioden entkoppelst du L und R , so dass der Strom zwischen den Dioden nur noch über die LED-Birne in Richtung Masse fließt.
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DUO78 ()

    • SSJ3 Vegotenks schrieb:



      lösungen für die "warnblinker"
      der erste ansatz lautet: kontrolleuchte raus! will man die aber behalten, macht man folgendes: häng eine seite der leuchte auf masse. und an die andere seite hängste 2 standard gleichrichterdioden (1n400x). der balken muß in richtung lampe zeigen. eine diode kommt auf den rechten blinkerkreis, die andre auf den linken. sprich eine an das grün/schwarze kabel, die andre ans grün/weiße. dann die andren seiten der dioden (da wo der weiße balken hinzeigt) zusammnenlöten und an die eine seite der lampe. die andre seite der lampe dann wie gesagt auf masse. feddisch ^^ falls die kontrolleuchte ebenfalls auf LED umgebaut wurde/werden soll: masse der LED ganz normal auf rahmen-masse. die Plusseite (inklusive eventuell nötigem vorwiderstand) hängste auf das zusammengelötete ende der beiden gleichrichterdioden. leuchtet!




      MfG
      Christian
      "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
      (A. Einstein)

    • DUO78 schrieb:

      Du benötigst 2 Stück Dioden und baust nach diesem Schaltplan die Blinkerkontrolle um:




      Durch die beiden Dioden entkoppelst du L und R , so dass der Strom zwischen den Dioden nur noch über die LED-Birne in Richtung Masse fließt.


      wenn er schon so weit ist dann man kann daraus auch gleich mit einem zusätzlichen Schalter eine Warnblinkanlage realisieren
    • DAS würde ich nicht machen, weil du damit lastabhängige BG "überlastest". Die Blinkfrequenz würde auch zu lang werden.
      Wenn würde ich eine separate Schaltung wie folgt nehmen:



      Mit dieser Schaltung funktioniert das Blinklicht standardmäßig nur, wenn das Zündschloss auf I oder II steht. => 0 oder III = aus

      Betätigst du den Warnblinkschalter, schaltet der Eingang des BG (49) auf Dauerstrom um und fängt dadurch an zu takten, dass der 2. Schaltkontakt den Stromkreis "L" schleißt. Gleichzeitig wird die Verbindung zum Relais und der WB-Kontrollleuchte hergestellt.
      Zwischen der Brücke "Relais" und dem Ausgang zu den Blinkleuchten MUSS eine "Sperrdiode" verbaut werden, um das Relais vom "Normalbetrieb" zu entkoppeln.
      Das Relais schaltet den "R"-Stromkreis über "Dauerplus" im selben Takt (ggf den "R"-Ausgang noch einmal eine zweite Diode verbauen, wenn R heller als L leuchtet)
      => Alle Blinker blinken gleichzeitig auf


      Oder man verbaut einen 2. lastunabhängigen BG und koppelt diesen über Dioden an "L" und "R" ein, damit alle Blinker aufleuchten...
      Gruß Frank

      :kopfkratz: Was ist eigentlich Elektrizität? :kopfkratz:


      Morgens mit Hochspannung aufstehen,
      mit Widerstand zur Arbeit gehen,
      den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
      abends geladen nach Hause kommen,
      an die Dose fassen
      und eine gewischt bekommen!

      :a_bowing:
      DAS ist Elektrizität! :a_bowing:
      :whistling:

    • ich hab mein Blinkgeber dadurch entkoppelt das ich den Ausgang 49a bei mir genutzt habe um je Seite ein Relais anzusteuern, von den beiden Relais habe ich den Ausgang für den Warnblinker mit dieser Dioden Sperrschaltung versehen, damit der normale Blinkbetrieb gewährleistet wird

      gibt zwar teure Umrüstsets für Warnblinker am Motorrad, meine Lösung war für knapp 5 Euro zu realisieren
    • Muss das Thema mal hochholen.
      Es geht mir um folgenden Teil:

      umbau der beleuchtung bei vape und pvl in s50, s51 und kr51
      ich hab jetzt keinen pvl-schaltplan da. aufgrund von dem was mir bisher so erzählt wurde geh ich mal von einer ähnlichen verschaltung bei vape und pvl aus- am dreierkontakt stecken bei der vape alle leuchten, bis auf die blinker. ihr zieht hier als erstes das kabel ab, welches mit dem gelben kabel am steckverbinder verbunden ist (meist schwarz/weiß, manchmal auch grau/schwarz) und verbindet dieses kabel direkt mit dem weiß/schwarzen kabel, welches zum scheinwerfer vorne geht- jetzt nehmt ihr euch ein kabel und verbindet den dreierkontakt mit klemme 15/51 vom zündschloßdas wars. jetzt habt ihr alles licht bis auf den scheinwerfer auf batterie.


      Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sollte es nachher so aussehen, oder irre ich mich?

    • Frage an die Experten: S51 B2-4, original 6V Elektronik bis auf elektronischen Blinkgeber.
      Mir ist jetzt (ich denke altersbedingt) hinten links das Glühobst vom Blinker abgeraucht. Wenn ich alle 4 Blinkerbirnen durch LED ersetze bekomme ich ja bekanntermaßen die "Warnblinkanlage". Wenn ich ausschließlich die hinteren Blinker auf Led umrüste und vorne Glühdraht lasse, tritt das dann auch auf oder rauchen mir dann die vorderen Blinker durch (oder was anderes)?
    • Doch, da dann über die Blinkkontrollleuchte der Stromkreis jeweils in die andere Richtung geschlossen wird.
      Die Lampe hat ja selber einen Durchgang und die nicht blinkende Seite wird dann durch die geringe Last der LED Leuchtmittel mitbetrieben.
      Abhilfe schafft eine einfache Schaltung mit 2 Sperrdioden.

      ckich schrieb:

      feelx schrieb:

      Wenn ich alle 4 Blinkerbirnen durch LED ersetze bekomme ich ja bekanntermaßen die "Warnblinkanlage".
      Wie kommst du auf das schmale Brett ?Die Stromkreise anderen sich doch nicht wenn du anderes Leuchtmittel verwendest.
    • ckich schrieb:

      feelx schrieb:

      Wenn ich alle 4 Blinkerbirnen durch LED ersetze bekomme ich ja bekanntermaßen die "Warnblinkanlage".
      Wie kommst du auf das schmale Brett ?Die Stromkreise anderen sich doch nicht wenn du anderes Leuchtmittel verwendest.
      Zitat aus dem 1. Beitrag dieses Threads:

      "ungewollte "warnblink"-anlagen nach LED-umbau
      dazu kommt es eigentlich IMMER durch die kontrolleuchte! (vorrausgesetzt sie war vor umbau funktionsfähig). die überbrückt nämlich links und rechts und holt sich ihre "masse" vom jeweils inaktiven kreis. bei 12V und 2W fließen durch die kontrolleuchte ca. 170mA. durch die dicken blinkleuchten müssen aber bei 12V schon 3.5A durch, damits da mitblinkt sprich die 170mA (= 0.17A) jucken die blinkerbirnen nicht im geringsten... bei LED ists wiederum was andres: die kleine kontrolleuchte hat im betrieb einen widerstand von etwa 70 O(hm). wenn das ding aber kalt ist, ist der widerstand nur ungefähr ein zehntel dessen, also um und bei 7 O(hm). und 7 O(hm) sind für halbleiter kein widerstand... was brauch sone LED? sagen wir mal 1W. sind zusammen dann 2W. somit ca. 170mA. bei den 7 ohm der kontrolleuchte bleiben da somit ca. 1,2V hängen. eventuell mehr, eventuell weniger... führt jedenfalls dazu daß die leds des inaktiven blinkerkreises immer noch 11V zum blinken haben und die kontrolleuchte eventuell grade eben anfängt mit zu glimmen und schon hat man den ungewollten warnblinker "
    • lehmann schrieb:

      na dann weißt doch schon alles. Und wenn du mit solch einfachen Schaltungen nich klarkommst, bleib bei den herkömmlichen Blinkerbirnen.
      Nee, weiß ich eben nicht. Das mit den Sperrdioden wusste ich schon. Trotzdem danke @derneue777 für den bisher einzigen konstruktiven und v.a. freundlichen Versuch, tatsächlich auf meine Frage einzugehen. Ich klemme einfach mal hinten die LEDs rein und berichte, ob die Warnblinke dann (und nur dann) auch auftaucht...

    Werbebanner AKF Werbebanner Ostmoped
    ANZEIGE