KR51/1 K Hydraulische Stoßdämpfer regenerieren - Unterschiedliche Dämpfertypen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      KR51/1 K Hydraulische Stoßdämpfer regenerieren - Unterschiedliche Dämpfertypen

      Simson Modell: Simson KR51/1 K
      Im original Zustand: nein
      Simson Erfahrungen: mittel

      Hallo zusammen, ich bin ja momentan dabei meine KR51/1 frisch zu machen. Ich habe vor einigen Wochen die Dämpfer zerlegt um sie zu kürzen.
      Ich habe mir noch einen zweiten Satz gebrauchter Dämpfer gekauft, da eine der hinteren Kolbenstangen starke Riefen hatte. Die gekauften Dämpfer unterscheiden sich von den verbauten wie folgt:
      Dämpfer verbaut vorn: Metall Chromhülse, Feder gefettet, DDR Produktion
      Dämpfer verbaut hinten: Metall Chromhülse, Feder gefettet, Innenaufbau unterscheidet sich zu der vorderen, DDR Produktion
      Dämpfer gekauft vorn: Kunststoffhülse, Feder verrostet und nicht eingefettet, Aufbau sonst wie verbauter Dämpfer vorn, DDR Produktion
      Dämpfer gekauft hinten :Kunststoffhülse, Feder verrostet und nicht eingefettet, Aufbau innen wie Dämpfer vorn, DDR Produktion
      Ich vermute mal das die gekauften von einer 2er Schwalbe sind wobei auch das Innenleben geändert wurde.
      Nun habe ich in einem anderem Thema gelesen das nach dem befühlen des inneren Rohres das Öl nicht bei dem Bodenventil auslaufen darf, da die Dämpfer sonst nicht funktionieren würden. Ich wollte dieses dann vor dem zusammenbau testen und habe alle vier mit einem Kabelbinder verbunden, auf ein Sieb gestellt welches noch auf einem Glas lag. Danach einzeln die Röhrchen befühlt und anschließend mit der Stopuhr gemessen, alle vier waren gleich schnell leer (das Öl lief gleich schnell raus), alle Ventile sind leichtgängig, es sind weder Dreckpartikel noch sonst was vorhanden. Sind jetzt alle Ventile defekt?
      Die Ventile der hinteren Dämpfer sind nicht fest mit dem Rohr verbunden, da läuft das Öl dann auch raus. Bevor ich jetzt alles zusammenbaue würde ich gerne noch eure Meinungen hören.
      p.s. an der Hinterachse sollen dann zwei vordere 310 mm Dämpfer mit den hinteren Federn (30mm gekürtzt) arbeiten.
      Gruß Markus
      Hallo,
      hast du evtl. mal Fotos gemacht von den hinteren Dämpfern, die sich vom Aufbau von den restlichen Dämpfern unterscheiden?
      Steht da evtl. auch eine andere Nummer außen auf dem Dämpfer als bei den anderen hinteren?
      Ich hab auch schon einige hydraulische Dämpfer zerlegt, die sahen aber vom inneren Aufbau immer gleich aus.
      Auf die gefettete Feder würde ich jetzt auch nichts geben, außer das man daraus schließen kann, das der Vorbesitzer mit der Wartung hinterher war.
      Ich hatte bisher keinen Dämpfer mit gefetteten Federn, habe diese aber immer gefettet wieder eingebaut.

      Meiner Erfahrung nach passt sowieso nicht das komplette Öl in das innere Röhrchen, daher muss ein Teil des Öls ins Röhrchen und ein Teil in das untere Stoßdämpferrohr.
      Also darf das Öl auch aus dem Bodenventil auslaufen, was es bei mir aber bisher nicht gemacht hat. Das ist immer oben übergelaufen, wenn das Rohr zu voll war.
      Zumindest ist das ein Kreislauf. Man merkt auch nach dem Zusammenbau, dass der Dämpfer beim ersten Test weniger Dämpfung hat und sich die volle Dämpfung
      erst nach mehrmaligem "pumpen" aufbaut.
      Auch zu deinem Testaufbau wären Fotos hilfreich! Ich verstehe z.B. nicht was du damit Kabelbinder verbunden hast und ob wir vom selben "Ventil" sprechen.
      Also kannst du in den Fotos auch gern markieren wo bei welchem Dämpfer das Öl raus läuft.
      Gruß Marko
      Buchholz 69ers
    ANZEIGE