S51 N aus DDR oder Exportmodell

    • S51 N aus DDR oder Exportmodell

      Hallo,
      ich hab eine Simson S51 N im Auge. Der Besitzer hat keine Papiere mehr und ich müsste diese neu anfordern. Ich bin mir nur nicht sicher ob es ein Exportmodell oder ein DDR Modell ist. Kennt sich vielleicht wer mit den Rahmennummern aus und kann mir eine "Auskunft" geben?
      Das Baujahr ist 1982
      Die Rahmennummer ist : 508463X ( die letze Ziffer(x) ist unkenntlich.
      Ich bin dankbar für jede Hilfe
      :)
    • Schau mal auf Typenschild Ungarn Reimporte haben da meistes eine Kennung , wenn es das originale noch ist.
      Kennung sowas CM50. H, H-40, CM50 kann auch auf den Rahmen daneben stehen, eine tschechische hat meist hinter der Typenbezeichnung CS stehen.
      simson-moped-forum.de/warnung-…aelschten-abe-t29531.html

      Die ist Umgebaut hat keine Papiere, dem zur folge sind die Umbauten auch nicht abgenommen, oh oh ......
      Oder was sind das für Umbauten ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ckich ()

    • Ohne Bilder und mehr Details wird das wohl nichts. Prüf das Typenschild und die Rahmennummer am Fahrzeug, und wenn du dir unschlüssig bist dann lass die Karre lieber stehen. Oder Fordere einen Kaufvertrag indem alles Eindeutig vermerkt wird und eine Kopie des Personalausweises vom Verkäufer mit dazu (mach ich auch so wenn ich was Verkaufe).
    • christian2306 schrieb:

      . Oder Fordere einen Kaufvertrag indem alles Eindeutig vermerkt wird und eine Kopie des Personalausweises vom Verkäufer mit dazu (mach ich auch so wenn ich was Verkaufe).


      Ordentlicher Kaufvertrag, gehört immer dazu, quasi ein muss.
      Egal ob Papiere dabei sind oder nicht.
      Ist schließlich der Eigentumsnachweis und sollten die zugesicherten Eigenschaften darin stehen.
      Auch sowas zb. das es kein Reimport ist zb.
      Hat das Fahrzeug dann eine zugesicherte Eigenschaft muss der Verkäufer nachbessern, oder zurücknehmen, oder auf eine Preisminderung geeinigt.
    • Ich habe vor kurzem mal eine S51 Export für unter 100 Euro von einem guten Kumpel gekauft (sollte eigentlich ein Teilespender sein...für das Geld).

      Ich habe das Ding letzten Endes als "Experiment" vom TÜV abnehmen lassen und eine 60kmh zulassung erhalten. Verkauft hab ich den Rahmen nie..der nächste Aufbau (innerhalb der Familie) wird dann darauf erfolgen.



      Also dieses Export Thema wird viel zu ängstlich gesehen. Wenn der Verkäufer ehrlich ist, dann würd ich wieder eine kaufen und sei es auch nur als Teileträger, denn selbst ein 4-Gang Motor ist teurer.
    • Simsonwerkstatt schrieb:

      Ich habe vor kurzem mal eine S51 Export für unter 100 Euro von einem guten Kumpel gekauft (sollte eigentlich ein Teilespender sein...für das Geld).

      Ich habe das Ding letzten Endes als "Experiment" vom TÜV abnehmen lassen und eine 60kmh zulassung erhalten. Verkauft hab ich den Rahmen nie..der nächste Aufbau (innerhalb der Familie) wird dann darauf erfolgen.



      Also dieses Export Thema wird viel zu ängstlich gesehen. Wenn der Verkäufer ehrlich ist, dann würd ich wieder eine kaufen und sei es auch nur als Teileträger, denn selbst ein 4-Gang Motor ist teurer.


      Da hast du glück gehabt das du eine 60km/h als Kleinkraftrad bekommen hast, davon aus gehen das man die bekommt kann man ganz und gar nicht.
      Schau mal hier
      simson-moped-forum.de/s51-bauj…n-p382797.html#real382797
      was da andreasKR51 schreibt, im Prinzip habe ich es so ähnlich von mehreren Prüfstellen gesagt bekommen als ich eine Abnahme wollte. Da ist mit auch gesagt wurden, das laut nach StVZO/FZV eine Kleinkraftrad nur 50km/h bist Baujahr darf und die ist maßgebend bei einer Abnahme. Das die mit KTA BE 60km/h dürfen ist halt im Einigungsvertrag geregelt.

      Ich habe kein Problem mit den Reimporten, habe selber schon eine gekauft, bekannter erst dieses Jahr (wird als Leichtkraftrad zugelassen)
      nur mit den meisten Verkäufern, da sie ja nicht ehrlich sind und das Märchenbuch aufklappen.
    • Rechtlich sind die 60km/h in den Tüv/Dekrapapieren hinfällig und unwirksam.
      Es folgt im Zweifelsfall Fahren ohne Führerschein und Versicherung.

      Über diese Konsequenzen sind sich aber die wenigsten Bewusst, da sie mit stolzgeschwellter Brust davon ausgehen die Prüforganisation mal so richtig genutst zu haben.
      Raider heißt jetzt Twix... sonst ändert sich nix
    • Sternburg-Export schrieb:

      Auf welcher Rechtsgrundlage fußt die 60km/h Eintragung?
      Darf man dann immernoch mit Führerscheinklasse AM fahren? -> Rechtsgrundlage dafür?


      Wenn es so wäre wie du schreibst " Rechtlich sind die 60km/h in den Tüv/Dekrapapieren hinfällig und unwirksam." wäre auch diese hinfällig wo die Dekra/TÜV nur eine neue BE ausgestellt hat um die technische Änderungen eintragen.
      zb. die von Schnitzer sein Moped mit den ganzen Eintragungen.

      Laut EU-Führerscheinklasse AM dürfte man nur Kleinkrafträder mit 45km/h fahren :waiting: .
      Die Rechtsgrundlage ist die Fahrzeugart "Kleinkraftrad" in der BE steht
      in Verbindung mit den nationalen Regelung dazu.
      Das man mit den 50km/h Kleinkrafträdern mit den AM Führerschein fahren darf beruht ebenfalls auf nationale Regelung.

      Weil das nationale Regelung und meist von anderen Ländern nicht anerkannt werden, sollte man auch nicht
      mit Kleinkraftrad was 50 oder 60Km/h fährt, in ein Nachbarland fahren. Da ist man dann schnell wegen Fahrens ohne gültigen Führerschein dran.
      Genauso wenn Österreicher mit PKW-Schein inkl. Code 111 mit einer 125er nach Deutschland fährt, fährt er hier ohne gültigen Führerschein. Da es eine nationale Regelung Österreichs ist, die Deutschland nicht anerkennt wird.
    • Sternburg-Export schrieb:

      Es geht explizit um Exportkarren, welche per Einzelabnahmen die 60 km/h übergeholfen bekommen haben.
      Und jetzt bin ich auf deine Antwort gespannt.


      Mal eine Frage, woran machst du aus ob das Moped mit Dekra/TÜV BE ein Export ist oder nicht ?

      Wenn ein Dekra/TÜV Prüfer warum auch immer, eine BE ausstellt und die Zulassungsstelle erteilt mit ihren Stempel die Zulassung, dann ist da vom Amt so abgesegnet.
      Das ist nun bei jeder Einzelabnahme so, ob nun PKW, LKW, Anhänger oder Kleinkraftrad.
    • Von Rechtswegen Abfrage beim KBA und man ist schonmal klüger, oder?

      Die Prüforganisationen können sich also über geltendes Recht stellen? Steile These, die ich gerne weiter Begründet sehe.

      Darf ich mit nem modernen Baumarktroller 60 fahren, sofern es mir nen aaS so ''einträgt''? Darf ich das dann immernoch mit AM?
      Raider heißt jetzt Twix... sonst ändert sich nix
    • Sternburg-Export schrieb:



      Die Prüforganisationen können sich also über geltendes Recht stellen? Steile These, die ich gerne weiter Begründet sehe.


      Hat doch keiner gesagt.
      Wenn der Prüfer zu dem Schluss kommt, wie auch immer, das das Fahrzeug schon auf DDR-Straßen rollt ist, wo setzt sich da jemand über geltendes Recht hinweg ?

      Mal zur Erinnerung, ist jetzt paar Jahre her, da hat das KBA noch für Reimport-Fahrzeuge BE raus gegeben, eine so genannte Zweischrift. Und von welcher BE :kopfkratz:
      Auch hat und prüft keiner den technischen Zustand sowie ob es den Zulassungsbestimmung entspricht, anders als bei einer Einzelabnahme.

      Eine KBA-BE ist keine Garantie dafür das es sich um ein DDR Modell handelt.

      Sternburg-Export schrieb:


      Darf ich mit nem modernen Baumarktroller 60 fahren, sofern es mir nen aaS so ''einträgt''? Darf ich das dann immernoch mit AM?

      Jetzt kommste aber mit Sachen um die Ecke
      Da wird auf Grund des Baujahres schon keiner eine BE mit 50km/h als Kleinkraftrad ausstellen und die Zulassungstelle auch keine Zulassung erteilen.
      Das man ein Kleinkraftrad was vor Baujahr 2002 mit 50km/h BE und vor 1992 mit 60km/h BE mit AM-Schein fahren darf ist
      doch bekannter weise national Geregelt.
    • Also stellt sich der Prüfer - durch eine anname - über geltendes Recht und den Gesetzestext des Einigungsvertrags. Ach huch, der greift ja bei reimporten garnicht.
      Mhm, auf welcher Rechtsgrundlage fällt er denn dann seine Entscheidung?
      Nach Gutdünken.

      Anhand der Rahmennummer ist mittlerweile recht gut rauszufinden was exportiert wurde. Im Zweifelsfall ist der Fahrzeugbesitzer in der Nachweispflicht, dass der Karren in der Zone erstmalig gelaufen ist.
      Kann er nicht? Schade Schokolade!

      Das hat auch nichts damit zu tun was das KBA vor Jahren mal tat und was nicht. Diese Zweitschriften sind streng genommen ebenso ungültig, weil die Erstellung der Zweitschrift dieser Karren garnicht in den Aufgabenbereich des KBA fiel.
      Wäre quasi so als würde das Straßenverkehrssmt plötzlich Bauanträge abzeichnen und genehmigen. Fällt dummerweise nicht in ihre Zuständigkeit und ist daher nichtig.

      Die 60km/h-Ausnahme gilt bekanntermaßen für welche Fahrzeuge?
      Was passiert wenn die Bedingungen (inverkehrbringen vor dem Stichtag) nicht erfüllt sind?
      Exakt, man darf mit AM keine 60 Klamotten auf nem Exporthobel fahren.
      Da kannst du mit deinem drumherumgeschwafel nunmal nicht kaschieren.


      Mit dir über sowas zu diskutieren ist aber auch müßig. Erinnert an die Vape<->Powerdynamodiskussion. Oder sollte man eher Überzeugungsmonolog sagen?
      Raider heißt jetzt Twix... sonst ändert sich nix

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sternburg-Export ()

    • Im Grunde ist es doch ganz einfach, anhand der Rahmennummer kann identifiziert werden ob Export oder nicht. Wenn nun die prüforganisation nicht den Zugriff darauf hat, ist es neunmal ein Lottospiel ob ja oder nein.

      die 60kmh Zulassung gilt dann nicht weil die Papiere fälschlicherweise ausgestellt wurden. Im Grunde ist das wie mit so manch Gutachten wenn mal eben Karl Heinz das neue Fahrwerk mit Reifen abnimmt, wo schon sofort sichtbar das das so nicht geht. Aber er nimmt es halt ab, mit was für Beweggründen auch immer. Dieses Gutachten wird dann im Zweifelsfall auch angezweifelt und zur Not auch Unwirksam, der Prüfer hat dann in Zukunft einen anderen Aufgabenbereich.

      Sozusagen kann Dekra oder wer auch immer eigentlich keine verbindlichen Papiere ausstellen da sie nicht die exportlisten des KBA haben, und natürlich ist es nie eine Export Kiste die ihnen da vorgeführt wird, schon klar.
      Sommer, Sonne, Heizung
    • Deswegen erübrig sich auch die ständige Diskussion. Kurz gesagt dürfen nur auf dem Hoheitsgebiet der DDR zugelassen (in Betrieb genommen) Fahrzeuge eine eingetragene Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h besitzen (plus alles was in diesen Einigungsvertrag zählt). Alles was 28.02.1992 kam erhält diesen Luxus nicht. Gutachten hin oder her.
      TEAM SAUSTAHL

      "Bier trinken hilft der Landwirtschaft"

      Never Touch A Running Simson!!!

    Werbebanner AKF Werbebanner Ostmoped
    ANZEIGE