Angepinnt Diebstahlschutz: Womit schützt man sein Simson Moped gegen Diebstahl?!

    • Grandpa schrieb:

      und wenn du mal mitm Auto wegfährst? Das is in der Zeit wo du zuhause bist nen guter Schutz, aber die meisten merken wenn sie Zuhause sind auch wenn die Garage aufgebrochen wird (zumindestens wenn diese nahe liegt).

      Dann kommt das Auto meiner Freundin vor! Außerdem ist bei uns ständig wer zuhause. :P
      Mein Kolben rasselt nicht er spielt mir das Lied vom Tod!

      Helikopter Homer hebt ab :pilot: :pilot: :pilot: Black Hawk down ! Black Hawk down ! :biglaugh: :biglaugh: :biglaugh:

      Knallt der Motor oder hackta, isses n 2 - Takter!
    • simsonrocker73 schrieb:

      Kette ausm Baumarkt, Schrumpfschlauch drüwer, Platz für ein gutes ABUS-Schloss an beiden Enden gelassen und gut.

      Zusätzlich aber auch noch das hier, auch wenn es Manche für lächerlich für ne Simme halten:

      ALARM
      Sone ähnliche Alarmanlage habe ich auch an meinen Mopeds. Da diese nicht an die Moped-Batterie angeschlossen wird, sondern eine eigene besitzt, kann man die an jedem Moped benutzen.
      Batterie hält auch sehr lange... als GPS nutze ich ein altes Iphone 4 (FindmyIphone) erstaunlicherweise hält der Akku bei eingeschaltetem GPS bis zu 12 Tage im Standby. Das habe ich unter der Sitzbank befestigt und lade es ab und an mal - man könnte es auch an die Moped Batterie anschließen.... es gibt bessere Lösungen, aber es ist eine günstige ;)
    • Ich habe auch lange nach dem „Optimum“ gesucht. Generell: Jedes Schloss lässt sich knacken, wenn man das richtige Werkzeug hat.

      Bei Schlössern mit Drahtseil-Kern ist meistens die Verarbeitung des Schließmechanismuses das Problem – viel Plastik drum rum, wenig Stabilität
      „Zollstock“-Schlösser lassen sich mit Bozenschießern innerhalb von 10 Sek. Knacken.
      Bei Kettenschlössern sind die Kettenglieder selbst meist das Problem, hier reicht ein hydraulischer Bolzenschneider.
      Einigermaßen gut schneiden tatsächlich nur Bügelschlösser ab, hier muss man auf alle Fälle flexen und das ist wenigstens laut.

      Gutes Video hierzu:
      youtube.com/watch?v=Jzb_K7CKHQs

      Die Frage ist also viel mehr gegen WELCHE ART von Dieben man sich schützen will. Wenn ich es 30 Min vor dem Baumarkt abstelle reicht m.M.n. ein Kettenschloss – das hält Gelegenheitsdiebe ab.

      Wenn ich mein Moped z.B. regelmäßig an der gleichen Stelle an der Straße abstelle, dann würde ich ganz sicher mehrere Bügelschlösser nehmen (flexen hört man auf jeden Fall). Wer so ein Moped über Wochen beobachtet, dem fällt es ja auch nicht schwer eines Tages mit dem passenden Werkzeug vorbei zu kommen… Sichern kann man es dann einfach nicht mehr gegen Diebstahl. Da hilft höchstens noch eine Alarmanlage, oder besser: GPS tracking verbauen.
      The only place success comes before work is in the dictionary.
      Vince Lombardi
    • Ich denke eine Kombination aus mehreren Techniken bietet schon sehr guten Schutz.

      - Schwer zu knackendes Schloss, kostet Zeit und wird dabei auch eine Erschütterungsarlarmanlage auslösen.
      - Erschütterungsalarmanlage, verschiedene Optionen der Alarmierung.
      - Für den Ernstfall, ein GPS Tracker.

      Extrem stabile Schlösser werden heutzutage mit einem Akkuwinkelschleifer durchtrennt, ein Bolzenschneider geht da nicht mehr. So ab 13mm wirds knapp, selbst für die großen, da überhaupt zu greifen. Das verursacht aber Erschütterungen und Lärm am Fahrzeug. Ketten bzw. Bügelschlösser in der Liga sind auch nur schwierig mit Picking zu öffnen. Aber auch das verursacht Erschütterungen am Fahrzeug.

      Hier kommt die Alarmanlage ins Spiel: Hupe oder Sirene sind schnell lokalisiert und schnell mal mit Bauschaum ausser Funktion gesetzt oder die Batterie wird abgeklemmt. Finde ich nicht so toll.
      Außerdem wird der halbswegs clevere Dieb vorher am Moped vorbeigehen und mal "aus versehen" dran wackeln...Dann weiß er was los ist.
      Daher halte ich einen "stillen" Alarm auf das Telefon des Besitzers für am besten (besser noch +Familie/Nachbarn/Freunde), der dann im Alarm-Fall mal eben nachsehen kann was da los ist.
      Nachteil: man muss schneller sein als der Dieb mit der Flex. Wenn das Moped am anderen Ende der Stadt steht, hilft dann nur noch der GPS Tracker.
      Der aber auf jeden Fall eine autonome Stromversorgung benötigt.
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren
    • Ich bin ja immer auf der Suche nach guten Lösungen.
      Nachdem DHL meinen bestellten GPS Tracker irgendwie verloren hat, musste eine andere Lösung her. Und siehe da. Nach einigem überlegen und vielen vielen Hamsterdurchläufen bei Google, habe ich eine recht gute Lösung für das "wiederfinden" Problem.
      Ich hatte in der Vergangenheit schonmal ein Mobiltelefon im Moped verbaut. Erschütterung, Gps fence hat jedesmal einen Anruf ausgelöst, die Software hat sich ausgeschaltet, sobald ich mit meinem eigenem Telefon nahe gekommen bin (über Bluetooth). Haken an der Geschichte war, daß der Handyakku nach spätestens einem Tag leer war. Die ganzen Sensoren verbrauchen einfach zu viel Strom.
      Nachdem ich ja nun auch eine extrem kleine Batterie im Moped habe (0,8Ah) geht dauerhafter Betrieb des Telefons am Akku auch nicht.

      Die Lösung:
      1. Ein alter 12V - Usb Ladeadapter für den Zigarettenanzünder. Die Teile gibt es schon für 1-2 Euro. Fix auseinandergebaut, 2 Strippen für 12V dran, Schrumpfschlauch drum, fertig.
      2. Ein altes Telefon mit neuem Akku. Hält im Standby ohne irgendwelche Apps/wlan/bluetooth/Datenverbindung 12 Tage durch.
      Telefon ins Moped und an den Ladeadapter dran. Der ist so geschaltet, daß er nur Saft bekommt wenn der Zündlichtschalter auf 2 oder3 steht. Damit wird der Telefonakku während jeder Fahrt nachgeladen.
      3. Finder. f-droid.org/de/packages/ru.seva.finder/ (keine Angst, das Programm selber kann Deutsch!)
      Das Programm kann über den F-Droid store (f-droid.org/de/) aufs Telefon installiert werden. Nummern, die den Standort abfragen dürfen, müssen eingtragen werden. Fertig.
      Wenn das Telefon nun eine SMS mit dem Text: gps_search empfängt, kriegt man etwa 30 Sekunden später eine SMS mit dem Standort zurück.
      Das ist alles, nicht mehr und nicht weniger. Finder kann auch tracks aufzeichnen und im Gerät speichern, aber das interessiert micht nicht.

      Die Vorteile gegenüber anderen Lösungen:
      - Keine Cloud. Hier wird nichts aufgezeichnet. Die Datenverbindung im Handy ist deaktiviert. DIe Software ist open source, kann also als zuverlässig eingestuft werden.
      - Recht genau. Diese billigen GPS- "Tracker" von Ebay sind weitaus ungenauer.
      - Billig. Musste nur einen Akku besorgen, der Ladeadapter kostet 2 Euro, das Telefon kommt aus der Schublade.
      - Der Betrieb kostet fast nix. Eine Discounter sim-karte wird ohne Internet/Voice Paket geladen und nur die tatsächlichen SMS Kosten fallen an. Das reicht ewig :D

      Das Programm finder ist nicht das tool was auf Samsung Telefonen drauf ist!
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren
    • Nun hat mein altes Telefon den Geist aufgegeben :(
      Musste also was neues her, was nicht zu viel Geld kostet. Hab dann dieses hier Gekauft rover.ebay.com/rover/1//1?ff3=…id=p2047675.c100005.m1851

      Der Akku wird ca. 20 Tage (!) halten, das Telefon braucht im Standby kaum Strom. Nachdem ich es an den USB-Adapter anschliessen wollte, zeigte mir das neue Telefon Überpsannung an, also hat mein altes Telefon den USB-Adapter gehimmelt...ein neuer musste her, es ist dieser geworden: amazon.de/gp/product/B07MW1LY5…tle_o01_s00?ie=UTF8&psc=1

      Der Adapter ist auf Masse und 15/51 am ZLS angeklemmt, so daß das Telefon nur geladen wird wenn die Zündung an ist.
      Jetzt läuft alles einwandfrei und die Gangreserve ist doch beachtlich.
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren
    • Interessante Herangehensweise! Aber du meinst wirklich, das der Akku von einem Smartphone 20 Tage halten kann? Ich habe leider insgesamt noch keine perfekte Lösung für mich gefunden, weil ich nicht jedes Moped wöchentlich nutze. Wenn es sich dann doch irgendwann mal ausschalten sollte, würde es zwar bei der nächsten Fahrt wieder geladen. Aber dann muss man immer mal kontrollieren ob das Handy noch bzw. wieder an ist.
      Buchholz 69ers
    • Der Akku wird nicht ewig so lange halten, das ist klar. Ich habe aber von Donnerstag Mittag bis Dienstag nur 10% Akkuladung verloren. Und das bei teils minus 3°.Besonders praktisch: das Programm schickt zusätzlich zum Standort den Akkustand gleich mit :D

      Da das ganze noch recht neu ist, hab ich da natürlich ein Auge drauf. Heute nach 20 Minuten Fahrt (das ist mein normaler Arbeitsweg) kam der Akku von gestern Abend 89% wieder auf 97%. Wenn man das Moped dann noch länger fährt, kann der Telefonakku ruhig noch leerer sein.

      Zusätzlich kann man das Telefon ja versteckt aber nicht unbedingt total unzugänglich einbauen und dann auch einfach mal so laden.
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren
    • Für welchen Anbieter der Simkarte hast Du Dich entschieden?
      Ich hatte vor langer Zeit auch mal Prepaid Karten von T-Mobil und E-Plus.
      Da musste man regelmäßig die Karte nutzen oder aufladen um eine Deaktivierung zu vermeiden.
      Wer keine Ahnung hat, der sollte wenigstens Verwirrung stiften. :thumbsup: :lol: :furious:
      Fuhrpark: S51 enduro BJ85 auf 12V e Zündung umgerüstet, S70 enduro (noch in Einzelteilen).
      SR 80 CE BJ87 in weiß
    • Schaut euch mal CONGSTAR "Wie ich will" an.... Villt ist das was für euch...


      blaumeise schrieb:

      ich hatte da noch eine alte Alditalk Karte drin, die aber auch nach 12 Monaten in Ruhe versetzt wird. Also immer mal was draufladen.

      Hmmm, da müsste es aber auch Karten geben bei denen das nicht so ist...evtl. speziell für SMS.
      Wir haben lange gesucht (für Schwiegerdrachen, Alter Vertrag war zu teuer....) Prepaid laufen alle ohne Benutzung aus... Es sei denn regelmäßig aufladen..
      S51 B1-3 die gelbe
      S51 B1-3 LT60 Reso 5-Gang Vape AOA2
      S51 B2-4 Original ausser Farbe + Felgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CafeRacer77 ()

    • Sinnvoll ist meiner Meinung nach auch ein versteckter GPS-Tracker mit zugehöriger App. Den kannst du beispielsweise unter der Sitzbank platzieren. Und zusätzlich sollten noch zwei dicke Schlösser als Sicherheit dienen. Falls die geknackt werden kann man dann wenigstens über das GP-Gerät herausfinden wo man suchen kann. Einziger Nachteil ist leider dass man den GPS-tracker alle paar Wochen laden muss.

    • müsste dann ja schon ein ziemlich kleiner Tracker sein. Bekannte hat für ihren Sohn eine Uhr sich besorgt die ist nicht wirklich groß. Ohne Armband kann man die gut im Moped irgendwo verstecken. :)

      Simkarte von der Telekom 5€ im Monat und das Ding zeigt zuverlässig den Standort an.
      Bin ich nicht schön ?!
    • bimmel schrieb:

      müsste dann ja schon ein ziemlich kleiner Tracker sein. Bekannte hat für ihren Sohn eine Uhr sich besorgt die ist nicht wirklich groß. Ohne Armband kann man die gut im Moped irgendwo verstecken. :)

      Simkarte von der Telekom 5€ im Monat und das Ding zeigt zuverlässig den Standort an.
      Hast du dafür bitte mal einen Link? Soll das so eine Smartwatch sein?
      Buchholz 69ers
    • Zum Thema Tracker kann ich auch noch was sagen, das kleine Telefon was ich mir ende März geholt hatte, funktioniert super. Der Akku ist jetzt "eingelaufen" und hat sogar nach einer Woche ohne das Moped zu bewegen noch 98%. Wie lange der dann letztlich hält kann ich nicht sagen.
      rover.ebay.com/rover/1//1?ff3=…lgv=SimplAMLv5PairwiseWeb

      Allerdings ist eben bei dem Telefon auch wirklich alles abgeschaltet: kein Wlan, kein mobiles Internet, keinen Google Account angelegt, etc. nur das Programm zu Hause über W-Lan runtergeladen und das wars.

      Wo ich das jetzt genau versteckt habe, sag' ich nicht :D
      Mein Leben ist zu kurz zum Warmfahren

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von blaumeise ()


    Werbebanner AKF Werbebanner Ostmoped
    ANZEIGE