Angepinnt Diebstahlschutz: Womit schützt man sein Simson Moped gegen Diebstahl?!

    • Ich habe auch lange nach dem „Optimum“ gesucht. Generell: Jedes Schloss lässt sich knacken, wenn man das richtige Werkzeug hat.

      Bei Schlössern mit Drahtseil-Kern ist meistens die Verarbeitung des Schließmechanismuses das Problem – viel Plastik drum rum, wenig Stabilität
      „Zollstock“-Schlösser lassen sich mit Bozenschießern innerhalb von 10 Sek. Knacken.
      Bei Kettenschlössern sind die Kettenglieder selbst meist das Problem, hier reicht ein hydraulischer Bolzenschneider.
      Einigermaßen gut schneiden tatsächlich nur Bügelschlösser ab, hier muss man auf alle Fälle flexen und das ist wenigstens laut.

      Gutes Video hierzu:
      youtube.com/watch?v=Jzb_K7CKHQs

      Die Frage ist also viel mehr gegen WELCHE ART von Dieben man sich schützen will. Wenn ich es 30 Min vor dem Baumarkt abstelle reicht m.M.n. ein Kettenschloss – das hält Gelegenheitsdiebe ab.

      Wenn ich mein Moped z.B. regelmäßig an der gleichen Stelle an der Straße abstelle, dann würde ich ganz sicher mehrere Bügelschlösser nehmen (flexen hört man auf jeden Fall). Wer so ein Moped über Wochen beobachtet, dem fällt es ja auch nicht schwer eines Tages mit dem passenden Werkzeug vorbei zu kommen… Sichern kann man es dann einfach nicht mehr gegen Diebstahl. Da hilft höchstens noch eine Alarmanlage, oder besser: GPS tracking verbauen.
      The only place success comes before work is in the dictionary.
      Vince Lombardi
    • Ich denke eine Kombination aus mehreren Techniken bietet schon sehr guten Schutz.

      - Schwer zu knackendes Schloss, kostet Zeit und wird dabei auch eine Erschütterungsarlarmanlage auslösen.
      - Erschütterungsalarmanlage, verschiedene Optionen der Alarmierung.
      - Für den Ernstfall, ein GPS Tracker.

      Extrem stabile Schlösser werden heutzutage mit einem Akkuwinkelschleifer durchtrennt, ein Bolzenschneider geht da nicht mehr. So ab 13mm wirds knapp, selbst für die großen, da überhaupt zu greifen. Das verursacht aber Erschütterungen und Lärm am Fahrzeug. Ketten bzw. Bügelschlösser in der Liga sind auch nur schwierig mit Picking zu öffnen. Aber auch das verursacht Erschütterungen am Fahrzeug.

      Hier kommt die Alarmanlage ins Spiel: Hupe oder Sirene sind schnell lokalisiert und schnell mal mit Bauschaum ausser Funktion gesetzt oder die Batterie wird abgeklemmt. Finde ich nicht so toll.
      Außerdem wird der halbswegs clevere Dieb vorher am Moped vorbeigehen und mal "aus versehen" dran wackeln...Dann weiß er was los ist.
      Daher halte ich einen "stillen" Alarm auf das Telefon des Besitzers für am besten (besser noch +Familie/Nachbarn/Freunde), der dann im Alarm-Fall mal eben nachsehen kann was da los ist.
      Nachteil: man muss schneller sein als der Dieb mit der Flex. Wenn das Moped am anderen Ende der Stadt steht, hilft dann nur noch der GPS Tracker.
      Der aber auf jeden Fall eine autonome Stromversorgung benötigt.
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren
    • Ich bin ja immer auf der Suche nach guten Lösungen.
      Nachdem DHL meinen bestellten GPS Tracker irgendwie verloren hat, musste eine andere Lösung her. Und siehe da. Nach einigem überlegen und vielen vielen Hamsterdurchläufen bei Google, habe ich eine recht gute Lösung für das "wiederfinden" Problem.
      Ich hatte in der Vergangenheit schonmal ein Mobiltelefon im Moped verbaut. Erschütterung, Gps fence hat jedesmal einen Anruf ausgelöst, die Software hat sich ausgeschaltet, sobald ich mit meinem eigenem Telefon nahe gekommen bin (über Bluetooth). Haken an der Geschichte war, daß der Handyakku nach spätestens einem Tag leer war. Die ganzen Sensoren verbrauchen einfach zu viel Strom.
      Nachdem ich ja nun auch eine extrem kleine Batterie im Moped habe (0,8Ah) geht dauerhafter Betrieb des Telefons am Akku auch nicht.

      Die Lösung:
      1. Ein alter 12V - Usb Ladeadapter für den Zigarettenanzünder. Die Teile gibt es schon für 1-2 Euro. Fix auseinandergebaut, 2 Strippen für 12V dran, Schrumpfschlauch drum, fertig.
      2. Ein altes Telefon mit neuem Akku. Hält im Standby ohne irgendwelche Apps/wlan/bluetooth/Datenverbindung 12 Tage durch.
      Telefon ins Moped und an den Ladeadapter dran. Der ist so geschaltet, daß er nur Saft bekommt wenn der Zündlichtschalter auf 2 oder3 steht. Damit wird der Telefonakku während jeder Fahrt nachgeladen.
      3. Finder. f-droid.org/de/packages/ru.seva.finder/ (keine Angst, das Programm selber kann Deutsch!)
      Das Programm kann über den F-Droid store (f-droid.org/de/) aufs Telefon installiert werden. Nummern, die den Standort abfragen dürfen, müssen eingtragen werden. Fertig.
      Wenn das Telefon nun eine SMS mit dem Text: gps_search empfängt, kriegt man etwa 30 Sekunden später eine SMS mit dem Standort zurück.
      Das ist alles, nicht mehr und nicht weniger. Finder kann auch tracks aufzeichnen und im Gerät speichern, aber das interessiert micht nicht.

      Die Vorteile gegenüber anderen Lösungen:
      - Keine Cloud. Hier wird nichts aufgezeichnet. Die Datenverbindung im Handy ist deaktiviert. DIe Software ist open source, kann also als zuverlässig eingestuft werden.
      - Recht genau. Diese billigen GPS- "Tracker" von Ebay sind weitaus ungenauer.
      - Billig. Musste nur einen Akku besorgen, der Ladeadapter kostet 2 Euro, das Telefon kommt aus der Schublade.
      - Der Betrieb kostet fast nix. Eine Discounter sim-karte wird ohne Internet/Voice Paket geladen und nur die tatsächlichen SMS Kosten fallen an. Das reicht ewig :D

      Das Programm finder ist nicht das tool was auf Samsung Telefonen drauf ist!
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren
    • Neu

      Nun hat mein altes Telefon den Geist aufgegeben :(
      Musste also was neues her, was nicht zu viel Geld kostet. Hab dann dieses hier Gekauft rover.ebay.com/rover/1//1?ff3=…id=p2047675.c100005.m1851

      Der Akku wird ca. 20 Tage (!) halten, das Telefon braucht im Standby kaum Strom. Nachdem ich es an den USB-Adapter anschliessen wollte, zeigte mir das neue Telefon Überpsannung an, also hat mein altes Telefon den USB-Adapter gehimmelt...ein neuer musste her, es ist dieser geworden: amazon.de/gp/product/B07MW1LY5…tle_o01_s00?ie=UTF8&psc=1

      Der Adapter ist auf Masse und 15/51 am ZLS angeklemmt, so daß das Telefon nur geladen wird wenn die Zündung an ist.
      Jetzt läuft alles einwandfrei und die Gangreserve ist doch beachtlich.
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren
    • Neu

      Interessante Herangehensweise! Aber du meinst wirklich, das der Akku von einem Smartphone 20 Tage halten kann? Ich habe leider insgesamt noch keine perfekte Lösung für mich gefunden, weil ich nicht jedes Moped wöchentlich nutze. Wenn es sich dann doch irgendwann mal ausschalten sollte, würde es zwar bei der nächsten Fahrt wieder geladen. Aber dann muss man immer mal kontrollieren ob das Handy noch bzw. wieder an ist.
      Buchholz 69ers
    • Neu

      Der Akku wird nicht ewig so lange halten, das ist klar. Ich habe aber von Donnerstag Mittag bis Dienstag nur 10% Akkuladung verloren. Und das bei teils minus 3°.Besonders praktisch: das Programm schickt zusätzlich zum Standort den Akkustand gleich mit :D

      Da das ganze noch recht neu ist, hab ich da natürlich ein Auge drauf. Heute nach 20 Minuten Fahrt (das ist mein normaler Arbeitsweg) kam der Akku von gestern Abend 89% wieder auf 97%. Wenn man das Moped dann noch länger fährt, kann der Telefonakku ruhig noch leerer sein.

      Zusätzlich kann man das Telefon ja versteckt aber nicht unbedingt total unzugänglich einbauen und dann auch einfach mal so laden.
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren

    Werbebanner AKF Werbebanner Ostmoped
    ANZEIGE