Kupplung extrem Schwergängig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kupplung extrem Schwergängig

      Hallo Liebes Forum...

      Meine Simme macht mir seit mehreren Monaten Sorgen und so langsam habe ich keine Lust mehr.
      Die Kupplung kenne ich von anderen Simmen so extrem weich beim ziehen und dann kommt meine...
      Um Meine zu ziehen, muss man so extrem viel Kraft aufwenden, dass nach 30 Minuten fahrt die Hand schon wirklich sehr weh tut...
      Ich habe mehrere Leute gefragt doch die sind Ratlos.
      Die Kupplung wurde in richtiger Reihenfolge nach Regeneration der Lamellen und Scheiben eingebaut.
      Jedoch habe ich das Problem schon vorher mit der Kupplung gehabt, aber davor hat sie überhaupt nicht mehr sauber getrennt gehabt (Diagnose: Federteller platt)
      Nun ist anstatt einer 1,5mm eine 1,6mm Tellerfeder verbaut, jedoch bezweifel ich das es dort direkt an der Kupplung liegt.
      Ich weiß nicht ob es vielleicht irgendwo eine Anlaufscheibe sein kann die zu viel ist oder sonst was.
      Ansonsten trennt die Kupplung ja sauber da ist absolut kein Problem.
      Bin wie gesagt Ratlos und einfach nur fertig mit den Nerven.

      Naja ein Vorteil besteht, Mukkis im linken Arm :P

      Mit besten Grüßen,
      Daniel
      Na ja, ne 1,6 Tellerfeder geht natürlich von Natur aus schon mal etwas schwerer als ne 1,5.

      Bevor du komplette Kupplung zerlegst: Kupplungszug gut geölt und leichtgängig? Hebel auch gefettet und leichtgängig?
      Baue mal den Seilzug aus und überprüfen den auf Leichtgängigkeit. Rost oder Spliss können schon Ursache sein. Hebel oben auch gleich überprüfen. Dann kannst du auch mal die Madenschraube an der Kupplung rausnehmen und so den Kupplunghebel am Motor direkt auf Leichtgängigkeit prüfen. Dann könnten evtl die Druckstangen krumm sein was ich aber eher nicht denke. Die Reibbeläge im haben sich aber nicht in den Korb eingearbeitet oder die Stahllamellen in den Mitnehmen? Alles auf Grat überprüft? Paket geht auch leichtgängig in den Korb?
      Probleme sind nur Lösungen in Arbeitskleidung !!!
      Also das ziehen der Kupplung am Hebel geht leichtgängig ohne das er halt irgendwo klemmt, aber das ziehen geht halt schwer (also von der Kraft die man brauch das ding zu sich zu ziehen, ich weiß nicht wie man es beschreiben soll, hoffe ihr wisst was ich meine). Der Zug hängt auch (meines erachtens nach) nirgendwo.
      Grat habe ich keinen irgendwo gesehen.
      Zum Ölen habe ich vor kurzem Nähmaschinenöl bzw. Feinmechaniköl genommen, für Gaszug und Kupplung sowie die Tacho und DZM Welle.
      Paket geht leicht in den Korb.

      Was ich dazu sagen muss, ist dass die Mutter auf der Madenschraube relativ wenig draufgeschraubt ist, also man könnte mit einem Schraubenzieher der ca. die Länge vom Durchmesser der Mutter hat nicht mehr zum verstellen der madenschraube nutzen, Grund dafür ist dass sonst die Kupplung nicht richtig trennt und somit das ein und auslegen von Gängen fast nicht möglich ist durch bereits angehende Kraftübertragung. Natürlich geht dadurch auch die Simme aus, weil sie halt nicht sauber trennt.

      Das mit der Madenschraube rausschrauben und dann ziehen habe ich schon versucht, das ging dann ziehmlich leichtgängig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „NexInjc“ ()

      Ich hatte auch eine etwas schwergängigen Kupplungshebel, der sich leicht ruckartig bewegt. Ölen/Fetten brachte kaum Besserung. Letztlich habe ich den Zug getauscht und mir den alten angesehen: Da war einfach die Kunststoffummantelung an einer Stelle abgerieben. Mit der Zeit ist immer mal Wasser reingelaufen -> Rost. Das wird dann auch durch noch so viel Ölen nix mehr. Mit dem neuem Zug ist die Kupplung leichtgängig wie nie zuvor.
      Verschweisste Druckstangen, evtl.?

      Hatte die mal so zusammen, dass der Weg nicht mehr zum Trennen der Kupplung gereicht hat, weil die sich schon kurz geschliffen hatten. Und die waren auch noch aufgepilzt, dadurch ging das Ganze sehr schwer.

      Also, Druckstangen raus und messen und mal die Enden anschauen, ob die noch schön glatt und gewölbt sind.
      Absurderweise mag die Raumfahrt keine Himmelsfahrtkommandos ^^
      Oder in der Bowdenzugmanufaktur bowdenzugzugmanufaktur.de in Quedlinburg. Die fertigen auch Wunschlängen auch Hüllenfarbe nach Wunsch was das Herz begehrt.
      Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht! - Rosa Luxemburg

      Die Industriegesellschaft erzeugt viele nutzvolle Dinge und im gleichen Ausmaß viele nutzlose Menschen. Der Mensch ist nur noch ein Zahnrad in der Produktionsmaschinerie; er wird zu einem Ding und hört auf, ein Mensch zu sein.
      Erich Fromm


      SIMSON - Sechzig ist mächtig schnell ohne Nachtunen
      Also um das ganze noch mal wieder aufzurollen...
      Kupplung hat eine Anlaufscheibe hinter dem Korb gefehlt, ist jetzt vorhanden.
      Die Züge habe ich gestestet gehen einwandfrei. Ohne Madenschrsube geht das ganze Ding auch Federleicht also ein Verkanten der Ausrückwelle ist dann somit auszuschließen.
      Somit ist der Weg an sich abgeklärt. Die Kuppling ist wie gesagt neu. Jetzt bin ich am Punkt wo ich nicht weiter weiß...
      Das mit der Madenschraube sollte ich noch mal prüfen, da sie mir sehr kurz schien
      Hast du dir die Druckstangen mal angesehen? Sind alle vorhanden (eine lange - eine kurze - eine lange) und alle noch nicht verschlissen?
      Steht der Kupplungshebel am Motor im 90° Winkel an seinem Druckpunkt? Wie sieht der Kupplungshebel am Motor aus (der an dem das Kupplungsseil eingehängt wird)? Besonders interessant ist hier die Fläche, die auf die Druckstange wirkt.

      Dein Problem ist meiner Meinung nach die komplett hinein gedrehte Madenschraube. Dadurch ist der Winkel zwischen Druckstange und der Fläche am Kupplungshebel zu spitz wodurch du unglaublich viel Kraft aufwenden musst. Wahrscheinlich ist dadurch jetzt auch genau diese Fläche am Kupplungshebel zerwürgt.
      Sollte bei korrekter Einstellung der Kupplung (Hebel 90° zum Motor am Druckpunkt) die Kupplung nicht sauber lösen, so hat dies einen anderen Grund. Zum Beispiel könnte sich die Tellerfeder nicht gleichmäßig abheben, die Reibbeläge verklemmen sich oder die Lamellen könnten verbogen sein (wurden diese auch mit getauscht?).

      Gruß
      Andreas
      Die druckstangrn habe ich mir nickt angeschaut weil ich auch nicht weiß was damit gemeint ist.. muss ich mir mal anschauen. Ja die Kupplung hebt auch nicht gleichmäßig ab und ich weiß nicht wieso, die Kupplung wurde neu gemacht sprich die Lamellen, die Scheiben dazwischen und dir Tellerfeder...

      Danke dir für deine Hilfe!

      /edit:

      Mit der Ausrückswelle war ja der kupplungshebel am Motor gemeint...

      Die Kupplung habe ich ja aus dem Grund neu gemacht gehabt weil ich dachte es liegt vielleicht an der DDR Kupplung, damals hatte ich genau das Problem und dann entschied ich mich dazu die Kupplung neu zu machen jedoch besteht das Problem noch immer...
      Und ja, es steht nicht im 90° Winkel...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „NexInjc“ ()

      Also ich habe mir das jetzt angeschaut.
      Der Hebel ist jetzt ca. 100°, die feinjustierung mache ich morgen. Jedoch das Problem, der Zug ist auf ein mal viel zu lang und die Einstellschraube oben ist schon so weit wie es geht aufgedreht (Siehe Bild)
      Bilder
      • IMG-20180119-WA0014.jpg

        449,86 kB, 900×1.200, 115 mal angesehen